Service der Deutschen Herzstiftung

Medizinisches Lexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z


Nichts mehr verpassen: » Kostenfreier Newsletter zu Herzkrankheiten


A

ABC-Schema: Prinzip der Wiederbelebung für medizinische Laien: A = Atemwege freimachen, B = Beatmen, C = Circulation (Kreislaufaufrechterhaltung durch Herzdruckmassage)
Aberrierende Erregungsleitung: Ausbreitung der elektrischen Erregung über die Herzkammern, welche nicht ausschließlich über das Erregungsleitungssystem erfolgt, sondern auch über Umwege.
Abdomen: Leib, Bauchregion (Adj. abdominal = zum Leib, Bauch gehörig).
Ablation : Zerstörung von angeborenen, zusätzlichen Reizleitungsbahnen mit Herzrhythmusstörungen mittels Wärmeentwicklung durch Herzkatheter (siehe auch elektrophysiologische Untersuchung).
Absoluta (=absolute Arrhythmie): Herzrhythmusstörung durch ungeordnete Erregung der Vorhöfe.
Abscheidungsthrombus: wandständiges Gerinnsel aufgrund einer Wandveränderung, z.B. im Herzen nach einem Herzinfarkt.
Abstrich: Mechanisches Abstreichen von Zellen oder Sekreten an Haut/Schleimhaut zur Untersuchung.
Abszess: Örtlich begrenzte Ansammlung von Eiter in einer Gewebehöhle, die durch krankhafte Vorgänge (Infektion) entstanden ist.
ACE-Hemmer (= Angiotensin- converting- enzyme): Blutdruckregulierendes Medikament zur Behandlung von Herzinsuffizienz, setzt den Strömungswiderstand vor allem im Körperkreislauf herab.
Adaptation, Adaption: Anpassung (Adj. adaptiert = angepasst).
Adipositas (= Fettsucht): Gilt als Risikofaktor für Erkrankungen wie Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Fettstoffwechselstörungen, Gicht und damit verbunden auch für Arteriosklerose. Siehe auch Body-Mass-Index
Adam-Stokes Anfall: Kurzzeitiger Bewusstseinsverlust als Folge einer starken Pulsverlangsamung, die die Pumpkraft des Herzens einschränkt und eine Minderdurchblutung des Gehirns bewirkt.
Adrenalin (sog. Katecholamin): Stresshormon; wird im Nebennierenmark gebildet. Botenstoff zwischen Gehirnzellen sowie an Nervenfasern des Symphathikus. Bewirkt u. a. Blutdruckerhöhung und Pulsbeschleunigung. Etwas stärker wirksam als Noradrenalin.
Agenesie: Fehlende Anlage, zum Beispiel von Klappensegeln.
AICD (= Automatischer Implantierbarer Cardioverter/ Defibrillator): Ein spezielles Aggregat, das abnormal schnelle Herzrhythmen/ Herzrasen erkennt und behandelt. Das AICD-System besteht normalerweise aus einem implantierten Impulsgenerator und einer oder mehreren Elektroden. Das System wird mit Hilfe eines externen Programmiergeräts eingestellt.
Akren: Die "Spitzen″ des Körpers, z. B. Finger, Zehen, Kinn und Nase.
Akrozyanose: Blaufärbung der Akren bei verringerter Sauerstoffsättigung des Blutes.
akut: Plötzlich auftretender, evtl. bedrohlicher Zustand.
Akzeleration: Beschleunigung, z.B. des Herzschlages
Akzessorische Leitungsbahn: Zusätzliche elektrische Leitungsbahn.
( Reizleitungssystem) neben dem His-Bündel zwischen Vorhöfen und Herzkammern Kent-Bündel.
Akzidentelles Herzgeräusch: Blutströmungsgeräusch im Herzen ohne krankhafte Bedeutung.
Alagille-Syndrom: Verengung der Gallenwege, Herzfehler Pulmonalstenose.
Alfieri-Operation: Chirurgisches Reparaturverfahren zur Behandlung der Mitralklappeninsuffizienz. Im Bereich der Hauptundichtigkeit werden die beiden Mitralklappensegel zusammengenäht. Meist wird diese Naht mit der Implantation eines Anuloplastierings kombiniert. Das Verfahren zählt zu den Edge-toEdge-Reparaturverfahren.
Aldosteron-Antagonisten: Gruppe von Medikamenten, welche zur Hemmung des Hormons Aldosteron zur Behandlung der Herzinsuffizienz und des Bluthochdrucks eingesetzt werden.
Allograft: (griech. allo = anders beschaffen, engl. graft = Transplantat); Klappentragende Gefäßprothese ( Conduit), die von einem anderen Menschen stammt im Gegensatz zum Heterograft (= Xenograft).
ambulant: (lat. ambulare = gehen); Aufenthalt in einer Klinik ohne stationäre Aufnahme.
Anämie: Blutarmut, Verminderung der roten Blutkörperchen und des roten Blutfarbstoffes ( Hämoglobin).
Analgetika: Schmerzstillende Medikamente.
analgetisch: schmerzstillend, schmerzlindernd.
Anamnese: Erhebung der persönlichen Krankheitsgeschichte des Patienten.
Anaphylaxie: allergische Reaktion auf chemische Reize (bspw. Medikamente), kann von leichtgradiger (leichte Hautrötung) bis schwergradiger Ausprägung (=anaphylaktischer Schock) sein.
anaphylaktischer Schock: schwerste und lebensbedrohliche Form der allergischen Reaktion mit der Folge eines Kreislaufzusammenbruchs.
Anästhesie: Narkose, durch Medikamente hervorgerufener Zustand. Für die Dauer der Operation werden Bewusstsein und Schmerzempfindung ausgeschaltet.
Anastomose: Angeborene oder erworbene (operative), Verbindung zwischen zwei Gefäßen.
Anatomie: Lehre vom Aufbau des menschlichen Körpers.
Aneurysma: Gefäßerweiterung, z. B. der Hauptschlagader (Aorta). Auch Aussackung einer Herzwandnarbe nach Infarkt.
Angina pectoris (= A. p., Stenokardie): Brustenge, Herzenge. Ursache ist eine mangelnde Sauerstoffversorgung des Herzmuskels. Oft bei Belastung auftretende Schmerzen (Sekunden bis Minuten), hinter dem Brustbein. Können bis in den linken Arm ausstrahlen ( Bild Schmerzzonen ). Meist infolge einer koronaren Herzerkrankung ( Instabile Angina pectoris). Die A. p. kann einem Herzinfarkt vorausgehen. Kann auch Symptom eines Aortenklappenfehlers sein.
Angio-: Gefäß- (Vene, Arterie).
Angiographie: Darstellung von Blutgefäßen mittels Kontrastmittelgabe und Röntgenuntersuchung.
Angiokardiographie: Darstellung der Herzhöhlen und der großen Gefäße mittels Röntgenkontrastmittel während der Herzkatheteruntersuchung. Ermöglicht die Beurteilung von Form und Größe der Herzhöhlen, von Veränderungen an Herzklappen und der Beschaffenheit der Herzkranzgefäße.
Angiologie: Lehre von den Gefäßkrankheiten.
Angioplastie: Verfahren zur Beseitigung einer Gefäßverengung mittels Spezialkathetertechnik (Ballondilatation).
Anomalie: Entwicklungsstörung, Abweichung vom Normalen (z. B. Missbildung), Unregelmäßigkeit.
Anoxie: Absolutes Fehlen von Sauerstoff in einem Körpergewebe; Folge: Stoffwechsel der Zellen wird unterbrochen.
Antiarrhythmika: Medikamente zur Behandlung der verschiedenen Herzrhythmusstörungen.
Antibiotika: Medikamente zur Behandlung von bakteriellen Infektionen und zur Vorbeugung gegen Infektionen, wenn das Immunsystem geschwächt ist oder ein Endokarditisrisiko besteht.
Antihypertensiva: Medikamente zur Behandlung des Bluthochdrucks.
Antikoagulation: medikamentöse Hemmung der Blutgerinnung (z. B. Marcumar, Heparin).
Antikonvulsiva: Medikamente gegen Krampfanfälle; üben einen hemmenden Einfluss auf Gehirnströme aus, um Anfälle zu vermeiden.
Antipyretika: Medikamente zur Fiebersenkung.
Antrumisolation: Technik im Rahmen der Elektrophysiologischen Untersuchung zur Behandlung des Vorhofflimmerns. Die Eintrittspforten der Lungenvenen in den linken Vorhof werden weiträumig per Ablation elektrisch vom Vorhof isoliert.
Aorta: Hauptschlagader; große Körperschlagader, leitet das sauerstoffreiche Blut aus der linken Herzkammer in den Körper. ( Bild )
Aortographie: Darstellung der Hauptschlagader mittels Kontrastmittel
Aortenbogen: Oberster Teil der Aorta, hier zweigen die Gefäße zum Kopf und den Armen ab.
Aortendissektion: Verletzung der Innenhaut der Hauptschlagader. Es kommt zu einer Blutansammlung zwischen Innenhaut und mittlerer Wandschicht der Hauptschlagader. Die Folgen können bedrohlich sein: Gefäßverschlüsse, Schlaganfall, Organinfarkte, Platzen der Hauptschlagader.
Aortenisthmus: Aortenenge, 3. Abschnitt des Aortenbogens; Übergang vom Aortenbogen zur absteigenden Aorta (Blutschlagader).
Aortenisthmusstenose: Angeborene Verengung am Übergang des Aortenbogens in die absteigende Aorta.
Aortenklappe: Herzklappe zwischen linker Herzkammer und Hauptschlagader; Taschenklappe, verhindert in der Erschlaffungsphase des Herzmuskels das Zurückfließen des Blutes in die linke Herzkammer.
Aortenklappenatresie: Herzfehler mit nichtangelegter Aortenklappe; eine Membran versperrt dem Blut den Weg aus der linken Herzkammer zur Körperschlagader (= Aorta).
Aortenklappeninsuffizienz: Undichtigkeit bzw. mangelhaftes Schließen der Aortenklappe, als Folge fließt ein Teil des Blutes von der Aorta in die linke Herzkammer zurück.
Aortenklappenstenose : Aortenstenose.
Aortenstenose: Verengung der Aortenklappe (= meist valvulär, 80%) bzw. der Aorta ober- oder unterhalb ( supra-/ subvalvulär) der Aortenklappe.
Aortenwurzel: Ursprungsteil der Körperschlagader (= Aorta).
Aorto-pulmonaler Shunt: Chirurgisch geschaffene, gefäßartige Verbindung von der Körperschlagader zur Lungenschlagader, angelegt zur Verbesserung der Lungendurchblutung.
Aortopulmonales Fenster: Defekt, direkte Verbindung zwischen Aorta und Lungenschlagader dicht oberhalb der Klappen.
Apex: Herzspitze
Apikal: Die Spitze betreffend, z. B. apikaler Vierkammerblick beim Ultraschall (bestimmte Schnittebene von der Herzspitze aus).
Aplasie/aplastisch: Nicht vorhandene Gewebe- oder Organanlage.
Apnoe: Atemstillstand.
Apoplexie: Gehirnschlag, Schlaganfall; Blutung in einer Hirnregion, Hirninfarkt.
Arrhythmie: Unregelmäßiger Herzschlag, Herzrhythmusstörung.
Arteria pulmonalis: Lungenschlagader Pulmonalarterie.
Arteria Subclavia: Schlüsselbeinarterie, versorgt die Arme mit sauerstoffreichem Blut.
Arterie: Schlagader, von Herzen wegführendes Blutgefäß mit hohem Druck, im Allgemeinen mit Sauerstoff angereichertes Blut gefüllt. Die Hauptschlagader ist die Aorta.
Arterielles Blut: Sauerstoffreiches Blut; kommt aus der Lunge über die Lungenvenen in die linke Herzhälfte, dann über die Aorta in den Körper.
Arterielle Switch-Operation: Moderne und chirurgisch aufwendige Korrekturoperation für die Transposition der großen Arterien. Die falsch stehenden Gefäße werden vom Herzen getrennt und vertauscht wieder angenäht, wobei auch die Herzkranzgefäße umgepflanzt werden müssen.
Arteriographie: röntgenologische Darstellung von Arterien mittels Kontrastmittel.
Arteriole: Kleinste Arterie, die durch Eng- oder Weitstellung den Strömungswiderstand im Blutkreislauf reguliert und sich in die Haargefäße ( Kapillaren) verzweigt.
Arteriosklerose: "Arterienverkalkung″; Syn.: Atheromatose, Gefäßerkrankung mit Einlagerung von Fett und nachfolgender Verkalkung der Gefäßwände. Führt allmählich zu einer Einengung der Gefäße und damit zu Durchblutungsstörungen bis hin zum Herzinfarkt. ( Bild )
Arteriotomie: Operative Eröffnung einer Arterie, z. B. für Herzkatheter.
ARVD (Arrhythmogene Rechtsventrikuläre Dysplasie): Angeborene Erkrankung des Herzmuskels v.a. der rechten Herzkammer, welche mit einem erhöhten Risiko für Herzrhythmusstörungen einhergeht.
ASD: Atriumseptumdefekt/Vorhofseptumdefekt/Vorhofscheidewanddefekt; "Loch" in der Scheidewand zwischen den beiden Vorhöfen.
ASD-Occluder: Schirmchen aus einem feinen, mit einem Netzwerk bespannten Metallgitter, welches in den ASD eingebracht wird und diesen abdichtet. Der ASD-O. wird in zusammengefaltetem Zustand über eine Vene eingeführt und erst vor Ort entfaltet.
Asphyxie: Sauerstoffmangel, z. B. durch Verlegung oder Blockierung der Atemwege; kann bei Neugeborenen zu schweren zerebralen Schäden führen.
Aspiration (=Ansaugen): 1.Ansaugen von Material zur Entfernung aus dem Körper (z.B. Thrombus). 2. fehlerhaftes Eindringen von Material in die Atemwege (z.B. beim Verschlucken oder bei Bewusstseinstrübung mit Herabsetzung des Hustenreflexes)
Aspirin-Abkömmlinge: Medikamente, die als Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) oder verwandte Substanzen enthalten und die Verklumpung von Blutplättchen hemmen und damit das Risiko einer Gerinnselbildung senken.
Asplenie-Syndrom (= Ivemark-Syndrom): Die Milz (= Splen) fehlt völlig; Bauch- und Brustorgane sind nahezu symmetrisch rechtsseitig entwickelt. Diverse Herzfehler möglich.
assoziiert: Gemeinsam auftretend, verknüpft, z. B. eine Fehlbildung mit einer anderen.
Astrup: Blutgasanalyse (z. B. Sauerstoff) von arteriellem Blut.
Asystolie: Herzstillstand, Aussetzen des Zusammenziehens des Herzmuskels.
Aszites: Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum.
AT 1-Antagonisten: (Syn: Sartane) Gruppe von Medikamenten, welche gegen Bluthochdruck (Antihypertensiva) und bei Herzinsuffizienz eingesetzt werden.
Atherom: Beetförmige Fett- und Bindegewebsvermehrung in der Arterieninnenwand, führt zur Verengung und Einschränkung des Blutdurchflusses (= Atherosklerose).
Ätiologie: Lehre von den Krankheitsursachen (Adjektiv ätiologisch: ursächlich, begründend).
Atresie: Angeborener Verschluss bzw. fehlende Anlage von Hohlorganen, Herzklappen oder natürlichen Körperöffnungen, Pulmonalatresie.
atrial: vom Herzvorhof (= Atrium) ausgehend, den Vorhof betreffend.
Atrioseptektomie: Vergrößerung eines Vorhofscheidewanddefektes durch den Chirurgen.
Atrioseptostomie: Rashkind-Mannöver; Schaffen eines künstlichen Loches bzw. Erweitern des Foramen ovale durch Einreißen der Vorhofscheidewand mittels Ballonkatheter, um eine bessere Durchmischung des Blutes zu erreichen z. B. bei Transposition der großen Arterien.
Atriotomie: Chirurgische Eröffnung eines Herzvorhofes.
Atrium: Vorhof/Vorkammer des Herzens (links/rechts).
Atriumseptumdefekt (ASD): Vorhofscheidewanddefekt.
Auskultation: Abhören der Körpergeräusche (Herzgegend und angrenzende Gefäße) mit dem Stethoskop.
Austin-Flint-Geräusch: Auskultationsbefund bei Aortenklappeninsuffizienz, niederfrequentes Geräusch in der Diastole.
Autograft: Eigenes Transplantat. z. B. Verwendung der eigenen Pulmonalklappe zum Ersatz einer defekten Aortenklappe (Ross-OP).
Autopsie: Medizinische Untersuchung eines verstorbenen Menschen (Sektion).
AV (= Atrioventrikulär): Zwischen Herzvorhof (Atrium) und Herzkammer (ventriculus) gelegen.
AV-Block: Unterbrechung der Reizleitung zwischen Vorhöfen und Herzkammern; Herzrhythmusstörung, drei Grade:
– 1.Grades: AV-Leitungsverzögerung
– 2.Grades: Teilweiser AV-Block (nur jede 2. Vorhofaktion wird auf die Herzkammern übergeleitet)
– 3.Grades: Vollständiger AV-Block.
AV-Fistel (=arteriovenöse Fistel): Kurzschlussverbindung zwischen Arterie und Vene.
AV-Kanaldefekt: Der AV-Kanal ist ein Defekt in der Vorhof- und/oder Kammerscheidewand auf Höhe der AV-Klappen und geht gewöhnlich mit Veränderungen der Mitral- und/oder Trikuspidalklappe einher. Der komplette AV-Kanal, der häufig bei Kindern mit einem Down-Syndrom gesehen wird, kann bei der Geburt bereits klinisch durch eine Blausucht ( Zyanose) auffallen.
AV-Klappen: Segelklappen; Klappen zwischen Vorhöfen und Herzkammern; werden von speziellen Muskeln in den Herzkammern gehalten und bewegt.
Trikuspidalklappe (3 Segel): rechte Herzseite. Mitralklappe (2 Segel): linke Herzseite.
AV-Knoten: Atrioventrikularknoten; Teil des Reizleitungssystems des Herzens; am Übergang von den Vorhöfen zu den Kammern gelegen (am Boden des rechten Vorhofs).
AVNRT (=AV-Knoten-Reentry-Tachykardie): Herzrhythmusstörung mit Herzrasen aufgrund einer kreisenden elektrischen Erregung im Bereich des AV-Knotens.
AVRT (=atrio-ventrikuläre Reentry-Tachykardie): Herzrhythmusstörung mit Herzrasen aufgrund einer zwischen Vorhof und Herzkammer kreisenden elektrischen Erregung, in der Regel aufgrund einer akzessorischen Leitungsbahn.
AV-Septumdefekt: Scheidewanddefekt, der sich kontinuierlich vom Vorkammer- bis in den Kammerbereich erstreckt, AV-Kanal, in unterschiedlichem Ausmaß sind die AV-Klappen mitbetroffen.
axillär: Unter dem Arm.
Azidose: Übersäuerung von Blut oder Gewebe. Störung im Säure-Base-Haushalt mit Abfall des pH-Wertes unter 7,36.
Azyanotischer Herzfehler: Herzfehler, bei dem keine Zyanose (= Blausucht) auftritt, z. B. Vorhof-, Kammerscheidewanddefekt, offener Ductus,
Pulmonalstenose.

nach oben

B

B-Mode: echokardiographische Untersuchungstechnik, Darstellung des Herzens als bewegtes Schnittbild
B-Symptomatik: Symptomkomplex bestehend aus Fieber, Gewichtsabnahme, Nachtschweiß und Abgeschlagenheit. Vorkommen bei konsumierenden Erkrankungen wie z.B. einer bakteriellen Endokarditis.
Baffle: Aus Perikard- oder Kunststoffgewebe bestehender Flicken,
der bei der Mustard-Operation so eingesetzt wird, dass der Blutstrom
aus den Hohlvenen zur linken Herzkammer, der aus den Lungenvenen zur rechten Herzkammer geleitet wird.
Bakteriämie
: Auftreten von Krankheitserregern (Bakterien) im Blut.
Bakterien/bakteriell: Krankheitserreger, die in den Körper gelangen und Entzündungen hervorrufen; Gruppe einzelliger Mikroorganismen, von denen Krankheiten verursacht werden, wie z. B. Lungenentzündung, Mandelentzündung, Endokarditis, Keuchhusten; Bekämpfung mit Antibiotika.
Ballonatrioseptostomie: Atrioseptostomie, Rashkind-Manöver.
Ballondilatation: Während einer Herzkatheteruntersuchung werden mit einem aufblasbaren Ballon Engstellen an Gefäßen oder Klappen aufgeweitet (dilatiert) (siehe Angioplastie). ( Bild )
Ballonkatheter: Hohlsonde aus Kunststoff ( Katheter), an deren Spitze ein unterschiedlich langer, anliegender Ballon befestigt ist, der mittels einer – meist kontrastmittelhaltigen – Flüssigkeit auf eine bestimmte Größe aufgedehnt werden kann. Dient überwiegend zur (nichtoperativen) Erweiterung von Gefäß- oder Klappenverengungen ( Ballondilatation).
Ballonvalvuloplastie: Aufdehnung / -sprengung einer verengten Herzklappe durch Aufblasen eines Ballons.
Banding/Bändelung: Operativ angelegte Einschnürung des Lungenschlagaderstammes mit Teflonband, um einen hohen Blutdruck von den Lungengefäßen fernzuhalten und einer Gefäßveränderung vorzubeugen.
Beckwith-Wiedemann-Syndrom: Vergrößerung der inneren Organe, niedriger Blutzuckerspiegel, Nabelbruch, Herzfehler hypertrophe Kardiomyopathie.
benigne: gutartig
Belastungs-EKG: EKG-Aufzeichnung unter definierter Belastung. Stufenbelastung während Fahrradfahren oder Laufband, im Gegensatz zum Ruhe- EKG.
Beta-Blocker: Medikamente, die die Wirkung des leistungssteigernden Teils.
( Symphatikus) des sog. vegetativen Nervensystems abschwächen und u. a. die Herzfrequenz herabsetzen.
Bifurkation: Gabelung, z. B. der Lungenschlagader (der Hauptstamm teilt sich in linken und rechten Arterienast) oder der Luftröhre (Aufteilung in die Stammbronchien) oder der Bauchaorta (rechte und linke Leistenarterie).
Bikuspidale Aortenklappe: Fehlbildung der Aortenklappe (mit zwei Klappentaschen).
Biologische Herzklappe: Herzklappenprothese, Bioprothese.
Bioprothese: Aus ehemals lebendem Gewebe hergestellte Herzklappen-Prothese (z. B. Schweineklappen).
Biopsie: Gewebeprobe, die mittels eines kleinen Eingriffes entnommen und dann feingeweblich untersucht wird.
biventrikulär: Beide Herzkammern betreffend.
bland / blande: Milde, reizlos, ruhig verlaufend.
Bland-White-Garland-Syndrom: Fehlabgang der linken Herzkranzararterie aus der Lungenschlagader statt aus der Hauptschlagader (Aorta).
Blue baby: Blausüchtiger Säugling ( Zyanose); Ursache ist Sauerstoffmangel im Blut, meist Folge eines angeborenen Herzfehlers.
Blutbild: Bestimmung der Bestandteile des Blutes (Zahl der roten und weißen Blutkörperchen und der Blutplättchen).
Blutdruck (= RR): Der in den Blutgefäßen vorhandene Druck ergibt sich durch Pumptätigkeit des Herzens und durch den Gefäßwiderstand. Messung mit aufblasbarer Manschette am Oberarm. Angabe: z. B. RR = 120/80 mmHg (= systolischer/ diastolischer Wert). ( Tabelle Normbereiche )
Blutgerinnsel: Masse aus geronnenem Blut Thrombus.
Bluthochdruck (= Hypertonie): Erhöhung des Blutdruckes über bestimmte Werte hinaus. ( Bild Folgen ) ( Bild Ursachen )
Blutplättchen: Blutbestandteil Thrombozyten.
BMS (Bare Metal Stent): Klassischer Stent mit einem einfachen Metallgerüst. Einsatz bei Engstellen mit geringem Wiederverengungsrisiko oder bei Kontraindikation gegen beschichtete Stents (DES).
Body-Mass-Index: Abkürzung: BMI, Formel zur Berechnung des Körpergewichts, siehe auch Adipositas.
Brachytherapie: Verhinderung einer Wiederverengung von Herzkranzgefäßen durch lokale Bestrahlung, nur noch historische Bedeutung.
Bradykardie: Zu langsame Schlagfolge des Herzens, tastbar als langsamer Pulsschlag.
Bronchien: Luftröhrenäste, die sich dann feiner in die Lungenläppchen bzw. Lungenbläschen verzweigen.
Bronchitis: Entzündung der Luftwege zur Lunge.
Bypass: Bypass bedeutet, dass eine Umleitung angelegt wird. Das heißt: Die Engstelle oder der Verschluss in einer Herzkranzarterie wird durch eine Ader überbrückt, die dem Körper des Patienten entnommen ist. Dadurch wird das Blut an der Engstelle vorbei umgeleitet. Diese Operation wird seit rund 40 Jahren routinemäßig durchgeführt, so dass die herzchirurgischen Kliniken damit große Erfahrung haben. Mehr Infos zur Bypass-Operation.

nach oben

C

CABG (=Coronary Artery Bypass Graft): Bypass-OP
CART-Technik (=Controlled Antegrade and Retrograde Subintimal Tracking): Interventionelle Technik zur Rekanalisation eines chronischen Gefäßverschlusses (CTO). Ein Draht wird antegrad (entlang der Flussrichtung), ein anderer Draht retrograd (entgegen der Flussrichtung) über Querverbindungen vom gegenüberliegenden Herzkranzgefäß in die Verschlussstelle vorgebracht. Mithilfe einer kontrollierten Ballonentfaltung über den retrograden Draht, wird der antegrade Draht in die entstehende Höhle vorgebracht und weiter in das dahinterliegende Gefäß. Die Verschlussstelle kann danach mit Stents versorgt werden.
Cardiac Index: siehe Herzindex
Case-Report: wissenschaftliche Beschreibung eines einzelnen Falls.
Catch 22 = Hauptsymptome des "Chromosom 22y1/-Deletion-Syndroms″
( Mikrodeletionssyndrome):
C = cardiac anomaly (Herzfehler)
A = abnormal face (Gesichtsfehlbildungen)
T = thymus hypoplasia (Unterentwicklung/Fehlen der inneren Brustdrüse)
C = cleft palare (Gaumenmissbildungen)
H = hypocalcaemia (Kalziumstoffwechselstörungen)
22 = Chromosom 22.
Cava: Siehe Vena cava.
Cavapulmonale Anastomose: Operative Gefäßverbindung zwischen oberer Hohlvene und rechtem Ast der Lungenschlagader zur Sicherung und Verbesserung der Lungendurchblutung bei angeborenem Herzfehler.
Chlamydien: Bakterium, das in Verdacht steht, an der Entstehung der koronaren Herzerkrankung beteiligt zu sein. Bisher liegen dafür keine ausreichenden Beweise vor.
Charge-Syndrom: Kombination von:
C = Colobom (Spaltbildung in Iris und Netzhaut)
H = Herzfehler (VSD oder Fallotsche Tetralogie)
A = Choanal-Atresie (NasengangVerschluss)
R = Renal (= Nieren)-Anomalie
G = Genitalabweichung
E = Ear (= Ohr)-Anomalie.
Cholesterin (= Ch.): Fettähnlicher Stoff, der für die Produktion verschiedener Hormone und Gallensäuren benötigt wird. Ein Teil des Ch. wird in der Leber produziert, ein anderer Teil wird über die Nahrung aufgenommen. Das Gesamtcholesterin beinhaltet die Untereinheiten HDL und LDL.
Ch. hat eine wichtige Bedeutung bei der Entstehung der Arteriosklerose.
Chordaruptur: Abriss eines Sehnenfadens (Chorda tendinea), meistens im Bereich der Mitralklappe, kann eine Klappeninsuffizienz zur Folge haben.
Chordae tendineae: Sehnenfäden, Halteapparat der AV-Klappen, verhindern, dass Durchschlagen der AV-Klappen in den Vorhof.
Chromosomen: "Gene″; Träger der Erbinformation.
chronisch: Langsamer, oft schleichender Krankheitsverlauf über längere Zeit oder auch dauerhaft.
Chylothorax: Ansammlung von Lymphflüssigkeit (Chylus) im Brustraum durch Verletzung eines Lymphganges.
Chylus: "Milchsaft″, Inhalt der Magen- und Darmlymphgefäße.
Coarctation: Einengung, meist in Zusammenhang mit der Aortenisthmusstenose als "Coarctatio aortae″ benutzt.
Coil: Metallspirale, wird zur Erzeugung eines Gefäßverschlusses eingesetzt, dort bildet sich ein Thrombus.
Coil-Embolisation: (engl. to coil = sich winden); Verschluss von Gefäßen (Embolisation) mit Hilfe einer Metallspirale, z. B. zum Verschluss eines offenen Ductus arteriosus Botalli mittels Herzkathetertechnik.
Compliance:
1. Maß für den Widerstand von elastischen Hohlorganen (Lunge, Aorta, Herzhöhlen) gegen passive Dehnung.
2. Kooperation des Patienten mit dem behandelnden Arzt (zuverlässige Medikamenteneinnahme, Einhalten eines empfohlenen Lebenstils).
Computertomographie (= CT): Röntgendiagnostisches, computergestütztes Aufnahmeverfahren, das Bilder einzelner Körperschichten liefert. Nichteingreifende bildgebende Methode vor allem zur Darstellung von Größe und Struktur innerer Organe und des Knochengerüsts.
Conduit (= Konduit): Künstliche Gefäßprothese, die außerhalb des Herzens eine Herzkammer mit einem Gefäß verbindet. Meist als Ersatz für krankhaft erweiterte Hauptschlagader (Aorta ascendens).
Cor triatriatum: Es existieren quasi drei Vorhöfe; meist wird der linke Vorhof durch eine durchbrochene Scheidewand in einen oberen (hier münden die Lungenvenen) und einen unteren Teil (hierin befindet sich die Mitralklappe) geteilt.
Crista terminalis: Muskelleiste im Inneren des rechten Herzhofs.
CRP (= C-reaktives-Protein): Eiweißstoff, dessen Anstieg im Blut z. B. ein Anzeichen für eine Entzündung darstellt.
CT: Computertomographie. CTI: Cavotrikuspidaler Isthmus, Region zwischen Einmündung der unteren Hohlvene und der Trikuspidalklappe, Zielregion der Ablation bei Vorhofflattern.
CTO: Chronic total occlusion. Chronischer Verschluss eines Gefäßes.
Culprit Lesion: Verengung eines Herzkranzgefäßes, welche für die aktuellen Beschwerden verantwortlich ist.

nach oben

D

Dacron: Synthetische Faser; Verwendung z. B. als Flicken (engl. Patch) für Verschluss eines Scheidewanddefektes oder als Conduit.
De-Banding: Eine operativ angelegte Einschnürung des Lungenschlagaderstammes (Banding); wird wieder gelöst.
Defibrillator/Defibrillation: Gerät, mit dem ein Stromstoss auf das Herz gegeben wird, z. B. bei Herzrhythmusstörungen. Maßnahme zur Überführung eines schnellen Herzschlages ( Herzrasen), in einen normalen Herzrhythmus, z. B. im Rahmen der Herz-Lungen-Wiederbelebung.
degeneriert/degenerativ: Zurückgebildet, zum Gewebeabbau führend.
Dehydratation: Flüssigkeitsmangel.
Dekompensation: Zustand in dem der Organismus nicht mehr in der Lage ist, eine Störung oder verminderte Funktion (z. B. einer Herzkammer) auszugleichen.
De novo: neu aufgetreten.
Depolarisation: Reizung des Herzmuskels durch einen elektrischen Impuls, worauf sich Herzmuskelfasern zusammenziehen ( Kontraktion).
Dextrokardie: Angeborene Verlagerung des Herzens auf die rechte Brustseite.
Diabetes mellitus: Zuckerharnruhr; "Zuckerkrankheit″; infolge Insulinmangels. Formen:
– Insulin-abhängiger Diabetes IDDM (früher Typ 1) v. a. Kinder, junge Erwachsene
– Nicht-Insulin-abhängiger Diabetes NIDDM (früher Typ 2) v. a. Erwachsene.
Häufig liegt beim NIDDM Übergewicht vor. Viele Diabetiker leiden gleichzeitig unter Bluthochdruck, siehe auch metabolisches Syndrom. Langjährige Zuckerkrankheit führt zu Arteriosklerose und ist somit Risikofaktor für Erkrankungen der Gefäße von Herz, Gehirn und Gliedmaßen.
Diagnose: Benennung der Erkrankung nach Abschluss der Diagnostik.
Diagnostik: Vorgang der Befunderhebung zur Benennung der Erkrankung (Diagnose). Zur D. gehören immer: Anamnese, körperliche Untersuchung, apparative Untersuchungen, Laboruntersuchungen.
Dialyse: (sog. Blutwäsche); Verfahren zur Entfernung von Schad- und Abbauprodukten aus dem Blut bei Nierenversagen mittels eines Gerätes (künstliche Niere). Verfahren: Hämodialyse (Blutwäsche), Peritonealdialyse (Bauchfellwäsche).
Diaphragma: Zwerchfell; Muskel-, Bindegewebswand, die Brust- und Bauchraum voneinander trennt und für die Bauchatmung verantwortlich ist.
Diastole: Entspannungsphase des Herzens. Der Herzmuskel erschlafft und die Vorhöfe füllen die Kammern mit Blut. Dabei wird das Blut über die Lungenvenen und aus den Vorhöfen in die Kammern angesaugt. Am Ende der Diastole pumpen die Vorhöfe das Blut aktiv in die Kammern.
Diastolischer Blutdruck: Unterer Blutdruckwert, z. B. der Wert 80 in 120/80 mmHg.
Diastolische Herzinsuffizienz: Verringerung der Pumpleistung des Herzens aufgrund einer eingeschränkten Füllung der Herzkammern in der Diastole.
Differentialdiagnose: Abwägung verschiedener möglicher Diagnosen unter Berücksichtigung aller verfügbarer Befunde.
Di-George-Syndrom: Kombination von (oft) unterbrochenem Aortenbogen, Thymusaplasie (= Unterentwicklung/Fehlen der inneren Brustdrüse), Gesichtsfehlbildungen, Kalziumstoffwechselstörungen und Immundefekten.
Digitalis: Ursprünglich aus der Fingerhutpflanze gewonnenes Medikament (Digitalisglykoside Digoxin und Digitoxin), das die Herzleistung erhöhen und den Herzrhythmus beeinflussen kann.
Dilatation:
1. Erweiterung der Herzkammern oder der Hauptschlagader.
2. Aufweitung von Engstellen an Gefäßen und Klappen. ( Ballondilatation)
Dilatative Kardiomyopathie: Herzmuskelerkrankung mit deutlicher Erweiterung der linken oder beider Herzkammern, dadurch wird die Pumpfunktion eingeschränkt.
Dislokation: Lageveränderung.
Disposition: Krankheitsbereitschaft, Anfälligkeit für eine bestimmte Krankheit.
distal: Von der Körpermitte entfernt (bei Blutgefäßen: vom Herz entfernt liegend).
Diuretika: Harntreibende Medikamente; bewirken durch Entwässerung des Körpers Ödemabbau und senken die Herzbelastung.
DIV (= double inlet ventricle): Singulärer Ventrikel; Unterscheidung nach DILV oder DIRV, je nachdem von welchem Typ (linke/rechte Kammer) die Herzkammer ist.
Doming: Eingeschränkte diastolische Öffnungsbewegung der Mitralsegel bei Mitralklappenstenose, echokardiographisch stellen sich die Segel domartig dar.
Doppler-Untersuchung: Ultraschallaufzeichung der Blutflussgeschwindigkeit, z. B. zum Erkennen von Einengungen. Farbdoppler: gleiche Untersuchung mit farblicher Darstellung von Flussrichtung, Flussgeschwindigkeit und Blutverwirbelung mittels unterschiedlicher Farben.
Nach dem österreichischen Physiker Christian Johann Doppler (1803-1853). Druckmessung in den Fußschlagadern.
DORV (= double outlet right ventricle): Doppelter Auslass der rechten Herzkammer: Lungenschlagader und Aorta entspringen ganz oder zum größten Teil aus der rechten Herzkammer; es liegt ein Kammerscheidewanddefekt vor, über den die linke Herzkammer das Blut in die rechte Kammer entleert.
Double inlet (left/right) ventricle: DIV (DILV/DIRV).
Double outlet right ventricle: DORV.
Down-Syndrom (= Trisomie 21): Ursache ist eine Abweichung der Zahl der Chromosomen. Angeborene Anomalie, mit typischen körperlichen Merkmalen, oft auch Herzfehler und Beeinträchtigung der Hirnleistung.
Drainage: Ableitung von überschüssiger Flüssigkeit, z. B. Wund- und Lymphflüssigkeit, mittels Schläuchen, damit nach einer Operation die Lungen ausreichend Platz zum Atmen haben.
Druckdraht (Pressure Wire): Spezieller Draht, welcher in Herzkranzgefäße eingeführt werden kann, um den Druck hinter einer Gefäßverengung zu messen. Dient zur Bestimmung der fraktionellen Flußreserve (FFR).
Druckgradient: Unterschied in der Höhe des Blutdrucks vor oder hinter einer Verengung (= transstenotisch) oder einer Klappe (= transvalvulär).
Ductus arteriosus Botalli, persistierender (PDA): Offenbleiben der vorgeburtlichen (fetalen) Verbindung zwischen Lungenarterie und Körperhauptschlagader. Bei Frühgeborenen ist das Problem des offenen Ductus Botalli häufig, es kommt dabei zu erhöhtem Blutstrom in die Lungen und Verschlechterung des Gasaustausches, was besonders bei Kindern mit Atemnotsyndrom von Bedeutung ist.
Ductus thoracicus: Milchbrustgang; leitet und sammelt die Lymphe der unteren und eines Teils der oberen Körperhälfte.
Dysfunktion: Fehlfunktion, Funktionsstörung.
Dysphagie: Schluckbeschwerden.
Dysplasie/dysplastisch: Missgestaltet, fehlentwickelt, fehlgestaltet.
Dyspnoe: Atemnot, Kurzatmigkeit.
Dystelektase: Minderbelüftung von Lungenanteilen.
Dystrophie: Chronische Gedeihstörung.

nach oben

E

EAT (=Ektope Atriale Tachykardie): Herzrhythmusstörung aus den Vorhöfen, anfallsweise auftretend, ausgelöst durch anormale Erregungsbildung.
Ebstein-Anomalie der Trikuspidalklappe: Fehlbildung der Trikuspidalklappe mit Verlagerung des Ansatzes der Klappensegel in die Tiefe der rechten Kammer.
echogen
: Bei Ultraschalluntersuchung zu erkennen (z. B. eine bestimmte Struktur).
Echokardiographie
: (Echokardiogramm); Ultraschalluntersuchung des Herzens.
Edge-to-Edge-Reparaturverfahren: Therapeutisches Konzept zur Behandlung der Mitralklappeninsuffizienz. Dabei werden die Schliessungsränder (Edge) der beiden Mitralklappensegel an der Stelle der größten Undichtigkeit durch eine Naht oder einen Clip miteinander verbunden. Es entstehen zwei getrennte Durchlassöffnungen seitlich der Verbindung (double orifice).
EEG: Elektroenzephalographie, Messung und Aufzeichnung der Aktionsströme des Gehirns mittels Elektroden.
Ehlers-Danlos-Syndrom: Störungen des Bindegewebeaufbaus, Herzfehler. Mitralklappenprolaps.
Eigenblutspende (= autologe Transfusion): Bluttransfusion von Eigenblut bzw. aufbereiteten Eigenblutbestandteilen. Patienten können sich vor langfristig geplanten, blutreichen Operationen eigenes Blut abnehmen lassen, um es sich – falls notwendig – während der Operation zurückführen zu lassen.
Einschwemmkatheter: Untersuchungsverfahren zur Bestimmung der Druckverhältnisse im rechten Herzen und im Lungengefäßsystem sowie zur Bestimmung des Herzzeitvolumens. Auch „kleiner Herzkatheter“ genannt. Der Katheter wird über eine Vene eingebracht.
Eisenmenger-Syndrom: Späteres Auftreten einer Zyanose bei Herzfehlern, die anfangs nicht mit Zyanose verbunden sind, z. B. Vorhof- oder Kammerscheidewanddefekt, offener Ductus. Die Zyanose entsteht durch den Anstieg des Lungengefäßwiderstandes, der eine Umkehr eines vorher bestehenden Links-Rechts-Shunts in einen Rechts-Links-Shunt (= sog. Shuntumkehr) bewirkt. Folge: Fixierter Lungenhochdruck; eine Operation des Herzfehlers ist ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr möglich.
Eisenspeichererkrankung: Zunahme des Eisengehalts von Geweben aus unterschiedlicher Ursache. Folgen: Leberzirrhose, Herzinsuffizienz, Diabetes, Gelenkbeschwerden, Dunkelfärbung der Haut.
Ejektionsfraktion: Anteil des Blutvolumens einer Herzkammer, der während der Anspannungsphase (Systole) ausgeworfen wird. Auswurfleistung der Herzkammer pro Herzschlag in %. Normal sind über 65%.
EKG: Durch das Anlegen von Elektroden auf der Brust werden elektrische Potentiale vom schlagenden Herzen empfangen und als sog. Herzstromkurve aufgezeichnet ( Bild ). Zur Diagnose von Herzrhythmusstörungen, einer Mehrbelastung des Herzens oder eines Herzinfarkts.
Elektroden: elektrische Leiter, welche zum Aufzeichnen und Abgeben von elektrischen Impulsen verwendet werden. Mittels E. können Schrittmacher und ICDs die elektrische Aktivität des Herzen überwachen und ggf. therapieren.
Elektroenzephalographie (EEG): Durch das Anlegen von Elektroden am Kopf wird der Verlauf der Aktionsströme des Gehirns festgestellt und aufgezeichnet (= Elektroenzephalogramm).
Elektrokardiographie (EKG): Durch das Anlegen von Elektroden auf der Brust werden elektrische Potentiale vom schlagenden Herzen empfangen und als sog. Herzstromkurve aufgezeichnet (= Elektrokardiogramm). Zweck: Diagnose von Herzrhythmusstörungen und Herzinfarkt, Feststellung der Mehrbelastung einzelner Herzabschnitte.
Elektrophorese: Laborverfahren (Auftrennung verschiedener Eiweiße im Blut), z. B. um eine vorliegende Entzündung zu entdecken.
Elektrophysiologische Untersuchung (EPU): Untersuchungsverfahren zur Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungenbei dem Elektroden mittels speziellem Herzkatheter in das Herz geschoben werden,. Spezielle Katheterelektroden werden im Herzen platziert, um elektrische Signale imden Erregungsablauf im Herzen Herzen zu messenuntersuchen. Mittels Ablation können Herzabschnitte, welche Herzrhythmusstörungen auslösen, elektrisch verödet oder isoliert werden.
Ellis-van-Creveld-Syndrom: Zwergwuchs infolge kurzer Röhrenknochen, sechsfingrige Hände und Füße. Herzfehler: großer ASD, AV-Klappenveränderungen.
Embolie
: Plötzlicher Verschluss eines Blutgefäßes durch verschleppte bzw. eingeschwemmte Blutgerinnsel.
endogen: Im Körper entstehend.
Endokard: Innerste Herzwandschicht, Herzinnenhaut. Besteht aus einer Endothelschicht, die einem an elastischen Fasern reichen Bindegewebe aufliegt, ihre Duplikatur bildet die Herzklappen.
Endokarditis: Entzündung der Herzinnenhaut. Ursache sind meist eingedrungene Bakterien, die sich an Stellen mit unnatürlicher Blutverwirbelung festsetzen und z. B. vorgeschädigte Herzklappen zerstören können.
Endokarditisprophylaxe: Vorbeugende medizinische Maßnahmen, die der Verhinderung einer infektiösen Herzinnenhautentzündung (Endokarditis) bei Risikopatienten dienen. ( Weitere Informationen )
Endokardkissen: Spezielles Gewebe, das sich während der Embryonalzeit entwickelt; hieraus entstehen während der weiteren Entwicklung die Herzklappen sowie benachbarte Abschnitte der Vorhof- und Kammerscheidewand.
Endokardkissendefekte: Entwicklungsstörungen im Bereich des Endokardkissens. Zusammenfassender Begriff für verschiedene Herzfehler, die vom kleinen Vorhofseptumdefekt (ASDI-Typ) bis zum AV-Kanaldefekt reichen.
Endomyokardfibrose: Erkrankung des Endokards unter Einbeziehung des Myokards, welche mit einer Zunahme von Bindegewebe und Thrombusbildung einhergeht und zu einer Einengung (Obliteration) der Herzhöhlen führt. Meist bei aus tropischen Gebieten stammenden Patienten auftretend.
Endothel: Dünne Zellschicht zur Auskleidung der Herzhöhlen und Blutgefäße.
Epikard: Dem Herzen aufliegendes Blatt des Herzbeutels (= Perikard), Teil der Außenhaut des Herzens.
Ergometrie: Siehe Belastungs-EKG.
Erythrozyten: Rote Blutkörperchen, transportieren Sauerstoff und Kohlendioxid. ( Bild )
Erythrozytenkonzentrat: Blutkonserve mit erhöhtem Erythrozytengehalt; wird durch Entfernung eines Teils des flüssigen Plasmas gewonnen.
Eupnoe: Gute, normale, gesunde Atemtätigkeit.
Eutrophie: Guter Ernährungszustand.
Event-Recorder (syn. Loop-Recorder): Gerät zur dauerhaften Überwachung des Herzrhythmus. Bei Auffälligkeiten wird automatisch ein EKG aufgezeichnet und gespeichert. Es gibt Geräte, welche ausserhalb des Körpers getragen werden und implantierbare Geräte.
Exitus (letalis): tödlicher Ausgang
exogen: Von äußeren Faktoren beeinflusst oder verursacht.
extrakardial: Außerhalb des Herzens.
Extrakorporale Zirkulation: Außerhalb des Herzens.
Extrakorporale Zirkulation: Standardverfahren der modernen Herzchirurgie zur Erhaltung des Blutkreislaufs bei Herzstillstand; die Herz-Lungen-Maschine übernimmt während Operationen die Pumpleistung des Herzens und die Atemfunktion der Lungen.
Extrasystole: Extraschlag des Herzens, tritt zusätzlich zur normalen Schlagfolge auf.
– supraventrikuläre E. Reizursprung oberhalb der Herzkammern, im Vorhofbereich.
– ventrikuläre E. Reizursprung in dem Herzkammern.
extravasal: außerhalb des Gefäßes.

nach oben

F

Fallot'sche Tetralogie: Fehlbildung mit schwerer oder totaler Ausflussbehinderung der rechten Herzkammer, kombiniert mit einem Kammerscheidewanddefekt. Das nicht sauerstoffangereicherte Blut der rechten Herzkammer kann somit die Lunge umgehen und direkt durch den Kammerscheidewanddefekt in den systemischen Kreislauf gelangen. Es kommt zur Zyanose. Kombination aus vier Fehlbildungen:
Kammerscheidewanddefekt, Pulmonalstenose, "reitende″ Aorta und Rechtsherzhypertrophie.
Fanconi-Syndrom: Schwere Blutarmut ( Anämie), Herzfehler VSD.
Farbdoppler: Doppler-Untersuchung.
Femoralis (= Arteria femoralis): Oberschenkelschlagader, dient auch als Zugang für den Linksherzkatheter (siehe auch Herzkatheteruntersuchung).
fetal: Zum Fetus (= ungeborenes Kind) gehörig, auf ihn bezogen.
fetale Echokardiographie: Ultraschalluntersuchung während der Schwangerschaft, um z. B. anhand der Herzfunktion und -anatomie einen möglicherweise vorhandenen Herzfehler festzustellen.
fetaler Kreislauf: Blutkreislauf vor der Geburt.
Fibrin: Bestandteil des Blutes; "Blutklebstoff″ aus einer speziellen Eiweißverbindung, der bei Blutgerinnung entsteht. Dient im Körper zur Abdichtung von Gefäßverletzungen.
Fibrinolyse: Auflösung von Blutgerinnseln.
Fibrinolytika: Medikamente, welche zur Auflösung von Blutgerinnseln verabreicht werden. Einsatz z.B. bei Herzinfarkt, wenn keine Möglichkeit einer Herzkatheteruntersuchung besteht.
Fibroelastom: Nicht bösartiger Tumor von bindegewebiger Konsistenz, gerne den Klappensegeln oder Klappentaschen anheftend. Meist gut operabel und im Ganzen zu entfernen.
Fibrose: Vermehrung von Binde- oder Narbengewebe.
fixierter Lungenhochdruck: Lungenhochdruck.
Flail Leaflet: Durchschlagen eines Klappensegels in den Vorhof, meist durch Abriss eines Sehnenfadens verursacht.
Flatter-Ablation: Katheterbehandlung von Vorhofflattern. Mittels steuerbarem Katheter wird eine Ablationslinie zwischen unterer Hohlvene und Trikuspidalklappe (cavotrikuspidaler Isthmus, CTI) gezogen, um die kreisende elektrische Erregung zu unterbrechen.
Flimmer-Ablation: Katheterbehandlung von Vorhofflattern. Mittels steuerbarem Katheter wird eine Ablationslinie zwischen unterer Hohlvene und Trikuspidalklappe (cavotrikuspidaler Isthmus, CTI) gezogen, um die kreisende elektrische Erregung zu unterbrechen.
Flow-Wire (Flussdraht): Spezieller Draht, welcher in Herzkranzgefäße eingeführt wird, um dort die Flußgeschwindigkeit zu messen. Dient zur Bestimmung der Koronaren Flussgeschwindigkeitsreserve.
Fontan-Operation: Operation, um bei Herzfehlern mit nur einer Hauptkammer das sauerstoffarme vom sauerstoffreichen Blut zu trennen. Dabei werden die rechte Vorkammer oder die beiden großen Körpervenen mit der Lungenschlagader verbunden. So wird eine Kreislauftrennung erzielt.
Foramen ovale: Vor Geburt vorhandene Öffnung in der Scheidewand zwischen den beiden Vorhöfen; schließt sich meistens nach der Geburt, beibt aber bei 30 % aller Menschen offen.
Fraktionelle Flussreserve (FFR): Maß für die Bedeutung einer Koronarverengung. Die Druckdifferenz über einer Verengung wird mithilfe eines speziellen Druckdrahtes in Ruhe und nach medikamentöser Gefäßerweiterung gemessen. Unterhalb eines Verhältnisses der Druckdifferenzen von 0,75 stellt die Verengung eine relevante Behinderung des Blutstroms dar und muß behandelt werden.
funktionelles Herzgeräusch: Akzidentelles Herzgeräusch.

nach oben

G

Gangrän: Gewebsuntergang, meist als Folge von schweren Durchblutungsstörungen mit nachfolgender Infektion durch Bakterien. Besonders an Zehen und Fuß (speziell bei Diabetikern).
Gefäß
: Vene, Arterie.
Gefäßprothese/Gefäßendoplastik: Gefäßersatz aus künstlichem Material, z. B. Goretex, operative Wiederherstellung eines Gefäßes.
genetisch: Erblich bedingt.
Gerinnung: Verfestigung von Blutbestandteilen bei Kontakt mit bestimmten Substanzen. Die G. ist wichtig für den Körper zur primären Abdichtung bei Gefäßverletzungen und somit zur Blutungsstillung.
Gerinnungssytem: Eine Anzahl von Eiweissen, welche auf komplexe Art und Weise sich gegenseitig aktivieren, um letztendlich den Blutklebstoff Fibrin an der Stelle einer Gefäßverletzung zu aktivieren. Die Aktivierung des Gerinnungssystems führt zur Gerinnung.
Glenn-Anastomose (= Kavopulmonale Anastomose): Palliativmaßnahme bei Herzfehlern mit verminderter Lungendurchblutung. Bei dieser Operation wird die obere Hohlvene mit dem rechten Ast der Lungenschlagader verbunden.
Glykogenspeicherkrankheit: Störung im Glykogen-Stoffwechsel. Herzfehler Kardiomyopathie infolge von Glykogenablagerung im Herzmuskel.
Goldenhar-Syndrom: Gesichtsasymmetrie, Taubheit, Gesichtsquerspalt. Herzfehler: evtl. Fallot'sche Tetralogie.
Goldstandard: Referenzmethode, diagnostische oder therapeutische Methode mit der besten nachgewiesenen Genauigkeit oder Effizienz.
Goretex: Synthetisches Material, das für Gefäßprothesen ( Conduit) verwendet wird. (Wird auch zur Herstellung wasserdichter Kleidung verwendet).
Gradient: Druckunterschied; z. B. über einer verengten Herzklappe (Druck in der Hauptkammer 210 mmHg, in der Hauptschlagader 110 mmHg bei Aortenklappeneinengung).

nach oben

H

Hämatokrit (HK, HKT): Anteil der festen Bestandteile (Blutzellen) an der Gesamtmenge des Blutes.
Hämatom: Bluterguss, Ansammlung von Blut aus einem verletzten Blutgefäß im benachbarten Gewebe.
Hämodilution: Blutverdünnung. Vor Operation, um bei Blutverlust weniger Erythrozyten zu verlieren, um Thrombosegefahr zu verringern.
Hämodynamik: Blutströmungsverhältnisse.
Hämoglobin (Hb): Farbstoff der roten Blutkörperchen, der Sauerstoff bindet und transportiert.
Hämolyse: Zerstörung der roten Blutkörperchen durch Platzen.
Hämoptysis: Blutspucken oder -husten aus Rachen, Bronchien oder Lunge.
Hämorrhagie: Blutung.
Hämostase: Blutstillung durch Zusammenspiel verschiedener (Gerinnungs-)Faktoren.
HDL (= High density Lipoprotein): Protein, das für den Transport von Cholesterin zuständig ist. Hohen HDL-Werten wird eine positive Wirkung auf das Arteriosklerose-Risiko zugeschrieben (siehe auch LDL).
Hegar-Stifte: Metallstifte unterschiedlicher Stärke, verwendet bei Herzoperationen zur Prüfung von Klappendurchmessern.
Heparin: Medikament zur Gerinnungshemmung, Antikoagulanz. Vorbeugung von Blutgerinnselbildung bei Bettlägerigkeit. Anwendung akut bei Venenthrombosen oder im akuten Herzinfarktstadium.
Hepatitis: "Gelbsucht″, Leberentzündung.
Hepatosplenomegalie: Vergrößerung von Leber und Milz.
hereditär: Erblich, erbbar.
Herzaufbau und -funktion: Das Herz besteht aus zwei Hälften, die durch die Herzscheidewand voneinander getrennt sind. Jede Herzhälfte ist in einen muskelschwächeren Vorhof (Atrium) und in eine muskelstärkere Herzkammer (Ventrikel) unterteilt. Das Herz ist in eine bindegewebige Hülle, dem Herzbeutel (Perikard) eingebettet. Die Herzmuskelschicht nennt man Myokard. Sie ist zur Herzhöhle hin von einer dünnen Innenhaut (Endokard) bedeckt. Der rechte Vorhof nimmt das aus dem Körper kommende sauerstoffarme (venöse) Blut auf und leitet es in die rechte Herzkammer weiter. Diese pumpt es durch die Lungenarterie in die Lungen. Das Blut kommt über dünne Membranen in die Lungenbläschen mit der Atemluft in Berührung und nimmt Sauerstoff auf. Von dort gelangt das sauerstoffreiche (arterielle) Blut in den linken Vorhof. Dieser wiederum leitet es in die linke Herzkammer, die es durch die Aorta in den Körper auswirft. Die vier Herzklappen haben eine Ventilfunktion. Um einen Rückfluss des Blutes bei der Kontraktion der Herzkammern (Systole) zu verhindern, verschließen dabei die Trikuspidalklappe sowie die Mitralklappe (Segelklappen = AV-Klappen) den Weg zu den Vorhöfen. Erschlaffen die Herzkammern (Diastole), so verhindern die Pulmonalklappe sowie die Aortenklappe (Taschenklappen) ein Zurückfließen des Blutes in die Kammern. Dabei öffnen sich die Segelklappen, wodurch die Herzkammern wieder mit Blut gefüllt werden können. Alle Herzklappen werden durch die Herzinnenhaut (Endokard) gebildet und durch sehnige Faserplatten verstärkt. Da die linke Herzhälfte stärker arbeiten muss als die rechte, ist die Wandung der linken Herzkammer viel dicker als die der rechten. Die Versorgung der Herzmuskulatur mit sauerstoff- und nährstoffreichem Blut erfolgt in einem eigenen Kreislauf über die Herzkranzgefäße (Koronargefäße). Das Herz eines erwachsenen Menschen schlägt in Ruhe zwischen 60-90-mal in der Minute. Dabei fördert das Herz bei jedem Herzschlag zwischen 70-100 ml Blut je Herzkammer. Bei psychischer und physischer Belastung kann die Herzfrequenz sowie die Fördermenge an Blut pro Herzschlag erheblich gesteigert werden.
Herzbeuteltamponade (= Perikardtamponade): Gefährliche Flüssigkeitsansammlung im Herzbeutel z. B. durch Entzündungen oder Infarktschäden. Das Herz wird stark eingeengt, die Füllung der Herzkammern und die Auswurfleistung des Herzens werden behindert.
Herzblock: Störung des Herzschlags infolge der Unterbrechung des Reizleitungsystems; verzögerte oder ausbleibende Zusammenziehung der Herzkammern; AV-Block, Schenkelblock.
Herzfrequenz: Zahl der Herzschläge pro Minute.
Herzgeräusche: Entstehen, wenn der Blutfluss über einer unregelmäßigen Oberfläche oder einer Verengung eine kritische Geschwindigkeit überschreitet. Z. B. Rückflussgeräusche bei undichten Herzklappen. Feststellen durch Abhören.
Herzhypertrophie: Herzvergrößerung.
Herzinfarkt (= Myokardinfarkt): Untergang von Herzmuskelgewebe infolge verminderter Blut- und damit Sauerstoffversorgung. Ursache ist ein Verschluss der Herzkranzgefäße durch ein Gerinnsel (Thrombus) ( Bild ). Das Gerinnsel bildet sich meist an einem aufgebrochenen Plaque der Herzkranzgefäßwand. Herzinfarkt-Alarmzeichen.
Herzindex auch Cardiac Index: Maß für die Pumpleistung des Herzens. Errechnet sich mithilfe des Herzminutenvolumens bezogen auf die Körperoberfläche. Normalwert in Ruhe 2,5-4 l/min/m².
Herzinsuffizienz (= Herzschwäche): Die Pumpfunktion des Herzens nimmt so weit ab, dass nicht mehr genügend Blut und damit Sauerstoff und Nährstoffe zu Organen wie Gehirn, Nieren, Muskeln, Haut usw. gepumpt wird. Die Pumpschwäche kann durch eine Funktionsstörung bei der Kontraktion (systolische Herzinsuffizienz) oder bei der Füllung der Herzkammern (diastolische Herzinsuffizienz) verursacht sein.
Herzkatheteruntersuchung: Diagnoseverfahren, bei dem ein dünner Plastikschlauch (Katheter) ( Bild ) in ein Arm- oder Beingefäß (meistens im Leistenbereich; Linksherzkatheter in Arterie, Rechtsherzkatheter in Vene) eingeführt wird ( Bild ). Unter ständiger Röntgenkontrolle wird er in das Herzinnere und die angrenzenden großen Gefäße vorgeschoben. Zweck: Druckmessung in den Herzkammern, Kontrastmitteldarstellung der Herzkranzgefäße und Herzkammern, Messung der Sauerstoffsättigung. Im Rahmen der Herzkatheteruntersuchung kann eine Angioplastie durchgeführt werden.
Herzklappen
: Einwegventile am Ein- und Ausgang der rechten und linken Herzkammer.
1. Trikuspidalklappe (zwischen rechtem Vorhof und rechter Herzkammer)
2. Pulmonalklappe (zwischen rechter Herzkammer und Lungenschlagader)
3. Mitralklappe (zwischen linkem Vorhof und linker Herzkammer)
4. Aortenklappe (zwischen linker Herzkammer und Hauptschlagader).
Herzklappenfehler : Undichtigkeit (= Insuffizienz) oder Verengung (= Stenose) einer Herzklappe; führt allmählich zu Herzinsuffizienz und Herzmuskelhypertrophie.
Herzklappenprothese: Ersatz der eigenen Herzklappen.
1. Biologische Herzklappen (Schweineklappen o. Rinder- Patientenperikard)
2. Mechanische Klappen (aus Metall, Plastik oder Kohlenstofffasern)
3. Menschliche Klappen (von Verstorbenen (= Homograft)).
Herzkranzgefäße (= Koronararterien): Blutgefäße, die den Herzmuskel kranzartig umgeben. Entspringen aus der Aortenwurzel (oberhalb der Aortenklappe), verlaufen außen auf dem Herzmuskel und versorgen ihn über feine Gefäße mit Blut und Nährstoffen.
Herz-Lungen-Maschine: In der offenen Herzchirurgie gebräuchliches Gerät, das vorübergehend die Herz- und Lungenfunktion übernehmen kann. Roller-Pumpen sorgen für einen konstanten Transport des Blutes im Kreislaufsystem. Das Blut muss hierfür mit Heparin verdünnt werden. Der Oxygenator fungiert als künstliche Lunge, wo das im Körper aufgenommene Kohlendioxid abgegeben werden kann und mit Sauerstoff angereichert wird. Angeschlossen ist eine Blutentschäumungsvorrichtung, in dem kleinste Gasbläschen und Fremdkörper zurückgehalten werden. Mithilfe des Wärmeaustauschers kann die Bluttemperatur des Patienten zu Beginn der Operation erniedrigt werden. Durch Absenken der Körpertemperatur auf 30 °C wird der Sauerstoffbedarf – speziell von Herz und Hirn – auf die Hälfte reduziert. Dadurch kann die Dauer des Herzstillstandes so weit ausgedehnt werden, dass auch umfangreiche Operationen am Herzen sicher durchführbar sind. Der Kreislaufanschluss des Systems erfolgt durch Kunststoffschläuche, die das sauerstoffarme Blut in die Herz-Lungen-Maschine leiten. Zur Rückleitung des sauerstoffbeladenen Blutes wird das Blut über einen Schlauch in die Körperhauptschlagader zurückgepumpt. Am Ende der Operation wird die Körpertemperatur wieder normalisiert und die Blutverdünnung mit einem speziellen Medikament (Protamin) wieder aufgehoben.
Herzminutenvolumen: Menge des Blutes, welches pro Minute vom Herzen gepumpt wird. Normalwert ca. 4,5 - 5 l/min in Ruhe, welcher unter Belastung auf mehr als das 6-fache gesteigert werden kann.
Herzoperation:
– Geschlossene H.: Eingriff bei schlagendem Herzen, z. B. Verschluss eines Ductus arteriosus oder Anlage eines aortopulmonalen Shunts.
– Offene H.: Eingriff im Herzen selbst unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine.
Herzrhythmusstörungen: Abweichung vom normalen Rhythmus oder der Frequenz des Herzschlags. Unterscheidung zwischen tachykarden H. (= schnellen H.) und bradykarden H. (= langsamen H.). Ursache ist eine Störung der elektrischen Impulse im Herzen ( Reizleitungssystem).
Herzschrittmacher: Kleines, elektronisches Gerät, das Stromimpulse über Elektroden an das Herz abgibt. Beim Vorliegen von Herzrhythmusstörungen wird so eine regelmäßige Anregung des Herzmuskels bewirkt. Wird – in örtlicher Betäubung – unter den Brustmuskel eingesetzt.
Herztöne: Schallerscheinungen am Herzen, die durch die Bewegung der Herzklappen sowie durch Muskelanspannung entstehen.
Herztransplantation: Das erkrankte Herz wird entfernt und durch das Organ eines verstorbenen Spenders ersetzt.
Heterograft (= Xenograft): Klappentragende Gefäßprothese ( Conduit) aus synthetischem Material (Dacron, Goretex), die eine Herzklappe aus Schweineaorta oder Rinder- und Schweineperikard enthält.
Heterotaxie-Syndrom: Abnorme Lage der inneren Organe, schwerer Herzfehler.
His-Bündel: Teil des Reizleitungssystems im Herzen. Bündel von speziellen Muskelfasern, das den elektrischen Impuls vom AV-Knoten zu den Herzkammern fortleitet. Teilt sich an der Kammerscheidewand in den rechten und
linken Tawara-Schenkel.
HLTx: Herz-Lungen-Transplantation.
Hochfrequenzablation: Ablation.
Hohlvene (= Cava, Vena cava): Die obere Hohlvene leitet das sauerstoffarme Blut aus dem oberen Körperbereich (Kopf, Arme, Brustorgane), die untere Hohlvene das Blut aus dem unteren Körperbereich (Beine, Eingeweide) in den rechten Vorhof.
Holosystolikum: Herzgeräusch, das während der gesamten Anspannungsphase ( Systole) des Herzens zu hören ist.
Holt-Oram-Syndrom: Fehlender bzw. dreigliedriger Daumen, evtl. Speichenverkürzung. Herzfehler: meist Vorhofseptumdefekt (ASD).
Homograft: Leichenklappe (Pulmonal- oder Aortenklappe). Wird meist zwischen einer Herzkammer und der Lungenschlagader eingesetzt.
Hospitalismus:
– Infektiöser H.: Im Krankenhaus erworbene Infektion
– Psychischer Hospitalismus: Gefühlsmangelerscheinung z. B. durch lange Krankenhausaufenthalte. Symptome: körperliche und geistige Entwicklungsstörungen.
HTx: Herz-Transplantation.
Hypercholesterinämie: Erhöhte Konzentration von Cholesterin im Blut.
Hypertension: Siehe Bluthochdruck.
Hypertension: Siehe Bluthochdruck.
Hypertensive Herzerkrankung: Folge eines langjährigen Bluthochdrucks, Verdickung der Herzwände und konsekutive Ausbildung einer Herzinsuffizienz.
Hypertrophe (obstruktive) Kardiomyopathie (= HOCM): Vermehrung der Muskelmasse, meist der Trennwand zwischen den Herzkammern oder der Herzkammerwand mit evtl. vorhandener Behinderung des Blutflusses aus der Herzkammer.
Hyperplasie: Organvergrößerung durch krankhafte Zellvermehrung.
Hypertonie: Erhöhter Blutdruck.
– Pulmonale H.: Druckerhöhung im kleinen Kreislauf ( Lungenhochdruck)
– Systemische H.: Druckerhöhung im großen Kreislauf ( Bluthochdruck).
Hypoplasie: Anlagebedingte gestaltliche Unterentwicklung eines Organes oder eines Gewebes.
Hypoplastisches Linksherzsyndrom: Herzfehler mit Unterentwicklung der kompletten linken Herzseite (linker Vorhof, linke Herzkammer, Mitral- und Aortenklappe, Aorta).
Hypothermie: Untertemperatur; Künstliche H. in der Herzchirurgie: Eine Senkung der Körpertemperatur führt zu einer Herabsetzung der Stoffwechselvorgänge und des Sauerstoffverbrauchs der Organe. So kann eine kurzfristige Unterbrechung der Blutzirkulation ohne Schädigung der Organe durchgeführt werden.
Hypotonie: Niedriger Blutdruck.
Hypoxämie: Herabsetzung des Sauerstoffgehaltes im arteriellen Blut.
Hypoxie: Sauerstoffmangel, Sauerstoffnot. Geht oft einher mit Atemnot, Unruhe, Verwirrtheit, Tachykardie und Blutdruckanstieg.

nach oben

I

ICD: Implantierbarer Cardioverter/Defibrillator (siehe AICD)
idiopathisch: Ohne erkennbare Ursache entstanden.
Immunglobuline: Körpereigene Eiweißstoffe, die für die Infektabwehr zuständig sind. Immunglobuline sind auch als Medikament erhältlich.
Immunisierung: Erhöhung der körperlichen Widerstandsfähigkeit gegenüber Infektionskrankheiten durch Schutzimpfung.
Immunität: Widerstandsfähigkeit, Unempfindlichkeit des Körpers gegenüber Erregern von Infektionen.
Immunsuppression: Unterdrückung der körpereigenen Abwehr mittels Medikamenten. z. B. nach Transplantationen, um eine Abstoßung des Organes zu verhindern.
Impfstoff: Flüssigkeit mit schwachen oder toten Krankheitserregern zur Verhinderung von Infektionskrankheiten; erzeugt Immunität.
Impfung: Allgemeiner Begriff für Immunisierung; Aktivierung/Unterstützung des körpereigenen Immunsystems.
Implantat: Dem Körper eingepflanztes Gewebe- oder Organteil aus natürlichem oder künstlichem Material.
Indikation: Notwendigkeit, Sinnhaftigkeit, eine bestimmte medizinische Maßnahme zu ergreifen, z. B. Operation. Bei der Indikationsstellung einer Maßnahme muss immer der Nutzen die Risiken überwiegen.
Infarkt: Absterben von Gewebe, z. B. in Herz ( Bild ), Lunge, Milz, Niere oder Hirn, infolge blockierter Blutzufuhr (Arterienverschluss: Thrombus, Embolie).
Infekt: Erreger (Bakterien, Viren) setzen sich im Körper fest und verursachen ein Erkrankung.
Infektion: Ansteckung, d.h. Eindringen von Krankheitserregern in den Körper.
infra-: Unterhalb.
Infundibulum: Bestandteil der rechten Herzkammer, Art "Museltunnel" in der Ausflussbahn zur Lungenschlagader.
Infundibulumstenose: Verengung zwischen rechter Herzkammer und Pulmonalklappe durch vermehrtes Muskelgewebe.
Infusion: Gabe von Flüssigkeit (z. B. Elektrolytlösungen), unter Umständen mit Medikamenten, oder zur Versorgung mit wichtigen Energieträgern (künstliche Ernährung).
initial: Anfänglich.
Injektion: Einbringen einer Substanz in den Körper mittels Spritze (Nadel).
INR-Wert (= Internationale Normalisierte Ratio): Aufgrund fehlender Vergleichbarkeit von Quickwerten wurde 1983 von der WHO die INR eingeführt. Heute wird die INR von allen nationalen und internationalen Fachgesellschaften zur Kontrolle der Gerinnungshemmung durch Medikamente ( Marcumar, Falithrom) empfohlen. Der INR-Wert wird nach einer Formel berechnet.
– INR-Wert von 1 = keine Gerinnungshemmung
– INR-Wert von 2 = Gerinnung ist um das 2-Fache verlängert
– INR-Wert von 3 = Gerinnung ist um das 3-Fache verlängert.
Inspektion: Betrachtung, Untersuchung hinsichtlich Aussehen, Hautfarbe, Atmung, Ödeme, Herzbuckel, etc.
instabile Angina pectoris: siehe auch Angina pectoris. Die Schmerzsymptome sind bei der stabilen und instabilen Angina pectoris weitgehend gleich. Es handelt sich aber um eine instabile Angina pectoris, wenn Intensität, Dauer oder Häufigkeit der Schmerzanfälle zunimmt, oder wenn der Brustschmerz bereits bei kleinsten Belastungen bzw. in Ruhe auftritt. Siehe auch Akutes Koronarsyndrom.
Insuffizienz: Unzureichende Erfüllung einer Funktion, z. B. Herz-Insuffizienz (Pumpschwäche), Herzklappen-Insuffizienz (Undichtigkeit).
Insulin: In den Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse gebildetes Hormon. das für die Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegels verantwortlich ist.
Insulinresistenz: Gestörte Wirkung von Insulin am Insulinrezeptor, es entsteht ein Mehrbedarf an Insulin.
intermediär: Dazwischenliegend.
Intervention: Eingriff, z. B. mittels Herzkatheter, interventionelle Herzkathetertechnik.
Int erventionelle Herzkathetertechnik: Maßnahmen, mittels Herzkatheter ausgeführt, z. B. Ballondilatation, Einsetzen von Stents.
Intima: Gefäßinnenhaut.
intrakardial: Innerhalb des Herzens.
intramural: Innerhalb der Wand eines Hohlorgans gelegen.
intramuskulär (= i. m.): In einem Muskel, in einen Muskel hinein, z. B. Injektion.
intravenös (= i. v.): In eine Vene hinein, z. B. Injektion.
Intubation: Nach Einleitung der Narkose, Einführen eines Beatmungsschlauches durch den Mund bis in die Luftröhre zur Beatmung, z. B. während Operationen ( Anästhesie).
invasiv: Unter Verletzung der äußeren oder innere Körperoberfläche eindringend (Gegenteil: nichtinvasiv). Z. B. ist Ultraschall eine nichtinvasive Untersuchungsmethode, die Herzkatheteruntersuchung dagegen eine invasive.
Inzidenz: Häufigkeit des Eintritts eines Ereignisses, Neuerkrankungsfälle in bestimmtem Zeitabschnitt.
Inzision: Einschnitt in ein Körpergewebe.
Ischämie: Mangelnde Durchblutung eines Gewebes oder Organs, örtlich begrenzte Blutleere.
ISTA: Aortenisthmusstenose. IVUS: Intravaskulärer Ultraschall. Mittels eines speziellen Drahtes, welcher in die Herzkranzgefäße eingeführt wird, kann die Beschaffenheit der Gefäßwand dargestellt werden. Der Draht arbeitet mittels Ultraschall und ermöglicht die Darstellung des Gefäßes im B-Mode.

nach oben

J

Janeway-Läsionen: rote Flecken oder kleine Einblutungen im Bereich der Hand- und Fußsohlen. Auftreten bei Endokarditis.
Jet-Läsion: Kleine Verletzungen der Herzinnenwand aufgrund eines Blutstrahls, der z. B. beim Übertritt von der linken Herzkammer in die rechte auf die Herzwand trifft.

nach oben

K

Kalium (= K+): Lebensnotwendiges Salz, lebensnotwendiges Molekül, Störungen im Kaliumhaushalt können Herzrhythmusstörungen auslösen.
Kalzium (= Ca++): Lebenswichtiges Erdalkalimetall, wird vom Körper u.a. für die Bildung von Blutgerinnungsfaktoren benötigt. Kalzium dämpft die Erregbarkeit der Herzmuskelzelle und verstärkt die Wirkung verschiedener Herzglykoside.
Kalziumantagonisten: Medikamentengruppe, welche zur Behandlung der arteriellen Hypertonie (Antihypertensiva) und von bestimmten Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmika) eingesetzt wird.
Kammerflattern: Schwerwiegende Herzrhythmusstörung mit einer regelmäßigen Tachykardie, meist mit einer Frequenz von 200–300 Schlägen pro Minute, von einer Herzkammer ausgehend. Übergang in Kammerflimmern möglich.
Kammerflimmern: Schnelle Herzrhythmusstörung, die zu ungeordneter Muskeltätigkeit der Herzkammern führt. Das Herz kann sich nicht mehr richtig zusammenziehen und erweitern und damit ist keine ausreichende Blutversorgung des Körpers mehr gewährleistet. Kann bei einem Herzinfarkt auftreten.
Kammerscheidewanddefekt: Ventrikelseptumdefekt.
kanzerogen: Krebserzeugend. Alle auf dem Markt befindlichen Medikamente werden vor der Zulassung auf ihre Kanzerogenität untersucht.
Kapillaren: "Haargefäße″ des Blutsystems, in denen die Austauschvorgänge (Sauerstoff, Nährstoffe) stattfinden.
kardial: Das Herz betreffend, von ihm ausgehend.
Kardiogener Schock: Zusammenbruch des Kreislaufsystems durch Pumpversagen des Herzens, z. B. nach Herzinfarkt.
Kardiologie: Lehre vom Herzen und den Herzkrankheiten.
Kardiologe: Herzspezialist.
Kardiomegalie: Übermäßige Herzvergrößerung.
Kardiomyopathie: (Meist) Chronische Erkrankung des Herzmuskels; es liegt keine Herzdurchblutungsstörung und kein Klappenfehler vor. Folge ist Schwächung der Pumpfunktion. Man unterscheidet:
– Hypertrophe (obstruktive) K.: Mit Verdickung der Herzmuskulatur einhergehend
– Dilatative K.: Mit Erweiterung der Herzkammern einhergehend
– Restriktive K.: Mit Verkleinerung des Innenraums der Herzkammern durch Auflagerungen auf das Myokard.
Kardioplegie: Künstlich eingeleiteter Herzstillstand bei Operationen am offenen Herzen durch Infusion kalter spezieller Lösung.
Kardiotoxizität: Giftigkeit für das Herz. Bestimmte Medikamente sind kardiotoxisch.
kardiotrop: auf das Herz gerichtet, bestimmte Viren können als kardiotrope Viren das Herz befallen.
kardiovaskulär: Herz und Gefäße betreffend.
Kardioversion: Wiederherstellung eines normalen Herzrhythmus durch Abgabe eines starken elektrischen Impulses auf das Herz. Im Unterschied zur Defibrillation wird der Impuls synchron mit der spontanen elektrischen Aktivität des Herzens abgegeben.
Karditis: Entzündliche Erkrankung des Herzens.
Karotis: (Arteria carotis) Halsschlagader.
Karzinom: Bösartiger Tumor, Krebs.
Katecholamine: Sogenannte Stresshormone (z. B. Adrenalin und Noradrenalin), erhöhen den Blutdruck durch Verengung der Gefäße und steigern die Herztätigkeit.
Katheter: Dünner Plastikschlauch zum Einführen in Hohlorgane oder Gefäße, z. B. Herzkatheteruntersuchung. ( Bild )
Katheterisierung: Einführen eines Herzkatheters.
Kava-Katheter (= zentraler Venen-Katheter ZVK): Herzkatheter, der über verschiedene Punktionsstellen in die Vena cava eingeführt werden kann. Dient der Messung von Druckverhältnissen und der Gabe von bestimmten Medikamenten (z. B. Antibiotika, künstliche Ernährung).
Kawasaki-Syndrom: Hochentzündliche Erkrankung; Hauptproblem ist die Bildung von Aussackungen ( Aneurysma) in den Herzkranzgefäßen.
Keloid: Wulstnarbe, Wucherung des Narbengewebes.
Kent-Bündel: Akzessorische, d. h. zusätzliche Leitungsbahn im Reizleitungssystem des Herzens. Befindet sich zwischen Vorhöfen und Kammern, führt zur vorzeitigen Erregung ( Präexzitation, WPW-Syndrom).
Kernspintomographie: Magnetresonanztomographie (= MRT); Diagnoseverfahren mit Magnetfeldern, ohne Einsatz von Röntgenstrahlen. Liefert Bilddarstellungen von Organen und Körperstrukturen.
Kinking: Abknicken, z. B. der Lungenschlagader, des Aortenbogens, des Homografts.
Klappeninsuffizienz: Undichtigkeit einer Herzklappe, z. B. bei defekten Taschen oder Klappensegeln. Die Klappe kann nicht dicht schließen, es fließt Blut zurück und es entsteht eine Mehrbelastung für die betroffene Herzkammer.
Klappensegel: Schliessender Teil der Mitral- und Trikuspidalklappe. Die Schliessung der Mitralklappe erfolgt durch zwei Klappensegel, die Schliessung der Trikuspidalklappe durch drei Klappensegel. Die Klappensegel werden durch Sehnenfäden am Durchschlagen in die Vorhöfe gehindert.
Klappenstenose: Verengung einer Herzklappe, z. B. Aortenstenose.
Klappentasche: Schliessender Teil der Aorten- und Pulmonalklappe, deren Schliessung durch drei K. sichergestellt wird.
Koarktation (Coarctation): K. der Aorta, Aortenisthmusstenose.
Koarktationssyndrom: Aortenbogensyndrom; Erkrankung infolge zunehmender Verengung von Gefäßen, die vom Aortenbogen abgehen.
Kommissurotomie: Operative Trennung der Kommissuren der Herzklappen bei angeborener oder erworbener Verwachsung.
Körperkreislauf (= Systemkreislauf, großer Kreislauf): Die linke Herzkammer pumpt das sauerstoffreiche Blut mit hohem Druck über die Aorta in den großen Körperkreislauf.
Kohlendioxid (= CO2): Blutgas, Endprodukt des Zellstoffwechsels, wird durch die Lunge ausgeschieden.
Kolorit: Hautfarbe.
Kollateralen: Kleine Blutgefäße, die neben dem Hauptgefäß dasselbe Versorgungsgebiet erreichen, sodass bei Unterbrechung des Hauptgefäßes die Blutversorgung gewährleistet bleibt. Es entsteht ein Kollateralkreislauf (Umgehungskreislauf).
Kommissur: Linien, an denen sich die Taschen oder Segel der Herzklappen bei Klappenschluss aneinanderlegen.
Kompletter AV-Kanal: Gemeinsames Loch im Bereich der Scheidewände von Vorhöfen und Herzkammern und (unterschiedliche) Fehlbildung der Klappen zwischen Vorhöfen und Herzkammern.
Komplexer Herzfehler: Herzfehler, der aus einer Kombination von verschiedenen Fehlbildungen von Herz und/oder Gefäßen besteht.
Konduit: Conduit.
kongenital: Angeboren, schon bei der Geburt vorhanden.
Konnektion: Verbindung, z. B. zwischen Vorhof und Herzkammer (= atrioventrikulär) oder zwischen Herzkammer und Arterie (= ventrikuloarteriell).
konotrunkal/conotruncal: Die Region der Ausflussbahn der Herzkammern betreffend.
konotrunkale Defekte: Herzfehler im Bereich des rechten oder linken Ausflusstraktes sowie der großen Arterien, z. B. unterbrochener Aortenbogen, truncus arteriosus communis, Fallot'sche Tetralogie, DORV, Pulmonalatresie mit VSD.
Kontraindikation: Gegenanzeige, Nichtanwendbarkeit.
Kontraktion: Zusammenziehen eines Muskels, z. B. Herzmuskels.
Kontraktilität: Fähigkeit (des Herzmuskels), sich zusammenzuziehen.
Konvulsion: Schüttelkrampf, Zuckung.
koronar: Die Herzkranzgefäße betreffend, die den Herzmuskel mit Blut versorgen.
Koronarangiogramm: Kontrastdarstellung der Herzkranzarterien.
Koronarangiographie: Darstellung der Herzkranzgefäße durch ein Röntgenkontrastmittel. ( Bild )
Koronararterien /Koronargefäße: Herzkranzgefäße, rechte K. und linke K. (mit Ästen).
Koronare Flußgeschwindigkeitsreserve: Invasive Methode zur Beurteilung der Relevanz einer Verengung der Herzkranzgefäße. Ein spezieller Flussdraht (Flow Wire) wird über eine Herzkranzgefäßverengung vorgebracht. An der Spitze des Drahtes wird die Flussgeschwindigkeit in Ruhe und bei maximaler medikamentöser Gefäßerweiterung gemessen. Normalerweise steigt dadurch die Flußgeschwindigkeit auf mehr als das 3 fache an. Ist der Anstieg der Flussgeschwindigkeit geringer, ist die Verengung relevant und muß behandelt werden.
Koronare Herzkrankheit (= Koronarsklerose, KHK): Erkrankung der Herzkranzgefäße, die zur Minderversorgung des Herzmuskels mit Sauerstoff führt. Häufigste Ursache: Arteriosklerose. Das Symptom der koronaren H. ist die Angina pectoris.
Koronargefäße (= Koronarien): Herzkranzgefäße, die den Herzmuskel mit Blut versorgen.
Koronarspasmus: Krampfhafte Verengung der Herzkranzgefäße.
Koronarstenose: Verengung eines Herzkranzgefäßes.
Koronarsyndrom, akutes: Beschreibt die instabile Angina pectoris, die sich innerhalb weniger Wochen entwickelt hat, und an Intensität wechselt. Auch frühe Stadien des Herzinfarkts werden darunter verstanden.
Koronarthrombose: Gerinnsel in der Herzkranzarterie.
Korotkow-Geräusche: Töne, die bei der Blutdruckmessung hörbar sind, benannt nach dem russischen Arzt N.S. Korotkow.
Korrektur/korrigierende Operation: Operation, bei der im Gegensatz zur Palliativ-Operation Verhältnisse wie beim gesunden Herzen geschaffen werden.
kranial: Kopf-; scheitelwärts, zum Kopf gehörend.
Kreatinin: Stoffwechselprodukt, das über die Nieren ausgeschieden wird und ein Maß für die Nierenfunktion darstellt.
Kreatinkinase (= Creatinkinase, CK): Enzym, das beim Untergang von (Herz-) Muskelzellen freigesetzt wird und im Blut ansteigt. V.a. die Untereinheit CK-MB ist bei Herzinfarkt erhöht.
Kreislauftrennung: Ziel einer definitiven Korrekturoperation bei komplexen angeborenen Herzfehlern. Lungen-(= Pulmonal-)Kreislauf und Körper-(= System-)Kreislauf werden getrennt.
Kumarin: Wirkstoff, der die Blutgerinnung hemmt. Hauptwirkstoff von Marcumar / Falithrom.
Kumulation: Anhäufung einer Substanz im Körper bei wiederholter Dosierung. Ursachen: falsche Dosierung oder Auscheidungsstörung (z. B. bei Nierenversagen).

nach oben

L

LAA-Okkluder: Interventionelle Maßnahme zur Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern. Mithilfe eines Katheterverfahrens wird ein spezielles Schirmchen in das Vorhofohr eingebracht, welches das Vorhofohr verschliesst und eine Gerinnselbildung verhindert.
Labilität: Unbeständiger Zustand.
laminare Strömung: Strömung ohne Wirbelbildung, z. B. laminares Flussmuster über Aortenklappe (bei Ultraschalluntersuchung); Gegenteil: turbulente Strömung.
Langzeit-EKG
: EKG, das während 24 Stunden auf einer Aufnahmekassette aufgezeichnet und dann ausgewertet wird. Methode zur Entdeckung und Überwachung von Herzrhythmusstörungen. Kann auch außerhalb des Sprechzimmers/Krankenhauses durchgeführt werden.
lateral: Seitlich, z. B. rechtslateral (bezieht sich auf eine Seite des Körpers).
Late Enhancement: Verspätete Kontrastmittelanreicherung auf speziellen Aufnahmen im Rahmen einer Magnetresonanztomographie. Zeigt abgestorbenes Herzmuskelgewebe oder Narbengewebe an.
LDL (= Low-density-Lipoprotein): Protein, das für den Transport von Cholesterin zuständig ist. Bewirkt eine Ablagerung von Cholesterin in den Gefäßwänden. Hohen LDL-Werten wird eine negative Wirkung auf das Arterioskleroserisiko zugeschrieben (siehe auch HDL).
Lecompte-Manöver: Nach einem französischen Herzchirurgen benanntes, chirurgisches Verfahren, das im Zuge der arteriellen Switch-Operation angewandt wird.
LEOPARD-Syndrom: Kombination von
L = Lentigines (viele dunkelbraune Hautflecke)
E = EKG zeigt Reizleitungsstörungen
O = okulärer Hypertelorismus (weiterer Augenabstand)
P = Pulmonalstenose
A = abnorme Genitale
R = retardiertes Wachstum
D = deafness (Taubheit).
Letalität: Angabe der Sterblichkeit bei einer bestimmten Krankheit.
Leukozyten: Weiße Blutkörperchen; schützen den Körper gegen Infektionen und bekämpfen sie.
LGL-Syndrom: Lown-Ganong-Levine-Syndrom. Herzrhythmusstörung, die eine vorzeitige Kammererregung auslöst.
Ligatur: Operative Unterbindung von Gefäßen.
Linksherzhypertrophie: Verdickung der Muskelwand der linken Herzkammer. Meist infolge einer Druckbelastung bei Bluthochdruck, kann zur Herzinsuffizienz führen.
Linksherzinsuffizienz: Pumpleistungsschwäche des linken Herzen. Das Blut staut sich in der Lunge und verursacht Atemnot.
Linksherzkatheter: Siehe Herzkatheteruntersuchung.
Links-Rechts-Shunt: Z. B. bei Kammerscheidewanddefekt. Durch das Loch in der Herzscheidewand fließt sauerstoffreiches Blut von der linken Herzkammer, wo ein höherer Druck herrscht, in die rechte Herzkammer und von dort in die Lunge.
Lokalanästhesie: Örtlich begrenzte Betäubung/Schmerzausschaltung kleiner Bezirke.
Long-QT-Syndrom: Gruppe von Erkankungen, welche mit einer Verlängerung der Repolarisation einhergeht. Dadurch besteht ein erhöhtes Risiko von gefährlichen Herzrhythmusstörungen. Kann erblich bedingt oder durch Medikamente verursacht sein.
Lungenembolie: Verschluss einer oder mehrerer Lungenarterien durch Blutgerinnsel.
Lungengefäßwiderstand: Widerstand von Seiten der Lungengefäße, gegen den die rechte Herzkammer das Blut in die Lungen pumpt. Je kleiner diese Gefäße sind, desto mehr muss die rechte Herzkammer pumpen.
Lungenhilus: Lungenwurzel; Hilusabweichungen entstehen u. a. durch Gefäßveränderungen, z. B. bei Links-Rechts-Shunt.
Lungenhochdruck (= pulmonale Hypertonie): meist als sekundärer Lungenhochdruck, d. h. als Folge eines angeborenen Herzfehlers, selten primär, d. h. angeboren. Kann sich als Folge eines Herzfehlers mit Kurzschlussverbindung ( Shunt), z. B. bei einem großen Loch in der Herzscheidewand, entwickeln. Aufgrund des höheren Drucks in der linken Herzkammer fließt Blut von dort in die rechte Herzkammer, die vermehrt pumpen muss. Die Lungengefäße reagieren auf eine solche Mehrdurchblutung, indem sich die Muskulatur der Gefäßwände zusammenzieht, der Strömungswiderstand des Blutdurchflusses ist erhöht. Wenn diese Mehrbeanspruchung länger dauert, nimmt die Muskulatur an Umfang zu und irgendwann erfolgt dann eine Umwandlung in Bindegewebe, wodurch die Gefäßwände unflexibel werden (fixierte pulmonale Hypertonie).
Lungenkreislauf (= Pulmonalkreislauf, kleiner Kreislauf): Die rechte Herzkammer pumpt das Blut mit geringem Druck durch die Pulmonalklappe über die Lungenschlagader in die Lunge. Dort wird dem Blut Sauerstoff zugeführt und es gelangt wieder über die Lungenvenen ins linke Herz.
Lungenödem: Flüssigkeitsansammlung in der Lunge, z. B. durch Linksherzinsuffizienz.
Lungenperfusion: Lungendurchblutung; es gibt Herzfehler mit verminderter, normaler oder vermehrter Lungendurchblutung.
Lungenschlagader: Pulmonalarterie.
Lungenstauung: Rückstau des Blutes vom linken Herzen in die Lunge. Ursache: Herzinsuffizienz, führt im Extremfall zum Lungenödem.
Lungenvenen: Vier Venen, die das sauerstoffreiche Blut von der Lunge in den linken Vorhof leiten.
Lungenvenenfehlmündung: Angeborene Fehlbildung. Die Gefäße, die Blut aus der Lunge zum Herzen zurückführen, münden nicht in der linken, sondern in der rechten Vorkammer oder in anderen Körpervenen.
Lutembacher-Syndrom: Kombination von Herzfehlern: Mitralstenose und Vorhofscheidewanddefekt Typ II.
LVOT: (engl.) Linksventrikulärer Ausflusstrakt.
Lymphdrainage: Massageformen, die die Lymphe in ihren möglicherweise verstopften Gefäßen in Bewegung bringen sollen; die Lymphdrainage kann aber auch als "Anstechen″ und Entleeren der größten Lymphgefäße, die Körpergewebe "entwässern″, durchgeführt werden.
Lymphe: Hellgelbe Flüssigkeit, die in den Gewebespalten fließt und durch Gefäße (= Lymphgefäße) wieder dem Blutkreislauf zugeführt wird. Den Lymphgefäßen sind Lymphknoten zwischengeschaltet.
Lymphknoten: "Filterstationen″ des Lymphgefäßsystems. Filtern abgestorbene Zellen und Giftstoffe aus. Hier sind besonders viele Zellen zur Abwehr von Krankheitserregern angesiedelt.
Lyse: Auflösung eines Blutgerinnsels durch bestimmte Medikamente (Fibrinolytika), die Blutgerinnsel (Fibrin) auflösen.

nach oben

M

M-Mode: echokardiographische Untersuchungstechnik, Darstellung der Bewegung von eng umgrenzten Herzstrukturen über die Zeit.
Magensonde: Dünner Kunststoffschlauch zur Ernährung, der meist durch die Nase über die Speiseröhre in den Magen geführt wird. Eine Ernährung mittels Magensonde wird durchgeführt, wenn eine Kind zu schwach ist, um auf normale Weise Nahrung zu sich zu nehmen.
Makroangiopathie: Durchblutungsstörungen in größeren Blutgefäßen.
Maligne Hypertonie: Schwere Verlaufsform des Bluthochdrucks, die unbehandelt in wenigen Monaten zum Tod führen kann.
MAPCA
(= major aorto pulmonary collateral artery): Größere aortopulmonale Kollateralarterie. Umgehungsschlagader.
Mapping:
1. Elektrophysiologische Untersuchung mittels Herzkatheter und einer speziellen Elektrode als Grundlage für eine interventionelle / chirurgische Behandlung von Herzrhythmusstörungen (Tachykardie).
2. Unblutige elektrokardiographische Methode zur Größenbestimmung eines Herzinfarkts. Aufzeichnung der an zahlreichen Punkten der Körperoberfläche auftretenden Aktionspotentiale eines Herzschlages.
Marcumarisierung: Dauerhafte medikamentöse Behandlung mit Marcumar / Falithrom zur Hemmung der Blutgerinnung. Dadurch kann sich z. B. an künstlichen Herzklappen kein Gerinnsel ( Thrombus) bilden. Kontrolle durch Bestimmung des Quickwerts. bzw. INR-Wertes.
Marfan-Syndrom: Angeborene und vererbliche Fehlbildung des Bindegewebes. Zum Erscheinungsbild gehören Hochwuchs, Augenveränderungen, Überstreckbarkeit der Gelenke und Veränderungen am Herzen.
Maze-OP: Chirurgisches Verfahren zur Behandlung von Vorhofflimmern. Am eröffneten linken Vorhof werden mittels Hochfrequenzstrom oder Kälte Verödungslinien gezogen.
median: Zur Körpermitte hin gelegen.
Mediastinum: Mittelfellraum; mittlerer Bereich des Brustraums, beinhaltet wichtige Organe. Das Herz liegt im "vorderen Mediastinum".
Medikation: Dosierung eines Medikamentes.
Metabolisches Syndrom: Kombination von Übergewicht, Insulinresistenz/Zuckerkrankheit, Arteriosklerose und Fettstoffwechselstörungen.
Meningitis: ( Meningen = Hirnhäute); Hirnhautentzündung.
MIC-MKR /-TKR: Minimalinvasive Mitralklappenrekonstruktion / Trikuspidalklappenrekonstruktion. Operation an der Mitral- oder Trikuspidalklappe über einen kleinen, rechtsseitig gelegenen Zugang zwischen den Rippen. Eine Eröffnung des Brustbeins ist nicht notwendig.
MIDCAB (Minimally Invasive Direct Coronary Artery Bypass): Verfahren der Herzchirurgie zur Bypass-Versorgung der Vorderwand ohne Einsatz der Herzlungenmaschine und ohne Eröffnung des Brustbeins.
Mikroangiopathie: Durchblutungsstörung in kleinsten Haargefäßen ( Kapillaren).
Mikrodeletionssyndrome: Chromosomale Strörungen, bei denen die Anzahl der Chromosomen normal ist, aber kleinere Abschnitte eines Chromosoms fehlen, z. B. Di-George-Syndrom, Williams-Beuren-Syndrom, CATCH 22.
MitraClip: Therapeutisches Verfahren zur Verringerung von Mitralklappeninsuffizienzen. Mithilfe eines über die Venen eingeführten Katheters wird im Bereich der Hauptundichtigkeit eine Klammer eingebracht, welche die beiden Mitralsegel zusammenhält. Das Verfahren gehört zu den Edge-to-Edge-Reparaturverfahren.
Mitralklappe: ( Mitra = zweizipflige Bischofsmütze); Herzklappe in Form einer zweizipfligen Segelklappe zwischen linkem Vorhof und linker Herzkammer.
Mitralklappeninsuffizienz: Schließunfähigkeit der Mitralklappe. Ein Teil des Blutes fließt von der linken Herzkammer in den linken Vorhof zurück; die linke Kammer muss mehr pumpen.
Mitralklappenprolaps (= Floppy-Valve-Syndrom): Angeborene Bindegewebsschwäche. Vorfall der Mitralklappe in den linken Vorhof, kann zu ungenügendem Klappenschluss führen. Erhöht die Anfälligkeit für Herzinnenhautentzündung.
Mitralklappenstenose: Verengung der Mitralklappe. Mögliche Folgen: Erweiterung des linken Vorhofes, Rückstau in die Lunge.
mmHg: Millimeter Quecksilbersäule, TORR, Maßeinheit für Blutdruck.
Modifikation/modifiziert: Variante, z. B. in der Durchführung einer Operation (z. B. modifizierte Fontan-Operation).
Morbidität: Häufigkeit einer bestimmten Krankheit, bezogen auf eine bestimmte Bevölkerungszahl (z. B. Häufigkeit pro 1.000 Einwohner pro Jahr).
Mortalität: Sterblichkeitsrate; Todesfälle in einer bestimmen Zeit, bezogen auf ein bestimmte Bevölkerungszahl (z. B. Todesfälle pro 1.000 Einwohner, pro Jahr oder auch pro 1.000 Operationen).
motorisch: Die willkürlichen Körperbewegungen betreffend.
MRT: Siehe Kernspintomographie.
Mukokutanes Lymphknoten-Syndrom: Kawasaki-Syndrom.
Mukolytika: Mittel, die den Bronchialschleim verflüssigen und so das Abhusten erleichtern.
Mukopolysaccharidose: Verschiedene biochemisch unterschiedliche Krankheitstypen mit geistiger Behinderung, Kleinwuchs, Lebervergrößerung, Veränderung an großen Arterien und linksseitigen Herzklappen; verursacht durch Einlagerung von Mukopolysacchariden.
Mustard-Operation: Funktionelle Korrektur- bzw. Vorhofumkehr-Operation bei Transposition der großen Arterien (= TGA).
Myokard: Herzmuskel, muskuläre Wand des Herzens.
Myokardinfarkt: Siehe Herzinfarkt.
Myokarditis: Meist durch Viren verursachte Herzmuskelentzündung.
Mykose: Pilzinfektion. Myxom: Nicht bösartiger Tumor von geleeartiger Konsistenz und grosser Beweglichkeit, meist im Bereich der Vorhöfe des Herzen lokalisiert. Grosses Embolierisiko. Meist operabel und im Ganzen zu entfernen.

nach oben

N

Nachlast: Widerstand, gebildet durch die Weite von Blutgefäßen, gegen den das Herz pumpen muss.
NaCl
: Natriumchlorid, Kochsalz. Überhöhte Zufuhr (über 10 g/d) kann bei empfindlichen Personen zu Bluthochdruck führen.
Narkose: Anästhesie; zeitlich begrenzte Funktionshemmung des zentralen Nervensystems (Betäubung), durch Medikamente hervorgerufener Betäubungszustand; auch örtliche Betäubung eines bestimmten Körperteils möglich.
Narkotikum: Betäubungsmittel.
Nekrose: Umschriebener Gewebsuntergang (Zelltod), z. B. infolge von Minderversorgung nach Gefäßverschluss (siehe auch Gangrän).
neo-: Neu, jung.
nichtinvasiv: Untersuchungsmethode ohne direktes Eindringen in den Körper, z. B. EKG, Ultraschall, CT.
Niereninsuffizienz: Einschränkung der Nierenfunktion mit Anstieg der harnpflichtigen Substanzen im Blut: Kreatinin, Harnstoff, Harnsäure.
Nitro/Nitrate (= NO-Donatoren): Substanzen, die stark gefäßerweiternd wirken. Zur Therapie der koronaren Herzkrankheit oder zur kontrollierten Blutdrucksenkung bei Bluthochdruck-Krise.
NO (= Stickoxid): Spezielles Gas, das in sehr geringen Mengen der Atemluft zugesetzt den Lungengefäßwiderstand senkt (bei pulmonaler Hypertonie).
Noonan-Syndrom: Kleinwuchs, Schielen, weit auseinanderliegende Augen, geistige Entwicklungsverzögerung. Herzfehler Pulmonalstenose.
Noradrenalin (sogenanntes Katecholamin): Stresshormon; wird im Nebennierenmark gebildet. Botenstoff zwischen Gehirnzellen sowie an Nervenfasern des Symphathikus. Bewirkt u. a. Blutdruckerhöhung.
Norwood-Operation: Zweistufiges Operationsverfahren bei hypoplastischem Linksherzsyndrom. Erste Operation: Schaffen eines gemeinsamen, arteriellen Truncus mit einem Systemventrikel, d. h. die rechte Herzkammer treibt Lungen- und Körperkreislauf an. Zweite Operation: Kreislauftrennung mittels modifizierter Fontan-Operation (evt. mittels 2. und 3. Operation).
NYHA-Klassifikation: Einteilung einer Herzfunktionsstörung gemäß der Richtlinien der New York Heart Association. Vier Schweregrade (I-IV), z. B. bei Herzinsuffizienz:
– Stadium I: Erkrankung besteht ohne Symptome
– Stadium II: Atemnot bei außergewöhnlichen Belastungen
– Stadium III: Atemnot auch bei leichten Belastungen des täglichen Lebens
– Stadium IV: Atemnot bei jeder Belastung und in körperlicher Ruhe.

nach oben

O

o. B.: Ohne Befund. Es liegen keine krankhaften Veränderungen vor.
Obstipation: Verstopfung.
Obstruktion: Verengung, Verstopfung eines Hohlorgans, Ganges oder Gefäßes; Hindernis in der Blutstrohmbahn.
Obstruktive Lungengefäßkrankheit: Z. B. bei sehr großen Kammerscheidewanddefekten; der hohe Druck der linken Herzkammer greift auf die rechte Herzkammer über (Druckausgleich) und von dort auf die Lunge ( Lungenhochdruck). Die Lungengefäße reagieren im Laufe der Zeit auf diesen hohen Druck und verengen sich. Ab einem gewissen Zeitpunkt ist die Veränderung nicht mehr rückgängig zu machen.
Ödem: Ansammluing, Einlagerung von Flüssigkeit in Körpergeweben.
Offene Herzchirurgie: Im Gegensatz zur geschlossenen Herzchirurgie operiert der Chirurg unter Sicht des Auges, während der Blutdurchfluss durch das Herz unterbrochen ist.
Offener Ductus arteriosus Botalli (= Persistierender Ductus): Liegt vor, wenn sich der Ductus nach der Geburt nicht verschließt. Es muss dann ein medikamentöser, ein operativer ( Ligatur) oder ein Verschluss mittels Occluder erfolgen.
Okkluder: Zusammenfaltbares Doppelschirmchen, das über einen Spezialkatheter ins Herz eingeführt wird, um Strukturen im Herzen zu verschließssen. Einsatz z.B. bei offenem Ductus arteriosus Botalli, ASD, PFO oder im Vorhofohr.
Okklusion: Verschluss.
Oligurie: Zu geringe Harnausscheidung.
OPCAB(Off-Pump Coronary Artery Bypass): Bypass-Operation am schlagenden Herzen ohne Zuhilfenahme der Herz-Lungen-Maschine. Das OP-Gebiet wird mit einem speziellen Stabilisator ruhig gehalten.
oral: Den Mund betreffend. Bei Medikamenten: Einnahme durch den Mund (Schlucken).
Ösophagus: Speiseröhre.
Ostium: Mündung, Eingang, Öffnung.
Ostium-primum-, Ostium-sekundum-Defekt: Vorhofseptumdefekt (ASDI, ASDII).
Overprotection: Überfürsorgliche, verwöhnende Erziehung.
Oxygenator: Teil der Herz-Lungen-Maschine, der die Atemfunktion der Lunge (Sauerstoffsättigung) übernimmt.
Oxygenium: Sauerstoff (O2). Bestandteil der Luft, ist im Körper für die gesamte Zelltätigkeit erforderlich.

nach oben

P

Pacer: (engl.); Herzschrittmacher.
Pädiatrie: Medizin, die sich mit der Entwicklung der Kinder und den Kinderkrankheiten befasst (Pädiater = Kinderarzt).
Palliativ-Operation: Operation, die nur die Symptome, nicht aber die Ursachen einer Krankheit beseitigt.
palpabel: Tastbar, fühlbar.
Palpation: Untersuchung durch Betasten, um z. B. Schwirren, Herzspitzenstoß, Lebergröße, Ödeme, arteriellen Puls festzustellen.
Palpitationen: Unangenehmes Herzklopfen.
Papillarmuskel: Kegelförmiger Muskelvorsprung an der Innenwand der Herzkammern. Seine Sehnenfäden ziehen zu den Klappen und sorgen für einen sicheren Schluss während der Auswurfphase der Herzkammern.
Parasympathikus: Teil des vegetativen Nervensystems. Hauptnerv ist der Nervus vagus.
paravalvulär: Um die Herzklappe herum, daneben.
parenteral: Verabreichung eines Medikaments über einen Venenzugang (z. B. Kava-Katheter), wobei der Magen-Darm-Trakt umgangen wird. Auch parenterale Ernährung möglich.
Parese: Unvollständige Lähmung, Schwäche eines oder mehrerer Muskel.
Paroxysmale supraventrikuläre Tachykardie (= PSVT): Anfallsartig einsetzendes Herzrasen.
Partieller AV-Kanal: (Vorhofscheidewanddefekt Typ I) Loch in der Scheidewand zwischen den Vorhöfen, das sich ziemlich unten, in der Nähe der Klappen zu den Herzkammern befindet. Zusätzliche Spaltbildung im anterioren Mitralklappensegel.
Patch: (engl. = flicken); Meist aus Kunststoff oder Herzbeutelgewebe.
Pathophysiologie: Lehre von den krankhaften Lebensvorgängen und gestörten Funktionen im menschlichen Organismus.
PDA (= Persistierender Ductus arteriosus): Siehe Offener Ductus arteriosus.
Perforation: Durchbruch.
perforiert: Durchbrochen.
Perfusion: Durchströmung, z. B. des Körpers oder einzelner Organe (z. B. Lunge) mit Flüssigkeit (z. B. Blut).
Perfusor: Elektrische Pumpe, mit der einem Patienten z. B. nach einer Operation über eine Infusion (Tropf) Medikamente und Nährstoffe zugeführt werden.
peri-: Ringsum, herum.
Perikard: Herzbeutel; Haut, die das Herz umschließt. Verhindert Überdehnung des Herzmuskels und schirmt Nachbarorgane ab.
Perikarderguss: Flüssigkeitsansammlung im Herzbeutel (siehe auch Herzbeuteltamponade).
Perikardiozentese: Entlastung eines Perikardergusses durch Punktion.
Perikarditis: Herzbeutelentzündung.
Perikardtamponade: Ausfüllung des Herzbeutels (= Perikard) mit Blut nach Herzwandriss oder Perikarderguss. Folge: zunehmende Druckerhöhung, Behinderung der Herztätigkeit.
peripher: Am Rande befindlich, weit vom Herz entfernt, z. B. an Händen.
periphere Zyanose: Blaufärbung der Haut oder Schleimhäute ( Zyanose) bei vermehrter Sauerstoffausschöpfung in der Peripherie (= herzfern), z. B. bei Herzinsuffizienz mit vermindertem Herzminutenvolumen oder bei starker Abkühlung der Haut.
Peritoneum: Bauchfell; kleidet die Becken- und Bauchhöhle aus und überzieht die meisten Organe in diesem Bereich.
perkutan: Durch die Haut hindurch.
Perkutane transluminale Koronar-Angioplastie (PTCA): Katheterbasierte Ballonerweiterung eines Herzkranzgefäßes.
Perkutane transluminale Valvuloplastie (= PTVP): Ballonerweiterung, z. B. bei Aorten- oder Pulmonalklappenverengung.
persistierend: Andauernd, fortbestehend.
Persistierender Ductus arteriosus: Offener Ductus arteriosus.
Perzentile (Percentile): Statistischer Hundertstelwert bei Gewichts- und Größenangabe.
PFO: Persistierendes (= offenes) Foramen ovale in der Vorhofscheidewand.
Pharmakologie: Lehre von der Wirkung der Arzneistoffe auf den Organismus.
Phlebitis: Entzündung der Venenwand.
Phlebographie: Venendarstellung durch Injektion von Röntgenkontrastmittel.
Phlebologie/Phlebologe: Lehre von den Venen und ihren Erkrankungen/Venenspezialist.
Phonokardiographie/Phonokardiogramm: Herz-Schallschreibung; Aufzeichnung der Herztöne und auftretender Nebengeräusche mittels Mikrophon und Herzschallverstärker (meist gemeinsam mit EKG).
Physiologie: Lehre vom Ablauf und der Funktion biologischer Prozesse, von den normalen Lebensvorgängen.
physiologisch: Mit normaler Funktion, nicht krankhaft.
Physiotherapie: Behandlung von Krankheiten mit sog. natürlichen Mitteln (Wasser, Wärme, Kälte, Massage, Krankengymnastik).
Plasma: Flüssiger Teil des Blutes, ohne alle Zellen.
Plazebo: Scheinmedikament, Medikament ohne nachweisbare Wirkung.
Pleura: Lungenfell. Membran, die den Brustraum auskleidet und die Lungen überzieht. Zwischen der Brustwand und der Lunge entsteht so der Pleuraraum, in dem normalerweise ein Unterdruck herrscht.
Pleuraerguß: Flüssigkeit im Raum zwischen dem Rippen- und dem Lungenfell.
Pleuritis: Rippenfellentzündung.
Pleurodese: gewollte Verklebung von Rippen- und Brustfell bei immer wiederkehrendem Pleuraerguss.
Plötzlicher Herztod: (engl. sudden death); Eine Todesart, die mit elektrischen Problemen im Herzen zusammenhängt. (Im Unterschied zum Herzinfarkt, bei dem eine Schädigung des Herzmuskels aufgrund der Blockierung einer Arterie vorliegt). Der plötzliche Herztod wird normalerweise durch eine ventrikuläre Tachykardie oder Kammerflimmern verursacht. Kann auch infolge einer Myokardruptur oder eines totalen AV-Blocks auftreten. Ein AICD-System kann das Risiko des plötzlichen Herztods jedoch beträchtlich verringern.
Pneumonie: Lungenentzündung.
Pneumothorax: Luft im Pleuraraum; das Vakuum fehlt, die Lunge fällt in sich zusammen.
Polyglobulie: Vermehrung von Zellen im Blut. Bei lang bestehender Zyanose kommt es zu einer Vermehrung der roten Blutkörperchen (Erythrozyten).
Polysplenie-Syndrom: Mehrere kleine Milzen (= Splen). Innere Organe oft "linksseitig″ geformt. Herzfehler: oft Dextrokardie, gemeinsamer Vorhof-AV-Kanal.
Polyzythämie: Erhöhte Anzahl von roten Blutkörperchen; Form der Polyglobulie.
Pompe-Syndrom: Form der Glykogenspeicherkrankheit. Herzfehler Kardiomyopathie.
posterior: Hinten gelegen.
postnatal: Nachgeburtlich, nach der Geburt.
Postperikardiotomie-Syndrom: Flüssigkeitsansammlung im Herzbeutel nach einer Operation, bei der der Herzbeutel geöffnet wurde. Meist mit Fieber und Abgeschlagenheitsgefühl des Patienten.
postoperativ: Nach einer Operation
postprandial: Nach dem Essen.
poststenotisch: Hinter einer Verengung (Stenose) gelegen.
Prädisposition: Anfälligkeit.
Präexzitation: Vorzeitige und untypische elektrische Erregung der Ventrikel über angebotene zusätzliche Leitungsbahnen zwischen Vorkammern und Hauptkammern.
Präexzitationssyndrom
: Vorzeitige Erregung von Teilen der Herzmuskulatur durch zusätzliche Leitungsbahnen ( WPW-Syndrom, LGL-Syndrom).
Präkordium
: Teil der Brustwand vor dem Herzen.
Prämedikation: Medikamentengabe vor einer Narkose oder einem größeren Eingriff (Herzkatheter), von der der Patient schläfrig (Sedierung) und gleichgültig wird.
präkordial: Vor dem Herzen.
pränatal: Vorgeburtlich, vor der Geburt.
Pränatale (= fetale) Echokardiographie: Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung von Herzfehlern im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge.
präoperativ: Vor der Operation.
Prävention: Vorbeugung.
Prinzmetal-Angina: (nach dem amerikan. Kardiologen Myron Prinzmetal 1908–1987) Seltene Form der Angina pectoris in Ruhe. Entsteht durch krampfartiges Zusammenziehen der Herzkranzarterien.
Prognose: Ärztliche Voraussage über den Verlauf und Ausgang einer bestimmten Erkrankung.
progredient: Fortschreitend, zunehmend.
prolabieren: Vorfallen, heraustreten.
Prophylaxe: Maßnahmen zur Vorbeugung gegen eine evtl. drohende Krankheit (z. B. Endokarditisprophylaxe).
Prostaglandin: In vielen Körpergeweben gebildete Stoffgruppe, wirkt ähnlich wie Hormone; therapeutische Anwendung bei Herzfehlern, um den Ductus offen zu halten.
Protamin: Eiweiß/Protein/Medikament, um die Wirkung des Heparins wieder aufzuheben; das Blut wird wieder gerinnbar gemacht.
Prothese: Ersatzteil für ein fehlendes oder nicht mehr funktionsfähiges Organ oder Körperteil.
Prolapsus: Vorfall, Heraustreten eines Organs oder Gewebes.
PTCA (= Perkutane transluminale koronare Angioplastik): Aufweitung verengter Herzkranzgefäße über einen Ballonkatheter.
pulmonal: Zur Lunge gehörend.
Pulmonalarterie (= Arteria pulmonalis, Lungenschlagader): Leitet das sauerstoffarme Blut von der rechten Herzkammer zur Lunge. Ein Hauptstamm teilt sich in zwei Äste auf, die zum linken und rechten Lungenflügel führen. ( Bild )
Pulmonalatresie: Zyanotischer Herzfehler. Zwischen der rechten Herzkammer und der Lungenschlagader besteht keine Verbindung, die Pulmonalklappe und meist auch der benachbarte Bereich sind komplett verschlossen. Es ist (meist) ein Kammerscheidewanddefekt vorhanden, über dem die Aorta "reitet″ (dann extreme Form der Fallot'schen Tetralogie).
Die Lungenschlagader kann verschiedene Formen aufweisen:
– Normal entwickelter Hauptstamm und Äste
– Äste vorhanden, Hauptstamm fehlt
– Ein Ast vorhanden, ein Ast und Hauptstamm fehlen
– Keinerlei Lungenschlagader vorhanden, stattdessen Versorgung über Kollateralsystem.
Pulmonale Hypertonie: Lungenhochdruck, hoher Druck in den Lungengefäßen.
Pulmonale Minderfunktion: Schlechte Lungenfunktion.
pulmonaler Kreislauf: Kleiner Blutkreislauf, Lungenkreislauf.
Pulmonalis: Lungenschlagader, Pulmonalarterie.
Pulmonalklappe: Besteht aus drei halbmondförmigen Taschenklappen um Übergang der rechten Herzkammer in die Lungenschlagader; wirkt als Rückschlagventil.
Pulmonalklappeninsuffizienz: Defekt der Pulmonalklappe, mit mangelhafter Schlussfähigkeit. Folge: das zur Lunge gepumpte Blut fließt teilweise wieder zurück in die rechte Herzkammer.
Pulmonalklappenstenose: Pulmonalstenose.
Pulmonalstenose
: Verengung zwischen rechter Herzkammer und Lungenschlagader.
Pulmonalvenenisolation (PVI): therapeutisches Verfahren zur Behandlung von Vorhofflimmern. Per Katheter wird eine Ablationslinie (Verödung) um die Eintrittsstellen der Lungenvenen in den linken Vorhof gezogen. Dadurch werden die Lungenvenen elektrisch vom Vorhof isoliert, so dass keine krankhafte elektrische Erregung mehr von den Lungenvenen auf den Vorhof überspringen kann.
Puls: Entspricht in der Regel der Herzfrequenz Messungen an Handgelenken (Arteria radialis), Hals ( Arteria carotis) oder am Fuß (Arteria dorsalis pedis). Ausnahme: Bei Vorhofflimmern ist nicht jeder Herzschlag als Puls tastbar.
Pulsoximeter: Gerät zur Bestimmung der Sauerstoffsättigung des Blutes ( nichtinvasiv). Meist mittels am Finger angebrachter Leucht-Elektroden.
Punktion: Einstich einer Hohlnadel zur Blutentnahme oder Injektion von Substanzen. Auch zum Einbringen eines Herzkatheters.
PVI: Pulmonalvenenisolation

nach oben

Q

Quicktest/Quickwert: Blutgerinnungstest zur Bestimmung des Gerinnungswertes des Blutes; zur Überwachung bei Marcumarisierung. Siehe auch INR-Wert.
QT-Syndrom: Syndrom des verlängerten QT-Intervalls (im EKG). Seltene, genetisch bedingte Krankheit, mögliche Ursache für Herzrhythmusstörungen. Es wird eine Folge schneller Kammerschläge ausgelöst, die in eine Tachykardie und Kammerflimmern übergehen kann.

nach oben

R

Radio-Isotop: Substanz, die eine geringe radioaktive Strahlung abgibt; wird z. B. bei Szintigraphie benutzt.
Rashkind-Manöver: (Z. B. bei Transposition) Mit einem Ballonkatheter wird das Foramen ovale zwischen den Vorhöfen künstlich erweitert, um eine bessere Durchmischung des Blutes zu ermöglichen.
Rastelli-Operation: Einsetzen eines klappentragenden Conduits zwischen Ausflussbahn der rechten Herzkammer und der Lungenschlagader, sowie Verschluss des Scheidewanddefektes mittels Patch mit Umleitung des Blutes von der linken Herzkammer zur Körperschlagader (z. B. bei Transposition der großen Gefäße mit Ventrikelseptumdefekt).
Reanimation: Wiederbelebung durch Herz-Druck-Massage und Beatmung.
Rechtsherzinsuffizienz: Pumpleistungsschwäche des rechten Herzen, das Blut staut sich vor dem rechten Herzen in den Venen und es kommt zu Flüssigkeitseinlagerungen.
Rechtsherzkatheter: Siehe Herzkatheteruntersuchung.
Rechts-Links-Shunt: (Z. B. bei Herzfehlern) Die rechte Herzkammer drückt wegen Verengung der Lungenschlagader einen Teil des sauerstoffarmen Blutes über den Scheidewanddefekt in die linke Herzkammer und damit in den Körperkreislauf. Durch die Vermischung von sauerstoffreichem und sauerstoffarmen Blut kommt es zur Zyanose.
Reflux: Rückfluss.
Rehabilitation: Wiedereingliederung von sozial, seelisch oder körperlich Behinderten ins Berufs- und Privatleben.
Reizleitungsystem: Das Herz bildet die für seine Herzarbeit nötige Erregung selbst. Der Sinusknoten wird als Schrittmacher des Herzens bezeichnet, hier beginnt normalerweise die Reizbildung. Über die Vorhofmuskulatur erreicht die Erregung den AV-Knoten, folgt dann dem His'Bündel, läuft in dessen Schenkeln (Tawara-Schenkel) zur Herzspitze und verteilt sich durch die Purkinje-Fasern in der Kammermuskulatur, wodurch ein Zusammenziehen der Kammermuskulatur ausgelöst wird. Das Reizleitungsystem steuert also die rhythmische Bewegung des Herzmuskels. ( Bild )
Reizschwelle: Niedrigste Schwelle, bei der ein Impuls noch an das Gewebe weitergeleitet und eine Kontraktion des Herzens ausgelöst wird ( Herzschrittmacher).
Rejektion: Abstoßung.
Reoperation: Weiterer Eingriff nach der erfolgten ersten Operation.
Resektion: Operative Verkleinerung oder auch Entfernung.
Residuen: Bleibende Restzustände, z. B. nach Operationen.
Resistenz: Widerstandsfähigkeit, z. B. Widerstand der Bakterien gegen Antibiotika
Respirator: Beatmungsgerät; Maschine zur künstlichen Beatmung von Patienten, die nicht selbst atmen können, bzw. während Operationen beatmet werden.
Restenose: Erneute Verengung einer Klappe oder eines Gefäßes nach einer vorangegangenen Erweiterung.
Restgradient: Maß für Restenge in mmHg.
Restitutio ad integrum: Vollständige Heilung ohne Schäden.
restriktive Kardiomyopathie: Eigenständige Herzmuskelkrankheit mit ausgeprägter Wandversteifung des linken Ventrikels und auch Verdickung der Innenhaut (Endokardfibrose).
Restriktion: Funktionsstörung der Kammerfüllung (Diastole)
Retardierung: Entwicklungsverzögerung.
Revision: Wiederbegutachtung, in der Regel nochmalige Operation bei Komplikationen.
Rezidiv: (Adj. rezidivierend); Wiederauftreten einer Erkrankung.
Risikofaktoren: Bedingungen, die für die Entstehung bestimmter Krankheiten als krankheitsfördernd anzusehen sind. Als R. für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gelten: Rauchen, Übergewicht, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, erhöhter Cholesterinspiegel (Verminderung von HDL / Erhöhung von LDL), Stress. Diese Faktoren sind beeinflussbar.
Nichtbeeinflussbare Risikofaktoren sind: Geschlecht, Lebensalter oder Erbanlagen (familiäre Häufung).
Riva-Rocci (= RR): Nach dem italienischen Arzt Scipione Riva-Rocci benannter, einfacher Blutdruckmessapparat, mit aufblasbarer Manschette und Quecksilbermanometer.
Röntgenuntersuchung: Bei der Durchleuchtung des Köpers mit Röntgenstrahlen entsteht ein Schattenbild, das entweder auf Filmmaterial gebracht (Röntgenbild) oder direkt auf einem Bildschirm sichtbar gemacht wird (Durchleuchtung).
Röteln-Embryopathie/Fetopathie: Durch mütterliche Rötelnerkrankung während der Schwangerschaft ausgelöstes Missbildungssyndrom mit Entwicklungsstörungen besonders an Augen, Ohr und Herz.
Ross-Operation: Operationsverfahren bei schwerwiegendem Aortenklappenfehler: die eigene Pulmonalklappe wird anstelle der kranken Aortenklappe eingesetzt (= Autograft). Die Pulmonalklappe wird ersetzt durch einen Homograft.
Rotablation: Invasives Verfahren zur Behandlung von verkalkten Gefäßverengungen. Ein spezieller Diamantbohrkopf wird über einen Führungsdraht in die verkalkte Engstelle vorgebracht, um mithilfe sehr hoher Umdrehungszahlen die Engstelle freizufräsen.
RR: Abkürzung für Riva-Rocci. Methode der Blutdruckmessung mit Manschette und Auskultation. Synonym gebraucht für gemessene Blutdruckwerte (z. B. RR = 110/80 mmHg).
rudimentär: Verkümmert, unterentwickelt.
RVOT: (engl.); Rechtsventrikulärer Ausflusstrakt.
RVOTO: (engl. right ventricular outflow tract obstruction): Obstruction (= Hindernis in der Blutstrombahn) des Ausflusstraktes der rechten Herzkammer.
RVOT-Patch: ( Palliativoperation); Herstellung oder Erweiterung der Verbindung zwischen der rechten Herzkammer und der Lungenschlagader durch einen Kunststoffflicken.

nach oben

S

Salven: Bedrohliche Form von zusätzlichen Herzschlägen (Extrasystolen), Serien (4 und mehr).
Saphena (= Vena saphena magna): Große Beinvene, befindet sich an der Innenseite des Ober- und Unterschenkels. Wird auch als Venenbypassgefäß verwendet.
Sauerstoffsättigung: Anteil des sauerstoffgesättigten Hämoglobins am Gesamthämoglobin. Messung u.a. mittels Pulsoximeter.
Scaffold (engl. Gerüst): Gefäßstütze aus resorbierbarem Material. Wird wie ein Stent in verengte Gefäßabschnitte eingebracht, um diese offen zu halten. Wird in der Folge vom Körper rückstandsfrei aufgelöst.
Schenkelblock: Rechts- oder Linksschenkelblock (RSB/LSB); Blockierung im rechten oder linken Schenkel des Reizleitungssystems. Die normale Erregung der Herzkammer ist gestört (im EKG erkennbar). Kompletter RSB meist als Komplikation einer Herzoperation. LSB als Ausdruck einer erheblichen Herzmuskelschädigung.
Schirmchen-Okklusion: Spezielle Kathetertechnik, z. B. für Verschluss eines offenen Ductus, mittels eines Schirmchens, das mit einem Katheter durch das Herz zum Ductus gebracht und dort entfaltet wird.
Schlagvolumen: Blutmenge, die das Herz bei jeder Zusammenziehung auswirft. Dient u.a. zur Berechnung des Herzminutenvolumens (HMV) = Herzschlag pro Minute x Schlagvolumen.
Schock: Kollaps, Kreislaufinsuffizienz. Im Schock liegt – aufgrund eines verminderten Herzminutenvolumens – ein Missverhältnis zwischen Sauerstoffangebot und dem Sauerstoffbedarf der Organe vor.
Schrittmacher:
1. natürliche Zellen des Herzen, welche durch rhythmische elektrische Entladungen die Stimulation für den Herzrhythmus liefern, in der Regel im Sinusknoten gelegen.
2. Implantierbares Gerät, welches über elektrische Impulse das Herz stimuliert und die Herzfrequenz vorgibt.
Screening-Verfahren: Vortest, Suchtest. Untersuchungsmethode zur Erfassung eines Krankheitsstadiums, z. B. Routineultraschall während der Schwangerschaft.
Sedativum: Beruhigungsmittel.
Sedierung: Ruhigstellung eines Patienten durch Verabreichung eines Beruhigungsmittels.
Segelklappen: Herzklappen zwischen Vorhof und Kammer; 1. Trikuspidalklappe, 2. Mitralklappe.
Sehnenfäden: Aus Bindegewebe bestehende Fäden (quer durch die Herzkammer ziehend) zur fallschirmartigen Aufhängung der Segelklappen an den Papillarmuskeln.
Semilunarklappen: Taschenklappen; 1. Aortenklappe, 2. Pulmonalklappe. Beide bestehen aus je drei halbmondförmigen Taschenklappen.
Senning-Operation: Operationsverfahren zur funktionellen Korrektur ( Vorhofumkehr) der Transposition der großen Arterien (TGA).
Sepsis: Bakterielle Infektion einer Wunde oder von Körpergewebe mit Nachweis von Bakterien im Blut.
Septektomie: Entfernung einer Scheidewand (= Septum), z. B. der Vorhofscheidewand.
Septierung: Herstellung einer Scheidewand, z. B. zwischen beiden Vorhöfen bei fehlendem Septum.
Septostomie: Künstlich hergestelltes Loch in einer Trennwand des Herzens, z. B. Atrioseptostomie.
Septum: Scheidewand, z. B. zwischen den beiden Vorhöfen und zwischen den beiden Herzkammern.
Serum: Leicht gelber, wässriger Anteil des Blutes, nicht mehr gerinnbarer Bestandteil (Blutkörperchen und Fibrin wurden aus dem Blut entfernt).
Shone-Syndrom: Kombination von nachfolgenden Herzfehlern: Aortenisthmusstenose, ringförmige Verengung oberhalb der Mitralklappe, Mitralstenose (fallschirmförmige Klappe) und Subaortenstenose.
Shprintzen-Syndrom (= velo-cardio-faciales Syndrom): Eng verwandt mit Di-George-Syndrom. Typische Gesichtszüge, meist Gaumenspalte. Herzfehler: großer VSD oder Fallot'sche Tetralogie.
Shunt: Natürliche oder operativ angelegte Kurzschlussverbindung zwischen normalerweise nicht verbundenen Bereichen, z. B. zwischen Blutstromgebieten des linken und rechten Herzens; Links-Rechts-Shunt, Rechts-Links-Shunt; je nach Flussrichtung gelangt eine gewisse Menge Blut durch eine Kurzschlussverbindung auf die andere Seite.
Shuntvolumen: Blutmenge, die über einen Shunt fließt.
Sicksinus-Syndrome: (engl.); Herzrhythmusstörung aufgrund einer Fehlfunktion des Sinusknotens.
singulär: Einzeln.
Singulärer Ventrikel: (engl. single ventricle): Das Blut fließt aus zwei getrennten oder einem gemeinsamen Vorhof über zwei getrennte Klappen oder eine gemeinsame AV-Klappe in eine einzige Herzkammer.
Sinus coronarius: An der Herzhinterfläche an der Vorhof-Kammer-Grenze gelegene Sammelvene, die den größten Teil der Herzvenen aufnimmt und in den rechten Vorhof mündet.
Sinusknoten: "Natürlicher Herzschrittmacher″, Teil des Reizleitungssystems; liegt in der rechten Vorhofwand und löst über elektrische Impulse das Schlagen des Herzens aus.
Sinusknotendysfunktion: Sick-Sinus-Syndrom.
Sinusrhythmus: Normale Herzschlagfolge.
Sinus Valsalvae: Der unmittelbar nach der Aortenklappe folgende, etwas erweiterte Teil, der die Aortenwurzel bildet. Ursprungsort der Herzkranzgefäße.
Sinus-valsalvae-Aneurysma: Durch eine Schwäche des Bindegewebes der Aortenwand entsteht eine Aussackung (Aneurysma), was zu einer Ruptur (= Riss) führen kann. Mögliche Folgen: Verengungen der Koronararterien, Aortenklappeninsuffizienz.
Sinus-venosus-Defekt: Hoch gelegter Vorhofscheidewanddefekt, oft mit einer Fehlmündung der rechten oberen Lungenvene in den rechten (nicht linken) Vorhof.
Situs inversus: Umkehrung der Lage von Organen.
Sklerosierung: Krankhafte Verhärtung eines Organs infolge von Vermehrung von Bindegewebsfasern.
Skoliose: Seitliche Wirbelsäulenverkrümmung.
Smith-Lemli-Opitz-Syndrom: Kleine Hirnschädel, geistige Behinderung, Finger- und Zehenmissbildungen. Herzfehler: vor allem ASD, VSD, Fallot'sche Tetralogie.
Sondenernährung: Nahrungszufuhr über eine Nasensonde oder Magensonde in den Magen.
Sonographie: (z. B. Echokardiographie); Diagnoseverfahren z. B. zur Feststellung von Herzfehlern. Mithilfe von Ultraschall können Bilder von inneren Organen erzeugt werden. Der in den Körper eingestrahlte Ultraschall wird an den verschiedenen Geweben unterschiedlich reflektiert und auf dem Bildschirm dargestellt. Das Verfahren liefert Informationen über Klappenfunktion, Größe und Funktion der Herzkammern, Muskeldicke, Perikarderguss etc. ( nichtinvasiv)
Spiroergometrie: Messung der körperlichen Leistung ( Ergometrie) unter gleichzeitiger Bestimmung des Atemzeitvolumens und des Sauerstoffverbrauchs.
Staphylokokken: Bakterielle Krankheitskeime.
Stenose: Verengung von Gefäßen oder Klappen.
stenotisch: Verengt
Stent: Maschendrahtartige Gefäßstütze, um z. B. nach einer Ballondilatation den geweiteten Verengungsbereich offenzuhalten. ( Bild )
Sternotomie: Chirurgische Eröffnung des Brustkorbs durch Brustbeinlängsschnitt.
Sternum: Brustbein.
Stethoskop: Instrument zum Abhören, z. B. von Herzgeräuschen.
Stimulation: Anregung, Reizung, Erregung.
Stimulationsfrequenz: Häufigkeit der Reizung, z. B. durch einen Herzschrittmacher.
Streptokokken: Bakterielle Krankheitskeime, z. B. Verursacher von Lungenentzündung, Mittelohrentzündung und Angina (Halsentzündung).Die Keime sind auch für die Auslösung eines akuten Gelenkrheumatismus und für die Entstehung der Wundrose (Erysipel) verantwortlich.
Stress: Reaktion des Organismus auf heftige Reize, z. B. Kälte Lärm, Konflikte, Operationen. Es kommt zur Erregung des Sympathikus und Ausschüttung von Stresshormonen: Adrenalin, Noradrenalin und Kortisol. Es gibt "guten Stress" (Eustress) und "schlechten Stress″ (Distress). Bei Distress sind die Stressreaktionen des Körpers übersteigert und können bei chronischer Einwirkung den Verlauf von Bluthochdruck und Arteriosklerose ungünstig beeinflussen.
Stridor: Pfeifendes Atmungsgeräusch, Röcheln infolge von Einengung der Luftröhre.
subakut: Mit eher langsam einsetzendem, oft wenig bemerktem Verlauf über eine längere Zeit hin.
subaortal: Unterhalb oder vor der Körperschlagader (= Aorta) gelegen.
Subaortenstenose: Subvalvuläre Aortenstenose, d. h. Verengung unterhalb der Aortenklappe im linksventrikulären Ausflusstrakt.
Subclavian-flap-Technik
: Ein Operationsverfahren (Säuglingsalter) bei Aortenisthmusstenose. Ein Arterienstück ( arteria subclavi) wird als Erweiterungsflicken im verengten Abschnitt der Aorta verwendet.
subcostal
: Unterhalb der Rippen.
subcutan/subkutan
(= s. c.): Unter der/die Haut, z. B. Injektion.
subpulmonal: Unterhalb oder vor der Lungenschlagader (= Pulmonalarterie) gelegen.
Subpulmonalstenose:
Subvalvuläre Pulmonalstenose, d. h. Verengung unterhalb der Pulmonalklappe im Infundibulum.
Substitution: Ersatz, z. B. Gabe von Eisenpräparaten bei Eisenmangel.
subvalvulär: Unterhalb einer Klappe.
supravalvulär: Oberhalb einer Klappe.
Switch-Operation: Siehe Arterielle Switch-Operation.
Sympathikus: Teil des Vegetativen Nervensystems, der durch Reiz den Herzschlag erhöht (Einstellung auf kurzdauernde Maximalleistung).
Symptom: Begleiterscheinung; Krankheitszeichen.
Symptomatik: Gesamtheit der Krankheitszeichen.
Syndrom: Kombination aus bestimmten gemeinsam auftretenden Krankheitszeichen.
Synkope: Anfallsartige, kurze Bewusstlosigkeit, Ohnmacht. U. A. in Zusammenhang mit Herzfehler oder Herzrhythmusstörungen.
systemischer Kreislauf: Großer, arterieller Blutkreislauf, Körperkreislauf.
Systole: Phase der Herzmuskelanspannung (Zusammenziehen, Kontraktion des Herzmuskels); Blutauswurf, Entleerung des Herzens, das Blut wird dadurch in Lungenarterie und Aorta gepresst.
systolische Herzinsuffizienz: Verringerung der Pumpleistung des Herzens durch eine Störung der Kontraktion des Herzmuskels.
Systolischer Blutdruck: Oberer Blutdruckwert, z. B. der Wert 120 in 120/80 mmHg.
Szimitar-Syndrom: Unterentwicklung der rechten Lunge und Lungenschlagader, Rechtslage des Herzens Lungenvenenfehlmündung.
Szintigraphie: Nuklearmedizinische Untersuchungsmethode. Radioaktive Substanzen ( Radio-Isotope) werden dem Körpergewebe zugeführt (durch Vene-i.v. oder Mund-oral). Die Anreicherung der Substanz in Schilddrüse, Herzmuskel oder Lunge wird anschließend registriert.

nach oben

T

Tachykardie: Zu schneller Herzschlag; Steigerung der Herzfrequenz über den altersentsprechenden Normbereich; Herzrhythmusstörungen, ausgehend vom Sinusknoten, Vorhof, AV-Knoten oder Herzkammer.
Tachypnoe: Erhöhte Atemfrequenz infolge erhöhten Sauerstoffbedarfs oder erniedrigtem Sauerstoffangebot.
Taschenklappen: Herzklappen zwischen Kammer und Aorta (Aortenklappe) bzw. Lungenschlagader (Pulmonalklappe).
TASH (Transkoronare Ablation der Septum-Hypertrophie): Interventionelles Therapieverfahren bei Hypertrophischer Obstruktiver Kardiomyopathie (HOCM). Mithilfe eines dünnen Katheters wird hochkonzentriertes Ethanol in ein kleines Gefäß injiziert, welches den verdickten Anteil der Kammerscheidewand mit Blut versorgt. Dadurch kommt es dort zum Untergang von Herzmuskelgewebe, welches durch Narbengewebe ersetzt wird. Das Narbengewebe reduziert die Dicke der Kammerscheidewand erheblich, wodurch der Ausfluss aus der linken Herzkammer verbessert wird.
Taussig-Bing-Syndrom: Sonderform des DORV (doppelter Auslass der rechten Herzkammer); Kammerscheidewanddefekt (VSD, subpulmonal) und besondere (Seit-zu-Seit)-Stellung der Aorta und der Lungenschlagader.
Tawara-Schenkel: Teil des Reizleitungssystems im Herzens; Das His-Bündel teilt sich in der Kammerscheidewand in einen rechten und linken Schenkel auf, die sich dann in kleine Ästchen, die Purkinje-Fasern verzweigen. Hierüber gelangt der elektrische Impuls zu den Muskelzellen der beiden Herzkammern.
TCPA (TCPC, Totale cavo-pulmonale Anastomose): Operationsverfahren zur Kreislauftrennung bei komplexen angeborenen Herzfehlern, z. B. Tricuspidal-Atresie, singulärem Ventrikel. Variante der Fontan-Operation. Verbindung der oberen und unteren Hohlvene mit der Lungenarterie.
TEE (= transösophageale Echokardiographie, "Schluckecho"): Ultraschalluntersuchung, bei der eine Sonde durch die Speiseröhre (= Ösophagus) bis in die unmittelbare Nähe des Herzens vorgeschoben wird. Wird zunehmend eingesetzt, z. B. während der Anwendung interventioneller Kathetertechniken.
Telemetrie: Fernabfrage (durch die Haut hindurch) eines Herzschrittmachers.
TGA: Transposition der großen Arterien.
Thorakotomie: Operative Eröffnung der Brusthöhle als Zugang für Herz- oder Lungenoperationen (seitlich oder vorne).
Thorax: Brustkorb.
Thrombaspiration: Absaugen eines Gerinnsels mittels eines speziellen Katheters. Einsatz z.B. bei akutem Herzinfarkt.
Thrombektomie: Operative Entfernung eines Blutgerinnsels in Arterien oder Venen.
Thrombolyse: Auflösung eines Blutgerinnsels.
Thrombophilie: Gerinnungsneigung.
Thrombophlebitis: Entzündung der Venen.
Thrombose: Bildung eines Blutpfropfs (Thrombus) in einem Blutgefäß.
Thromboseprophylaxe: Vorbeugung von Blutgerinnselbildung.
Thrombozyten: Blutplättchen, die durch ihre Klebrigkeit einen Teil des körpereigenen Blutgerinnungssystems darstellen.
Thrombus: Blutgerinnsel, Blutpfropf.
TOF: (engl. tetralogy of Fallot); Fallot'sche Tetralogie.
Toxikose: Schwerste Form einer Entgleisung des Stoffwechsels als Folge eines durch Infektion verursachten Brechdurchfalls.
Trachea: Luftröhre.
Tracheotomie: Schnitt zur Eröffnung der Luftröhre von außen (z. B. für langzeitbeatmete Patienten).
transanulärer Patch: Erweiterung des Ausflusstraktes der rechten Herzkammer mittels Flicken durch den Klappenring.
transatrial: Durch den Vorhof (= Atrium).
Transfusion: Bluttransfusion; Gabe von Blut oder Blutbestandteilen, um z. B. großen Blutverlust (auch bei Operationen auszugleichen) (siehe auch Eigenblutspende).
Transösophageale Echokardiographie (= TEE): Spezielle Ultraschalluntersuchung, bei der die Ultraschallsonde über die Speiseröhre in Herznähe eingeführt wird. ( nichtinvasiv).
Transplantat: Organ, Gewebe, das auf ein anderes Individuum übertragen wird. Bezeichnung nach Herkunft des Transplantates:
– Allogene, homogene Transplantation bei Übertragung Mensch/Mensch (dieselbe Art), z. B. Allo- oder Hmograft
– Xenogene, heterogene Transplantation bei Übertragung Tier/Mensch (andere Art, z. B. Xeno- oder Heterograft)
– Autogene Transplantation (Empfänger und Spender identisch), z. B. Autograft.
Transplantation: Verpflanzung von Organen, Geweben, Zellen; z. B. Herz, Leber, Lunge, Haut, Knochenmark.
transponiert: Umgekehrt/vertauscht stehend.
Transposition der großen Gefäße (= TGA): Hierbei handelt es sich um eine angeborene Anomalie, bei der die Körperhauptschlagader ( Aorta) direkt aus der rechten Herzkammer entspringt, die Lungenschlagader dabei aus der linken Herzkammer kommt. Dieses führt zu einer schweren Sauerstoffminderversorgung. Kinder mit einer Transposition der großen Gefäße sind bereits direkt nach der Geburt schwerst blausüchtig ( zyanotisch). Eine sofortige Diagnosestellung mittels Echokardiographie oder Herzkatheter muss durchgeführt werden. Bei bestätigter Diagnose wird sofort mittels Herzkathetertechnik ein Vorhofscheidewanddefekt geschaffen, um eine Vermischung des venösen und arteriellen Blutes zu gewährleisten. Eine korrigierende Operation wird oft in den ersten Lebenswochen durchgeführt.
transvalvulär: Über/durch eine Herzklappe, z. B. Blutfluss.
Triglyceride: Neutralfette im Blut, werden über die Nahrung aufgenommen.
Trikuspidalinsuffizienz: Mangelhaftes Schließen der Trikuspidalklappe; das Blut fließt teilweise wieder in den rechten Vorhof zurück, dadurch verminderte Herzpumpleistung.
Trikuspidalklappe: Herzklappe in Form einer dreizipfligen Segelklappe zwischen rechtem Vorhof und rechter Herzkammer.
Trikuspidalklappenatresie: Die Klappe ist nicht angelegt oder verschlossen, die rechte Herzkammer ist unterentwickelt. Immer ist ein Vorhofscheidewanddefekt (ASD) vorhanden, über den das sauerstoffarme Blut vom rechten in den linken Vorhof und die linke Herzkammer gelangt und dann über einen vorhandenen Kammerscheidewanddefekt (VSD) in die Ausflussbahn der rechten Herzkammer. Oft mit Verengung der Pulmonalklappe.
Trikuspidalklappeninsuffizienz: Mangelhaftes Schließen der Trikuspidalklappe. Das Blut fließt teilweise wieder in den rechten Vorhof zurück, dadurch verminderte Herzpumpleistung.
Trikuspidalklappenstenose: Verengung der Klappe zwischen rechtem Vorhof und Herzkammer.
Trisomie 13 (= Patau-Syndrom), Trisomie 18 (= Edwards-Syndrom): Ursache ist eine Abweichung der Zahl der Chromosomen. Schwerwiegende geistige Behinderung, zahlreiche Missbildungen. Herzfehler: meist großer VSD.
Trisomie 21: Siehe Down-Syndrom
Trommelschlegelfinger: Verdickung und Verbreiterung der Fingerspitzen als mögliche Folge einer langbestehenden Zyanose (siehe auch Uhrglasnägel).
Tropf (umgspr. Infusion): Alte Bezeichnung für Dauertropfinfusion.
Truncus arteriosus: Einzelnes, aus dem Herz entspringendes Gefäß, das sich im weiteren Verlauf in Lungenschlagader und Körperschlagader aufzweigt. Der Truncus entsteht durch die fehlende Teilung der Aorta und Pulmonalarterie während der Embryonalzeit (Entwicklung des Kindes im Mutterleib).
TTE (transthorakale Echokardiographie): Ultraschalluntersuchung des Herzen von der Brustwand aus.
Tubus: Beatmungsschlauch (Siehe auch Intubation).
Turbulenz: Auftreten von Wirbelströmung infolge eines Hindernisses in der Blutbahn.
Turner-Syndrom: Chromosomenanomalie. Kleinwüchsige Mädchen. Herzfehler: Aortenklappenstenose, Aortenisthmusstenose.

nach oben

U

Übergewicht: Siehe Adipositas.
Uhrglasnägel
: Aufwölbung der Finger- und Zehennägel als Folge einer lang bestehenden Zyanose (siehe auch Trommelschlegelfinger). Die Fingernägel sind gewölbt, wie das Glas einer Taschenuhr.
Ulcus: Geschwür.
Ultraschall: Siehe Sonographie.
Ultrafiltration: Blutwäsche zur Entfernung von giftigen Substanzen aus dem Blut.
Ultraschallverfahren (UKG): Sonographie, Echokardiographie, "Echo″. Diagnoseverfahren, z. B. auch zur Feststellung von Herzfehlern. Ultraschallwellen werden auf das Herz und in die angrenzenden Gefäße gerichtet und von den einzelnen Schichten des Herzens als unterschiedliches Echo zurückgeworfen und auf einem Bildschirm abgebildet. Das Verfahren liefert Informationen über Klappenfunktion, Größe und Funktion der Herzkammern, Muskeldichte, Perikarderguss etc.
Univentrikuläres Herz: Verschiedene Herzfehler, bei denen nur eine funktionierende Herzkammer vorhanden ist, die beide Kreisläufe (Lungen- und Körperkreislauf) betreibt, z. B. singulärer Ventrikel (DIV).
Unterbrochener Aortenbogen: Im obersten Teil der Aorta besteht eine unterschiedlich weite Lücke (verschiedene Typen möglich) ohne gefäßähnliche Verbindung.

nach oben

V

VACTERL-/VATER-Syndrom: Kombination von Fehlbildungen:
V = vertebral (Wirbelsäule)
A = anal (Darmausgang)
C = cardial (Herz: VSD, Fallot'sche Tetralogie)
T = trachea (Lufröhre)
E = esophageal (Speiseröhre)
R = renal (Nieren)
L = limbs (Gliedmaßen) .
Vagus
: (Nervus vagus) Gehirnnerv, gehört zum parasymphatischen Systems, seine Reizung verlangsamt den Herzschlag.
Valvula: Die Klappe.
valvulär: Zur Klappe gehörig.
Valvuloplastie: Aufdehnung einer verengten Klappe, z. B. mit einem Ballonkatheter.
Valvulotomie: Chirurgische Erweiterung einer verengten Klappe.
vaskularisiert: von Blutgefäßen durchzogen.
vaskulär: Die Blutgefäße betreffend.
Vasodilatation: Gefäßerweiterung, z. B. um eine bessere Durchblutung von Körperteilen zu bewirken.
Vasodilatatoren: Gefäßerweiternde Medikamente.
Vasokonstriktion: Gefäßverengung, Durchblutungsverminderung.
Vegetation: Gewebewucherung, z. B. an einer Herzklappe infolge einer Infektion ( Endokarditis).
vegetatives Nervensystem: Bezeichnet die Gesamtheit der, dem Einfluß des Willens u. dem Bewusstsein nicht unterlegenen Nerven. Besteht aus drei Systemen: Sympathikus, Parasympathikus und den Nervenfasern in der Wand von Hohlorganen (Herz, Magen, Darm etc.).
Velocardiales Syndrom: Shprintzen-Syndrom, Di-George-Syndrom.
Vena cava (= Körperhohlvene): Obere und untere Hohlvene; Sammelvene, die das sauerstoffarme Blut aus der oberen oder unteren Körperhälfte in den rechten Vorhof leitet. ( Bild )
Vene: Zum Herzen hinführendes Blutgefäß, im Allgemeinen mit sauerstoffarmem Blut gefüllt (Ausnahme Lungenvene).
Venöses Blut: Venen-Blut; meist sauerstoffarm ( Vene).
Ventrikel: Herzkammer. Die linke und die rechte Herzkammer sind durch eine Scheidewand voneinander getrennt. In die Kammern strömt das Blut aus den Vorhöfen und wird von dort in den Lungen- bzw. Körperkreislauf gepumpt. Der Druck in der linken Herzkammer ist ca. fünfmal so hoch wie rechts.
ventrikulär: Von der Herzkammer ausgehend.
Ventrikelseptum: Trennwand zwischen linker und rechter Hauptkammer des Herzens.
Ventrikelseptumdefekt (VSD): Öffnung bzw. Öffnungen in der Kammerscheidewand, die normalerweise die rechte von der linken Herzkammer trennt. Ein spontaner Verschluss kleiner, besonders muskulärer VSDs ist während der Kindheit möglich. Ein VSD kann zum Herzversagen führen, chirurgische Eingriffe erfordern oder durch Erkrankungen der Lungengefäße kompliziert werden. Erworbener VSD durch Kammerscheidewandinfarkt mit Perforation.
Ventrikuläre Tachykardie (VT): Kammertachykardie. Ein schneller Herzschlag, der von abnormalen Impulsen verursacht wird, die aus einem Bereich der Herzkammern kommen. Der schnelle Herzschlag von 120-250 Schlägen pro Minute kann zu Schwindelgefühlen, Schwäche, Sehstörungen und schließlich zur Bewusstlosigkeit führen.
Ventrikulotomie: Chirurgische Eröffnung einer Herzkammer ( Ventrikel).
vesikulär: Bläschenförmig, die Lungenbläschen betreffend.
Virus
: Sammelbegriff für Erreger von Infektionskrankheiten, z. B. Masern, Grippe.
Viskosität: Zähigkeit, Fließeigenschaft des Blutes; nimmt zu, wenn sich das Blut verdickt.
viszeral: zu den Eingeweiden zugehörig.
Vitium: Fehler; vitium cordis = Herzfehler.
Vorhofflattern: Herzrhythmusstörung, welche durch eine endlos kreisende Erregung in den Vorhöfen verursacht wird. Die Frequenz des Herzschlags kann dabei normal sein oder bis zu 150/min betragen, der Herzschlag ist meist regelmäßig.
Vorhofflimmern: Herzrhythmusstörung, bei der beide Vorhöfe über 300-mal pro Minute unregelmäßig schlagen. Die Erregung wird nur teilweise auf die Herzkammern übergeleitet. Die Herztätigkeit ist unregelmäßig (und als unregelmäßiger Puls tastbar). Ursachen können Herzklappenfehler, eine koronare Herzkrankheit, eine Schilddrüsenüberfunktion sein.
Vorhofohr(LAA= Left Atrial Appendage): Aussackung aus dem linken Vorhof des Herzen. Hat Bedeutung als Ort der Gerinnselbildung bei Vorhofflimmern. Darstellung durch Schluckultraschall, Verschlussmöglichkeit durch LAA-Okkluder.
Vorhofscheidewanddefekt: Vorhofseptumdefekt.
Vorhofseptum: Trennwand zwischen linker und rechter Vorkammer des Herzens.
Vorhofseptumdefekt (ASD): Defekt in der Scheidewand, die normalerweise die Vorhöfe voneinander trennt.
Vorhofseptumdefekt vom Primumtyp (ASD 1): Spezielle Form des Vorhofseptumdefekts, meist kombiniert mit einer Undichtigkeit der Mitralklappe (gelegentlich auch als partieller AV-Kanal bezeichnet).
Vorhofseptumdefekt vom Sekundumtyp (ASD II): Häufigste Form eines Vorhofseptumdefekts, keine Klappenbeteiligung.
Vorhofumkehroperation: Bei der Transposition der großen Arterien bleiben die Gefäße in falscher Verbindung zu den Kammern; der Chirurg schafft ein Umleitungssytem in den Vorhöfen, sodass das sauerstoffarme und sauerstoffreiche Blut in die richtigen Gefäße gelangt (Sennik-OP, Mustard-OP).
Vorlast: Belastungskomponente des Herzens. Vorlast ist das Blutangebot an das Herz, das verringert (z. B. bei großem Blutverlust) oder erhöht sein kann, weil das Herz aufgrund eines Scheidewanddefektes oder eines Shunts eine größere Blutmenge pumpen muss. Senkung der Vorlast zur Herzentlastung bei Insuffizienz.
VSD: Ventrikelseptumdefekt.

nach oben

W

Williams-Beuren-Syndrom: Einschnürung der Aorta oberhalb der Aortenklappe, "Koboldgesicht″, geistige Retardierung.
WPW-Syndrom
(= Wolff-Parkinson-White-Syndrom): Angeborene Herzrhythmusstörung. Es kommt zu vorzeitiger Kammererregung durch zusätzliche Reizleitungsbahnen zwischen Vorhof und Kammer. (Präexzitation)

nach oben

X

Xenograft: Siehe Heterograft.

nach oben

Z

Zentraler Venenkatheter: Über eine Vene (meist am Hals) wird eine Nadel oder ein kurzer Schlauch eingeführt und durch ein großes Blutgefäß zum Herzen vorgeschoben. Dies erfolgt z. B. vor der Operation; nach der Operation können hierüber notwendige Blutentnahmen erfolgen.
Zentralisation: Umverteilung des Blutes mit Konzentration auf die lebenswichtigen (zentralen) Organe, V.a. beim Schock.
Zuckerkrankheit: Siehe Diabetes mellitus.
ZVK
(= zentraler Venenkatheter): Siehe Kava-Katheter.
Zyanose: Bläuliche Hautverfärbung infolge von Sauerstoffmangel im Blut, meist die Folge eines bestehenden angeborenenen Herzfehlers. Dabei fließt ein Teil des sauerstoffarmen Blutes, das aus dem Körper zum Herz zurückkehrt z. B. nicht in die Lunge, um dort Sauerstoff aufzunehmen, sondern durch ein Loch in der Scheidewand direkt vom rechten in den linken Teil des Herzens zurück in den Körperkreislauf.
Zyanotischer Herzfehler: Z. B. Fallot'sche Tetralogie, Trikuspidalatresie, Transposition der großen Arterien, Pulmonalatresie. Ursache einer auftretenden Zyanose sind vor allem Verengungen (Stenosen) mit Folge einer verminderten Lungendurchblutung und einer Vermischung von sauerstoffarmem und -reichem Blut.
Verengung allein (Pulmonalstenose) führt sehr selten zu verminderter Lungenperfusion; nicht zur Zyanose. Dazu kommen muss immer ein Rechts-Links-Shunt (Mischung).

nach oben

Kurzer Online-Test

Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko?

Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Testen Sie hier Ihr Risiko: ➞ Zum Online-Test

Aktuelle Mitglieder-Zahl

95.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 95.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 3.079 Meinungen zur Mitgliedschaft

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Top 10

Die meistbesuchten Herzstiftungs-Seiten

  1. Blutdruck natürlich senken
  2. Herzinfarkt: Diese Alarm­signale muss jeder kennen
  3. Bluthochdruck: Das sollten Betroffene wissen
  4. Schmerzen in den Beinen können vor Herzinfarkt warnen
  5. Magnesiummangel und Kaliummangel: Auswirkungen auf das Herz
  6. Herzinfarkt bei Frauen: Wichtige Informationen
  7. Herzstolpern: Achtung bei gleichzeitigem Auftreten von ...
  8. Blutdruck: Unterschied zw. unterem und oberem Wert
  9. Blutdruck-Anstieg: In diesen Fällen sofort den Arzt rufen
  10. Herzrasen: Plötzliche Puls­an­stie­ge können auf gefährliche Herzkrankheit hinweisen

(Besucher 1. Halbjahr 2014)

Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Bluthochdruck

Tipp: Sonderband für Betroffene

Sonderband-Bluthochdruck

Was muss man über die Ne­ben­wir­kun­gen von Blutdruck-Medikamenten wissen? Welche Ernährung hilft bei einem Blut­hoch­druck? Das und vieles mehr beantwortet der Son­der­band, den die Herz­stiftung Men­schen mit einem zu hohen Blutdruck emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Sonderband ➞ hier kostenlos bestellen.

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

„Medikamente lieber morgens oder abends einnehmen?“

Zur Antwort / Eigene Frage stellen

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Kostenfrei für Mitglieder

  • Medizinische Beratung
    per E-Mail und Telefon durch unsere unabhängigen Herzexperten
  • Zeitschrift HERZ HEUTE 4x pro Jahr frei Haus mit ausführlichen Beiträgen über neue Therapiemethoden bei Herz­erkrankungen
  • Freie Auswahl aus dem umfangreichen Service-Angebot der Herzstiftung (Sonderbände, Gesundheits-Pass usw.)
  • Zugang zu allen pass­wort­geschützten Download-Schriften der Herzstiftung