Forschung für Patienten

Wilhelm P. Winterstein-Preis 2007

Dr. med. Paul
Preisträger Dr. med. Matthias Paul zwischen Ursula und Wilhelm P. Winterstein

Ein Jubiläum: Zum zehnten Mal wurde der Wilhelm P. Winterstein-Preis, dotiert mit 10.000 EUR, auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Herzstiftung für herausragende Forschungsprojekte vergeben. Ein besonderer Tag für den jungen, engagierten Dr. med. Matthias Paul.

Wilhelm P. Winterstein, der Stifter des Preises, sagte in seiner Ansprache: „Nicht nur meine Frau und ich, wir alle gratulieren Ihnen von ganzem Herzen. Wir freuen uns mit Ihnen, dass das auserlesene Gremium von Professoren Ihre beeindruckende Arbeit mit Abstand mit der höchsten Punktzahl unter den Bewerbern bewertet hat.”

Der Preisträger Dr. Matthias Paul vom Universitätsklinikum Münster erhielt die Auszeichnung für seine Arbeit Erkrankung der rechten Herzkammer mit lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen: Aufdeckung einer Genveränderung und ihre Bedeutung für die Prognose. Prof. Dr. med. Hellmut Oelert, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Stiftung für Herzforschung, der die Ehrung vornahm, hob hervor, dass in dieser Arbeit die Grundlagenforschung nachvollziehbar der Gesundheit und der Lebensqualität der Patienten diene.

Dr. Matthias Paul verstand es, in einem kleinen Vortrag seine Forschungsarbeit verständlich und interessant vorzustellen: Immer wieder höre man von Fällen, in denen der Onkel oder die Großmutter plötzlich umgefallen sei und tot war. Früher habe man das nicht richtig einordnen können. Heutzutage werde man hellhörig, wenn so unklare, plötzliche Todesfälle familiär gehäuft auftreten bei Menschen, wo man es eigentlich nicht vermuten würde. Mit seiner Arbeitsgruppe hat Dr. Paul über einen Zeitraum von zehn Jahren solche Familien untersucht. Dabei haben sie herausgefunden, dass Patienten mit dem veränderten Gen (Plakophilin-2) eher gefährdet sind, einen plötzlichen Herzstillstand aufgrund der Erkrankung der rechten Herzkammer zu erleiden als Patienten ohne Genveränderung. Stellt man diese Genveränderung im Blut fest, können Maßnahmen zur Verringerung des Risikos ergriffen werden.

Aktuelle Mitglieder-Zahl

96.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 96.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 3.256 Meinungen zur Mitgliedschaft

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

„Medikamente lieber morgens oder abends einnehmen?“

Zur Antwort / Eigene Frage stellen

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Kostenfrei für Mitglieder

  • Medizinische Beratung
    per E-Mail und Telefon durch unsere unabhängigen Herzexperten
  • Zeitschrift HERZ HEUTE 4x pro Jahr frei Haus mit ausführlichen Beiträgen über neue Therapiemethoden bei Herz­erkrankungen
  • Freie Auswahl aus dem umfangreichen Service-Angebot der Herzstiftung (Sonderbände, Gesundheits-Pass usw.)
  • Zugang zu allen pass­wort­geschützten Download-Schriften der Herzstiftung