Sechs wichtige Punkte

Herzinfarkt: Wie verhält man sich im Notfall korrekt?

Bislang ➞ 58 Kommentare zu diesem Beitrag

Herzinfarkt - Fehler

Bei einem Herzinfarkt Ruhe zu bewahren ist leichter gesagt als getan. Immer wieder werden in dieser dramatischen Situation die gleichen Fehler gemacht. Um Schlimmeres zu verhindern, sollten Sie sich daher für den Notfall die folgenden sechs Punkte einprägen:

  1. Nicht warten
    Viele Patienten zögern vor allem in der Nacht und am Wochenende, den Rettungsdienst zu rufen. Niemals in der Nacht auf den Morgen warten, niemals am Samstag oder Sonntag auf den Montag.

  2. Rettungswagen alarmieren und Verdacht auf Herzinfarkt äußern
    Bei einem Herzinfarkt geht es nicht um einen ärztlichen Rat oder eine normale Behandlung, die Stunden Zeit hat. Beim Herzinfarkt zählt jede Minute. Ohne Zeitverzögerung müssen Betroffene ins rettende Krankenhaus gebracht werden. Sie verlieren wertvolle Zeit, wenn Sie zunächst beim Hausarzt oder bei Verwandten oder Nachbarn anrufen.


  3. Nichts mehr verpassen: » Kostenfreier Newsletter zu Herzkrankheiten


  4. Wählen Sie die 112
    Wenn Sie die 112 oder die örtliche Notrufnummer anrufen, äußern Sie sofort den Verdacht auf Herzinfarkt, dann wird Ihnen umgehend ein Rettungswagen geschickt. Dieser ist mit einem Defibrillator ausgestattet, mit dem die lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen (Kammerflimmern) beendet werden können. Sagen Sie Ihren Namen, Ihre Adresse und hinterlassen Sie Ihre Telefonnummer für Rückfragen.

  5. Beim Notruf nicht vorzeitig auflegen
    Immer wieder gehen bei Leitstellen Notrufe ein wie: „Kommen Sie sofort, mein Mann/meine Frau ist zusammengebrochen″, und ohne die Adresse anzugeben, wird der Hörer eingehängt. Folglich weiß der Rettungswagen nicht, wohin er fahren soll. Warten Sie daher immer ab, ob noch Rückfragen kommen. Das Gespräch beendet die Leitstelle.

  6. Ärztlicher Notfalldienst ist kein Rettungsdienst
    Immer wieder führt der Name „ärztlicher Not- bzw. Bereitschaftsdienst″ zu Missverständnissen. Dabei handelt es sich nicht, wie viele annehmen, um den Notarzt im Rettungswagen, sondern um einen Dienst, der an Wochenenden und Feiertagen oder auch nachts den Hausarzt ersetzt, z. B. wenn bei Grippe oder schwerer Migräne ärztliche Hilfe benötigt wird. Es dauert oft lange, bis der ärztliche Bereitschaftsdienst kommen kann und wenn er eintrifft, kann er nur die 112 alarmieren. Deshalb diesen Umweg meiden und direkt die 112 wählen.

  7. Nicht mit dem Auto in die Klinik
    Menschen mit einem Herzinfarkt lassen sich immer wieder von Freunden, Bekannten oder Verwandten ins Krankenhaus fahren. Mancher Betroffene setzt sich sogar selbst ans Steuer. Das sollte man auf keinen Fall tun! Tritt das lebensbedrohliche Kammerflimmern auf, kann nur der Defibrillator helfen, mit dem jeder Rettungswagen ausgestattet ist.

    Außerdem: Bereits zu Hause wird der Patient vom Rettungsdienst versorgt und wenn er im Rettungswagen eingeliefert wird, setzt in der Regel die Therapie schon im Rettungswagen, spätestens aber in der Klinik wesentlich schneller ein. Nur die Patienten, die schnell kommen, profitieren von den Fortschritten der modernen Infarkttherapie mit Ballondilatation oder Lyse.

Zusatz-Tipp: Falls Sie den Newsletter der Herzstiftung mit regelmäßigen Tipps von ausgewiesenen Herzspezialisten zu Herzkrankheiten noch nicht abonniert haben, können Sie dies » Hier kostenfrei nachholen.


(Redaktion: Dr. med. Karl Eberius)

Ihre Meinung

Fanden Sie die Informationen auf dieser Seite zum Thema „Herzinfarkt: Wie verhält man sich im Notfall korrekt?“ hilfreich?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen?


Bislang 58 Kommentare zu diesem Herzstiftungs-Beitrag

Karina aus Losheim am See (03.04.2016): Vielen Dank. Fühle mich jetzt sicherer.

Norbert W. aus Norderstedt (30.03.2016): Gibt es eine App ähnlich der bei einem Schlaganfall?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Die Herznotfall-App der Deutschen Herzstiftung finden Sie unter folgendem Link: » Herznotfall-App
Mit herzlichen Grüßen!
Ihre Deutsche Herzstiftung

Andreas O. aus Winsen (08.03.2016): Ich bin bei meinem ersten Herzinfarkt (stiller Infarkt)selber ins KH gefahren. Zum Glück wurden die schwach ausgeprägten Symptome sehr ernst genommen und nach 2 Tagen auf der Intensiv wurden bei der Katheteruntersuchung 2 hochgradige Stenosen mit Stents versorgt. Jetzt 3 Monate später morgens bei gleichen Symptomen sofort 112 gerufen. Es war zum Glück kein erneuter Herzinfarkt sondern "nur eine hypertensive Entgleisung" Trotzdem wurde mir vom Notarzt wie auch vom Stationsarzt dringend empfohlen, auch zukünftig bei den Symptomen erneut 112 zu rufen.

Ursula R. aus Attendorn (04.02.2016): Ich hatte 2010 in meiner Familie gleich 2 schlimme Fälle. Im Februar starb mein Mann an Herzversagen und im Dezember mein Schwiegersohn mit erst 44 Jahren. Mein Schwiegersohn hatte am 13.12. plötzlich Schmerzen in der Brust (nachdem er sich gestreckt hatte). Meine Tochter brachte ihn ins nahegelegene Krankenhaus. Dort musste er 3 Stunden warten, bevor er untersucht wurde. Man hat dann festgestellt, dass er sich einen Nerv eingeklemmt habe. Am 17.12. morgens kommt meine Tochter von der Nachtschicht nach Hause und findet ihren Mann tot im Bett vor.

Mark aus Duisburg (01.10.2015): Wirklich gute Tipps! Weiter so! #bleibtallegesund

Peter W. aus Gudensberg (25.09.2015): Ich bin Erste-Hilfe-Ausbilder und finde die Tips und Anregungen sehr gut.

Heike G. aus Dortmund (08.07.2015): Sehr informativ. Aber man hat immer ein schlechtes Gefühl den Notarzt zu rufen, weil man vieles an sich selbst verharmlost. Andere haben keine Hemmungen bei kleinsten Beschwerden den Notarzt zu alarmieren. Das ist doch ein Ausnutzen dieses Systems.

Dieter P. aus Heiningen (06.04.2015): Ja, sehr hilfreich die Informationen auf dieser Seite. Sollte in alle Haushalte versendet werden oder in jedem Telefonbuch erscheinen.

Cornelias H. aus Oberkirch (13.02.2015): Mitten in der Nacht bin ich aufgewacht, weil mein Herz so eigenartig pochte. Ich wählte die 112 und kam sofort ins Krankenhaus - Vorhofflimmern. Inzwischen geht es mir einigermaßen gut, ich habe 2 Stents.

Axel-Christian H. aus Schwerin (21.01.2015): Gute Hilfestellung und Tipps bei Verdacht auf einen Herzinfarkt, denn die meisten Menschen wissen nicht, wie man sich verhalten muss.

Hansjürgen R. aus Langballig (10.01.2015): Aus eigener Erfahrung kann ich diese Info nur bestätigen. Zusätzlich habe ich einen Link zu diesem Thema in die Website unseres Seniorenbeirates eingesetzt.

Gabriela F. aus Berlin (04.06.2014): Auch ich (w, 59 J) habe es grade noch geschafft! Erste Anzeichen waren Druck auf dem Herzen, kalter Schweiß und Übelkeit mit Erbrechen. Wurde von meinem Cousin eindringlich gewarnt, diese Anzeichen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, sondern gleich den Notruf 112 anzurufen! Das habe ich auch in der Nacht getan und bin mit akutem Herzinfarkt ins Krankenhaus gekommen, wo ich umgehend 2 Stents gesetzt bekam. Der Arzt meinte, dass ich nicht viel später hätte kommen dürfen, das wär dann zu spät gewesen! Muss jetzt alles viel ruhiger angehen und 7 neue Medikamente einnehmen. Also gleich 112 anrufen!

Musa aus Krumbach (Schwaben) (22.04.2014): Dank eurer Information auf dieser Seite wird gerade eben 22.04.14 - 01:55 Uhr mein Schwiegervater rechtzeitig in die Fachklinik transportiert. Gott sei euch dankbar.

Wolfgang S. (14.04.2014): Ich hatte am 11.11.13 einen Herzinfarkt. Nach eigener Diagnose habe ich sofort über 112 einen Rettungswagen geordert. Schon am Telefon wurde mir gesagt, dass ich mich auf keinen Fall hinlegen, sondern sitzend den Rettungswagen erwarten sollte. Auf Grund der schnellen Behandlung wurden keine Narben am Herzen festgestellt.

K. aus Viernheim (28.03.2014): Die richtige Reaktion meines HNO-Arztes, sofort den Notarzt anzufordern rettete mich. Bei mir mussten 7 Stents gesetzt werden.

Olaf Helmer aus Oberschleissheim (01.02.2014): Danke für die hilfreichen Erläuterungen.

Dieter K. aus Münster (11.01.2014): Muß man den Patienten, bevor man die 112 wählt, den Körper in eine bestimmte Position legen (stabile Seitenlage) oder nicht?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Sabine Röpke aus Eutin (03.10.2013): Im Notfall richtig reagieren zu können und das Krankheitsbild richtig einschätzen zu können, ist mir sehr wichtig. Ein späteres "Hätte ich mich doch vorher besser informiert, dann würde er/sie vielleicht noch leben" bringt einen Menschen nicht mehr zurück.

Moni S. aus dem Raum Hockenheim (28.07.2013): Sehr gute Informationen, die helfen - rechtzeitig - für sich oder Andere die Entscheidung zu treffen, den Notarzt zu rufen und damit Leben zu retten! Vielen Dank.

Sabine L. aus Ostfriesland (28.05.2013): Ich hatte den Artikel zufällig vor kurzem bereits gelesen ... Er hatte mir Mut und Zuversicht gegeben ..., denn in meinem eigenen Notfall (Bluthochdruckentgleisung mit sehr hohen Werten, den ich selbst an einem Samstag Abend/Nacht erleben musste, doch den "Rettungsdienst" zu rufen und nicht auf "den Hausarzt am Montag zu warten". Mir konnte so schnell fachgerecht geholfen und mir die Angst vor einem Herzinfarkt oder Schlaganfall, die mich dabei begleitete, genommen werden!

Andrea St. aus Perleberg (27.04.2013): Trotz aller Punkte, die ich beachtet habe, und die Seite vorher nicht gelesen habe, kam für meinen Mann mit 46 Jahren jede Hilfe zu spät. Der Notarzt war innerhalb von 5 min. da, haben aber über 2 Stunden erfolglos reanimiert.

Ohne Namen (23.04.2013): Mein Freund hat genau die Punkte 1 und 6 nicht beachtet. Er hat aber überlebt und einen Stent bekommen. Gerade Männer nehmen ihren Körper nicht ernst und können einfach nicht akzeptieren, dass auch sie alt, krank oder gebrechlich werden. D. h., wenn man nicht vorher die "Mücke" macht.

S. Jatkowski aus Retschow (01.01.2013): Vielen Dank für Ihre übersichtlichen Informationen! Ich habe heute (Silvester) den Rettungsdienst gerufen wegen Verdacht auf Herzinfarkt bei meinem Mann. Ohne Ihre Informationen hätte ich nicht so schnell gehandelt, denn ich war mir gar nicht sicher, ob die Situation so bedrohlich ist. In der Tat hatte mein Mann einen Vorderwandinfarkt! Innerhalb von ca. 60 min nach Beginn der Schmerzen (Brustschmerzen, ausstrahlend in die Arme, Übelkeit, kalter Schweiß, kalte Hände/Füße, Atemprobleme) war mein Mann in der Uniklinik Rostock akut versorgt. Der Infarkt kam für uns "aus heiterem Himmel", keine vorherigen Beschwerden. Ihre Infos zeigen schnell, worauf es ankommt. Vielen Dank auch an die Teams der 112 und des Rettungsdienstes und an Dr. Rehders, Uniklinik Rostock.

Thea R. aus Kurort Rathen (27.11.2012): Diese Informationen habe ich erst gelesen, wo alles vorüber war. Aber aus der Erfahrung habe ich dann doch das Richtige gemacht und 112 angerufen. Mein Mann wurde dadurch gerettet. Man sollte wirklich keine Sekunde zögern, es könnte sonst zu spät sein.

Anneliese S. aus Nürnberg (27.11.2012): Dieser Artikel ist sehr hilfreich. Doch leider für meinen Mann zu spät. Wir wussten beide nicht, daß er einen Herzinfarkt hatte (nie Beschwerden. Auch hier nicht nur aschfahl und schweißgebadet, was ich auch bei der 112 angab, Außerdem nahm er Antibiotika seit 2 Tagen. Man sagte ich soll die 01805 usw. anrufen, ich fragte noch wieso, es wurde dort eine Ärztin angekündigt, ich meinte, daß mir das nichts nütze und ich wurde noch gefragt, ob ich das verantworten kann, daß der Notarzt mit Blaulicht über die Ampel fährt. Ich fragte ob er verantworten kann, wenn mit meinem Mann etwas ist, er meinte er verantwortet gar nichts. Nach 30 Min. bekam mein Mann keine Luft mehr und ich rief nochmals an. Es dauerte 45 Min. vom 1. Anruf bis zum Eintreffen des Notarztes und nochmals 45 Min. bis mein Mann in der Klinik war (ca. 1,8 km) entfernt, da nochmals Sanitäter angefordert wurden um ihn vom 1.Stock runterzutragen. Er wurde noch in der Wohnung intubiert und verstarb leider kurz danach in der Klinik, da der Papillarmuskel abriss, es war ein Vorderwandinfarkt. Ich erkannte keinen Infarkt habe, aber trotzdem einen Notarzt verlangt, was nützt das wenn er nicht geschickt wird. Es war im Februar 2011. Komme nicht klar damit, es ist alles sinnlos geworden für mich, wahrscheinlich hätte er noch gerettet werden können, hätte er nicht 90 Min. gebraucht, um in die Klinik zu kommen. Mein Mann hatte keine Herzbeschwerden ist Diabetiker 2 gut eingestellt, er hatte nur 1 Woche vorher Bauchschmerzen, war beim Arzt, Leukozyten zu hoch bekam Antibiotika. Auch der Notarzt meinte Bauchschlagader, wie soll ich da auf Herzinfarkt kommen. Auch im Krankenhaus sagte ein Pfleger, sie möchten wissen, an was mein Mann gestorben ist. Es ist alles schiefgelaufen. Die meisten meinten ein schöner schneller Tod, aber ich muss nun alleine weiter leben. Mein Mann war 75 Jahre alt und noch an seinem Geburtstag in Marrakesch (Rundreise). Ihm fehle äußerlich gesehen nichts.

Barbara Schäpers aus Kolbermoor (27.10.2012): Diese Informationen sollte man immer wieder auffrischen, so dass sie auch im Notfall parat sind.

Anna I. E. aus Mülheim/Ruhr (28.08.2012): Sehr hilfreich, hätte den Bericht eigentlich eher lesen sollen, denn mein Mann hatte vor 19 Tagen einen akuten Herzinfarkt, dessen Symptome ich zunächst nicht ernst nehmen wollte, da er noch vor 3 Monaten eine Komplettuntersuchung bei einem Kardiologen hat durchführen lassen, die KEINERLEI Hinweis auf einen drohenden Infarkt gebracht hat, außerdem hat er kein Übergewicht, keinen Diabetes, er ist nie Raucher gewesen und hatte stets einen niedrigen Blutdruck. Lediglich seine Blutfettwerte waren ein wenig erhöht und alle seine Geschwister waren herzkrank gewesen. Aber trotz meiner Zweifel habe ich ihn dann auf Anraten des Notarztes in das nächste Krankenhaus gefahren, was sicherlich ein Fehler war - inzwischen weiß ich es besser. Trotzdem ist alles gut verlaufen, beim nächsten Mal wüsste ich es besser. Ihre ausführliche Info sollte jedem, auch bei noch so kleinem Verdacht, eine gute Lehre sein: Sofort 112 wählen mit dem Hinweis auf Verdacht eines Herzinfarkts!

Regina aus Schwetzingen (12.07.2012): Das sind Schritte, die im Gedächtnis bleiben sollten, damit man im Notfall gezielt handeln kann für sich oder Andere!

Wally E. aus Duisburg (06.07.2012): Ich bin 2 Mal gestentet. 2010 und Dez 2011. Einer am Hauptstamm links. Ich verliere einfach meine Angst nicht einen Infarkt zu erleiden. Der am Hauptstamm, mein Professor meinte, dass ich den Infarkt, hätte ich einen erlitten nicht überlebt hätte. Nun habe ich Angst, dass der Stent sich wieder zusetzt. Dieser wurde im Dezember mitkontrolliert und war Ok.
Beim ersten Eingriff wurde auch eine Beinvene in der Leiste verletzt, so dass ich dort noch eine Op erhielt. Mein rechtes Bein ist nicht mehr so wie vorher. Habe stets kribbeln, ab und an Stechen, im Knie ein Spannungsgefühl und schwillt auch an trotz Stützkniestrumpf. Jede Kontroll-Untersuchung habe ich es erwähnt. War sogar zwischendurch zur Kontrolle. Die Pulse sind fühlbar nur ich fühle mich nicht gut dabei. Die Leiste brennt auch in letzter Zeit. Nun habe ich erst im Oktober die nächste Kontrolle der Beine. Ich bin 65, Diabetiker 2, sehr gut eingestellt ohne Medikamente. Wiege 65 kg bei 157 cm, rauche und trinke nicht. Warum verliere ich die Angst nicht?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Thorsten (19.06.2012): Super Beschreibung für Leute die unvorbereitet sind.

Elke D. aus Aachen (03.06.2012): Genau wie oben beschrieben habe ich am Ostersonntag für meinen Mann die 112 gerufen und den Verdacht auf Herzinfarkt schon am Telefon mitgeteilt. Die Retter waren mit vier Leuten sofort da und haben meinen Mann ins Aachener Uniklinikum gebracht, wo er in der Nacht noch zwei Stents gesetzt bekam. In zwei Tagen bekommt er nochmal zwei Stents. Ich bin froh, dass ich keine Sekunde gezögert habe, weil ich kurz zuvor einen Artikel zum Thema "Verhalten bei einem Herzinfarkt" gelesen hatte und in der Situation genau wusste, was ich tun musste. Ihre Seite zum Thema Herzinfarkt ist auf jeden Fall sehr gut und diese Informationen sollten in regelmäßigen Abständen auch in anderen Medien z. B. in Tageszeitungen oder Postwurfsendungen verteilt werden. Das würde bestimmt so manches Leben retten. Mein Mann hätte sich selbst den Notarzt niemals gerufen. Ich bin jedenfalls wirklich froh, dass ich so sicher gehandelt habe und selbst wenn es ein Fehlalarm gewesen wäre: bei Verdacht auf einen Herzinfarkt lieber einmal zu viel als einmal zu wenig den Notarzt rufen!

D. H aus Köln (09.05.2012): Mir fehlen die Sofortmaßnahmen, die man als Angehöriger machen kann, um die Zeit, bis der Notarzt eintrifft, zu überbrücken. Es wäre schön, wenn solche medizinischen Tipps auch noch aufgelistet wären.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihre Anregung. Eventuell könnte für Sie in diesem Zusammenhang diese Herzstiftungs-Seite interessant sein: Erste Hilfe

Herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Rolf Niederprüm aus Daleiden (20.04.2012): Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung. Das hat mir sehr geholfen.

H.-W. H. aus Guckheim (17.04.2012): Für mich sehr hilfreich, da ich einmal "nur den ärztlichen Notdienst" alarmiert habe, der aber dann sofort den RTW und Notarzt verständigte. Nur so überlebte ich das Herzkammerflimmern, das beim Ausladen im Krankenhaus auftrat.

W. S. aus Willich (21.03.2012): Für mich sehr hilfreich, da ich zweimal zu lange gewartet habe.

Thomas S. aus Bochum (16.03.2012): Ich finde, dass die Information sehr hilfreich ist. Ich hatte Glück und mir konnte noch geholfen werden, obwohl ich selber mit den Auto zur Klink gefahren bin. Macht weiter so!!!

Silvia H. aus Kehrsatz / Schweiz (06.03.2012): Bei meinem Herzstillstand/Infarkt war der Rettungswagen blitzartig zur Stelle. Mit dem Defibrillator wurde ich wieder ins Leben zurückgeholt. Was mir ganz klar das Leben gerettet hat. Danke

Josef B. aus Einhausen (04.02.2012): Diese Information zum richtigen Verhalten bei Herzinfarkt ist wichtig und richtig. Meine Frau würde sehr gerne einen Kurs zur ersten Hilfe belegen, jedoch haben wir bisher keine Klinik gefunden, welche einen solchen Kurs anbietet, auch im Umgang mit einem privaten Defi. Wer hat dazu evtl. Informationen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Zu Ihrer Frage nach Erste Hilfe-Kursen haben wir Ihnen parallel eine E-Mail geschickt. Nochmals vielen Dank und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Evelyne Eichel aus Filderstadt (31.01.2012): Schade, dass man diese Themen erst dann liest wenn es zu spät ist. Meine Schwester ist mit 53 Jahren an einem schweren Herzinfarkt gestorben. Bei der Not-OP hatte Sie 800 Blutzucker ... der reine Wahnsinn und keiner von uns wusste, dass meine Schwester Diabetikerin ist ... ganz klar ... wenn ich hier lese ... war der Herzinfarkt vorprogrammiert.

Wittig aus Bockhorn (09.01.2012): Vielen Dank, ich werde Ihre Seite fest abspeichern und immer wieder mal durchlesen. Es ist wichtig diese Tipps zu verinnerlichen. Einfach für den Fall, man kann ja nie wissen. Es gibt einem auf alle Fälle etwas Sicherheit.

Giuseppe De P. aus Weiterstadt (07.01.2012): Herzinfarkt
Dank der schnellen Reaktion meiner Frau, des außergewöhnlich schnellen Einsatzes des Notarztwagens, der professionellen Arbeit des Notarztes und des Sanitäter-Teams (112) sowie des gesamten Katheterlabor-Teams in der Darmstädter Klinik am 02.01.2012, 7:00 morgens, befinde ich mich inzwischen in einem hoffnungsfrohen Zustand zu Hause. Danke Danke Danke

Gabriele H. aus Duisburg (18.12.2011): Dank des außergewöhnlich schnellen Einsatzes des Rettungs- und des Notarztwagens sowie der professionellen Hand-in-Hand Arbeit des Notarztes und der vier Sanitäter unter Nutzung ihrer hervorragenden Ausstattung konnte mein Mann in das Herzzentrum Duisburg-Meiderich nach einer Stunde verbracht werden und umgehend von der dortigen Intensivstation aus in den OP verbracht werden. Er befindet sich inzwischen in einem hoffnungsfrohen Zustand, so dass auf seine baldige Entlassung zu hoffen ist. Unser beider Dank gilt dem vorzüglichen Rettungsteam der Feuerwehr der Stadt Duisburg und den hervorragenden behandelnden Ärzten im Herzzentrum der Stadt.

Eli K. aus Wuppertal (17.12.2011): Es ist mir bei dem Bericht nicht klar geworden, wann ich wirklich die 112 anrufen muss, oder ob es nur sehr starke Herzschmerzen sind und ein Notarzt ausreichen würde. Da ich nur eine leichte KHK habe, könnte ich es ggf. nicht abschätzen.

Martina G. aus Salzgitter (04.12.2011): Als mein Mann vor 4 Wochen im Alter von 46 Jahren einen Herzinfarkt bekam, bewahrte ich trotz meiner Kinder, die anwesend waren, die Ruhe und alarmierte den Notruf 112 und konnte die wichtigsten und richtigen Angaben machen, sodass das Rettungsteam schnell handeln konnte und mein Mann somit gerettet wurde. Ich kann jedem nur empfehlen, die Ruhe zu bewahren, somit vermeidet man auch schwerwiegende Fehler.

Hermann Cuyoers aus Heinsberg-Schafhausen (01.12.2011): Diese Hinweise sollten auch bei Werbespots den breiten Zuschauern immer wieder gezeigt werden.

Martin Brand aus Wuppertal (03.11.2011): Haben Sie Dank für die o.g. unmissverständlichen Hinweise. Sie waren für mich neu, und könnten vielleicht auch bei einem nächsten Herzinfarkt lebensrettend sein.

C. Klemm (18.10.2011): Schön, dass es für uns Laien solche Hinweise gibt. Wir haben sie auch tatsächlich befolgt. Doch was soll man machen, wenn der Rettungsdienst erst nach 15 min und die Notärztin nach über 30 min eintreffen?! Der Mann ist uns buchstäblich unter den Händen weggestorben. So geschehen am Freitag, 14.10.11 in der VHS Zeitz/Sachsen-Anhalt.

Ingeborg Brunken aus 26316 Varel, Landgerichtsweg 6 (13.10.2011): Habe am 08.10.11 Frau Dr. Götting aus Quakenbrück zu einem Vortrag über Herzinfarkt bei Frauen Titel "Frauenherzen schlagen anders" als Kreisfrauensprecherin des SoVD gehabt. Sehr sehr zu empfehlen, die beste Aufklärung. Ich hätte gerne noch einige Exempl. Herz Heute das Blaue Heft.

Bernd N. aus Kürnach (07.10.2011): Ich hatte voriges Jahr die böse Ahnung: "Da stimmt was nicht, das ist nichts Banales". An einem Mittwoch, Ärzte geschlossen. Ich wartete bis zum nächsten Vormittag, dann rief ich doch den Hausarzt an und suchte ihn sodann auf. Er machte EKG etc. und stellte fest: Du hast Herzrhythmusstörungen! Und machte für mich bei einem Kardiologen einen Termin aus. Dieser war nicht am gleichen Tag, nicht am nächsten Tag, sondern am Montag. Der Kardiologe, den ich so dringlich aufsuchen sollte, sah mich gar nicht an! Nein, ich bekam nur ein 24-Stunden-EKG umgehängt mit dem Hinweis am nächsten Tag wieder vorbeizukommen. Auch da schaute man mich erstmal nicht an, sondern machte erst mal alle möglichen Untersuchungen. Bis urplötzlich und aus heiterem Himmel der Arzt gerannt kam, mich in sein Zimmer holte und auf die Liege legte. Mir Sauerstoff gab und den Defillbrator anlegte. Während dessen telefonierte er mehrfach mit dem Rettungsdienst, die mich schnellstens abholen sollen, da ich ihm sonst unter den Händen sterben würde. Ja, so sagte er es! Es wurde diagnostiziert, daß ich in diesen 4 Tagen zwischen den Arztbesuchen 3 schwere Infarkte gehabt haben muß.
Die typischen Infarktanzeichen hatte ich nicht. Auch nicht die Summe aller Zeichen, die eh kaum einer hat. Sondern einige wenige Zeichen, die aber nicht sehr ausgeprägt waren. Nur mein schlechtes Allgemeingefühl vermittelte mir: Oh, das ist was Ernsteres!
Gerne werde ich noch über die Notaufnahme und auch über die Operation und das danach berichten.

Jochen H. aus Borken (Hessen) (16.07.2011): Hallo zusammen, Ich möchte ihnen meinen Herzinfarkt hier kurz schildern. Ich hatte meinen Herzinfarkt am 23.06.2011 Feiertag (Fronleichnam) um 05:22 Uhr erlitten, mitten aus dem Schlaf gerissen mit extrem starken Schmerzen in der linken Brust, da ich mir erst nicht vorstellen konnte, dass ich als Leistungssportler einen Herzinfarkt erleiden könnte, dachte ich erstmal auf die Toilette zu gehen um Wasser zu lassen. Dabei wurde mir so schlecht das ich mich fast Erbrechen musste und dann eine schreckliche Todesangst durch den Schmerz der immer stärker wurde. Dann wie von Geisterhand geleitet habe ich mein Handy noch nehmen können und konnte dann selbst noch den Notruf 112 absetzen und meine Lebensgefährtin anrufen die zudem noch beim Deutschen Roten Kreuz im Rettungsdienst arbeitet. Dann ging alles sehr schnell RTW und NEF mit Notarzt und HVO (Helfer vor Ort) alle in 6 Min. da gewesen. Festgestellt wurde dann ein akuter Vorderwand Infarkt mit komplettem Verschluss der Riva. Behandelt wurde der Infarkt dann im ca. 20 Km entfernten Krankenhaus mit Herzkatheter durch die rechte Leiste und Öffnung der Riva und anschließender Stentsetzung. Ich bin Froh in einer Gegend zu wohnen, wo man solch eine professionelle Hilfe im Notfall bekommen hat. Ohne dies hätte ich es ganz sicher nicht überlebt.

Peter B. aus Wuppertal (16.04.2011): Bevor ich nach meinem Infarkt am Montagmorgen um 5:15 die 112 gewählt habe, habe ich auch erst überlegt, mich wieder hinzulegen und mich später bei meinem Hausarzt ohne Termin in die Sprechstunde zu setzen. Zu meinem großen Glück habe ich die anfängliche Sorge, evtl. einen "Fehlalarm" auszulösen, schnell verdrängt und zum Telefon gegriffen. So war ich innerhalb kürzester Zeit im Katheterlabor und habe den Hinterwandinfarkt zwar mit einer kleinen Narbe, aber ohne Beeinträchtigung der Herzleistung überstanden. Das bei den Tipps "NICHT WARTEN" auf Platz 1 gesetzt ist, kann ich nur unterstreichen.

M. Ewe aus Düsseldorf (24.03.2011): Ich hätte gerne gewusst, ob der Hinweis stimmt, dass derjenige, der einen Herzinfarkt erleidet, Husten soll, bis der Notarzt kommt? Es geht derzeit eine Mail um, in der diese Vorgehensweise beschrieben ist. Mit der Bitte um Antwort verbleibe ich mit freundlichen Grüßen.

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

A. R. aus Wittislingen (08.03.2011): Absolut korrekt, hatte selbst diesen Notfall vor 3 Wochen. Dank der schnellen Hilfe wurde Schlimmeres verhindert. Vielen Dank den Ärzten

Kavai aus Friedberg (26.02.2011): Bei Herzinfarkt auch eine Herzdruckmassage bei bewusstlosen Pat.? Welche Empfehlungen werden gegeben?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Angela S. aus Berlin (25.02.2011): Als mein Lebensgefährte vor 1 Jahr neben mir auf der Couch einen Herzinfarkt erlitt, habe ich dies sofort erkannt und alles so gemacht, wie oben beschrieben. Nur was nützt es, wenn man dann bei der 112 in der Warteschleife hängt? Ich fand das ziemlich makaber. Obendrein wurde ich dann auch noch von dem Herren am anderen Ende der Leitung (als ich dann endlich aus der Warteschleife erlöst wurde) ernsthaft gefragt, ob ich denn sicher sei, dass mein Lebensgefährte nicht nur "hyperventiliert"?!! Und das, obwohl ich präzise die Symptome geschildert hatte und auf den Verdacht auf Herzinfarkt hingewiesen hatte. Ich war doch sehr verärgert und schockiert über diese nicht sehr kompetente Hilfe der Notrufzentrale der Feuerwehr. Erst nachdem ich energischer wurde, schickte man sofort einen Rettungswagen und den Notarzt, wo dann auch ein Hinterwandinfarkt bestätigt wurde. Da frage ich mich doch, was nützt die tolle Werbung im Fernsehen und die sehr gute Aufklärung der Bevölkerung (z. B. durch diesen Artikel), wenn man dann in der Warteschleife bei der Feuerwehr hängt und auch noch solche Kommentare bekommt, die nur unnötig wertvolle Zeit kosten?
Das Gleiche ist mir leider auch schon bei einem Verkehrsunfall passiert, der leider tödlich endete... Warteschleife!!!!
Dagegen müsste dringend etwas unternommen werden... Personalaufstockung, statt immer weiterer Abbau?

Sabrina aus Gunningen (06.02.2011): Hallo, ich fand diese Informationen sehr sehr hilfreich und auch sehr verständlich. Alles wichtige ist kurz zusammengefasst und daher leicht zu merken. Mit freundlichen Grüßen Sabrina Steimer

Tim P. aus Ulm (02.12.2010): Als staatlich examinierter Rettungsassistent kann ich die Aussage dieses Beitrags nur unterstreichen. Im Notfall (und auch im Zweifel) den Rettungsdienst lieber einmal zu früh rufen, als es hinterher zu bereuen! Auch der Umweg über den Hausarzt kann einen Patienten teuer zu stehen kommen. Deshalb: Telefon 112!

Thomas (19.11.2010): Dem kann ich vorbehaltlos zustimmen. Der raschen Hilfe im Rettungswagen nach meinem Infarkt verdanke ich, daß es mir bereits 2 Wochen danach wieder "gut" geht. Den Rettungswagen lieber einmal zu oft als einmal zu wenig gerufen.

Kurzer Online-Test

Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko?

Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Testen Sie hier Ihr Risiko: ➞ Zum Online-Test

Aktuelle Mitglieder-Zahl

94.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 94.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 2.766 Meinungen zur Mitgliedschaft

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Impotenz: „Muss ich befürchten, dass Potenzmittel wie Viagra bei mir irgendwann nicht mehr helfen?“

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Kostenfrei für Mitglieder

  • Medizinische Beratung
    per E-Mail und Telefon durch unsere unabhängigen Herzexperten
  • Zeitschrift HERZ HEUTE 4x pro Jahr frei Haus mit ausführlichen Beiträgen über neue Therapiemethoden bei Herz­erkrankungen
  • Freie Auswahl aus dem umfangreichen Service-Angebot der Herzstiftung (Sonderbände, Gesundheits-Pass usw.)
  • Zugang zu allen pass­wort­geschützten Download-Schriften der Herzstiftung