Ratgeber der Deutschen Herzstiftung

Gerinnungshemmer: Das sollten Patienten mit Vorhofflimmern wissen

Bislang ➞ 42 Kommentare zu diesem Ratgeber

Gerinnungshemmer

Worauf kommt es bei der Einnahme von Gerinnungshemmern bei Vorhofflimmern an? Z. B. bei Marcumar, Falithrom oder den neuen Medikamenten Pradaxa, Xarelto und Eliquis? Welche Dosierungen sind korrekt? Mit welchen Nebenwirkungen ist am häufigsten zu rechnen? Das und mehr beantwortet der 48-seitige Herzstiftungs-Ratgeber zum Thema Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern.

Als Mitglied können Sie sich hier auf dieser Seite kostenfrei die einzelnen Kapitel herunterladen oder am Seitenende die Druckversion anfordern (Nicht-Mitglieder: 3 Euro für den Versand; Bestelladresse s. unten). Tipp: Wenn Sie noch kein Mitglied sind, können Sie dies ➞ hier kurz nachholen und damit gleich die Kosten für den Ratgeber sparen.

Sonderband "Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern"

Hiermit bestelle ich als Mitglied kostenfrei den 48-seitigen Sonderband in gedruckter Form:

Tipp: Wenn Sie noch kein Mitglied sind, können Sie dies
➞  hier kurz nachholen und damit gleich die Kosten für den
Sonderband einsparen.

Nichts mehr verpassen: Ich möchte zusätzlich den kostenfreien Herzstiftungs-Newsletter abonnieren (jederzeit abbestellbar):

Hinweise zum Datenschutz

Bestelladresse für Nicht-Mitglieder:

(Bitte 3 Euro in Briefmarken beilegen)
Deutsche Herzstiftung
Stichwort: "Sonderband Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern für Nicht-Mitglieder"
Bockenheimer Landstr. 94-96
60323 Frankfurt am Main

Den Sonderband weiterempfehlen auf:  


Bislang 42 Kommentare zur Neuauflage dieses Expertenbands

Pierre V. aus Neunkirchen (02.05.2016): Muss nach Vorhofflimmern und Stent im Herzkranzgefäß Gerinnungshemmer einnehmen. Der Arzt sagt, ein Leben lang, und sonst sagt er nichts. Jetzt will ich informiert sein.

Dagmar B. aus Windorf (27.04.2016): Ich finde die Informationen sehr wichtig und gut. Meine Erfahrung ist, dass sich die Ärzte - wohl aus Zeitmangel - einfach nicht genügend Zeit nehmen für die Aufklärung. Selbst fallen einem auch nicht immer die Fragen ein, die einen später umtreiben. Deshalb finde ich es gut, dass man sich auf diesem Wege viele wichtige Informationen holen. Vielen Dank.

Vaith aus Friedberg (04.10.2015): Da VHF als Krankheitsbild immer mehr zunimmt, ist diese Ergänzung sehr vorteilhaft, vor allem für Personen die selbst davon betroffen sind. Diese Hinweise sind top, sodass man euer Angebot, weitere Analysen zur Verfügung zu stellen, nur empfehlen kann.

Walter C. aus Buseck (12.07.2015): Danke für die Möglichkeit, Informationen zur Gerinnungshemmung zu erhalten. Ich habe mir bereits die Artikel über Gerinnungshemmung im Allgemeinen und Xarelto heruntergeladen. Ich denke, es ist sehr sinnvoll möglichst viele Informationen über das Thema Gerinnungshemmung und das Verhalten im Alltag zu erhalten. Deshalb bin ich schon jetzt dankbar für weitere Informationen.

Friedhelm M. aus Minden (21.05.2015): Für Patienten mit Vorhofflimmern absolut hilfreich. Fördert und vertieft die Kommunikation mit den behandelnden Ärzten.

Ludwig H. aus München (11.05.2015): Bisher bin ich von allen Ihren Publikationen sehr angetan! Ich verdanke Ihren ausführlichen und gut verständlichen Informationen, wertvolle Hilfe. Eine großartige Einrichtung Ihre Institution. Mit hochaktuellen und wissenschaftlich fundierten Themen rund um das Herz. Kann man uneingeschränkt allen "geplagten" Herzen empfehlen. Danke!

Rainer B. aus Bad Kissingen (29.04.2015): Ich habe diesen Info-Band mit großem Interesse gelesen. Aufgrund einer Bypassoperation und drei Jahre später einsetzendem Vorhofflimmern muss ich Blutverdünner einnehmen. Mein Kardiologe hat mir sofort Xarelto verschrieben, was mir mein Hausarzt auch weiterhin verschreibt. Dieses neue Medikament ist wesentlich teurer als Marcumar! Deshalb will der Hausarzt meines Freundes, der ähnliche Symptome hat wie ich, dieses neue Medikament nicht verschreiben (Kostengründe!).
MfG Rainer B. aus Bad Kissingen

Witha K. aus Garbsen (13.04.2015): Ja, absolut! Diese Infos erhält der Patient sonst nicht so ausführlich.

Ohne Namen (12.04.2015): Ich bin bisher mit Ihren Mitteilungen und Broschüren sehr zufrieden.

Gerd B. aus Bochum (11.04.2015): Ich finde die allgemeinverständliche Information zu den jeweiligen Themen äußerst nützlich und diese bilden auch eine Grundlage für eventuell notwendige fachärztliche Konsultationen.

Helga P. aus Bremen (09.04.2015): Ihren Sonderband halte ich für sehr wichtig. Viele Fragen hatten sich mir gestellt, nachdem ich während der Einnahme von Eliquis Einblutungen im Auge, Hörstörungen u.a. bekommen habe. Ich bin dann zu ASS100 zurückgekehrt. Vielen Dank für Ihre immer wiederkehrenden Hinweise.

Gisela S. aus Bad Pyrmont (08.04.2015): Für mich ist Vorhofflimmern neu und deshalb möchte ich mich informieren. Ja, es sollten noch mehr Angebote zur Verfügung gestellt werden. Es gibt einem mehr Sicherheit. Es gibt auch immer wieder neue Erkenntnisse.

U. C. aus Mönchengladbach (07.04.2015): Seit fast 3 Jahren nehme ich Pradaxa ohne Probleme. Vor einer OP absetzen, dann gibt es Heparin-Spritzen. Nach dem Abheilen wieder Pradaxa. So ist man bei Vorhofflimmern und Herzrhythmusstörungen geschützt.

Manfred L. aus Wernigerode (07.04.2015): Nachdem ich zusätzlich an einer Promm (Muskelschwäche) leide, sind mir die Beiträge sehr wichtig. Wie ich aus den Beiträgen der "Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V." weiß, gibt es Wechselwirkungen zwischen Herz und Muskeln, die von vielen Ärzten aus Unkenntnis nicht berücksichtigt werden.

Isolde H. aus Singen (07.04.2015): Bin für jede Information Herz betreffend - vor allem Herzrhythmusstörungen mit Vorhofflimmern (das ich habe) dankbar. Man kann nie zu viel wissen für den Alltag in jeder Hinsicht. Mir haben Ihre Informationen schon in vielem weitergeholfen.

Claudia R. aus Langerringen (05.04.2015): Die Aufklärung zu diesem Thema finde ich überaus wichtig. Und würde es sehr gut finden, wenn weiterhin solche Sonderausgaben veröffentlicht werden.

Josef W. aus Breitengüßbach (03.04.2015): Hallo, bin begeistert, dass es die Deutsche Herzstiftung gibt und echt froh dass ich Mitglied geworden bin. Ihre Broschüren sind sehr hilfreich und nehmen mir viele Ängste bei meinem chronischen Vorhofflimmern. Ja, es sollten noch mehr Angebote dieser Art angeboten werden.
Mit freundlichen Grüßen
Josef W.

Heike aus Speyer (03.04.2015): Jede Info, die nicht irgendwo von der Werbung gesteuert wird, finde ich sehr gut.

Ohne Namen (03.04.2015): Ja, insbesondere deshalb, weil es auf diesem Gebiet immer wieder neue Erkenntnisse gibt, die für den Einzelnen von großer Wichtigkeit sein können und von denen er auf andere Art vielleicht nie etwas erfahren würde.

Horst L. (03.04.2015): Dieser Band ist für mich besonders wichtig, besonders hinsichtlich der Dosierungs-Änderung bei OPs. Habe schon einige hinter mich gebracht und jedes Mal Befürchtungen gehabt.

Hans T. aus Linz (02.04.2015): Ich bekomme seit einer Niereninsuffizienz kein Marcumar mehr, nach jahrelanger Medikation. Nach meiner Herz-OP sind Vorhofflimmern und Rhythmusstörungen immer noch da. Ich finde euren Sonderband informativ und hilfreich.

Werner M. aus Hilden (02.04.2015): Ich bin begeistert von den medizinischen Ratgebern. Sehr ausführlich und verständlich geschrieben. Schon alleine das ist für mich ein Grund, Freunden zu erzählen, was die Deutsche Herzstiftung an Informationen bietet. Natürlich mit dem Hinweis, daß der Mitgliedsbeitrag eigentlich für jeden erschwinglich ist. MfG. W. M.

Werner A. aus Heusenstamm (02.04.2015): Ich finde Ihre Aufklärung zu diesem Thema sehr gut. Auch ist es wichtig mehr zu dieser Krankheit zu wissen.

Horst H. aus MH (02.04.2015): Hallo Liebes DHS-Team, ich habe seit 1981 (od. früher) Vorhofflimmern, 1. Schrittmacher, aber erst seit 2006, Implantation von 2 Stents. Bei Prof. Sabin in Essen wurde ich auf Gerinnungshemmer eingestellt. Seit ca. 6 Jahren bestimme ich den INR-Wert mit dem CoaguChek XS-Gerät selbst. Ich denke, daß dieses Buch weitere Anleitungen für mich bringen wird. Anleitungen für ähnliche Spezialgebiete wären wünschenswert.
Mit vielen Grüßen
Horst H.

Ulla P. aus München (02.04.2015): Bitte unbedingt weiterhin die wertvollen Sonderbände anbieten. Mit diesen Vorinformationen ist eine Abklärung beim Facharzt wesentlich effektiver für mich. Herzlich Dank!

Ingeborg K. aus Siegen (02.04.2015): Ich nehme seit ca. 1 Jahr Marcumar bei Vorhofflimmern und bin daher für jede Information dankbar. Informiert zu sein, gibt mir als Patientin eine gewisse Sicherheit. Daher bedanke ich mich hiermit schon im Voraus.

Renate B. aus Soest (02.04.2015): Alle Infos der Deutschen Herzstiftung sind eine sehr gute und verständliche Unterstützung für den Alltag eines Herzpatienten. Immer wieder gerne lese ich diese Informationen. Auch sind die Tipps zur Einstellung und Lebensweise der diversen Herzerkrankungen sehr hilfreich.

Brigitte B. aus Kirchberg (02.04.2015): Alle Sonderbände die ich bereits von Ihnen erhalten habe, sind für mich von großem Nutzen und sehr zu meiner Beruhigung, die ich von manchem Arzt nicht erhalten konnte Danke!

Klaus-J. P. aus Gelsenkirchen (02.04.2015): Auf jeden Fall, da im Krankenhaus die Ärzte oft derartig in Eile sind, dass eine genaue Erklärung nicht stattfindet. Ebenso wird den Patienten oft nicht genau erklärt, wann das Nitrolingual-Spray benutzt werden soll oder muss. Einige Ärzte sagen bei Herzschmerz, andere sagen bei zu hohem Blutdruck.

Dr. Hans H. aus Braunschweig (02.04.2015): Ja, die Informationen der Herzstiftung zu Herzkrankheiten sind sehr informativ und hilfreich und es wäre zu begrüßen, wenn Angebote dieser Art weiter zur Verfügung gestellt werden. Manchmal stehen sie auch in Widerspruch zu der Meinung der Hausärzte; so z. B. beim Selbsttest der Gerinnungshemmung bei Marcumar. Während die Herzstiftung in ihrer Broschüre den Selbsttest als bessere Methode empfiehlt, befürworten Hausarzt und Kardiologe die Kontrolle beim Arzt. Wie soll da der Patient entscheiden?

Hartmut A. aus Herdecke (02.04.2015): Ein altes Problem: Marcumar reagiert leider zeitversetzt und macht regelmäßiges Messen des INR-Wertes erforderlich. Welche echte Alternative gibt es, ist hinreichend erforscht und erprobt?

Dr. Dorothea K. aus Berlin (02.04.2015): Die Sonderbände sind immer interessant! Von dem soeben bestellten Sonderband erwarte ich auch Hinweise für Xarelto, welches ich seit April 2013 nehme und sehr gut vertrage. Man vergisst schon bald, dass man überhaupt einen Gerinnungshemmer nimmt. Gut, dass es diesen Ausweis gibt, den ich in jeder Arztpraxis erst mal vorzeigen soll!

Dirgis aus Koblenz (02.04.2015): Nehme seit drei Jahren Tambocor und Xarelto gegen Vorhofflimmern und hatte bereits zwei Mal eine PVI. Komme mit den Medikamenten inzwischen gut zurecht. Habe mir trotzdem den Sonderband bestellt, um mich besser zu informieren.

Witold K. aus Kalefeld (02.04.2015): Ich nehme das zweite Jahr Eliquis 5 mg wegen Vorhofflimmern. Komme ganz gut zurecht, will mich aber über das Medikament besser informieren. Leider hat mich kein Arzt informiert über die Bestimmung meines INR-Werts.

Gerd G. aus Hattersheim (02.04.2015): Diese Ausgabe ist prima und sehr hilfreich, bei ähnlich wichtigen Themen sollte dies fortgesetzt werden.

Hans S. aus Schwebheim (01.04.2015): Vielen Dank für diesen Titel. Ich nehme seit 5 Jahren Marcumar und erwarte von dem Sonderband für mich nützliche Informationen.

R. S. (01.04.2015): Alle Sonderbände, die ich bisher erhalten habe, finde ich gut und für mich als betroffener Patient sehr hilfreich und geben mir ein gewisses Sicherheitsgefühl. Für mich genügen diese Angebote, weil ich mich ja mit speziellen Fragen an die Fachärzte wenden kann.

Richard U. aus Diessen (01.04.2015): Ja, weitere derartige Veröffentlichungen zu Spezialthemen fände ich sehr wertvoll.
Viele Grüße
R. U.

W. aus Hürth (21.03.2015): Ich nehme schon zehn Jahre Marcumar wegen Vorhofflimmern. Komme ganz gut zurecht, will mich aber über die neuen Medikamente besser informieren. Ich bestimme meinen INR-Wert mit der Selbstkontrolle.

Ursula M. aus Berlin (05.03.2015): Ich habe eine fortschreitende koronare Herzerkrankung und habe 2003 vier Bypässe und einen Stent bekommen. Ich nehme Nebivolol 5mg, Ramipril 5mg, Atorvastatin 40mg und bislang ASS100. Mein Kardiologe hat mir schon wiederholt empfohlen, Marcumar zu nehmen, weil das Vorhofflimmern zunimmt. Nun hat er mir Xarelto empfohlen, weil ich die ständige Kontrolle des Quick-Wertes umgehen möchte. Ich hoffe, dass die Berichte in der Sonderausgabe "Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern" mir bei meiner Entscheidung weiterhelfen. Es ist immer hilfreich, wenn die Herzstiftung derartige Angebote zu besonderen Themen zur Verfügung stellt.

Anne M. aus Hückelhoven (21.02.2015): Ich habe mir gerade den Sonderband bestellt und bin sehr gespannt auf die Artikel. Nehme seit 2 Jahren Marcumar und ASS 100 wegen Herzinfarkt und Vorhofflimmern. Bei der Einnahme dieses neuen Medikaments Xarelto habe ich schwerste Begleiterscheinungen bekommen. Gegen Vorhofflimmern nehme ich noch Multaq. Ich hoffe, dass meine Fragen in dem Sonderband in etwa beantwortet werden.

P. Zeus (23.01.2015): Patienten sind trotz enger ärztlicher Überwachung und Behandlung oft verunsichert, da gerade die neuen Gerinnungshemmer in der Presse und im TV durch sog. Experten völlig unterschiedlich bewertet werden und deren Rat oft dem des eigenen Arztes entgegensteht. Die in der Herzstiftung engagierten Mediziner sind in ihren Bewertungen und Aussagen nach meinen Feststellungen (Mitglied seit 2002) absolut vertrauenswürdig und hilfreich. Für die Fachkommentare in Herz Heute sowie in der Sprechstunde bin ich der Herzstiftung sehr dankbar.


Bislang 42 Kommentare zur Vorgänger-Ausgabe

Pierre V. aus Neunkirchen (02.05.2016): Muss nach Vorhofflimmern und Stent im Herzkranzgefäß Gerinnungshemmer einnehmen. Der Arzt sagt, ein Leben lang, und sonst sagt er nichts. Jetzt will ich informiert sein.

Dagmar B. aus Windorf (27.04.2016): Ich finde die Informationen sehr wichtig und gut. Meine Erfahrung ist, dass sich die Ärzte - wohl aus Zeitmangel - einfach nicht genügend Zeit nehmen für die Aufklärung. Selbst fallen einem auch nicht immer die Fragen ein, die einen später umtreiben. Deshalb finde ich es gut, dass man sich auf diesem Wege viele wichtige Informationen holen. Vielen Dank.

Vaith aus Friedberg (04.10.2015): Da VHF als Krankheitsbild immer mehr zunimmt, ist diese Ergänzung sehr vorteilhaft, vor allem für Personen die selbst davon betroffen sind. Diese Hinweise sind top, sodass man euer Angebot, weitere Analysen zur Verfügung zu stellen, nur empfehlen kann.

Walter C. aus Buseck (12.07.2015): Danke für die Möglichkeit, Informationen zur Gerinnungshemmung zu erhalten. Ich habe mir bereits die Artikel über Gerinnungshemmung im Allgemeinen und Xarelto heruntergeladen. Ich denke, es ist sehr sinnvoll möglichst viele Informationen über das Thema Gerinnungshemmung und das Verhalten im Alltag zu erhalten. Deshalb bin ich schon jetzt dankbar für weitere Informationen.

Friedhelm M. aus Minden (21.05.2015): Für Patienten mit Vorhofflimmern absolut hilfreich. Fördert und vertieft die Kommunikation mit den behandelnden Ärzten.

Ludwig H. aus München (11.05.2015): Bisher bin ich von allen Ihren Publikationen sehr angetan! Ich verdanke Ihren ausführlichen und gut verständlichen Informationen, wertvolle Hilfe. Eine großartige Einrichtung Ihre Institution. Mit hochaktuellen und wissenschaftlich fundierten Themen rund um das Herz. Kann man uneingeschränkt allen "geplagten" Herzen empfehlen. Danke!

Rainer B. aus Bad Kissingen (29.04.2015): Ich habe diesen Info-Band mit großem Interesse gelesen. Aufgrund einer Bypassoperation und drei Jahre später einsetzendem Vorhofflimmern muss ich Blutverdünner einnehmen. Mein Kardiologe hat mir sofort Xarelto verschrieben, was mir mein Hausarzt auch weiterhin verschreibt. Dieses neue Medikament ist wesentlich teurer als Marcumar! Deshalb will der Hausarzt meines Freundes, der ähnliche Symptome hat wie ich, dieses neue Medikament nicht verschreiben (Kostengründe!).
MfG Rainer B. aus Bad Kissingen

Witha K. aus Garbsen (13.04.2015): Ja, absolut! Diese Infos erhält der Patient sonst nicht so ausführlich.

Ohne Namen (12.04.2015): Ich bin bisher mit Ihren Mitteilungen und Broschüren sehr zufrieden.

Gerd B. aus Bochum (11.04.2015): Ich finde die allgemeinverständliche Information zu den jeweiligen Themen äußerst nützlich und diese bilden auch eine Grundlage für eventuell notwendige fachärztliche Konsultationen.

Helga P. aus Bremen (09.04.2015): Ihren Sonderband halte ich für sehr wichtig. Viele Fragen hatten sich mir gestellt, nachdem ich während der Einnahme von Eliquis Einblutungen im Auge, Hörstörungen u.a. bekommen habe. Ich bin dann zu ASS100 zurückgekehrt. Vielen Dank für Ihre immer wiederkehrenden Hinweise.

Gisela S. aus Bad Pyrmont (08.04.2015): Für mich ist Vorhofflimmern neu und deshalb möchte ich mich informieren. Ja, es sollten noch mehr Angebote zur Verfügung gestellt werden. Es gibt einem mehr Sicherheit. Es gibt auch immer wieder neue Erkenntnisse.

U. C. aus Mönchengladbach (07.04.2015): Seit fast 3 Jahren nehme ich Pradaxa ohne Probleme. Vor einer OP absetzen, dann gibt es Heparin-Spritzen. Nach dem Abheilen wieder Pradaxa. So ist man bei Vorhofflimmern und Herzrhythmusstörungen geschützt.

Manfred L. aus Wernigerode (07.04.2015): Nachdem ich zusätzlich an einer Promm (Muskelschwäche) leide, sind mir die Beiträge sehr wichtig. Wie ich aus den Beiträgen der "Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V." weiß, gibt es Wechselwirkungen zwischen Herz und Muskeln, die von vielen Ärzten aus Unkenntnis nicht berücksichtigt werden.

Isolde H. aus Singen (07.04.2015): Bin für jede Information Herz betreffend - vor allem Herzrhythmusstörungen mit Vorhofflimmern (das ich habe) dankbar. Man kann nie zu viel wissen für den Alltag in jeder Hinsicht. Mir haben Ihre Informationen schon in vielem weitergeholfen.

Claudia R. aus Langerringen (05.04.2015): Die Aufklärung zu diesem Thema finde ich überaus wichtig. Und würde es sehr gut finden, wenn weiterhin solche Sonderausgaben veröffentlicht werden.

Josef W. aus Breitengüßbach (03.04.2015): Hallo, bin begeistert, dass es die Deutsche Herzstiftung gibt und echt froh dass ich Mitglied geworden bin. Ihre Broschüren sind sehr hilfreich und nehmen mir viele Ängste bei meinem chronischen Vorhofflimmern. Ja, es sollten noch mehr Angebote dieser Art angeboten werden.
Mit freundlichen Grüßen
Josef W.

Heike aus Speyer (03.04.2015): Jede Info, die nicht irgendwo von der Werbung gesteuert wird, finde ich sehr gut.

Ohne Namen (03.04.2015): Ja, insbesondere deshalb, weil es auf diesem Gebiet immer wieder neue Erkenntnisse gibt, die für den Einzelnen von großer Wichtigkeit sein können und von denen er auf andere Art vielleicht nie etwas erfahren würde.

Horst L. (03.04.2015): Dieser Band ist für mich besonders wichtig, besonders hinsichtlich der Dosierungs-Änderung bei OPs. Habe schon einige hinter mich gebracht und jedes Mal Befürchtungen gehabt.

Hans T. aus Linz (02.04.2015): Ich bekomme seit einer Niereninsuffizienz kein Marcumar mehr, nach jahrelanger Medikation. Nach meiner Herz-OP sind Vorhofflimmern und Rhythmusstörungen immer noch da. Ich finde euren Sonderband informativ und hilfreich.

Werner M. aus Hilden (02.04.2015): Ich bin begeistert von den medizinischen Ratgebern. Sehr ausführlich und verständlich geschrieben. Schon alleine das ist für mich ein Grund, Freunden zu erzählen, was die Deutsche Herzstiftung an Informationen bietet. Natürlich mit dem Hinweis, daß der Mitgliedsbeitrag eigentlich für jeden erschwinglich ist. MfG. W. M.

Werner A. aus Heusenstamm (02.04.2015): Ich finde Ihre Aufklärung zu diesem Thema sehr gut. Auch ist es wichtig mehr zu dieser Krankheit zu wissen.

Horst H. aus MH (02.04.2015): Hallo Liebes DHS-Team, ich habe seit 1981 (od. früher) Vorhofflimmern, 1. Schrittmacher, aber erst seit 2006, Implantation von 2 Stents. Bei Prof. Sabin in Essen wurde ich auf Gerinnungshemmer eingestellt. Seit ca. 6 Jahren bestimme ich den INR-Wert mit dem CoaguChek XS-Gerät selbst. Ich denke, daß dieses Buch weitere Anleitungen für mich bringen wird. Anleitungen für ähnliche Spezialgebiete wären wünschenswert.
Mit vielen Grüßen
Horst H.

Ulla P. aus München (02.04.2015): Bitte unbedingt weiterhin die wertvollen Sonderbände anbieten. Mit diesen Vorinformationen ist eine Abklärung beim Facharzt wesentlich effektiver für mich. Herzlich Dank!

Ingeborg K. aus Siegen (02.04.2015): Ich nehme seit ca. 1 Jahr Marcumar bei Vorhofflimmern und bin daher für jede Information dankbar. Informiert zu sein, gibt mir als Patientin eine gewisse Sicherheit. Daher bedanke ich mich hiermit schon im Voraus.

Renate B. aus Soest (02.04.2015): Alle Infos der Deutschen Herzstiftung sind eine sehr gute und verständliche Unterstützung für den Alltag eines Herzpatienten. Immer wieder gerne lese ich diese Informationen. Auch sind die Tipps zur Einstellung und Lebensweise der diversen Herzerkrankungen sehr hilfreich.

Brigitte B. aus Kirchberg (02.04.2015): Alle Sonderbände die ich bereits von Ihnen erhalten habe, sind für mich von großem Nutzen und sehr zu meiner Beruhigung, die ich von manchem Arzt nicht erhalten konnte Danke!

Klaus-J. P. aus Gelsenkirchen (02.04.2015): Auf jeden Fall, da im Krankenhaus die Ärzte oft derartig in Eile sind, dass eine genaue Erklärung nicht stattfindet. Ebenso wird den Patienten oft nicht genau erklärt, wann das Nitrolingual-Spray benutzt werden soll oder muss. Einige Ärzte sagen bei Herzschmerz, andere sagen bei zu hohem Blutdruck.

Dr. Hans H. aus Braunschweig (02.04.2015): Ja, die Informationen der Herzstiftung zu Herzkrankheiten sind sehr informativ und hilfreich und es wäre zu begrüßen, wenn Angebote dieser Art weiter zur Verfügung gestellt werden. Manchmal stehen sie auch in Widerspruch zu der Meinung der Hausärzte; so z. B. beim Selbsttest der Gerinnungshemmung bei Marcumar. Während die Herzstiftung in ihrer Broschüre den Selbsttest als bessere Methode empfiehlt, befürworten Hausarzt und Kardiologe die Kontrolle beim Arzt. Wie soll da der Patient entscheiden?

Hartmut A. aus Herdecke (02.04.2015): Ein altes Problem: Marcumar reagiert leider zeitversetzt und macht regelmäßiges Messen des INR-Wertes erforderlich. Welche echte Alternative gibt es, ist hinreichend erforscht und erprobt?

Dr. Dorothea K. aus Berlin (02.04.2015): Die Sonderbände sind immer interessant! Von dem soeben bestellten Sonderband erwarte ich auch Hinweise für Xarelto, welches ich seit April 2013 nehme und sehr gut vertrage. Man vergisst schon bald, dass man überhaupt einen Gerinnungshemmer nimmt. Gut, dass es diesen Ausweis gibt, den ich in jeder Arztpraxis erst mal vorzeigen soll!

Dirgis aus Koblenz (02.04.2015): Nehme seit drei Jahren Tambocor und Xarelto gegen Vorhofflimmern und hatte bereits zwei Mal eine PVI. Komme mit den Medikamenten inzwischen gut zurecht. Habe mir trotzdem den Sonderband bestellt, um mich besser zu informieren.

Witold K. aus Kalefeld (02.04.2015): Ich nehme das zweite Jahr Eliquis 5 mg wegen Vorhofflimmern. Komme ganz gut zurecht, will mich aber über das Medikament besser informieren. Leider hat mich kein Arzt informiert über die Bestimmung meines INR-Werts.

Gerd G. aus Hattersheim (02.04.2015): Diese Ausgabe ist prima und sehr hilfreich, bei ähnlich wichtigen Themen sollte dies fortgesetzt werden.

Hans S. aus Schwebheim (01.04.2015): Vielen Dank für diesen Titel. Ich nehme seit 5 Jahren Marcumar und erwarte von dem Sonderband für mich nützliche Informationen.

R. S. (01.04.2015): Alle Sonderbände, die ich bisher erhalten habe, finde ich gut und für mich als betroffener Patient sehr hilfreich und geben mir ein gewisses Sicherheitsgefühl. Für mich genügen diese Angebote, weil ich mich ja mit speziellen Fragen an die Fachärzte wenden kann.

Richard U. aus Diessen (01.04.2015): Ja, weitere derartige Veröffentlichungen zu Spezialthemen fände ich sehr wertvoll.
Viele Grüße
R. U.

W. aus Hürth (21.03.2015): Ich nehme schon zehn Jahre Marcumar wegen Vorhofflimmern. Komme ganz gut zurecht, will mich aber über die neuen Medikamente besser informieren. Ich bestimme meinen INR-Wert mit der Selbstkontrolle.

Ursula M. aus Berlin (05.03.2015): Ich habe eine fortschreitende koronare Herzerkrankung und habe 2003 vier Bypässe und einen Stent bekommen. Ich nehme Nebivolol 5mg, Ramipril 5mg, Atorvastatin 40mg und bislang ASS100. Mein Kardiologe hat mir schon wiederholt empfohlen, Marcumar zu nehmen, weil das Vorhofflimmern zunimmt. Nun hat er mir Xarelto empfohlen, weil ich die ständige Kontrolle des Quick-Wertes umgehen möchte. Ich hoffe, dass die Berichte in der Sonderausgabe "Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern" mir bei meiner Entscheidung weiterhelfen. Es ist immer hilfreich, wenn die Herzstiftung derartige Angebote zu besonderen Themen zur Verfügung stellt.

Anne M. aus Hückelhoven (21.02.2015): Ich habe mir gerade den Sonderband bestellt und bin sehr gespannt auf die Artikel. Nehme seit 2 Jahren Marcumar und ASS 100 wegen Herzinfarkt und Vorhofflimmern. Bei der Einnahme dieses neuen Medikaments Xarelto habe ich schwerste Begleiterscheinungen bekommen. Gegen Vorhofflimmern nehme ich noch Multaq. Ich hoffe, dass meine Fragen in dem Sonderband in etwa beantwortet werden.

P. Zeus (23.01.2015): Patienten sind trotz enger ärztlicher Überwachung und Behandlung oft verunsichert, da gerade die neuen Gerinnungshemmer in der Presse und im TV durch sog. Experten völlig unterschiedlich bewertet werden und deren Rat oft dem des eigenen Arztes entgegensteht. Die in der Herzstiftung engagierten Mediziner sind in ihren Bewertungen und Aussagen nach meinen Feststellungen (Mitglied seit 2002) absolut vertrauenswürdig und hilfreich. Für die Fachkommentare in Herz Heute sowie in der Sprechstunde bin ich der Herzstiftung sehr dankbar.

Aktuelle Mitglieder-Zahl

94.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 94.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 2.815 Meinungen zur Mitgliedschaft

Herzrhythmusstörungen

Wichtige Infos für Betroffene

Herzrhythmusstörungen

Worauf kommt es bei welcher Herzrhythmusstörung an? Diese und viele weitere Fragen beantwortet ausführlich der 144-seitige Sonderband, den die Herzstiftung allen Menschen mit Rhythmusstörungen emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Band ➞ hier kostenfrei herunterladen.