Wem ist das neue Herz-Medikament zu empfehlen?

Wichtige Informationen zu Entresto (Sacubitril + Valsartan)

Wurde Ihnen das neue Medikament Entresto empfohlen, das neben Valsartan den neuen Wirkstoff Sacubitril enthält? Für welche Herzpatienten das neue Medikament in Frage kommt, wem es nicht zu empfehlen ist und was man unbedingt über dessen Nebenwirkungen wissen muss, erläutert ausführlich der Beitrag „Entresto: ein neues Medikament gegen Herzschwäche“ aus der Herzstiftungs-Zeitschrift HERZ HEUTE, den Sie hier als PDF kostenfrei anfordern können:

     Wichtige Informationen zu Entresto:

Nichts mehr verpassen: Ich möchte zusätzlich den kostenfreien Herzstiftungs-Newsletter mit wichtigen Empfehlungen zu Herzerkrankungen abonnieren (jederzeit abbestellbar):

Bislang 51 Kommentare zu Entresto

A. D. aus Friedrichsdorf (03.09.2017): Hallo, Entresto erhielt mein Mann (77 J.) verordnet durch seinen Hausarzt, und es wurde empfohlen durch einen Arzt in der Schweiz. Da Entresto so teuer ist, hat sein Hausarzt ihm die Stärke 97 mg/103 mg verordnet. Nun teilt er 1 Filmtablette und nimmt morgens 1/2 Tablette und vor dem Schlafengehen eine 1/2 Tablette ein. Das nimmt er seit Sommer 2016 ein und es geht ihm damit besser. Er fühlt sich nicht mehr so schlapp und müde. Und sein Blutdruck bleibt einigermaßen stabil: RR 140/ 80. Die starken Verspannungen, die bei meinem Mann immer wieder auftraten, sind ganz weg! Das ist wie ein Wunder. Auch hat er weniger Depressionen im Winter. Eine Entwässerungs-Tabl. (Torem) nimmt er morgens. Wegen 2 Herz-Stents muss er Aspirin protect 100 mg morgens einnehmen und Vitamin D3 (1000IE). Mit Kompressions-Strümpfen (angepasste) versucht er, das Wasser aus den Beinen zu bekommen. Außerdem versucht mein Mann 5 kg abzunehmen. Das täte ihm sehr gut. Ob er es schafft? MfG A. D.
PS: Zwischendurch nahm mein Mann noch Vitamin K2 ein, das hilft ihm gegen Arterienverkalkung.

Dieter P. aus Oldenburg (01.09.2017): Seit langer Zeit habe ich Valsartan eingenommen. Habe Herzinsuffizienz, Herzschrittmacher. Bei diesem war eine der 3 Elektroden gebrochen, was die Fachärzte überraschte und mich auch. Nach Ersatz der großen Elektrode geht es etwas besser, aber nicht so wie vor dem Ersatz vom Kardiologen, der auch den Schrittmacher implantierte. Die defekte Elektrode konnte nicht entfernt werden, war eingewachsen, leider. Bemerkenswert war aber, dass der Haus-Kardiologe, bei dem die regelmäßigen Schrittmacherkontrollen stattfanden, den Bruch der Elektrode weder bemerkt noch darüber gesprochen hatte. Er hatte nur den Wert 3000 Ohm im Pass eingetragen! Aufgefallen ist es beim Kardiologen der Klinik, bei seiner Kontrolle! Schon bezeichnend, oder? Dank Valsartan ist das Herz zur Ruhe gekommen.

Regina K. (31.08.2017): Meine Mutter, 88, bekommt es seit einigen Monaten. Ihre Makuladegeneration hat sich verschlimmert, und sie hatte vor 6 Wochen solche stundenlangen krampfartigen Weinanfälle, dass der Arzt ihr jetzt Diazepam-Tropfen für die Psyche verordnet hat. Wir fragen uns, ob ein Zusammenhang besteht. Es scheint ja nur in wenigen Fällen Depression als Nebenwirkung zu geben. Und dann sind 2-3 Monate Entresto doch auch kein wirklich langer Zeitraum für die Entwicklung von Nebenwirkungen. Bleibt ein Fragezeichen ...

C. aus Hagen (29.08.2017): Hallo und guten Tag, ich habe am 23.08.2017 meine Medikation auf Entresto 49 mg/51 mg umgestellt, aber nach Rücksprache mit dem Kardiologen. Mein Blutdruck ist zurzeit: sys. 106, dia. 67, Puls 63. Ich habe jetzt leichten Schwindel und Kopfschmerzen. Meine Blutwerte sind noch im Rahmen.

Ulrich L. aus Krefeld (27.08.2017): 2015 8-mal stationär wegen global-hi. Dez. 2015 Entresto 97/103, 2 Tabletten pro Tag angefangen mit sofortiger Symptombesserung. EF blieb bei ca.30%. Seit Mai 2016 eigenmächtig Pravastatin abgesetzt und q10 genommen. 5 Monate später EF ca. 50 %. Jetzt NYHA 1 von mir geschätzt. Seit Jan. 2016 nicht mehr stationär. Vor 2 Wochen Entresto auf halbe Dosis eigenmächtig gesetzt: keine subjektive Veränderung.

Doris aus Tirol (25.08.2017): Mein Vater bekam das Medikament vor einem Monat verschrieben, niedrigste Dosis 1/0/1 zusammen mit Nomexor 5 mg, Lasix 1/0/0, Aquaphoril 0/1/0. Blutdruck war schon immer sehr niedrig und Nierenwerte auch nicht gut. Seit der Einnahme ist sein Blutdruck 80/50 und noch niedriger als zuvor und Reizhusten - Entresto wurde wieder abgesetzt!

Peter (16.08.2017): Hallo, zuerst hatte mir mein Hausarzt 2016 Entresto empfohlen. Hatte vorher Ramipril genommen. Trotz höchster Dosierung nicht wirklich eine Verbesserung bemerkt. Hatte fast 15 kg abgenommen und trotzdem wurde es nicht besser. Mit Ramipril und dem aktuellen Gewicht ging es mir vorher besser. Werde mit Arzt sprechen und wieder einen Versuch mit Ramipril machen.

Susanne S. (05.08.2017): Ich nehme aufgrund einer Herzmuskelinsuffizienz seit dem 13.03.2016 Entresto. Anfangsdosis 24/26 mg, nach 14 Tagen Erhöhung auf 49/51 mg und die Höchstdosis 97/103 mg seit dem 10.04.2016. Meine bisherigen Medikamente Torasemid, Lisinopril und Nebivolol wurden abgesetzt, Spironolacton auf 1/2 Tablette gesenkt. Zuerst hat sich meine körperliche Belastbarkeit deutlich verbessert, mittlerweile merke ich keinerlei positive Veränderungen mehr. Seit meinem letzten Kontrollbesuch beim Kardiologen nehme ich zusätzlich Bisoprolol 1,25 mg, da arbeitsbedingter Stress meine Werte leider wieder verschlechtert hat.

Matthias B. aus Schkopau (03.08.2017): Beim MRT wurde eine Pumpkraft von 31 Prozent festgestellt. Leide seit Oktober 2016 an Herzinsuffizienz .Soll nun medikamentös durch Valsartan bis auf 320 mg tägl. erhöht werden. Bei guter Verträglichkeit später auf Entresto. Damit kann vielleicht der Defi mir erspart werden. Bin 57 Jahre!!

V. J. aus Schwarmstedt (02.08.2017): Entresto wurde mir im Herz- und Gefäßzentrum Bad Bevensen verordnet. Nehme Entresto seit 3 Wochen ein. Bislang ohne Nebenwirkungen.

P. M. aus Köthen (26.07.2017): Ich nehme das Medikament - auf Empfehlung meiner Kardiologin - über ein Jahr. Vorher hatte ich Karvea, was auch gut vertragen wurde. Feststellen musste ich in der Zeit der Einnahme, dass ich mehr Haarausfall habe. 5 kg Gewichtszunahme sind auch zu verzeichnen - obwohl ich nicht mehr gegessen habe. Ansonsten fühle ich mich wie vorher. Allerdings darf ich auf Dauer nur die kleinste Dosis nehmen, da meine Nierenwerte einer Steigerung entgegenstehen. Zurzeit nehme ich morgens und abends je 1 Tablette.

Werner W. aus Hohenstein (13.07.2017): Bei Dil. Cardiomyopathie mit EF <30 habe ich neben den Medikamenten Procoralan 5mg, Inspra 25, Torasemid 5mg und Pantoprazol 40mg anstelle von 1-mal täglich Valsartan 160mg seit Ende Februar 2017 2-mal täglich Entresto 97mg/103mg eingenommen. Nach Einnahme von ca. 250 Tabletten traten dann folgende Nebenwirkungen auf: Schwindelig, sehr müde, abgespannt, Blutdruck zeitweise: Sys 80-90, Dia <50, Puls <60, starken Durchfall, Magenschmerzen, Magenkrämpfe, Gewichtsverlust, Gefühl, als wenn man neben sich steht, zeitweise Kopfschmerzen. Medikament Entresto wurde dann erstmal reduziert auf 1-mal täglich, keine Änderungen der Nebenwirkungen, jetzt nach einer Woche wieder Umstellung auf Valsartan 160mg.

Ohne Namen (04.07.2017): Das Medikament wurde mir vom Kardiologen empfohlen.

Uwe G. aus Hörselberg-Hainich (01.07.2017): Ich nehme Entresto 49/51 seit April 2016 und dafür wurde Ramipril abgesetzt. Bei mir selbst konnte ich bis heute keine Nebenwirkungen feststellen. Ich kann trotz NYHA Stufe III und einer gleichzeitigen KHK, CCS Grad 3, meinen alltäglichen Alltag bewältigen. Ich fahre auch noch regelmäßig, wenn es geht, einige Minuten auf dem Ergometer, um mich so fit zu halten. Ein Spaziergang am Tag hilft mir hier auch dabei. Solange ich diese Lebensqualität noch habe, werde ich wohl auf ein Kunstherz verzichten, denn es kann einem ja keiner sagen, wenn diese OP notwendig ist.

Klaus aus Rosbach (29.06.2017): Ich habe noch keine Erfahrung mit Entresto, habe aber kürzlich das Diovan abgesetzt und dafür Exforge 5mg/80mg verschrieben bekommen. Nun nehme ich das Mittel mit Erfolg zusammen mit Concor 5mg. Nebenwirkungen keine, Blutdruck ist top (120/70, Puls 60). Hätte schon vor Jahren zu diesem Nephrologen (Uni, FFM) gehen sollen.

Gerhard O. aus Wulften (08.06.2017): Entresto wurde mir nach einer Mitralklappenreparatur in der folgenden Reha statt ACE Hemmer verschrieben. Bei nur einer Tablette morgens liegt mein Blutdruck jetzt bei 110/70-55. Ich fühle mich sehr wohl dabei und habe auch keine Nebenwirkungen. Bei Einnahme von 2 Tabletten fällt der Blutdruck unter 100, was zu Schwindel führt.

Ohne Namen aus Nierstein (30.05.2017): Außer Nebenwirkungen nichts gewesen - und diese waren heftig. Massives Kopfweh nach 1 Tabl. nach 3-4 Std., gefolgt von Durchfall am nächsten Tag. Wiederholungsversuch nach 4 Tagen - gleiches Ergebnis. Nach dem 3. Versuch Einnahme morgens und abends - massives Kopfweh über 24 Std., mehrfach Durchfälle, dann deutliche Gedächtnisstörungen über ca. 1 Woche. Keine weitere Einnahme mehr. Danach erst wöchentlich, dann nach 3 und nach 4 Wochen wieder der gleiche Kopfschmerz (Kopfschmerz kenne ich sonst überhaupt nicht) und am nächsten Tag Durchfall. Das war bis Anfang Januar. Seither soweit ok - aber jetzt mit der Hitze kommt genau dieses Kopfweh wieder, gefolgt von Durchfall - ich hoffe, das ist keine bleibende Erinnerung an dieses Medikament.

C. aus Hagen (25.05.2017): Ich habe am 20.04.2017 mit Entresto 24 mg/26 mg (1-0-1) begonnen. Candesartan 16 mg wurde bei mir abgesetzt. Medikation ab 26.01.2017 nach ICD-Auslösung (F-M-A): Entresto 24 mg/26 mg 1-0-1; ASS-ratiopharm PROTECT 100 mg magensaftresistente Tablette: 1-0-0; Atorvastatin HEXAL 20 mg Filmtablette: 0-0-1; Carvedilol – 1 A Pharma 25 mg Tabletten 1-0-1; Metformin 1000 – 1 A Pharma 1000 mg 1-0-1, Lasix 40 mg 1-1-0; Spironolacton 25 mg 1-0-0, Magnesium Verla 1-0-1. Mein Blutdruck am 25.05.2017: Sys 105, Dia 65, Puls: 64. Ich beobachte meine Blutdruckwerte täglich.

Klaus G. aus Berlin (09.05.2017): Ich nehme seit 1 1/2 Jahren Valsartan (1 tgl.) und habe keine Probleme. Die Blutdruckwerte sind wie mit dem Arzt besprochen. Da ich auch regelmäßig zum Blutspenden gehe, sind die Werte dort allerdings höher.

Ohne Namen (01.05.2017): Nach Einnahme der höchsten Dosis (etwa nach sechs Wochen) musste das Medikament abgesetzt werden (starker Blutdruckabfall unter 60).

Karin S. aus Neuhofen (29.04.2017): Ich habe noch keine Erfahrungen mit Entresto. Danke!

Gisela R. aus Appen-Unterglinde (26.04.2017): Ich habe noch keine Erfahrung mit Entresto; werde Sie aber nach dem nächsten Arztbesuch beim Kardiologen informieren. Es ist schön, dass man übers Internet mit Ihnen kommunizieren kann. Danke!

C. aus Hagen (21.04.2017): Ich habe am 20.04.2017 mit Entresto 24mg/26mg (1-0-1) begonnen. Candesartan 16mg wurde bei mir abgesetzt.

M. aus Ansbach (17.04.2017): Ich habe mich für meinen Mann bei der Herzstiftung angemeldet. Das Medikament wurde ihm vom Arzt verschrieben und seitdem geht es ihm sichtlich besser.

Siegfried P. aus Leipzig (01.04.2017): Unter Entresto habe kaum noch Belastungsluftnot bei leichter sportlicher Betätigung (Nordic Walking).

Fred aus Kriebstein (21.03.2017): Ich habe noch keine Erfahrungen mit Entresto.

Hans-Joachim D. aus Chemnitz (19.03.2017): Mit Entresto 24mg/26mg bin ich sehr zufrieden. Es hat meine Luftnot verbessert. Allerdings ist mein Blutdruck bis auf 100 mmHg gesunken. Laut Aussagen meines Kardiologen wäre der Einsatz höherer Dosierungen für mich günstig, aber aufgrund des niedrigen Blutdruckes nicht möglich.

Peter aus Cremlingen (09.03.2017): Ich nehme Entresto seit ca. 3 Monaten (Anfangsdosis: 2x 24/26 mg, jetzt 2x 49/51 mg). Blutdruck sehr niedrig 85/50; EF 25 - 30%. Seither haben sich bei mir einige Stoffwechselwerte verschlechtert: Langzeitzucker HbA1c von 5,3 auf 6,3; Chol. von 150 auf 188; Harns. von 6,86 auf 8,07; Kreatinin von 1,05 auf 1,23.

Toni aus Steinheim (05.03.2017): Ich habe bisher noch keine Erfahrungen mit Entresto. Aber es wird gerade geprüft.

Monika S. aus Duisburg (01.03.2017): Ich leide unter einer massiven Herzinsuffizienz. Seit 5 Tagen nehme ich Entresto. Mir geht es besser, kann wieder langsam spazieren gehen.

Hella aus Lippstadt (11.02.2017): Ich nehme das Entresto seit einer Woche. Habe es vor Monaten schon einmal 14 Tage genommen aber keine Besserung gespürt, die Behandlg. daraufhin abgebrochen. Habe damals 1 x die 47 mg genommen, habe jetzt wieder mit 1 x 47/51 (hab die Zusammensetzung nicht so genau im Kopf) begonnen. Nehme ab der zweiten Woche 2 x 1 und nach weiteren 14 Tagen die hohe Dosierung mit fast 100 mg. Werde mich auch da wieder „reinschleichen“, also die erste Woche eine pro Tag und dann 2. Hatte vor 2 1/2 Jahren einen Hinterwandinfarkt. OP mit Bypass, Reanimation während der OP, drei Tage später zusätzlich ein Schrittmacher. Durch die OP Zwerchfellhochstand und seit der OP schreckliche Atemnot. Nach 10 Metern ist die Luft weg. Habe sehr viele Medikamente ausprobiert, alles ohne Erfolg (habe das Enalapril auch genommen). Ist jetzt mit dem Entresto der letzte Versuch. Wenn sich in 6 Monaten nichts tut, setze ich es wieder ab. Die Empfehlung, es mit dem Entresto zu versuchen, kam von einer Bekannten, die in Spanien lebt und deren Golfpartner das Medikament nimmt und dem es inzwischen wesentlich besser geht. Ich weiß, dass es Alzheimer begünstigen soll, aber keine Luft zu bekommen ist für mich nicht weniger schlimm.

Kai M. aus Neumünster (10.02.2017): EF von ca. 25 -30%. Bis dato nehme ich Candesartan 2 x täglich, der Blutdruck ist bei durchschnittlich 90/70. Defi/Schrittmacher eingebaut. Mir geht es eigentlich prächtig. Nun wurde mir Entresto empfohlen.

Andreas aus Sulingen (07.02.2017): Seit April 2016 nehme ich (Jahrg. 1962) Entresto ein. Morgens sind mein Gesicht und die Augenpartien geschwollen, Stunden andauernd. So eine Art Atembeschwerden, Müdigkeit, Schwindel beim Wechsel von gebückter zu stehender Haltung – dabei Blut gestaut im Bereich Kopf/Hals – Gefühl im Magen wie Gastritis. Auswurfleistung des Herzens (linker Ventrikel) liegt bei 25%. Treppensteigen 50 Stufen beschwerdefrei. Frostempfindlichkeit draußen, Gefühl wie Verkrampfung der Bronchen. Ob das alles wegen Entresto ist, gilt es noch zu klären. Welche Alternative gibt es zu Entresto (außer Ramipril)?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Steven aus Wernigerode (22.01.2017): Hi, nehme dieses Medikament. Im Moment habe ich das Gefühl, dass sich der Zustand der DCM verschlechtert, aber ich nehme es noch nicht lange.

Michael S.- B. aus Wuppertal (17.01.2017): Ja, ich nehme Entresto ein und bin sehr zufrieden. Fühle mich wacher und fitter als ohne. Habe Herzinsuffizienz und warte auf ein Spenderherz.

Jürgen Peter K. aus Mannheim (15.01.2017): Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund von akuter Herzschwäche nehme ich seit fünf Monaten -ENTRESTO- 49/51mg. Ohne dieses Medikament hätte ich keinerlei Lebensqualität. Nicht nur, dass sich der Zustand stabilisiert hat, ich kann wieder voll arbeiten und man könnte meinen, dass ich jünger geworden wäre. Bin 65 Jahre alt und wieder so belastbar für Aktivitäten, die ich nicht mehr für möglich hielt. Noch nicht einmal die Implantation eines ICD hat dies ermöglicht. Sollten Sie noch Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Dagmar aus NRW (07.01.2017): Mit der Höchstdosis Entresto ist meine Leistungsfähigkeit weiter steigend. Mit einer EF von 30% ist ein Spaziergang von insgesamt 9 km kein Problem mehr, Treppensteigen auch nicht. Obwohl es mir so gut geht, hat mein Kardiologe mich nach Bad Oeynhausen geschickt, um mich hier für eine Organspende oder ein Herzunterstützungssystem zu screenen. Aufgefallen ist hier auch wieder mein niedriger Blutdruck von ca. 90/50, mit dem es mir jedoch seit Monaten blendend geht. Man hat mir hier vorgeschlagen Entresto um 1/4 zu verringern aber ich will das gar nicht, weil es mir so gut geht. Die Nierenwerte sind wie bei einer DCM zu erwarten, zwar nicht die besten, aber für meine Internistin kein Grund zur Panik. Für eine Maßnahme hier in Bad Oeynhausen ist es mir zu früh. Ende Januar wird zur Sicherheit ein ICD-Defi implantiert.

L. aus Potsdam (06.01.2017): Bei meinem Bruder wurde die Woche eine Herzschwäche mit einer Pumpleistung von 28 bis 30 % festgestellt. Das Medikament Entresto wurde ihm heute zusätzlich verordnet. Wir haben noch keine Erfahrung und sind sehr besorgt wie es anschlägt.

Irene aus Cadolzburg (26.12.2016): Seit 6 Monaten nehme ich Entresto 24 mg/26 mg wegen meiner DCM mit EF 20 %. Vorher nahm ich Ramipril und ich hatte Wassereinlagerung in der Lunge, Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, Atembeschwerden usw., obwohl ich außerdem noch Carvedilol 25 mg 1 -0 - 1/2 und Spironolacton 50 mg plus nehme. Nach Absetzen von Ramipril und den ersten 2 Tabletten Entresto ging es mir sofort wieder besser und die obengenannten Beschwerden sind verschwunden. Nur leider ist seitdem mein sowieso niedriger Blutdruck noch niedriger, morgens ohne Tabletten ca. 115/70, nach Einnahme oft unter 100/60, manchmal auch nur 85/55. Obwohl Carvedilol 25 mg auf 1/2 -0 -1/2 gesenkt wurde, hat sich noch nichts geändert, sonstige Nebenwirkungen habe ich nicht. Aber ich fühle mich mit Entresto viel wohler und leistungsfähiger.

Andrea aus Neunkirchen (21.12.2016): Mein Mann nimmt nun seit fast 8 Wochen Entresto wegen einer DCM, EF 20 % bei Diagnosestellung. Von Anfang an hat mein Mann die Tabletten gut vertragen und hat sich gut gefühlt, einziges Manko war ein schon relativ niedriger Blutdruck mit Werten von 100/70 im Durchschnitt. Nach ca. 6 Wochen wurde die Dosis vom Kardiologen erst mal nur abends erhöht, die befürchtete nochmalige Blutdrucksenkung blieb aus. Seit knapp einer Woche nimmt mein Mann nun Entresto 2 x täglich 200 mg (Höchstdosis), der Blutdruck normalisiert sich immer mehr auf Werte um 120/70 im Durchschnitt und es ist eine deutliche Leistungssteigerung zu merken.

Hartmut W. aus Grünheide (27.11.2016): Das Medikament wurde mir vom Kardiologen verordnet.

Dagmar aus NRW (17.11.2016): Ich nehme Entresto seit 4 Monaten, davon seit 2 Monaten die höchste Dosierung. Ich fühle mich damit sehr gut. Habe mit Entresto weniger Nebenwirkungen als vorher mit Ramipril. Anfangs auch starkes Nasenjucken und Reizhusten. War aber noch in der Allergiezeit. Ab der Höchstdosis waren diese Nebenwirkungen weg. Auch meine Defi-Weste schlägt seither nicht mehr an. Ich habe wieder echte Lebensqualität. Bin gespannt auf den weiteren Verlauf. Der ohnehin niedrige Blutdruck wird zwar nochmals gesenkt, aber es ist ok.

Karl M. aus Kölliken / Schweiz (07.11.2016): Ich nehme seit Februar Entresto 2 x 100 mg und kann es nur weiterempfehlen. Habe schwere Herzinsuffizienz und seit der Einnahme geht es mir viel besser. Mein Herz hat sich wieder verkleinert, und ich habe bessere Kondition im Alltag sowie beim Sport. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten anstandslos. Karl M., Kölliken, Schweiz.

Hubert O. aus Heiden (16.10.2016): Ich nehme Entresto seit ca. drei Monaten und bin sehr zufrieden damit. Meine Leistungsfähigkeit ist inzwischen deutlich gestiegen und ich fühle mich insgesamt besser. Nebenwirkungen habe ich bisher nicht wahrgenommen.

Günther W. aus Winhöring (02.09.2016): Ich nehme Entresto und es geht mir wirklich besser. Das einzige, was ich habe und mich halb verrückt macht: ein sehr starkes Nasenjucken. Wer kann mir helfen mit Ratschlägen und kennt evtl. eine Creme, die das Jucken lindert? Auf eine Antwort an meine Adresse guenther.wuellenweber@gmx.de würde ich mich freuen.

R. Menzel aus Berlin (18.08.2016): Seit Februar nehme ich ENTRESTO ein und erfahre jetzt im sechsten Monat eine deutliche Steigerung der Belastbarkeit. Auch das Allgemeinbefinden hat sich verbessert.

Ohne Namen (08.07.2016): Hallo! Mir wurde das Medikament nicht empfohlen, wegen schlechten Nierenwerten. Jedoch möchte ich Risiko und Nutzen abwägen.

Silke aus Sachsen (30.06.2016): Hallo, ich nehme Entresto nun seit 4 Wochen. Die ersten 2 Wochen habe ich sehr gekämpft, ständig müde, niedriger RR und einfach ein intensives Krankheitsgefühl. Nun jedoch, ab ca. der 3. Woche, hat es einen Kick gegeben. Der RR normalisiert sich und ich fühle mich viel leistungsfähiger. Ach ja, ich nehme es wegen DCM bei einer EF von 28 Prozent.

Jeannette B. aus Meinhard (08.06.2016): Mir hilft Entresto sehr gut ... Ich habe diesbezüglich keine Nebenwirkungen und ich kann nur sagen, dass meine Krankenkasse die Kosten dafür übernimmt. Ich rate jedem, der dieses Medikament verschrieben bekommen sollte, es zu nehmen, und falls die Krankenkasse Einwände dagegen hat, einfach einen Widerspruch einlegen und die Notwendigkeit vom Arzt bestätigen lassen!

Jürgen H. (12.05.2016): Wer verschreibt das Medikament? In meinem Umfeld wird das Budget vom Hausarzt oder Krankenhaus als hinderlich angesehen. Wie kann ich das angehen? Gruß Jürgen H.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Gabrielle D. aus Maumee, Ohio, USA (20.04.2016): Guten Morgen von Maumee, Ohio, USA, welche Pharma-Firma stellt Entresto her. Ist es unter dem gleichen Namen in den USA erhältlich? Herzlichen Dank.

(Redaktion: Dr. med. Karl Eberius)

Tipp

Nichts mehr verpassen

Herz-Infos

Wenn Sie WhatsApp auf Ihrem Handy nutzen, können Sie damit kostenfrei wichtige Tipps zu Herzkrankheiten erhalten. ➞ Einfach auf den Button klicken und unkompliziert anmelden:

➞ Auf WhatsApp verbinden

Aktuelle Mitglieder-Zahl

98.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 98.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 4.161 Meinungen zur Mitgliedschaft

Herzstiftungs-Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Aktuelle Mitglieder-Zahl

98.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 98.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 4.161 Meinungen zur Mitgliedschaft

Kurzer Online-Test

Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko?

Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Testen Sie hier Ihr Risiko: ➞ Zum Online-Test

Empfehlung

Herzschwäche-Sonderband

Abbildung Herzschwäche-Sonderband

Allen Menschen mit einer Herz­schwäche empfiehlt die Herz­stif­tung den Sonderband „Das schwa­che Herz”, in dem aus­ge­wie­sene Herzspezialisten ausführlich die wichtigsten Therapien bei einer Herz­schwä­che erläutern. Für wei­tere Infos zu dem 160-seitigen Son­der­band bitte » hier klicken.