Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Cholesterin senken: Kann ich statt Sortis ein Nachahmerpräparat einnehmen?

Bislang ➞ 84 Kommentare zu diesem Beitrag

Sprechstunde: Sortis durch Nachahmerpräparat ersetzen?

In vielen Fällen lassen sich Originalpräparate problemlos durch günstige Nachahmerpräparate ersetzen. In der Herzstiftungs-Sprechstunde wurde nun die Frage gestellt, ob das auch für den Cholesterinsenker Sortis gilt, der den Wirkstoff Atorvastatin enthält? Hier die Antwort, die Sie als Mitglied neben weiteren interessanten Sprechstunden-Fragen auch schon in der Herzstiftungs-Zeitschrift HERZ HEUTE gesehen haben könnten.

Die Sprechstunden-Frage im Wortlaut: „Sortis gilt als ein besonders wirkungsvoller Cholesterinsenker. Bisher konnte Kassenpatienten – von Ausnahmefällen abgesehen – Sortis nicht verschrieben werden, weil der Preis zu hoch war. Jetzt ist der Patentschutz weggefallen, und mein Arzt hat mir Atorvastatin HEXAL angeboten. Beide Medikamente haben den gleichen Wirkstoff: Atorvastatin. Sonstige Bestandteile von Sortis: Calciumcarbonat, mikrokristalline Cellulose, Laktose-Monohydrat, Croscarmellose-Natrium, Polysorbat 80, Hyprolose Magnesiumstearat (Ph.eur.). Sonstige Bestandteile von Atorvastatin HEXAL: Natriumcarbonat, Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A) (Ph.eur), Povidon (K25) hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat (Ph.eur.). Können Atorvastatin HEXAL und Sortis als gleichwertig angesehen werden?“ (Magda P., Windischleuba)

Die Experten-Antwort:

Im Alltag wird häufig die Frage gestellt: Darf ein Originalpräparat, hier Sortis, durch ein sogenanntes Nachahmerpräparat, auch Generikum genannt, wie Atorvastatin HEXAL ersetzt werden?

In den allermeisten Fällen – auch in Ihrem Fall – ist die Frage mit „ja“ zu beantworten. Auf einige Punkte sollte man jedoch achten:

Entscheidend ist, dass sowohl der Wirkstoff als auch die Dosierung identisch sind (z. B. Atorvastatin 20 mg). Die Darreichungsform (Tabletten, Zäpfchen, Sprays) muss gleich sein; außerdem dürfen Verzögerungspräparate (Retardformen) nicht mit unverzögerten Präparaten (oder anders herum) ersetzt werden. Wie Sie bereits bemerkt haben, können die Hilfsstoffe unterschiedlich sein, also alle Bestandteile einer Tablette, die nicht therapeutisch wirksam sind. Dies muss bei bekannten Allergien beachtet werden.

Kann Sortis problemlos ersetzt werden?

Einige vertiefende Worte zu Generika: Nach Ablauf des Patentschutzes von Originalpräparaten (15-20 Jahre), können andere Hersteller denselben Arzneistoff als sogenanntes Generikum auf den Markt bringen. Für eine Zulassung des Generikums muss die Gleichwertigkeit (Bioäquivalenz) mit dem Originalpräparat nachgewiesen werden. Dafür werden die in das Blut gelangte Wirkstoffmenge, deren höchste Konzentration und der Zeitpunkt, an dem die höchste Konzentration erreicht wird, gemessen. Die erhaltenen Werte müssen für das Generikum und das Originalpräparat weitgehend übereinstimmen.

Es können jedoch zum Teil Abweichungen in der Größenordnung von etwa plus oder minus 10 % auftreten. Dies kann eine Rolle spielen bei Medikamenten, deren Blutspiegel sehr genau eingestellt werden muss. Ein Beispiel aus dem Bereich der Herzerkrankungen sind Herzglykoside (Digitalis). In aller Regel sind die Abweichungen vom Originalpräparat jedoch sehr gering oder spielen therapeutisch, wie im Fall von Atorvastatin, keine Rolle.

Fazit: Sortis kann problemlos durch Atorvastatin HEXAL in gleicher Dosierung ersetzt werden.

•••

TippWenn Sie regelmäßig interessante Fragen aus der Herzstiftungs-Sprechstunde lesen wollen, empfehlen wir Ihnen die Herzstiftungs-Zeitschrift HERZ HEUTE, die Sie als Mitglied 4x pro Jahr frei Haus geliefert bekommen und die neben Experten-Berichten zu neuen Therapien auch immer eine umfangreiche Sprechstunden-Rubrik enthält. ➞ Weitere Infos zur Mitgliedschaft


Diesen Herzstiftungs-Artikel weiterempfehlen auf:  

Dr. med. Marc Hirt Prof. Dr. med. Thomas Eschenhagen

Die Sprechstunden-Frage haben beantwortet:
Dr. med. Marc Hirt und Prof. Dr. med. Thomas Eschenhagen vom Institut für Experimentelle Pharmakologie und Toxikologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.

Ihre Meinung

Fanden Sie die Informationen auf dieser Seite zum Thema Sortis hilfreich?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen?


Bislang 84 Kommentare zu diesem Herzstiftungs-Beitrag

Günther H. aus Hameln (18.10.2017): Ich lese auch in dieser Zeitung viel über alle möglichen Cholesterinsenker, aber den Namen INEGY (Ezetimib/Simvastatin) habe ich noch nie gelesen. Ich nehme das Mittel (10/20 mg) seit vielen Jahren und habe hervorragende Werte und keine Nebenwirkungen. Ich habe auch alle anderen mal probiert, aber INEGY war das beste Mittel.

Gerhard H. aus Wuppertal (11.09.2017): Danke schön! Habe bis heute immer Sortis gekauft. Bin sehr zufrieden.

Peter H. F. aus Köln (23.05.2017): Manche Apotheken-Helfer wissen natürlich nicht, dass sich unter dem Wirkstoff Atorvastatin Sortis verbirgt. Das nicht nur von Hexal angeboten wird. Es gibt ja so viele Hersteller, meistens entscheidet der Preis dann auch über die Krankenkassen-Erstattung.

Patricia M. aus Freiberg am Neckar (19.03.2017): Ich habe ganz schlechte Erfahrungen mit Atorvastatin 20 mg gemacht als Ersatz für Sortis. Bei den Handflächen löste sich die Haut ab, ich hatte sehr anstrengenden Dauerhusten. Bin wieder auf Sortis umgestiegen und alles ist wieder gut.

Karin S. aus Mörfelden-Walldorf (14.01.2017): Also, ich habe Atorvastatin genommen, weil mir das Originalpräparat Sortis zu teuer war. Ich habe aber Probleme mit dem Atorvastin bekommen und zwar hatte ich Husten, wobei ich erst dachte, es wäre eine Erkältung. Ich kam erst später darauf, dass es von der Atorvastatin kommt. Ich nehme wieder Sortis (obwohl ich ca. 180€ draufzahlen muss) und der Husten ist weg. Irgendetwas ist da anders, ich bin sehr empfindlich in Bezug auf Medikamente. Es braucht nur die Ummantelung von der Tablette anders zu sein, schon bekomme ich Probleme.

Paul F. aus Rostock (28.10.2016): Frage: Vor 5 Jahren 3 Bypässe bekommen. Nehme Procoralan 5 mg, ASS 100 mg, Atorvastatin 10 mg. Muss ich noch immer Atorvastatin 10 mg nehmen, oder kann ich die absetzen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Helmut A. aus Neumünster (31.01.2016): Trotz einer ausgeprägten KHK-Verengung aller Koronaren und 2 HI nehme ich keinerlei Cholesterin-Senker mehr. Die Nebenwirkungen sind mir zu heftig und rauben mir jegliche Lebensqualität. Unter Sortis in Verbindung mit Cerate erlitt ich 1998 meine 2 HI. Stattdessen ernähre ich mich anders und treibe Sport, erreiche aber die Cholesterin-Zielwerte nicht mal annähernd. Auch ohne Bypass-OP und ohne Stents hat sich meine Herzleistung von 35 % auf über 50 % verbessert. Wir sollten mehr, viel mehr, auf die körpereigenen Selbstheilungskräfte setzen. Aber Tabletten schlucken ist einfacher.

Benno K. aus Ebmatingen/Schweiz (12.11.2015): Ich habe jahrelang Sortis 20 mg genommen und keine Probleme damit gehabt. Jetzt nehme ich das Generikum von Sortis, Atorvastatin Pfizer 40 mg, das bis auf wenige Ausnahmen dieselben Füllstoffe hat, und habe ebenfalls keine Probleme!

Erhard R. aus Heidenheim (07.10.2015): Sortis vertrage ich besser wie das sogenannte identische Produkt von Hexal, auch sind meine Werte schlechter geworden trotz fast identischer Ernährung.

R. aus der Schweiz (23.07.2015): Mir wurde Atorvastatin HEXAL verschrieben, an Stelle von Sortis! Ich habe eine sehr schlechte Erfahrung gemacht. Nach drei Wochen bekam ich an den Beinen, später auch an den Armen Pusteln mit 10 mm Durchmesser. Erst meinte der Arzt, das kann nicht sein. Nach der zweiten Konsultation haben wir das Atorvastatin abgesetzt und siehe da, nach zwei Wochen begann ein mühsamer Heilungsprozess, der immer noch im Gange ist.

Adolf Stephan S. aus Stuttgart (05.07.2015): Ich habe mir eine schwere aplastische Anämie durch ein Antibiotikum (Generikum) eingefangen, weil die Wirkstoffe angeblich mit dem Original zwar identisch waren, aber die Trägersubstanz chemischer Natur gewesen ist, die ich nicht vertragen habe. Ich bin allerdings Allergiker, was der Arzt leider nicht beachtet hat. Welche Rolle spielt diese Substanz gegenüber dem Originalpräparat?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Gisela L. aus Burgwindheim (15.04.2015): Ich finde den Kommentar bzw. die Antwort auch dieses Mal sehr kompetent, verständlich und sachlich. Herzlichen Dank für diesen Service.

Ingeborg W. aus Kyritz (03.03.2015): Ich habe seit 8 Jahren Herzprobleme, nehme seitdem Simvastatin 20mg. Vor 4 Jahren bekam ich vier Stents, danach ging es mir besser, ich nahm aber dann Simvastatin 40mg. Vor einem 3/4 Jahr bekam ich einen Vorderwandinfarkt, meine begleitenden Beschwerden sind Unwohlsein in den Innenschenkeln, Schlafstörungen, bis zu Unruhe in den Beinen. Bei meiner anschließenden Kur -nach Beschreibung der Beschwerden- wurde ich auf Atorvastatin 40mg umgestellt, die Beschwerden sind aber nicht besser. Am liebsten möchte ich das alles absetzen.

Ohne Namen (09.02.2015): Ich habe leider andere Erfahrungen gemacht. Während der Einnahme von Atorvastatin waren Muskelprobleme deutlich heftiger aufgetreten, sodass ich nun wieder Sortis nehme, allerdings mit erheblichen Kosten verbunden. Aber das ist mir mein Körper wert.

Iris (18.01.2015): Ich habe einen Herzschrittmacher und muss Simvastatin 20mg einnehmen, laut Aussage des Krankenhauses zur Prophylaxe. Ich habe nun auch Schlafprobleme. Meine Cholesterin-Werte liegen bei HDL 67mg/dl, LDL bei 87mg/dl, Gesamt-Cholesterin 162mg/dl.

N. aus Eberswalde (03.12.2014): Auf die Wirkung der unterschiedlichen Füllstoffe sind Sie leider nicht eingegangen. Einige Füllstoffe sind m.E. für manche Leute unverträglich. Es ist schon die Frage interessant, welche Füllstoffe die wenigsten Schäden anrichten. Dies wäre doch auch einmal ein Thema.

Hans-Jürgen K. aus Braunschweig (05.11.2014): Nachdem ich vor Jahren Sortis durch andere Cholesterinsenker (Pravastatin, Simvastatin, Niaspan und Atorvastatin-Actavis) ersetzt hatte, stieg mein CK-Wert immer über die Grenze von 170 bzw. später 190, bis auf 342. Während dieser Zeit traten immer wieder Muskelschmerzen und -krämpfe auf. Ich habe darauf im Dezember 2013 in den sauren Apfel gebissen und mir bei einer Zuzahlung von EUR 144,00 100 Sortis 20mg gegönnt. Nach einer Laboruntersuchung im Februar 2014 habe ich die Dosierung von 10mg auf 5mg (=1/4-Tablette) reduziert und hatte seitdem den CK-Wert und auch den LDL-Wert im Rahmen und auch keine Muskelbeschwerden. Nachdem die Sortis aufgebraucht sind, nehme ich seit 2 Wochen wieder Atorvastatin-Activas 5mg und bin gespannt, wie sich die Werte bei der nächsten Laborkontrolle in 2 Wochen zeigen werden. Zu Ihrer Info: Ich hatte bereits zwei Bypass-OPs in 2001 und 2011.
Freundliche Grüße
H.-Jürgen K.

Horst K. aus Emmerich (30.09.2014): Ich habe bereits eine Bypass-OP und einen Herzschrittmacher und muss wegen Bluthochdrucks Sortis nehmen. Ich werde auf keinen Fall Generika als Blutdrucksenker einnehmen. Meine Erfahrung mit anderen Medikamenten war negativ. Ich nehme jetzt wieder Sortis ein.

Gerd M. aus Paderborn (13.09.2014): Bei mir wurde nach jahrelanger Einnahme von Sortis 20 auch auf Atorvastatin Hexal umgestellt und es gab keine Probleme oder Veränderungen.

Peter B. aus Frankfurt/Main (31.05.2014): Nach 4-wöchiger Einnahme von Atorvastatin 20 mg habe ich wieder Gelenkschmerzen bekommen. Werde nun wieder Sortis 20 mg einnehmen, auch wenn die Kosten sehr hoch sind. Ich hatte alles so gut im Griff und nun wieder die Schmerzen!!

Lydia S. aus Göppingen (23.05.2014): Ich habe genetisch bedingte hohe Cholesterinwerte, seit über 20 Jahren. Begonnen mit einfachem Simvastatin von Hexal, zu Zokor bin ich bei Sortis 40 (geteilt 20 täglich) gelandet und habe die hohe Aufzahlung auch gerne bezahlt, da ich das Medikament ohne Nebenwirkungen sehr gut vertragen habe. Nach einer Vierteljahreseinnahme des Generikums Atorvastatin von Hexal wollte ich wieder umsteigen auf Sortis 20, da ich die gesamte Einnahmezeit heftige Muskelschmerzen in den Armen und Beinen hatte. Leider verschreibt mir nun der Internist wegen seines Budgets kein Sortis mehr. Ich bezahle freiwillig den hohen Preis für Sortis, da das Generika nur Probleme machte. Es gibt auch Ausnahmen, die die Generika in diesem Fall leider nicht vertragen. Ich habe ein halbes Jahr auf alles verzichtet - leider mit dem Erfolg, dass die Werte ins "Unendliche" stiegen. Ich bin 66 Jahre alt, schlank, achte auf korrekte cholesterinarme Ernährung und übe Sport aus. So ist das Gesundheitswesen. Ausnahmen werden nicht einkalkuliert.

Wjatscheslaw aus Wien (06.05.2014): Bei gleicher Dosis stärker wirksam als Atorvastatin soll das auf dem deutschen Markt seit Januar 2009 verfügbare Rosuvastatin sein, bei dem, laut COMETS-Studie zum metabolischen Syndrom, das LDL-Cholesterin mit 10 mg Rosuvastatin um knapp 43 % gesenkt wird, und mit 10 mg Atorvastatin nur um fast 37 % ... die geschätzte Magda P. aus Windischleuba sollte sich eventuell bei Ihren Arzt nach diesem Medikament erkundigen.

Elmar K. aus Krefeld (24.04.2014): Ich habe sehr viele Probleme nach der Umstellung von Sortis auf das Hexal-Präparat bekommen (Ausschlag im Gesicht, erhebliche Gedächtnisschwäche, Schlafstörungen, schlechte Leberwerte). Meine Leberwerte sind auch schlechter geworden, obwohl ich weder Alkohol zu mir nehme, noch rauche.

Reinhard B. aus Gößweinstein (23.04.2014): Ich bekam früher Sortis verschrieben. Als dieses Medikament der Krankenversicherung zu teuer wurde, wurde ich auf Simvastatin umgestellt. Nach einiger Zeit hatte ich damit erhebliche Probleme, die sich durch ein Kribbeln in den Beinen und Füßen bemerkbar machten. Dies war zeitweise so schlimm, dass ich nicht mehr lange Spaziergänge unternehmen konnte. Ich unterbrach daraufhin die Einnahme von Simvastatin und bereits nach ca. einer Woche verschwanden die Probleme. Jetzt nehme ich wieder Sortis. Allerdings haut mich der Preis schier um. 180 EURO mußte ich zuzahlen! Aufgrund der Empfehlung hier auf dieser Seite werde ich mir das nächste Mal Atorvastatin von HEXAL verschreiben lassen. Ich bin mal gespannt, ob damit meine Probleme verschwinden.

Günter L. aus Mainz (09.03.2014): Atorvastatin 40mg von der Firma Aristo, ist das gleich mit der Firma Hexal, oder sollte man bei einer Firma bleiben? Sind die Tabletten gleich?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Günter G. aus Wolnzach (11.02.2014): Ja, leider denken einige Hausärzte nicht nach, was sie für einen Patienten vor sich haben. Ich bin Kraftfahrer und bekomme für meine Rückenschmerzen Tilidin und jetzt auch noch Atorvastatin zur Senkung meines Cholesterinspiegels, obwohl dieser unter 200 mg/dl ist. Ich verstehe die Welt nicht mehr, was Ärzte heute alles verschreiben. Jahre hatte ich eine KHK und jetzt von einem Tag auf den anderen nichts mehr. Wem soll ich da noch glauben?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Thomas L. aus Lüdenscheid (23.01.2014): Mit Atorvastatin habe ich laut meiner behandelnden Ärzte das beste z. Zt. erhältliche Medikament! Ich bin sehr froh darüber, zumal meine Cholesterinwerte deutlich positiv beeinflußt werden.

Fritz H. (22.01.2014): Trotz jahrelanger Einnahme von Statinen ist mein Coenzym Q10-Wert auf 1939. Kann dies negative Auswirkungen haben? Es wird meines Wissens nach oft darauf hingewiesen, dass die Einnahme von Statinen den Q10-Wert reduziert.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

G. L. aus Kempten (18.01.2014): Seit Jahren habe ich einen zu hohen Cholesterinspiegel (ca. 495!), verschiedene Medikamente hatte ich kurz ausprobiert. Nachdem meine Glieder schmerzten (schon nach 2 bis 3-maliger Einnahme), habe ich es gelassen. Nun habe ich wieder einmal den "Anlauf" genommen -da sich der Cholesterinspiegel nicht reduzierte- und nehme jetzt seit 2 Wochen Atorvastatin 10mg. Der Wert hat sich auf 259 eingestellt, ich bin zufrieden. Der Apotheker jedoch meint, es seien „Kindertabletten“.

Peter S. aus Augsburg (20.12.2013): Auf Hinweis meiner privaten Krankenkasse habe ich die Sortis 40 mg ersetzt durch Atorvastatin AbZ 40 mg. Eine Kontrollmessung meines Cholesterinspiegels ergab einen Anstieg von 200 auf 250. Mir sind nur 2 mögliche Ursachen dafür eingefallen:
1. Möglicherweise ist das von Ihnen empfohlene Präperat von Hexal dem Sortis ähnlicher als das eingenommene von AbZ.
2. Vielleicht ist auch eine unterschiedliche Lebensweise (wesentlich weniger Kohlehydrate, mehr Alkoholgenuss) für den Anstieg verantwortlich.

Werner R. aus Erlangen (22.11.2013): Auch nach meiner Erfahrung sind Nachahmerpräparate in vielen Fällen eine gute und kostengünstige Alternative. Die vielen (weitergehenden) Fragen in den Kommentaren sollten Sie veranlassen das Thema -speziell auch zu Sortis/Atorvastatin etc.- ausführlicher in der Zeitschrift HERZ HEUTE zu behandeln.

Ohne Namen (27.10.2013): Vielen Dank für die Information. Meine Söhne haben beide über viele Jahre Sortis genommen und wir mussten es selber bezahlen. Nun nehmen sie Atorvastatin und bei mir waren immer noch Zweifel, ob die Wirkung gleich ist oder vielleicht die unterschiedlichen Hilfsstoffe auch Einfluss nehmen, zumal noch keine Blutuntersuchung war. Jetzt bin ich beruhigt. Die Ärzte verstehen leider nicht immer, dass man als Patient auch mal etwas hinterfragt bzw. kennen sich in manchen Bereichen auch nicht aus.

Diethard D. (22.10.2013): Die Frage wurde sehr gut und verständlich erklärt.

Dieter L. aus Stein - Deutenbach (08.10.2013): Ich fand Ihren Artikel sehr hilfreich und bin Ihnen dafür dankbar!

Annemarie C. aus Köln (18.08.2013): Habe jetzt zum ersten Mal Atorvastatin verordnet bekommen. Laut Beipackzettel ist das Medikament für über 70 jährige nicht geeignet. Habe viele Jahre Sortis genommen und gut vertragen. Nach Teuerung suchte ich nach Alternativen. Ich habe viele ausprobiert, einhergehend mit Juckreiz, Erbrechen, Magenschmerzen und Muskelschmerzen. In Atorvastatin sah ich eine neue Alternative. Dann dieser Zusatz. Was kann ich noch tun?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Alfred W. (26.07.2013): Mir fehlt der Hinweis auf die Nebenwirkungen. Ich nehme seit 4 Jahren INEGY 10/10 mg. Ich habe das Präparat jetzt wegen massiver Muskelprobleme (Krämpfe) absetzen müssen. Mein Hausarzt sagte, es gäbe keine anderen Cholesterinsenker ohne ähnliche Nebenwirkungen. Können Sie mir helfen, nebenwirkungsfreie Cholesterinsenker zu finden?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Christel aus Penzberg (19.07.2013): Mein Arzt hat mir auch Atorvastatin HEXAL verschrieben, denn ich denke, alle sollten mithelfen zu sparen, aber leider hatte ich nach 4 Wochen Einnahme extreme Gelenkschmerzen und deshalb bleibe ich bei Sortis!

Rainer Kohls aus München (11.07.2013): Für den medizinischen Laien gut verständlich!

Heinrich Koch aus Hattersheim (04.07.2013): Sehr aufschlussreich und informativ

Christel M. aus Putzbrunn (30.05.2013): Seit 5 Jahren nehme ich Sortis 10 mg und war sehr zufrieden, jetzt wurde mir Atorvastatin Hexal verschrieben und habe große Probleme. Geschwollene Gelenke, Gewichtszunahme, Unterbauchziehen, morgens geschwollene Lippen, nachts Atemnot, nachts starkes schwitzen, Juckreiz an den Händen und Füßen, Blähungen. Was soll ich tun, wahrscheinlich muss ich wieder Sortis 10 einnehmen, da ich damit keine Probleme hatte.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Rolf H. aus Waakirchen (24.05.2013): Endlich wurden diese aus der angeblichen Monopolstellung von Sortis resultierenden Zweifel ausgeräumt! Ich hatte allerdings schon vor geraumer Zeit eigeninitiativ auf Lipitor umgestellt, ohne negative Begleiterscheinungen! Danke jedenfalls für diesen Beitrag zum Sparen!

Klaus E. aus Witten (29.04.2013): In Bezug auf Simvastatin, habe meinen Arzt dieses gesagt und wollte von ihm Sortis (Atorvastatin) verordnet haben. Was schreibt er auf, nicht das, was ich wollte sondern Fluvastatin, kenne ich nicht.

Astrid S. aus Dithmarschen (26.04.2013): Nach Simvahexal und Lorzaar nun Atorvastatin. Habe sehr viel weniger Muskelkrämpfe. Blutkontrolle steht noch aus.

Brigitte L. (26.04.2013): Ich mußte jahrelang Sortis selber bezahlen, da ich kein anderes Statin vertrug. Jetzt habe ich Atorvastatin von Hexal und es bekommt mir auch gut.

Dr. h.c. (BOL) Günter S. aus Düsseldorf (26.04.2013): Ja meine private Kasse schlug dies erstmals vor, weil doch die Preisunterschiede zu Generika hoch sind; jetzt hab ich Sicherheit und will nach Jahren mal die Alternative versuchen.

Otto aus Mammendorf (11.04.2013): Habe vor ca. 5 Wochen von "Simvastatin" wegen Magen- und Darmbeschwerden vor allem nachts auf Anraten meines Arztes auf "Atorvastatin" (Generikum) in gleicher Konzentration (20 mg abends) umgestellt. Seitdem sind die Beschwerden (Krämpfe, Druckgefühl in Magen und Darm. Durchfälle und Verstopfung im Wechsel) deutlich zurückgegangen. Ich träume allerdings seither viel mehr, was ich allerdings als "nächtliches Unterhaltungsprogramm" sehe! Die nächste Blutanalyse (Fettwerte) steht noch aus. Ich bin jedoch diesbezüglich zuversichtlich, weil "Sortis" und damit wohl auch "Atorvastatin" als recht wirkungsstarker Cholesterinsenker bekannt ist.

Burkhard S. aus Göttingen (07.04.2013): Habe jetzt erstmalig Atorvastatin Hexal verordnet bekommen und war fest entschlossen, nun für das nächste Mal auch im Rahmen der hohen Zuzahlung um das >Originalpräparat< zu bitten. Nach Ihren Ausführungen, werde ich dies aber n i c h t tun.

Peter A. aus Meerbusch (27.02.2013): Ich teile eine 80 mg Kapsel Atorvastatin mit dem Seitenschneider in zwei Teile, statt 40 mg Kapseln verschreiben zu lassen. Ist das bedenklich?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Toro aus Mainz (18.02.2013): Habe als Privatpatient statt ca. 150 € für das Original auf Nachfrage in der Apotheke das Nachahmerpräparat für 18,50 € von Hexal bekommen.

Ohne Namen (23.12.2012): Ich nehme Atorvastatin Aristo erst eine Woche ein, habe aber häufig einen Juckreiz an unterschiedlichen Stellen der Haut. Er verschwindet nach einiger Zeit und tritt dann wieder an anderer Stelle auf. Mit Simvastatin hatte ich wesentlich größere Juckreizprobleme.

Uligo aus Hadamar (19.12.2012): Gibt es ein Präparat mit der gleichen Wirkung wie Plavix? Ist es sinnvoll Plavix zusammen mit ASS 100 einzunehmen? Vielen Dank.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Bernhard M. aus Bünde (05.12.2012): Es wird die Handlungsweise meiner Hausärztin bestätigt. Auf Nachfrage von mir, ich hatte vom Ablauf des Patentschutzes gelesen, wurde mir Atorvastatin verordnet. MfG B. M.

Klaus D. (30.11.2012): Mit dieser Antwort werde ich meinen Arzt konfrontieren. Mal sehen, was der dazu sagt.

Hans Willi T. aus Neuss (30.11.2012): Mein Kardiologe hat mir die Empfehlung bereits vor Wochen gegeben und ich habe bisher keinen Unterschied zwischen Sortis und Atorvastatin von Hexal festgestellt. Nur mein Geldbeutel freut sich, da Sortis von mir privat bezahlt wurde. Es grüßt HW T.

Reinhard Krämer aus Seefeld (30.11.2012): Sehr klare und eindeutige Antwort zu der gestellten Frage (Sortis-Ersatz). Danke

Friedrich M. aus Barsinghausen (28.11.2012): Ich habe seit 1998 Sortis eingenommen und es bekam mir ausgezeichnet. Da meine Kasse eine Kostenübernahme nur noch im Bereich von 40,00 € übernimmt, mußte ich, um den Eigenanteil von ca. 150,00 € einzusparen, ein Ersatzpräparat suchen. Ich nehme z. Zt. Atorvastatin AbZ in gleicher Dosis und komme gut zurecht. Die Info war für mich sehr wichtig, bin sehr zufrieden. Danke für die Info. LG FM

Ohne Namen (28.11.2012): Ein wichtiger Hinweis; ob das mein Arzt von sich aus verkündet hätte, ist fraglich. Daher Danke, wie immer. Und weiter so!!

Peter K. aus Leipzig (27.11.2012): Ihr Beitrag in den News vom 23.11.12 war sehr informativ. Ich habe jedoch noch eine Frage, kann ich statt ASS 100 auch Aspirin einnehmen? Wäre über eine Antwort sehr dankbar. MfG Peter aus Leipzig.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

H. N. aus Dortmund (26.11.2012): Ich finde die News der Herzstiftung einmalig und bitte das Team auch in der Zukunft ausführliche Kommentare über das Herz, Erkrankungen und Behandlungen, sowie Cholesterin-Behandlungen zu bringen. Habe selbst 1993 einen Herzinfarkt gehabt, durch Cholesterin (Hinterwand). Habe auch zurzeit Probleme mit der Einstellung von Zocor, usw., Umstellung auf Generika (Muskelschmerzen in den Oberarmen). Jetzt auf Locor 80 eingestellt, aber immer noch zu hoch. Bitte um Mitteilung, ob ich auch auf Hexal umgestellt werden soll. Bitte um Mitteilung an meine Mail Grüß aus Dortmund

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Dr. G. L. aus Marburg (26.11.2012): Ich habe vor 8 Wochen Sortis gegen Atorvastatin HEXAL ausgetauscht (jeweils 20 mg täglich). Ergebnis: praktisch unveränderter LDL-Cholesterin-Wert (77 bzw. 76 mg (dl), keine erkennbaren Nebenwirkungen. Mit bestimmten Simvastatin-Präparaten hatte ich vor Jahren außerordentliche Muskelprobleme.

Werner B. aus Hamburg (25.11.2012): Ich habe die Umstellung von Sortis auf Atorvastatin, allerdings von der Firma AbZ-Pharma, Blaubeuren, ohne Probleme vorgenommen.

Heinz S. aus Haag (25.11.2012): Sehr hilfreich, da ich selbst Betroffener bin. Nehme Pravastatin 20 mg ein. Danke

Ursula-Maria Hallaschk aus Katzow (25.11.2012): Auf alle Fälle war diese Information hilfreich. Beide haben vermieden in sonst "ärztl. Kauderwelsch" zu sprechen, sondern in allgemein verständlichen Worten erklärt, so dass es auch ein Laie gut verstehen kann. Vielen Dank. Uschi Hallaschk

Ellen Schreiner aus Eltville (25.11.2012): Danke, für diese ausführliche Erläuterung!

Brigitte L. aus Hamburg (25.11.2012): Ich habe jahrelang Sortis genommen und es selber sehr teuer bezahlen müssen, da mir alle anderen Statine nicht bekamen, aus unterschiedlichen Gründen. Seit Freigabe nehme ich Atorvastatin Hexal und es bekommt mir gut und die Werte sind auch gut.

Dietmar Lettow aus Norderstedt (25.11.2012): Kurz und verständlich - und die Antwort auf eine wichtige Frage, die man sonst vielleicht gar nicht gestellt hätte.

Günther S. aus Gemünden (25.11.2012): Habe ca. 9 Monate Atorvastatin genommen und erhebliche Muskel- bzw. Sehnenprobleme bekommen, konnte sehr oft nicht mehr laufen! Jetzt erstmal abgesetzt! Was nun?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Friedrich O. aus Stuttgart (25.11.2012): Seit dem letzten Rezept erhielt ich statt Simvastatin ein mir bisher unbekanntes "Simva-Aristo" von Aristo, Berlin. Das dürfte lt. Versandapotheke die gleiche Wirkung haben.

Waltraud F. aus Pulheim (24.11.2012): Ich danke Ihnen für die sehr wichtige Information. Auch ich nehme schon seit vielen Jahren Sortis mit sehr gutem Erfolg. Leider aber immer mit einem tiefen Griff in den Geldbeutel, da keine Erstattung durch die Krankenkasse erfolgte. Umso glücklicher bin ich nun, daß Sortis durch Atorvastatin Hexal ersetzt werden konnte. Ich nehme dieses Medikament nun und habe keine Nebenwirkungen auch im Hinblick auf die Hilfsmittel. Nochmals vielen Dank für Ihren Hinweis.

RH aus Allgäu (24.11.2012): Hat genau meine aktuelle Thematik getroffen. Ich bin privat versichert, würde Sortis bekommen. Aber wenn Generika vorhanden, schone ich (1/5 des Preises) meine Kasse DKV. Inegy hat nicht gut geholfen! Danke! RH

M. L. Y. aus Rotterdam (24.11.2012): Lese immer mit viel Interesse Ihre Newsletter, wohne in Holland. Habe nach einen Schlaganfall "Simvastatin" verschrieben bekommen, danach "Atorvastatin", beiden verursachten erhebliche Muskelprobleme, sodass ich zur Zeit keine Cholesterolsenker mehr einnehme. MfG, M. L. Y.

Christine B. aus Bad Lausick (24.11.2012): Ich nahm seit vielen Jahren verschiedene Cholesterinsenker und habe keine vertragen. Nun habe ich ausgesetzt und dafür vermehrt auf Sport und Radfahren gesetzt. Esse viel Obst und Gemüse und ernähre mich fettfrei. Etwas besser sind seitdem meine Werte. Ich möchte einfach meine Muskelschmerzen nicht mehr weiter belasten. Meine Herzleistung hat sich ebenfalls durch die viele Bewegung verbessert. Ich freue mich immer auf Ihre Tipps. Die Herz heute-Zeitung war wieder sehr informativ und endlich habe ich mal aufschlussreich meinen Linksherzschenkelblock begriffen. Macht weiter so! Herzliche Grüße ans ganze Team.

Florian S. aus München (24.11.2012): Vielen Dank für Ihre klaren Informationen. Bei der Vielzahl von Zuzahlungspflichten bei Kassenpatienten wie mir (53 Jahre, künstliche Aortenklappe seit 2007) ist es beruhigend, die Bestätigung zu erhalten, dass kostengünstige Generika in aller Regel gut verträglich sind. Freundliche Grüße, Florian S.

Gerhard L. aus Freiburg (24.11.2012): Ich habe an einer Studie für Cholesterinsenker an der UNI-Klinik in Freiburg teilgenommen, von den vielen Medikamenten, die ich über einen längeren Zeitraum eingenommen habe, zeigte Sortis für mich die beste Wirkung, weil es von allen Medikamenten nicht nur das Cholesterin sondern auch gleichzeitig die Blutfettwerte optimal gesenkt hat.

Ohne Namen (24.11.2012): Nehme Simvastatin tägl. 20 mg. Leide aber unter Muskelschmerzen.

Egmar H. aus Berlin (24.11.2012): Mein Cholesterinspiegel lag in den letzten 5 Jahren bei ca. 210 (ohne Medikamente). Bei der letzten Blutprobe wurde der Wert von 270 gemessen. Folge: Einnahme von Atorvastatin 20 mg. Durch die obige Frage und Antwort bin ich beruhigt hinsichtlich Generika.

Herbert H. aus Übach-Palenberg (24.11.2012): Sehr geehrter Herr Prof. Dr. med. Eschenhagen, sehr geehrter Herr Dr. med. Hirt,
ich habe lange Zeit Sortis 20 mg zur Cholesterinsenkung eingenommen und damit sehr zufriedenstellende Werte erzielt. Als gesetzlich Versicherter musste ich mich später allerdings erheblich an den Beschaffungskosten beteiligen. Deshalb wechselte ich nach einiger Zeit zu Simvastatin 40 mg. Die Cholesterinwerte wurden schlechter, trotz doppelter Dosierung. Von daher bin ich froh, dass es nunmehr das Generikum Atorvastatin gibt. Nach vierwöchiger Einnahme von 20 mg verbesserten sich meine Cholesterinwerte (Gesamtcholesterin, LDL sanken und das HDL stieg). Meine Werte: Gesamtcholesterin 140, LDL 78, HDL 44. Vormals mit Simvastatin: 181, LDL 95, HDL 40. Danke für Ihre Stellungnahme zu dem vorgenannten Medikament. Ich lese die Newsletter der Herzstiftung immer mit großem Interesse. MfG Herbert H.

Wolfgang B. aus Hamburg (24.11.2012): Meine Kasse (Conti) wollte mir Ezetrol nicht mehr bezahlen. Daraufhin bekam ich vom Arzt Atorvastatin verschrieben. Ich kann es gut vertragen, auch meine Frau bekommt jetzt dieses Statin statt Sortis. Danke für Ihre Info.

Harald H. aus Kassel (24.11.2012): Bin sehr zufrieden mit Sortis, nehme es seit zwei Jahren 20 mg.

Klaus P. aus Barsinghausen (24.11.2012): Seit zwei Jahren verwende ich Crestor (Rosuvastatin 10 mg) mit gutem Erfolg. Ist Atorvastatin Hexal als Generika auch für mich geeignet?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Herbert J. aus Heidelberg (23.11.2012): Ich habe Sortis vor Jahren von meinem Arzt verschrieben bekommen und habe diese auch jahrelang ohne Probleme und ohne Nebenwirkungen vertragen. Dann bekam ich vor 5 Jahren nach meinem Arztwechsel wegen Wohnungswechsel Pravastatin und Simvastatin verordnet, mit der Begründung er darf keine Sortis mehr verschreiben, weil die Krankenkasse das nicht mehr bezahlt. Seit der Umstellung erhöhte sich mein CK-Wert und ich bekam Muskelschmerzen und juckenden Hautausschlag, aber Sortis wurde mir bis vor 6 Wochen nicht mehr verschrieben. Mein neuer Arzt hat mir aber wieder Sortis bzw. Atorvastatin verordnet und meine Muskelschmerzen und juckende Pickel sind seitdem fort. Hoffe es bleibt so.

Ferdinand Merkel aus Weissenhorn (23.11.2012): Sehr geehrtes Herz-Team, ihre Informationen sind alle sehr hilfreich, danke. Bitte weiter so. Mit freundlichen Grüßen F. Merkel

Thomas D. aus Götzens-Tirol (23.11.2012): Sortis habe ich (52 Jahre) sehr gut vertragen, d. h. keinerlei Nebenwirkungen, wie Muskelschmerzen etc., bei anderen Cholesterin-Senkern; leider hat bis dato die gesetzliche Krankenversicherung aufgrund des relativ hohen Preises Theater gemacht. Ich hoffe dies ist in Zukunft vorbei, wenn Sortis günstiger angeboten wird.

B. aus Lauf (23.11.2012): Ich verwende INEGY 10mg/10mg, dadurch Senkung des Wertes von 280 auf unter 200, mit 10/20 von 280 auf 150.

Adventszeit

Ist die Herzstiftung für Sie hilfreich?

Schützen Sie Ihre Gesundheit

Wenn die Herzstiftung für Sie hilfreich ist, helfen Sie bitte mit, die umfangreiche Arbeit der Herzstiftung für Herzpatienten zu sichern. Lassen Sie der Herzstiftung heute eine Spende zukommen:

➞ Helfen Sie mit ...  

Kurzer Online-Test

Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko?

Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Testen Sie hier Ihr Risiko: ➞ Zum Online-Test

Empfehlung

Sonderband zu KHK
und Herzinfarkt

Abbildung KHK-Herzinfarkt-Sonderband

Dieser Sonderband ist allen Menschen mit einer KHK oder einem Herzinfarkt zu empfehlen. Aus­ge­wie­se­ne Herzspezialisten er­läu­tern darin aus­führ­lich die wichtigsten Therapien bei ei­ner koronaren Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt. Mitglieder können den Son­der­band hier kostenlos bestellen.

Aktuelle Mitglieder-Zahl

100.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 4.752 Meinungen zur Mitgliedschaft

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

„Medikamente lieber morgens oder abends einnehmen?“

Zur Antwort / Eigene Frage stellen

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Aktuelle Medizin-Beiträge

Herzstiftungs-Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Kostenfrei für Mitglieder

  • Medizinische Beratung
    per E-Mail und Telefon durch unsere unabhängigen Herzexperten
  • Zeitschrift HERZ HEUTE 4x pro Jahr frei Haus mit ausführlichen Beiträgen über neue Therapiemethoden bei Herz­erkrankungen
  • Freie Auswahl aus dem umfangreichen Service-Angebot der Herzstiftung (Sonderbände, Gesundheits-Pass usw.)
  • Zugang zu allen pass­wort­geschützten Download-Schriften der Herzstiftung