Pressemitteilung der Deutschen Herzstiftung

Ausschreibung: Uta und Jürgen Breunig-Forschungspreis 2016 der Deutschen Herzstiftung e.V.

Bewerbungsschluss: 31. Januar 2016

(Frankfurt am Main, 17. November 2015) Die Deutsche Herzstiftung vergibt gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin im Jahr 2016 wieder den Uta und Jürgen Breunig-Forschungspreis, dotiert mit 6.000 Euro. Ausgezeichnet wird eine wissenschaftliche Arbeit aus dem Gebiet der Arteriosklerose mit Fokus auf der „Koronaren Herzkrankheit“. Die Arbeit darf einen Gesamtumfang von 20 Seiten nicht überschreiten und in dieser Form noch nicht veröffentlicht worden sein. Dem Text ist eine Zusammenfassung in deutscher Sprache voranzustellen. Teilnahmeberechtigt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, die das 40. Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Die Bewerbungsunterlagen mit tabellarischem Lebenslauf und der Einverständniserklärung der Co-Autoren einschließlich deren Angabe zu ihren Arbeitsanteilen sind zusätzlich mit einer anonymisierten Fassung der Arbeit als PDF-Datei nach Verlängerung der Frist bis spätestens 31. Januar 2016 zu senden an: popp@herzstiftung.de

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen des 122. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. 2016 in Mannheim. Weitere Informationen sind zu erhalten von Valerie Popp (Telefon 069 955128-119, E-Mail popp@herzstiftung.de)

Informationen:
Deutsche Herzstiftung
Valerie Popp
Telefon 069/955128-119
popp@herzstiftung.de
Bockenheimer Landstr. 94-96
60323 Frankfurt am Main
www.herzstiftung.de

Zur Übersicht der Pressemeldungen

Aktuelle Mitglieder-Zahl

94.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 94.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 2.815 Meinungen zur Mitgliedschaft

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

„Medikamente lieber morgens oder abends einnehmen?“

Zur Antwort / Eigene Frage stellen