Logo Deutsche Herzstiftung

Aktuelle Mitglieder-Zahl

80.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 80.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag

➞ Die neuesten Meinungen zur Mitgliedschaft lesen

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

In HERZ HEUTE geben unabhängige Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Deutsche Herzstiftung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Hinweis: 2007 wurde die Chef­re­dak­teu­rin von HERZ HEUTE, Dr. Irene Oswalt, für die kompetente Berichterstattung in HERZ HEUTE mit dem Preis für Wissen­schafts­jour­na­lis­mus der Deutschen Ge­sell­schaft für Kardiologie (DGK) geehrt. Zuvor war die hohe Aus­zeich­nung u. a. an Redakteure der FAZ und Süddeutschen Zei­tung gegangen, was die hohe Qualität von HERZ HEUTE ver­deut­licht.
Weiter zum Archiv

Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied die Online-Sprechstunde der Herzstiftung nutzen.
➞ Zur Sprechstunde

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

„Mein Blutdruck geht nicht runter, obwohl ich bereits zwei Blutdruck-Senker nehme!“

Zur Antwort/eigene Frage stellen

Bluthochdruck

Tipp: Sonderband für Betroffene

Sonderband-Bluthochdruck

Was muss man über die Nebenwirkungen von Blutdruck-Medikamenten wissen? Welche Ernährung hilft bei einem Bluthochdruck? Das und vieles mehr beantwortet der Sonderband, den die Herzstiftung Menschen mit einem zu hohen Blutdruck emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Sonderband » hier kostenlos bestellen.

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind (weiterhin nur 36 Eu­ro pro Jahr), können Sie dies online nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Sonderband spa­ren. » Infos zur Mitgliedschaft

Empfehlung

Sonderband zu KHK
und Herzinfarkt

Abbildung KHK-Herzinfarkt-Sonderband

Allen Menschen mit einer KHK oder einem Herzinfarkt empfiehlt die Herz­stif­tung den Sonderband „Herz in Gefahr: Koro­nare Herz­krankheit er­kennen und be­han­deln”, in dem aus­ge­wie­se­ne Herzspezialisten aus­führ­lich die wichtigsten Therapien bei ei­ner koronaren Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt er­läu­tern. Mitglieder können den Son­der­band hier kostenlos bestellen.

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Kostenfrei für Mitglieder

  • Medizinische Beratung
    per E-Mail und Telefon durch unsere unabhängigen Herzexperten
  • Zeitschrift HERZ HEUTE 4x pro Jahr frei Haus mit ausführlichen Beiträgen über neue Therapiemethoden bei Herz­erkrankungen
  • Freie Auswahl aus dem umfangreichen Service-Angebot der Herzstiftung (Sonderbände, Gesundheits-Pass usw.)
  • Zugang zu allen pass­wort­geschützten Download-Schriften der Herzstiftung

Abstimmen und Umfrage-Ergebnis anschauen

Wieviel Sport in der Woche halten Sie für machbar?

Bislang ➞ 128 Kommentare zu dieser Frage

Wieviel Sport?

Zum Schutz des Herzens ist es optimal, drei- bis fünfmal in der Woche für mindestens 30 Minuten Sport zu treiben. Diese Häufigkeit wird allerdings von vielen Menschen nicht erreicht. In unserer heutigen Umfrage würden wir daher gerne von Ihnen wissen, wieviel Sport in der Woche Sie für machbar ansehen.




Bislang 128 Kommentare zu dieser Frage

Thomas aus Köln (23.02.2014): Bewegung halte ich für sehr wichtig. Das ist mir (41) erst bewusst geworden, als ich vor ca. 2 Jahren Probleme mit dem Rücken bekam. Danach habe ich 20 Kilo abgenommen, trinke seitdem keinen Alkohol mehr und treibe regelmäßig Sport (dreimal Krafttraining und dreimal Ausdauertraining pro Woche) und versuche zusätzlich möglichst viel Bewegung in den Alltag einzubauen, z.B. durch Treppensteigen, Spazierengehen oder Fahrradfahren. Fühle mich seitdem rundum wohl!

M. aus Wiesbaden (30.01.2014): Sport ist sehr wichtig, ich löse es so: 30 Minuten eher ins Bett, dafür 30 Minuten eher aufstehen und auf dem Ergometer strampeln. Man gewöhnt sich daran und es tut gut. Darüber hinaus habe ich 1 mal Reha-Sport und 2 Mal Training. Für tagsüber, insbesondere im Büro: Treppen gehen, statt Aufzug nutzen.

U. K. aus Heikendorf (22.12.2013): Sportliche Aktivitäten sind für mich unerlässlich, um die Belastungen im Beruf und im Alltag auszugleichen und zu bewältigen. Tägliche Bewegung in Form von Ausdauer- oder Krafttraining ist für mich ein persönliches Ziel, eine Stunde Sport am Tag lässt sich aber nicht immer realisieren. Bewegung gibt mir die Kraft den Alltag auch noch mit 53 Jahren aktiv zu bewältigen. Ich kann nur jeden Interessierten motivieren Sport zu treiben, um sein eigenes Körpergefühl und den Wohlfühlfaktor zu ändern bzw. zu verbessern. Es lohnt sich!

Andreas R. aus Rheda-Wiedenbrück (04.12.2013): Sport ist für mich sehr wichtig geworden! Im Jahr 2012 hatte ich einen überlebten plötzlichen Herztod, und das mit 46 Jahren. Anschließend 4-fach Bypass und Reha. Warum? Viel geraucht, kein Sport und die Ernährung war nur dazu da satt zu werden. Jetzt mache ich 3-6 mal die Woche Sport. Rennrad und Krafttraining, ich habe natürlich mit dem Rauchen aufgehört und meine Ernährung komplett umgestellt. Und es macht mir Spaß! Somit hat meine Lebensqualität deutlich gewonnen und Sport ist ein zentraler Bestandteil meiner Tätigkeiten geworden. Übrigens bin ich in diesem Jahr 2.400km Rennrad gefahren und das, obwohl ich meinen Herzstillstand auf dem Fahrrad erlitten hatte.

Julia Boldt aus Rostock (16.11.2013): Ich finde es sehr wichtig sportlich aktiv zu sein. (Kommt auf Bedingungen an z. B. Beeinträchtigungen oder bestimmte Krankheiten.) Denn unabhängig von Diäten oder dem Körperkult steigert der Mensch die Chance ein besseres und vielleicht auch längeres Leben zu führen. Und schon allein die Möglichkeit sollte es den Menschen Wert sein 2-3 Mal in der Woche aktiv zu werden. Es ist nur wichtig, dass jeder der Sport betreiben will, auch das richtige für sich findet. Denn nicht alles macht jedem Spaß bzw. ist positiv für den jeweiligen Körper. Da wünsche ich mir mehr individuelle Beratung für die jeweilige Person. Z. B. durch Ärzte, Fitnessclubs oder Krankenkassen.

Rainer S. aus München (14.11.2013): Es ist sehr wichtig sich regelmäßig zu bewegen. Nach einer komplizierten Knieoperation habe ich mir einen Personal Trainer genommen und bin 2 Mal die Woche ins Fitnessstudio gegangen. Das war mir mit der Zeit aber zu umständlich und ineffizient. Deshalb richtete ich mir einen eigenen Hobbyraum für Fitness ein und trainierte täglich 30-60 Minuten auf Ausdauer und Kraft. Mit der Zeit kam aber auch hier etwas der Schlendrian hinein. Man findet immer Ausreden, jeder Termin ist wichtiger als das Training im Keller. Seit dem Wunsch meiner 14-jährigen Tochter nach einem Hund hat sich die Situation geklärt. Die Tochter verlor recht schnell die Lust am Spazierengehen und das macht nun der Papa. Täglich. Regelmäßig. Ohne Ausnahme. Der Hund muss ja raus. Keine Ausrede mehr. Und der Fitnessraum wartet ja immer noch im Keller, falls Wuffi mal krank wäre.

Christine U. aus Neuzeug, Ober-Österreich (05.11.2013): Mit Konsequenz nach NSTEMI habe ich meine Wattzahl von 35 auf 135 gesteigert - innerhalb der letzten 16 Monate. Mein Herz, zuvor von mir malträtiert durch Rauchen, Stress und zu wenig Bewegung, dankt es mir großzügig. Ich treibe 5 Tage die Woche konsequent Sport plus Krafttraining und fühle mich zum Bäume ausreißen. Ich empfehle dringendst auf Ärzte zu hören, seine eigene Bequemlichkeit zu überwinden - die gewonnene Lebensqualität ist einzigartig. Selbst die 7 Kilos durch Rauchstopp habe ich mit entsprechender Nahrung und Sport wieder verloren. 1,5 Jahre hat es gedauert, aber die Geduld hat sich ausgezahlt.

C. R. aus Berlin (24.10.2013): Viel Bewegung im Alltag ist das Wichtigste überhaupt, um gesund und glücklich zu sein! Neben den positiven körperlichen Aspekten (Vorbeugung u. a. gegen Osteoporose, Herz- und Kreislauferkrankungen, Schlaganfall, Übergewicht und dessen Folgeerkrankungen, Diabetes, Verbesserung des Körpergefühls u. v. m.) kann Sport sogar die Stimmung von bereits an Depression Erkrankten entscheidend verbessern, so dass ggf. Medikamente überflüssig werden können, ganz abgesehen, dass Sport generell die Stimmung hebt und das Lebensgefühl verbessert. Wenn sich alle Menschen ausreichend bewegen würden, wären deutlich weniger Menschen krank.

Sascha aus Göttingen (03.09.2013): Mehr Bewegung in den Alltag einzubauen, finde ich sehr wichtig. Sport ist für mich aber auch ein Suchtfaktor. Ohne Sport geht es nicht. ich trainiere regelmäßig für eine bis zwei Ironmann-Distanzen.

Siegbert St. aus Hagen (26.08.2013): Ich bin 57 Jahre alt und fahre nahezu jeden Tag Rad, dabei nehme ich unseren Hund mit. Sollte das Wetter es nicht zulassen (Eis, Schnee oder Regen) gehe ich mit dem Hund zu Fuß. Meist komme ich täglich auf mind. 1 Stunde, da unser Laufhund die Bewegung auch braucht und genießt. Durch einen Hund bleibt man gesund und überwindet leichter den inneren Schweinehund! Zeitweilige Gartenarbeit und tägliches Treppenlaufen halten mich auch noch fit, ich hoffe so einer Herzkrankheit oder einem Infarkt zu entgehen.

Melanie aus Leverkusen (23.08.2013): Mehr Bewegung in den Alltag einzubauen, halte ich für sehr wichtig, da ich unbedingt abnehmen möchte wegen meines hohen Gewichtes.

Thomas Schmid aus Stuttgart (15.08.2013): Bewegung im Alltag ist wichtig. Vor allem, wenn ich den ganzen Tag sitze und Kopfarbeit tätige, tut es mir gut, abends beim Sport einmal ganz "im Körper" zu sein. Der Kreislauf fährt hoch, die Atmung wird tiefer und schneller, die Muskulatur wird beansprucht. Kurzum: Ein Körpergefühl entsteht, das ich am Schreibtisch so nie bekommen würde. Auch die Müdigkeit nach dem Sport ist eine "ehrliche". Sonst fühlt man sich nur geistig leer und müde abends, aber der Körper ist nicht ausgelastet. Manchmal kämpft man schon heftig mit seinem inneren Schweinehund, aber wenn er besiegt wird und man dann in Bewegung ist, merkt man, wie sehr es sich gelohnt hat.

Alfred B. aus Horsens, Dänemark (12.08.2013): Bewegung im Alltag bedeutet sehr sehr viel. Sie wissen es besser als ich! Als Pensionist mit meinen 68 Jahren habe ich allerdings auch genügend Zeit, um zum Training ins Fitness-Center zu laufen. Und nicht, um Kaffee zu trinken mit gleichaltrigen und reichlich zu schwätzen, sondern um zu schwitzen. Intervalltraining, Stärketraining usw., und dann ab in die Sauna. Das ist verd... gut. Blutdruck & Puls gehen runter und die Mobilität ist optimal. Nebenbei kann man dann noch auf die Ernährung achten und Vitamine/Omega 3-6 tanken. Tja, man könnte einen ganzen Roman zum Thema schreiben. MFG

Mony aus Würzburg (20.07.2013): Dank Sport brauche ich keine Blutdrucksenker und all den anderen Kram. Ich treibe seit vielen Jahren mindestens 5 Mal die Woche für etwa 60 bis 90 Minuten Sport, von Aerobic, Biken bis Rudern - ein schön gemischtes Programm. Damals hatte ich Bluthochdruck und sollte diese Betablocker nehmen, ich sträube mich gegen Tabletten und treibe lieber viel Sport. Ich fühle mich wie 25 und bin mittlerweile fast 50 Jahre jung.

Juju (18.07.2013): Ich mache Leichtathletik und da bin ich auch recht gut und möchte auch noch besser werden und für mich sind so 5 Einheiten pro Woche richtig. Ich bin erst 13 und weiß, dass das schon viel ist. Ich kann es halt schlecht beurteilen, wie es ist, ohne dass man jetzt gut sein will, Sport zu treiben, aber auch da sollte man 1 oder 2 Mal in der Woche Sport machen.

Karl-Heinz W. aus Nastätten (16.07.2013): Radfahren statt Autofahren, ist eine Lösung. Vor allem die kleinen Wege der Alltagsbewältigung addieren sich am Tag zu 10 bis 20 Kilometern. Mein Fußweg von der Wohnung zum Einkauf in Nastätten dauert hin und zurück einschließlich einer Steigung von 400 m schon 30 Minuten. Morgens fahre ich zwei bis dreimal wöchentlich um 6.30 Uhr zum Brötchenholen (Dinkel-Vollkornbrötchen) in den Nachbarort. Das sind hin und zurück 8 Kilometer. Flott gefahren, ist allein das genug Sport am Tag. Am Wochenende fahre ich dann mit meiner Partnerin zum Feuerwehrfest oder Ähnlichem auch mit dem Rad, sodass die Kalorien und der Zucker des dort genossenen Kuchens wieder verbraucht werden. Das ist gesund, bildet kleine Höhepunkte in der Woche und macht Freude. Mein zweites Sportgerät neben dem Fahrrad ist das Deuserband.

Stefan aus Düsseldorf (04.07.2013): Vor meinem Infarkt Anfang Februar 2013 war ich (47 Jahre) aufgrund meiner beruflich körperlich anstrengenden Tätigkeit absoluter "Sportverweigerer". Nach dem Infarkt (Kammerflimmern, Wiederbelebung, 2 Stents) fand eine Kehrtwende um 180 Grad statt. Jetzt bin ich pro Woche mindestens 2-3 Mal im Fitnessstudio, fahre ansonsten täglich wenigstens 30-40 km (Trekking-) Rad oder, bei schlechtem Wetter, 1 Stunde Ergometer mit 120 W. Und ich muß gestehen, dass es mir Spaß macht und wirklich gut tut. Tja, hätte man ja auch mal eher drauf kommen können!! Aber besser später als nie.

Eva-Maria G. aus Werl (29.04.2013): Ich bin berufstätig und alleinerziehende Mutter von 3 Jungs und versuche 5 Mal die Woche Sport zu machen, Joggen, Gymnastik, Aqua Sport sowie Schwimmen 30min bis 1,5 Std. Wenn keine Kids krank oder Ferien sind, versuche ich mich daran zu halten. Ich bin 167 cm, 33 Jahre und habe 54kg. Lieben Gruß Eva

Michael K. aus Pirna (31.03.2013): Ich gehe zwei Mal in der Woche zum Fitness, was bedeutet, jeweils 1,5 Stunden. In dieser Zeit fahre ich 20 min. Fahrrad 15 min. Dehnübungen, die restliche Zeit mittleres intensives Krafttraining an Geräten. Ich bin 57 Jahre 1,86 m groß und wiege 113 kg. Seit ich regelmäßig zum Sport gehe, fühle ich mich fitter und habe schon einen Teil meiner Blutdruckmedikamente abgesetzt.

Robin M. aus Köln (30.12.2012): Sport ist für mich sehr wichtig, allerdings wurde ich schon darauf angesprochen, dass ich zu viel mache (was ich nicht denke). 3 Mal 1:30 Std. mittelmäßig intensives Krafttraining an Geräten und 2 Mal die Woche á 1:45 Minuten Wing Tzun (Kampfsport) bei einer Körpergröße von 1,93 m wiege ich 85 Kilo.

Detlef S. aus Berlin (29.11.2012): Ausdauersport ist für mich sehr wichtig. Seit über 25 Jahren laufe ich ca. 5 Mal die Woche um die 2 Stunden. Der mittlere Puls liegt zwischen 115-125 Schlägen. Trotzdem habe ich schon 2 Infarkte bekommen und 5 Stents schmücken meinen Körper. Werde bald 71 Jahre alt und frage mich, was wohl ohne Sport passiert wäre. Laufe weiter solange mich die Beine tragen.

Doris Schmidt aus Osnabrück (26.10.2012): Extrem wichtig! Leider wird in unserer Gesellschaft durch die rasanten technischen Fortschritte das Leben für uns Menschen immer einfacher und dramatischerweise auch immer bequemer gemacht. Beispiele: Wege werden mit Bus, Auto oder Motorbike- und Roller gemacht. Einkäufe werden häufig einfach vom Stuhl aus durch's Internet getätigt. Unsere alltäglichen Haushaltsprozesse leisten Maschinen. Das ist wirklich besorgnis erregend, denn auch ich selber bin darin gefangen. Nun habe ich einen Hund und bin wirklich froh und dankbar, dass er mich zwingt mehrmals am Tag spazieren zu gehen - einfach so ;-).

Dearing aus Mönchengladbach (26.09.2012): Ich bin 58 Jahre alt und fahre täglich mit Fahrrad zur Arbeit (hin und zurück ca. 12 km). Jetzt möchte ich mit dem Laufen beginnen, was muss ich beachten?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Nicole Sehlig aus Würzburg (08.08.2012): Sehr WICHTIG!!! Durch den Sport fühlt man sich fitter und leistungsfähiger im Alltag, als wie ohne Sport. Ich versuche 6 Mal in der Woche Sport zu treiben, was mir oft gelingt, wenn ich viel zu tun habe nur 4 Mal. Man sollte sich jedoch nicht auf dreimal in der Woche beschränken, da es dann schnell vorkommt, dass man sich bei stressigen Wochen nur auf einen Tag beschränkt. Nach meiner eigenen Erfahrung zumindest. Man sollte auch versuchen mindestens eine Stunde Sport zu treiben, damit der Fettstoffwechsel in Gang kommt. Jedoch sollte man immer auf seinen Körper hören, wenn man sich an einem Tag schwach fühlt, sollte man einen sportfreien Tag einlegen, kontrolliertes Training ist sehr wichtig!!!

Marc H. aus Aachen (19.07.2012): Aufgrund diverser Kenntnisse durch den Bio-Leistungskurs auf dem Weg zum Abitur und ebenfalls privater Interessen habe ich mich SEHR intensiv mit dem Thema Sport, explizit der Wirkung von intensivem Ausdauer-Langzeitsport auf den Organismus, Metabolismus und die Lebensqualität, als auch -quantität auseinandergesetzt.
Auch wenn ich von vielen Erwachsenen zu hören bekomme, dass sie meine Einstellung zum Sport für meine 18 Jahre zu intensiv fänden, betreibe ich während der Schulzeit (neben der Arbeit im Altenheim St. Maria in Venwegen) 2 bis 3x pro Woche Radsport über 2-5 Std. (notfalls abends bis in die Nacht, meist allerdings am Wochenende) und 4 x pro Woche seit 487 Tagen Krafttraining mit freien Hanteln und Expandern. Die Psyche spielt bei mir allerdings eine ebenfalls sehr große Rolle, wodurch der Sport für mich eine Art Erholung, ANSTELLE eines Urlaubs darstellt. Ich mache für mein Leben gern Sport, am liebsten mit anderen zusammen.

A. J. aus Hamburg (18.07.2012): Ich habe nach einem langen Arbeitstag sehr das Bedürfnis nach Bewegung! Ich mache 2x/Woche 45 min. Krafttraining (Kieser), gehe 2-3x/Woche zügig 30-60 min. spazieren und fahre 1x/Woche ca. 60 min Rad. Dazu kommen unregelmäßige Einheiten Gartenarbeit. Ich hoffe, das gleicht meine überwiegend sitzende Berufstätigkeit einigermaßen aus. In der Pause gehe ich gerne 30 min. spazieren an frischer Luft. Das befreit auch den Kopf und hilft mir Stress besser abzubauen.

SB aus Osna (21.06.2012): Sehr wichtig! Ich finde auch dass es mehr Stunden Sportuntericht in der Schule geben soll, da ich viele kenne, deren einziger Sport der Schulsport ist! Sport macht spaß, ist gesund und gibt einem einfach ein einzigartiges Gefühl!

Regine Preuß aus Berlin (12.06.2012): Ich finde es sehr wichtig. Ich habe viele Sportarten und Vereine ausprobiert. Da ich aber einen Ganztagsberuf habe, der einen pünktlichen Feierabend nicht immer ermöglicht, waren regelmäßige Trainingsstunden schwierig. Nun habe ich für mich Rad fahren und Yoga entdeckt. Rad fahre ich täglich nach der Arbeit für 30 Minuten. Da ist es auch egal, wann ich Feierabend habe. Und Yoga wird in der Firma angeboten und auch rege angenommen. Seit ich das regelmäßige Training absolviere, geht es mir viel besser und ich habe plötzlich auch wieder mehr Energie.

Katja aus Frankfurt a. Main (04.06.2012): Sehr wichtig, nur leider mit 2 kleinen Kindern nicht immer einfach im Alltag einzubauen. Da ich nur beim Laufen wirklich abschalten kann, schaffe ich es 2-3x pro Woche abends (oder am WE morgens), dann laufe ich zwischen 50 und 75 min. Hätte ich mehr Kapazitäten und wäre durch die Kinder nicht so eingespannt, würde ich mehr machen. Dennoch helfen auch kleine Einheiten: Treppen steigen, das Rad zum Bäcker nehmen, etc.

Michel K. aus Tübingen (24.05.2012): Ich finde es sehr wichtig und mache deswegen auch 7x die Woche Sport in mehreren Vereinen ...

Maria O. aus Dresden (19.04.2012): Ich bin 26 Jahre und treibe seit einigen Jahren regelmäßig Sport (Joggen, Inlineskaten, Radfahren und Workouts). Da man schließlich nicht jünger wird, verändert sich auch das Hautbild - gerade bei einer Frau. Deshalb finde ich es wichtig, dass man nicht nur schlank, sondern auch straff ist. Wenn ich morgens mit meinem Hund durch den Park jogge, dann unter die Dusche springe und mich mit dem Fahrrad auf den Weg ins Büro mache, kann mich nichts aus der Ruhe bringen. Es ist ein wunderbarer Start in den Tag. Ich fühle mich fit und wesentlich leistungsfähiger. Ein gewisser Ehrgeiz gehört natürlich gerade am Anfang dazu. Aber wenn man die ersten Ziele, die man sich gesetzt hat, erreicht hat, dann beginnt der Spaß. Ohne Sport kann ich nicht mehr leben :) Dann könnte ich zu meiner Ausgeglichenheit gleich "Ade" sagen.

Peter A. aus Plauen (15.04.2012): Jeden Morgen 30 Minuten auf dem Ergometer hat bei mir zu einer Art Sucht geführt: Ohne fehlt mir was am Morgen. Man fühlt sich viel besser, ist nach Belastungen schneller wieder runter mit dem Puls. Vieles geht leichter.

Uwe W. aus Bad Camberg (13.03.2012): Nach einem sehr starken Herzinfarkt (mit Herzstillstand) in 2007 bekam ich 4 Bypässe, hörte schlagartig mit dem Rauchen auf (von 50+ Zigaretten pro Tag auf Null), versuchte Stress aus dem Wege zu gehen und treibe seit dieser Zeit regelmäßig Sport. 4-5 mal in der Woche fahre ich morgens 30 Min. Rad (120 Watt, < 130 bps) und wenn die Zeit reicht noch 30 Min. Yoga. Das treibe ich seit über 4 Jahren regelmäßig. Ich bin heute in der Lage auch dicke Berge im Taunus oder in den Alpen zu überfahren. Nicht so wie mein 25-jähriger Sohn, aber doch recht ambitioniert für einen 58-jährigen. Ich fühle mich wohl, bin glücklich und meist zufrieden. Stolz bin ich natürlich auch, insbesondere deshalb, weil eine Ärztin sagte: "Man sieht Ihnen den Infarkt nicht mehr an!" Für mich ist das ein Resultat meiner sportlichen Aktivität. Das für mich Schwierigste in diesem Prozess war die meine ständige Unkonzentriertheit durch den Entwöhnungsprozess. Das ging über fast 3 Jahre. Ohne die Schwere der Krankheit hätte ich diese Toleranz mir selbst gegenüber nicht zugelassen. Was dann fatal gewesen wäre.

Herbert K. aus Ludwigshafen (10.03.2012): Ich hätte nie geglaubt, dass eine halbe Stunde jeden Tag Ergometer treten eine Steigerung der Lebensqualität und ein sagenhaftes Wohlbefinden fördert. Deshalb ist Bewegung für Herz- u. Kreislaufkranke enorm wichtig!

Erhard P. aus Schenklengsfeld (02.01.2012): Ich finde dies ganz wichtig. Ich bin 54 Jahre und habe 2007 mit dem Laufsport begonnen. Habe dadurch den Diabetes in den Griff bekommen. Konnte sogar meine Medikamente absetzen und mein Gewicht von fast 90 kg auf 75 kg reduzieren. Wohlgemerkt bei fast normaler Ernährung und ohne Diäten. Hba1c immer um 6.0. Habe mittlerweile sogar einige 10 km Wettkämpfe und einen Halbmarathon gelaufen. Allerdings etwas Disziplin ist schon erforderlich.

Johann T. aus 4070 Hinzenbach (Österreich) (22.10.2011): Ich finde es sehr wichtig Sport zu betreiben, man wird nicht älter, aber man bleibt länger beweglich. Ich mach täglich 40 Minuten Gymnastik (Turnen) und 45 Minuten Hometrainer Stufe 5 und finde das sehr gut. 2 Herzinfarkte und 4 Bypässe.

Bernhard Q. aus Mandelbachtal (06.10.2011): Bewegung im Alltag finde ich sehr wichtig. Ich hatte vor 10 Monaten einen Infarkt und bekam 1 Stent und 2 Monate später nach Wiederverschluß noch einen 2. Stent. Seit der Reha mache ich täglich ca. 45 Minuten Nordic Walking. Die letzte Untersuchung beim Kardiologen war in Ordnung. Durch dieses Training und nicht zuletzt durch Umstellung der Ernährung konnte ich die Blutdruck-Medikamente absetzen.

Ulrich G. aus Barsbüttel (10.08.2011): Regelmäßige Bewegung bis hin zum Ausdauertraining halte ich für unbedingt erforderlich und auch machbar. Man muß sich Prioritäten setzen, - die Gesundung bzw. die Gesunderhaltung ist für mich vorrangig. Nach erfolgreicher 5-fach-arterieller Bypass-Op vor ca. 8 Monaten gehört es zu meinem "Tagesablauf", regelmäßig tägliche Trainingseinheiten, hauptsächlich 30-minutiges Ergometer-Training bis an die "Schwitzgrenze", 2-3-maliger Besuch eines Fitnessstudios sowie gelegentliches 30-minutiges Joggen (leider begrenzt durch Knieprobleme) durchzuführen. Insgesamt absolviere ich so an 6-7 Tagen die Woche erwähnte Trainingseinheiten, allesamt durch Herzfrequenz-Meßgerät überwacht. Ich bin glücklich, dass es nach derartigem Eingriff möglich ist und fühle mit fit und belastbar, meine Werte sind top (medikamentös unterstützt). Bin 62 Jahre alt und voll berufstätig. Sport ist für mich Lebenselixier.

Karin Reuter aus Gießen (10.07.2011): Sicher supergut, klappt leider nicht immer und oft stoppt auch die eigene Faulheit den eigentlichen Bewegungsdrang.

R. aus Düren (07.05.2011): Bewegung ist sehr wichtig für mich. Nach jeder körperlichen Belastung fühle ich mich besser. Gelenkschmerzen verschwinden oft schon nach wenigen Minuten. Das Sprichwort "wer rastet, der rostet" trifft für mich zu.

Klaus Max Mikat aus Berlin (21.04.2011): Es ist dringend erforderlich, täglich Sport zu haben. Jedoch ist der Alleingang hierzu oftmals ein Hindernis für die Aktivität. Bessere, d. h. kontinuierlichere Ergebnisse sind nach meiner Auffassung in einer sog. Interessengruppe zu erzielen.
Schade, dass nach einem Wochenablauf nicht immer auch ein sog. Messergebnis vorliegt, hier könnte auf die zu erwartenden gesundheitlichen Einschränkungen in verstärktem Maße hingewiesen werden.
Mein Versuch startet jede Woche neu und ich bin auf einem guten Weg zweimal täglich mindestens 45 Minuten zu gehen. Ob es als Sportersatz ausreicht, vermag ich nicht zu beurteilen. Es beruhigt zumindest mein Gewissen.

Arnhild aus Frankfurt (16.04.2011): Ich bin nach einem Hinterwandinfarkt im November 2010 - jetzt mit 5 beschichteten Stents (der letzte am 22.2.2011) gerade wieder in der Aufbauphase, habe aber wesentlich größere Probleme, als bei früheren Zwangspausen nach Knochenbrüchen bzw. Gelenkproblemen... Im Augenblick kann ich wieder 4 x 8 Minuten joggen mit jeweils 2 Min. Gehpausen. Vor dem Infarkt konnte ich regelmäßig 30 - 40 Minuten ohne Pause joggen, manchmal war ich auch 1 Stunde unterwegs. Natürlich hoffe ich, daß es in absehbarer Zeit wieder besser läuft. Weiter gehe ich regelmäßig zur Seniorengymnastik und 1 x pro Woche zum Herzsport. Ich bin übrigens 69 Jahre alt.

RM aus Berlin (16.04.2011): Ganz wichtig! Habe das auch Zeit meines Lebens praktiziert. Natürlich hatte ich nicht immer so viel Gelegenheit wie jetzt mit 73. Wenn ich jetzt mal an einem Tag verhindert bin, habe ich fast schon "Gewissensbisse". Als trainierter Mensch gehe ich auch an meine Belastungsgrenzen (250 Watt). Dazu muss man aber gesund sein, also vorher einen Belastungscheck beim Arzt durchführen! Ich empfehle jedem: Rad fahren, Schwimmen, Laufen, Skaten und morgens natürlich mit Gymnastik beginnen!

Roy M. aus Bad Lippspringe (10.04.2011): Bewegung ist für mich sehr wichtig! Bin 56 Jahre alt und laufe seit 10 Jahren 2 - 3 mal in der Woche 15 km. Seit etwa sechs Jahren schwimme ich 2x in der Woche eine Stunde (1x Woche in einer Leistungsschwimmgruppe) und seit etwa 8 Jahren fahre ich Kajak jede Woche.
War vorher 10 Jahre lang alleinerziehender Vater und habe mich um mich selber sehr wenig gekümmert. Meine ganzen Gedanken drehten sich fast nur um meinen Sohn. Bekam dadurch Schwierigkeiten mit meinem Herzen und Bluthochdruck.
Seitdem ich Sport treibe, haben sich meine Probleme so gut wie aufgelöst.

Hildegard Freiberger aus Bayreuth (10.04.2011): Ich finde es sehr, sehr wichtig. Einmal mehr das Fahrrad nehmen, die Treppe statt Aufzug oder Rolltreppe benutzen, kostenfreie Parkplätze suchen, auch wenn der Fußweg dadurch etwas länger wird...

Hans S. aus Allgäu (10.04.2011): Also, ich habe den Beitrag "Bluthochdruck" von Professor Dr. med. Ulf Landmesser gelesen. Gut! Aber mir fehlen da: Skifahren, Skilanglauf, Inlinern, Bergtouren, -wandern usw. Da ich selber ganz viele Jahre Tennis gespielt hatte - es ist ein "Gewinner-Sport" und die "nur Spieler" - wie ich - haben da immer weniger Partner!!!
Zu den vorhandenen Beiträgen kann ich nur gratulieren. Da sind schon eine Menge in meinem Alter - über 70 jährige - dabei. Was die so alles machen - unglaublich. Mein Doc. sagt: "...bei den homöopathischen Mengen an Blutdrucksenkern, da werden wir wahrscheinlich irgendwann erhöhen müssen...". (Das darf aber ich der Kunde/Patient entscheiden). Wahrscheinlich ist der Ehrgeiz, die "Werte" einzuhalten zu groß - deshalb gilt wohl auch hier - der Weg ist das Ziel...! Und nicht die "Bibel"! Weiter so gute Beiträge und viel Gesundheit wünscht HS aus dem schönen Allgäu.

Michael R. aus Melle (09.04.2011): Sehr wichtig! Meine Ernährungsberaterin gab mir den Tipp, morgens vor der Arbeit Sport zu treiben. Seit Anfang des Jahres stehe ich werktags eine Stunde eher auf, und sehe bei 20 Min. Ergometer, 10 Min. Laufband und 10 Min. Rudern im Fernsehen die neuesten Tagesnachrichten und bin so bestens informiert. Das beste ist, am Wochenende habe ich frei (und wenn es draußen schön ist, ist trotzdem eine Fahrradtour mit drin).

Gerd K. aus Schmallenberg (09.04.2011): Sehr wichtig, Ich hatte vor 3 Jahren eine Bypass-Op. Durch meinen Sport, ich gehe 4x die Woche für 1.5 Std. zum Fitnesstraining, geht es mir so gut, als wäre nie etwa gewesen.

Heinz K. aus Köln (09.04.2011): Das Angebot (Herzsportgruppe) eines Sportvereins unter Aufsicht eines Arztes nehme ich war: 2 x die Woche je 1,5 Stunden, Bewegung und Gymnastik. Leitung: Eine Dipl. Sportlehrerin. Meine Beschwerden: Absoluta, Vorhofflimmern, eingestellter Blutdruck. Ich denke, so auch mein Arzt, das reicht. Im Übrigen erledige ich alle Dinge im Ort mit dem Fahrrad.

Peter Schneider aus Roßdorf (08.04.2011): Aus meiner sportlichen Vergangenheit mit 5-6 mal wöchentlichem Training ist es schwer nur einfach "rumzuhängen". So bin ich auch im Rentenalter diese 5-6 mal mit dem Fahrrad oder per Nordic Walking unterwegs. Dabei steht allerdings weniger die Blutdrucksenkung im Vordergrund, sondern die allgemeine Fitness und die Gewichtsregulierung. Allerdings ist die Motivation vorher nur schwierig zu erreichen, wenn ich allerdings die Übungen hinter mir habe, breitet sich in mir ein Glücksgefühl aus, was sich sehr positiv auf meine Psyche auswirkt.

E. K. aus Siegen (08.04.2011): Meine Sporteinheiten wurden einmal durch Krankheit und zum anderen durch Urlaub unterbrochen. In der Regel machen wir jede Woche 2x Walking à 90 - 120 Minuten und zweimal ins Fitnessstudio à 90 - 100 Minuten.
Wenn diese Regel durch Krankheit etc. unterbrochen wird, fühle ich mich immer schlapp und auch unzufrieden. Der Sport gibt mir sehr viel. Meine chronische Bronchitis (COPD) kann ich durch Sport eher im Griff halten, so auch meinen Blutdruck und meine allgemeine Leistungsfähigkeit.

Edith G. aus Goldbach (08.04.2011): Ich habe Herzmuskelschwäche anfangs mit einer EF von 35%. Mittlerweile sind es wieder 59%, was ich auf meine konsequenten Trainingseinheiten von momentan durchschnittlich 45 Minuten pro Einheit zurückführe. Meine Lebensqualität hat sich wieder deutlich verbessert und ich sehe wieder optimistischer in die Zukunft. Ich kann sportliche Betätigung, gekoppelt mit einer gesunden Ernährung eindringlich empfehlen!!

G. D. aus Rüsselsheim (08.04.2011): Es ist SEHR wichtig sich viel zu bewegen. Erst nach einem Herzinfarkt ist es mir bewusst geworden, dass Bewegung nicht nur für unseren "Bewegungsapparat", sondern für den gesamten Körper enorm wichtig ist.

Gerald P. aus Fürstenwalde (08.04.2011): Nach 3 Herzinfarkten in einer Woche, danach Bypassoperation und 5 Stents am Herzen war ich sehr geschwächt. In der Reha konnte ich nur ein Minimalprogramm mitmachen. Zusätzlich hatte ich noch eine Fistel bekommen, die trotz vierwöchige Behandlung im Krankenhaus mit Antibiotika nicht erfolgversprechend behandelt werden konnte. Zweimal musste operiert werden. Regelmäßig ging ich zum Herzsport. Das war der erste Ansatz. Im laufe der Zeit konnte ich immer besser meine Leistung steigern. So wechselte ich von der schwächsten Leistungsgruppe von Zeit zu Zeit immer eine Stufe höher. Jetzt bin ich in der leistungsstärksten. Da ich selbst einmal Sport unterrichtet habe, war ich sehr erstaunt, dass sich keine Übungsstunde wiederholte, sondern immer neue Übungen, die die unterschiedlichsten Muskeln beanspruchten, ausgewählt wurden. Ein großes Lob gilt da Frau Teichmann, die sich sehr mit der Problematik des Herzsportes verschrieben hat. Ich habe gemerkt, dass durch die Übungen meine Leistung verbessert wurde. Zunächst wanderte ich noch zusätzlich einmal in der Woche für eine Stunde. Das tat aber meinen Knien und Hüftgelenk nicht so gut. Ich entschied mich daher in ein Fitnessstudio zu gehen. Dort erklärte ich, dass ich meine Leistung steigern möchte, habe aber diese Krankheit. Für mich wurden Übungen an den Geräten erstellt, ca. 10 Geräte. Alle 4 Wochen werden neue Übungen an anderen Geräten zusammengestellt, um so jeweils andere Muskeln zu trainieren. Im Oktober 2008 hatte ich meine Herzinfarkte. Jetzt fühle ich mich eigentlich fit, konnte bedingt durch einen Wasserbruch in meinem Haus zwei Zimmer renovieren und führe noch selbständig eine Zimmervermietung mit 5 Zimmern. Ich denke, nur durch den festen Willen, und durch die körperliche Anstrengung konnte meine Leistung verbessert werden. Ich werde jetzt 70 Jahre und ich freue mich auch darüber, dass meine Kinder mich noch in Anspruch nehmen können, wenn Sie mich brauchen. Sie wohnen nicht bei mir.

Gerda Loy aus Augsburg (08.04.2011): Sehr wichtig!! Sport erhöht die Abwehrstoffe gegen Infekte und man fühlt sich allgemein fitter und auch wohler. Auch kann man sich dann eher ab und zu Süßes ohne Reue gönnen.

Karl-Heinz Z. aus Köln (08.04.2011): Sehr wichtig. Ich bin beweglicher, fühle mich viel besser und auch andere Beschwerden wir z. B. Rückenschmerzen haben sich stark reduziert. Außerdem macht es zunehmend mehr Spaß.

Wilfried H. aus Solingen (08.04.2011): Ich habe es immer schon für sehr wichtig gehalten regelmäßig Sport zu treiben. Wegen Probleme mit meinen Knien mußte ich in den 90er Jahren meinen Sport (Langlauf, Wandern, Radfahren und Skigymnastik) unterbrechen. Als ich noch arbeitete (bis 2005), habe ich den Fahrstuhl, in unserem Bürohochhaus, selten benutzt. Zu Hause wohne ich in einem Einfamilien-Haus. Mein Arbeitszimmer liegt in der zweiten Etage. 3 Treppen muß ich bis in den Keller überwinden. Diese Strecke laufe ich am Tag bis zu 15 mal. Auch das trainiert.
Seit 2003 (Herzinfarkt) halte ich mich mit Koronarsport 2x in der Woche fit und nutze jede Gelegenheit mit dem Rad zu fahren oder zu Fuß zu gehen.
Mein Blutdruck ist konstant unter 140/90. Ich glaube, daß ich das mit Sport erreicht habe trotz reduzierter Tablettenmenge. Herzliche Grüße Wilfried H.

Xaveria S. aus Germaringen (07.04.2011): Für mich ist Bewegung im Alltag sehr wichtig. Es bedeutet im Einklang mit der Natur das Leben im mir möglichen Umfang zu genießen. Es hilft mir, mich mit meiner Erkrankung auseinander zu setzen. Dabei hilft mir sehr viel meine blinde Labradorhündin, denn sie besteht darauf raus zu gehen und ich muß meinen inneren Schweinehund überwinden, auch wenn es mal nicht so gut läuft.

Brigitte L. aus Berlin (07.04.2011): Da ich einen Hund habe, bin ich täglich mehrere Male unterwegs, laufe zügig. Außerdem jogge ich 2x wöchentlich und mache 2x wöchentlich Aquafitness, quasi als Krafttraining, weil mir das "Ackern" im Wasser mehr Spaß macht. Das mache ich seit mehreren Jahren schon und habe deshalb mit 71 Jahren keine großen Probleme. Ich kann nur Jedem/Jeder empfehlen, bewegt Euch mit eine Sportart, die gefällt, dann bleibt man nämlich dabei!!!

Busch aus Bonn (07.04.2011): Also, trotz meines Defis fahre ich jeden Tag je 10 Km zum/vom Dienst und kann dadurch außer auf die Schilddrüsenhormone auf alle Tabletten verzichten. Lediglich Kalium nehme ich noch zusätzlich ein, um auf der sicheren Seite zu sein.

Rolf Diekmann aus Weiden (07.04.2011): Sehr wichtig ist es Bewegung in den Alltag einzubauen. Ich mache täglich 50 Minuten Nordic Walking. Betreibe die Sportart, die mir (sehr wichtig!!) gefällt. Habe sie wie z. B. Mittagsessen oder Zähneputzen in meinen Tagesablauf eingebaut.

Willy Brämer (07.04.2011): Seit mehr als 30 Jahren trainiere ich in meinem Trainingskeller mindesten 4-5 mal die Woche. Zum Beispiel 20 Min. Crosstrainer, 30 Min. mit Gewichte.

Sigrid aus Bad Marienberg (07.04.2011): Bewegung finde ich sehr wichtig. Ich selbst mache 1 x pro Woche 90 Min. Yoga, gehe 1 x ca 1 - 1/4 St. schwimmen, mache 3 Saunagänge zu je 15 Min. und mache entweder Nordic Walking oder fahre mit dem Rad ca. 1 - 1/2 Std. pro Woche. Das, denke ich, sollte wohl reichen. Mehr geht auch zeitmäßig nicht.

Werner Brauckhoff aus Berlin (07.04.2011): ich habe in der Tat jede Woche regelmäßig 3 Trainingsstunden á 60 Minuten, in unterschiedlichen Intensitäten und außerdem Gartenarbeiten. Ich glaube, das reicht, um nicht über Bewegungsmangel zu klagen. Mit macht es Spaß und ich fühle mich wohl dabei. Mein Alter? =82.

Wolfgang Schäfer aus Hagen (07.04.2011): Mehr Bewegung in den Alltag einzubauen, finde ich für mich nicht wichtig, da ich wöchentlich mehr als 7 x trainiere. Ich habe eher Angst im Alter von 72 Jahren zu viel zu trainieren. Dabei ist für mich auch Training, 2 Stunden stramm spazieren zu gehen, oder Rad zu fahren.

Georg Bardorf aus Dortmund (07.04.2011): Meine Krankenkasse bezuschusst die wöchentlichen Seniorengymnastikkurse nur noch im 2jahresrhytmus, weil man angeblich die Übungen auch zu Hause durchführen könnte. Dass es aber mit Anleitung und in der Gruppe viel wirkungsvoller und intensiver ist, wird nicht anerkannt. Schade!!!

Gisela Pfrenger aus München (07.04.2011): Ohne Bewegung fühle ich mich unwohl, Bei jedem Wetter morgens je eine halbe Stunde Jogging im Wald (4 km). Hin und zurück mit dem Fahrrad ca. 5 km. Nur an den Tagen, an denen wir wandern, Rad fahren oder Ski-bergsteigen, verzichte ich.

Inge aus Berlin (07.04.2011): Sehr wichtig! Dank meines täglichen Trainings konnte ich meine Blutdruckmedikation schon vor Jahren deutlich senken. Dass dabei einige Kilos gepurzelt sind, ist ein angenehmer Nebeneffekt.

Gerald aus Ilmenau (07.04.2011): Ich finde es wichtig, ausreichend Bewegung im Alltag zu haben. Das Wort "mehr" ist mir hier falsch. Besonders jene, die schon genügend Bewegung (für die Gesundheit) haben, möchten gern noch mehr. Aber die Arbeit, der Weg dorthin, der gesamte bürokratische Mist des Alltags und auch vorhandene "bewegungsarme" Hobbies lassen nicht mehr zu. Wichtig ist, das die Bewegung auch Freude macht. Bei schon vorhandenen Gesundheitsschäden oder höherer Belastung sollte man vorher einen guten Arzt fragen (der möglichst selbst Sport treibt).
Politiker und Wirtschaftsbosse haben immer das Wort von der Erhöhung des (materiellen) Lebensniveaus im Mund. Wichtiger ist aber die gefühlte Lebensqualität. Wenn diese keinen Wirtschaftsumsatz bringt, ist sie für obengenannte weniger interessant. Die Lebensqualität wird nicht höher, wenn ich mich tagsüber viel Stress aussetze, um viel Geld zu verdienen und dann zum Ausgleich abends ins Fitnessstudio fahre. Beides sein lassen, erhöht sie. Insofern ist Bewegung aus eigener Kraft im Alltag wichtig. Die Gesundheit "zurückzukaufen" ist für den Normalverdiener in diesem Gesellschaftssystem nicht möglich. Er bekommt höchstens seine Arbeitsfähigkeit wiederhergestellt. Man könnte denken, es wird bald wie bei Hartz4: erst die angesparte Gesundheit aufbrauchen.

Klaus Dieter Reimann aus Gettorf (07.04.2011): Gehen etwas zügiger, Gehen statt Autofahren, Radeln statt Autofahren, Treppe statt Aufzug, bei Arbeit am Computer mindestens alle 55 Minuten 5 Minuten Pause mit Bewegung machen, zwischendurch mal einen Apfel essen.

Ilona Schlauch aus Zeitz (07.04.2011): Sportliche Bewegung halte ich für sehr wichtig, da die Herzbelastung sich positiv entwickelt (Ausdauer, Belastungsmöglichkeit). Weiterhin wirkt sie sich auch auf die Gelenkbelastung positiv aus.

Elly Tusch aus Lippstadt (07.04.2011): Ich schwimme seit 20 Jahren jeden Tag 2000 Meter, dazu einmal in der Woche ein Krafttraining. Ich finde diese Bewegung sehr wichtig und erlebe dadurch einen stabilen Gesundheitszustand. Ich kann es nur jedem empfehlen!

Dirk Bojahr aus Gelsenkirchen (07.04.2011): Gibt es etwas Wichtigeres, als für seine Gesundheit die Zeit für Bewegung zu opfern? Jeder Kardiologe empfiehlt eine individuelle Bewegungstherapie. Sie senkt den Blutdruck (und das Gewicht) und verbessert die Lebensqualität deutlich!!! Ausreden sind nur der Bequemlichkeit geschuldet.

Margarete B. aus Brensbach (07.04.2011): Ich habe am eigenen Leib erfahren, wie wichtig Sport ist. Früher war ich eher ein Sportmuffel. Nach einer Hüft-TEP wurde mir empfohlen mein Übergewicht zu reduzieren. Ich fing an etwas Sport zu betreiben. Im September letzten Jahres fasste ich den endgültigen Entschluss dazu. Ich habe durch Ernährungsumstellung und täglich ca. 1 Std. Sport (Aquajogging, Wassergymnastik und Nordic Walking) nun 11 Kg abgenommen und gleichzeitig meine Bluthochdruckmedikation um die Hälfte reduziert. Inzwischen brauche ich sogar die sportliche Betätigung; ohne fühle ich mich nicht mehr wohl. Und das finde ich wunderbar!

Hans Jürgen Dotzel aus Wiesbaden (07.04.2011): Sehr wichtig. Ich lasse immer häufiger das Auto stehen und gehe auch längere Wege in meinem Wohnort Wiesbaden zu Fuß oder nehme das Rad. Ich benutze nach Möglichkeit nur Treppen und meide Rolltreppen und Fahrstühle. Zuhause bin ich der Hausmeister und besorge die Gartenarbeit und kehre gerne und regelmäßig Hof und Gehweg.

Friedrich H. aus Augsburg (07.04.2011): Äußerst wichtig! Alles verbessert sich: Muskulatur, Beweglichkeit, Kondition, Gefäßstruktur, Körpergewicht, Gleichgewichtssinn, Wohlbefinden, Selbstwertgefühl u.v.m. Ich habe dabei sehr gute Erfahrungen gemacht mit den (vorsichtigen, auf meinen Krankheitsunterlagen basierenden) Trainingsplänen und Gymnastikempfehlungen meines Sportarztes. Er selbst treibt regelmäßig Sport, was ich als sehr wichtig erachte, denn aus Lehrbüchern allein wird niemand ein guter Sportarzt. MfG Friedrich H.

Christian H. aus Lindlar (07.04.2011): Wichtig! Habe keine Herzerkrankung aber leicht erhöhte Cholesterinwerte, die aber behandelt werden. Bin 74 und mache jeden Morgen mindestens 20 Min. Gymnastik. Habe kein Übergewicht, Bodymassindex: 23.

Christensen aus Norderstedt (07.04.2011): Super wichtig.

Brigitte B. aus München (07.04.2011): Sehr wichtig. Ich habe mich zum 01.05.11 in einem Reha-Zentrum angemeldet, das unter ärztlicher Betreuung steht (Ortopädie und Kardiologie).

Dr. Harald S. aus Wiesbaden (07.04.2011): Ich halte regelmäßige Bewegung, auch bei älteren Menschen, für sehr wichtig. (Ich werde im Juli 80). Allerdings möchte ich gerne wissen, was Sie als "Sport" bezeichnen. Ich gehe spazieren, auch gerne (im Taunusvorland) hügelauf, hügelab, gehe gelegentlich (ca. 2x pro Woche) nordic walken (ca. 1 1:2 Stunden), und fahre (Elektro-)Rad (kleinere Strecken zum Einkaufen). Reicht das? In den ersten Stock unserer Wohnung gehe ich die Treppen hoch. Im Urlaub schwinge ich mit meiner Frau regelmäßig das Tanzbein.

Hinweis der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zur eigenen Herzerkrankung können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da Antworten an dieser Stelle aus technischen Gründen nicht möglich sind.

Karl H. aus Aachen (07.04.2011): Ich erledige viele Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad und bin so zumindest fast jeden Tag eine Weile unterwegs. Am Wochenende noch zusätzlich ein langer intensiver Waldspaziergang. Fühle mich trotz Stent und Herzrhythmusstörungen (die fast verschwunden sind - nehme aber noch Amiodaron)wieder richtig fit.

Heinz B. aus Alteglofsheim (07.04.2011): Ist sehr wichtig - mir geht schon was ab, wenn ich Sport bzw. Bewegung nicht mache. Man sollte wirklich jede Gelegenheit nutzen z. B. Treppen gehen und nicht Aufzug fahren, Einkaufen mit dem Fahrrad - nicht Pkw. Was ich mir angewöhnt habe und hervorragend funktioniert: Hometrainer in der Früh vor der Arbeit fahren - dann hat man keine Ausrede am Abend, dass es aus zeitlichen und sonstigen Gründen nicht geht. Ablauf: Aufstehen - Medikamente nehmen - Zähneputzen/Abwaschen - 30-45 Min Ergometer fahren - Duschen - Frühstücken - in die Arbeit fahren.

Brigitte F. (Leiterin einer Selbsthilfegruppe) aus Würzburg (07.04.2011): Bewegung ist bei einer Herzerkrankung sehr wichtig! Ich gehe, wenn es möglich ist 2mal in der Woche zum Sport! Und täglich probiere ich eine halbe Stunde zu laufen, wenn es mein Krankheitszustand zulässt! Der innere Schweinehund muß überwunden werden. Ich sehe es jede Woche, wenn ich zur Herzsportgruppe gehe, wer ist da, wer nicht! Wer hat seinen inneren Schweinehund überwunden! Wie gesagt es ist sehr wichtig jeden Tag sich zu bewegen! Brigitte

Michael D. aus Köln (07.04.2011): Zweimal in der Woche (je 1,5 Std.) besuche ich eine Herzsportgruppe in Köln. Darüber hinaus erledige ich, wenn es nicht gerade in Strömen regnet, alle Besorgungen mit dem Fahrrad. Darüber hinaus machen meine Frau und ich bei schönem Wetter Radtouren (bis maximal 35 Km) mit dem Tandem. Sport ist das A und O für ein gesundes Leben!

Karl H. aus Raesfeld (06.04.2011): Ich bin fest und aus eigener Beobachtung davon überzeugt, dass durch ausreichende Bewegung sicher 1/4 - 1/3 der Medikamentationskosten für unterschiedlichste Befindlichkeitsstörungen eingespart werden könnten! Leider fehlt vielen Berufstätigen - wie auch mir - u. a. bedingt durch lange Wegezeiten zur Arbeit (1,5 - 2 Std. / Tag), einfach die Zeit dafür, nach einem langen Arbeitstag. Ausreichende Bewegung dauerhaft in den (Büro-)Alltag einbauen zu können, ist sicher oft nur ein Wunschgedanke!

Barbara S. (06.04.2011): Für mich persönlich ist es sehr wichtig, ein gewisses Quantum Bewegung im Laufe der Woche einzubauen: z. B. wegen Venenschwäche (sonst Schmerzen in den Beinen), für die Muskulatur (wg. Rückenschmerzen) und der seit Jahrzehnten vorhandene Bluthochdruck hätte wahrscheinlich noch höhere Werte. Für mich ist regelmäßige Bewegung unverzichtbar.

Winfried E. aus Zell am Harmersbach (06.04.2011): Seit meiner REHA nach Herzinfarkt im Juni 2010 habe, bin ich auf den Geschmack, gekommen, jede Woche mindestens 3 mal für 1 Std. Nordic Walking zu machen. Mittlerweile kann ich mir den Tag ohne Laufen gar nicht mehr vorstellen. Nach einer Stunde NW durch den nahe liegenden Wald von 7-8 Uhr fühle ich mich wie neugeboren. Und ich freue mich, dass es meine Frau genauso sieht und mich immer begleitet. Ich bin 63 Jahre alt und im Ruhestand.

Botho B. aus Diedorf (06.04.2011): Durch Sport habe ich meine Fitness wieder gesteigert. Ich kann nun wieder am Skifahren, Schwimmen und Bergwandern teilnehmen.

S. W. aus Bielefeld (06.04.2011): Sehr wichtig! Nachdem man sich erst einmal dazu überwunden hat, wird man sehr schnell durch eine deutliche Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens belohnt.

Angelika R. aus Visselhoevede (06.04.2011): Unbedingt wichtig! Aufgrund des regelmäßigen Ausdauersports ist der Einsatz von Medikamenten bei meiner Herzerkrankung (weibl., 50 Jahre) plus Schrittmacher nicht nötig, obwohl bei dieser Erkrankung eine regelmäßige Medikation empfohlen wird. Der Fettstoffwechsel ist super - das HDL liegt aktuell bei 90 mg/dl. Mein Kardiologe (selbst Ausdauersportler) ist zufrieden.

J. u. A. W. aus Pulheim (06.04.2011): Wir gehen pro Woche 3 bis 4 mal eine Strecke von 3 bis 7 km, und fühlen uns gut dabei. Wir versuchen die Frequenz zu erhöhen (Bypass-OP 2002, männlich)

Jürgen K. aus Mönchengladbach (06.04.2011): Fünfmal pro Woche walke ich morgens ca. 40 Minuten bei Wind und Wetter. Der "innere Schweinehund" hat keine Chance, da meine beiden Hunde auf ihrem regelmäßigen Gassi-Gehen bestehen. Und so durchstreifen wir zu dritt den nahen Wald auf unterschiedlichen Routen. Die Bewegung ist mir wichtig, um mein Herz-Kreislauf-System in Schwung zu halten. Gleichzeitig kann ich Gewicht und Zuckerwerte in Grenzen halten und so weitgehend auf Medikamente verzichten.

Heinz Peter nelles aus 41515 Gervenbroich (06.04.2011): Für mich ist Sport sehr wichtig. Um im Sommer und Herbst fit für das Wandern in den Schweizer Bergen zu sein. Der positive Nebeneffekt: sinkender Blutdruck und wohlfühlen. Nach 3 Bypässen ist Bewegung für mich wichtig.

Peter A. aus Drebber (06.04.2011): Seit 1973 treibe ich mehr oder weniger regelmäßig Sport (Joggen), weil ich mich nach dem Sport richtig gut fühlte. Seit ca. 2002 habe ich Vorhofflimmern. Joggen fiel mir immer schwerer, sodass ich trotz mehrfacher Versuche seit 2006 oft keinen Sport mehr getrieben habe. Das Problem für mich war wahrscheinlich auch, die richtige Belastungsgrenze zu finden. Ich vermute, dass ich sie seit Januar 2011 gefunden habe. Ich gehe jetzt 3 - 4x in der Woche für meistens 60 Minuten auf meinen Ergometer, mache anschließend ein wenig Gymnastik und ich muss sagen, es geht mir danach gut. Die 3 - 4x schaffe ich nur nicht, wenn ich irgendwelche für mich größere Aktivitäten im Garten oder am Haus zu bewältigen habe. Die betrachte ich dann allerdings als Ausgleich für den fehlenden Sport.

Monika L. aus Hamburg (06.04.2011): Bewegung ist ebenso wichtig wie gesunde Ernährung und Freude am Leben!

Doris R. aus Bonn (06.04.2011): Bewegung macht mir viel Spaß. Schon seit fast 30 Jahren ist Joggen in meinem Wochenprogramm. Früher dreimal ca. eine Stunde. Seit dem ich Rentnerin bin, habe ich das Joggen etwas reduziert, mache dafür in einem Fitness-Studio Krafttraining, Yoga und Rückengymnastik. Regelmäßig geht´s es samstags mit Freunden drei Stunden zum Nordic Walken, egal was für Wetter ist. So halte ich mich fit und schlank!

H. S. aus Heidelberg (06.04.2011): Es ist sehr wichtig. Mein behandelnder Kardiologe bestätigte mir nach meinem letzten Belastungs-EKG (Endstufe 225 W), dass man merke, dass ich Sport treibe, da der Blutdruck/Puls sehr schnell wieder auf Normalwerte zurück ging. Und tatsächlich, ich kann es mir nicht mehr vorstellen, darauf zu verzichten. Außerdem spiele ich wöchentlich (außer den Schulferien) Faustball und nehme regelmäßig beim Sport in einer Herzsportgruppe teil. Mein stufenweise ansteigendes Ergometertraining ist auf 30 Minuten am Tag ausgelegt. Ich kann es nur jedem empfehlen. Ich fühle mich sehr wohl dabei.

Dietmar F. aus Hamburg (06.04.2011): 2001 hatte ich einen Seiteninfarkt und mir wurde 1 Stent gelegt. Seit der anschließenden Reha mache ich regelmäßig täglich ca. 1 1/2 Stunden Sport. Morgens vor dem Frühstück Joggen und Gymnastik in der freien Natur, auch im Winter durchgehend. Abends 45 Minuten auf dem Ergometer. Ausnahme ich fahre tagsüber Fahrrad mindesten 15 km. Bin 73 Jahre und seit meinem Infarkt im Ruhestand. Fühle mich völlig uneingeschränkt im meinem Lebensablauf und empfehle jedem, der ähnlich geschädigt ist wie ich, auf die tägliche Bewegung großen Wert zu legen.

Rolf O. aus Hamburg (06.04.2011): Gott sei dank habe ich keine Herzprobleme, sondern plage ich mich mit COPD herum. Durch mein wöchentliches Fitnestraining in einer tollen Truppe und regelmäßiges Radfahren zumindest in den Monaten Mai bis Oktober halte ich mich fit, könnte aber noch ein bißchen MEHR sein. Entscheidend für meine Frau und mich ist, dass man sich viel an der frischen Luft bewegt und mindestens einmal am Tag richtig aus der Puste ist.

Karl S. aus Waiblingen (06.04.2011): Ich (61) finde es als nicht mehr ganz junger Mensch sehr wichtig, den Körper durch sportliche Betätigung zu fordern. Natürlich darf man die sportlichen Betätigungen NICHT übertreiben, sondern muss nach und nach die Kondition steigern. Ganz wichtig ist, dass man weiß, man hat nur EINEN Körper. Sofern bereits Medikamente eingenommen werden müssen, bitte vorher beim Hausarzt nachfragen, ob er dies befürworten kann. Ich z. B. mache in einem Fitnessstudio jeweils 3 Stunden meine sportlichen Übungen und dies 3 mal die Woche. Montags, Mittwochs und Freitags, damit sich die Muskulatur an den anderen Tagen regenerieren kann. Fühle mich pudelwohl.

C. B. (06.04.2011): Dies halte ich für überaus wichtig. Viele unserer chronisch kranken Bürger haben z. T. jahrelang auf körperliche Betätigung verzichtet, teils wegen zu großer beruflicher Anspannung oder wegen familiärer Belastungen oder Gegebenheiten. Ich selbst habe fast 20 Jahre lang Eltern gepflegt, war beruflich tätig und habe die Familie versorgt, wo bleibt da Zeit für Sport? Viele junge Leute heute arbeiten 8 - 10 h täglich, rennen dann in ein Fitnessstudio um "wenigstens" etwas Sport zu treiben. Ob das einen gesundheitlich positiven Effekt bringt, weiß ich nicht.

Wolfgang H. aus Ottobrunn (06.04.2011): Sehr wichtig! aber im Training auf Abwechslung (Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Entspannung) achten, sonst geht die Motivation verloren und man gibt auf! Anregungen dazu bekomme ich in meiner Herzsportgruppe, im Internet, bei meiner Krankenkasse, CD, DVD, Bücher... Nachteile: Aufgrund meiner Aktivitäten habe ich leider viel Geld aufwenden müssen für: Hometrainer, Laufband, diverse Sportgeräte...
Vorteile: Meinen Arzneimittelbedarf konnte ich fast halbieren und mein Gewicht leicht reduzieren. Insgesamt aber fühle ich mich fit und wohl und das ist mir der gesamte Aufwand wert!

Wolfram G. aus Giessen (06.04.2011): Sehr wichtig; am besten gemeinsam mit Freunden/im Verein/der Familie und feste Zeiten vornehmen/vereinbaren, da die Durchführung so besser gewährleistet ist (einer besiegt den "inneren Schweinehund" meistens). Viele Wege lassen sich zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigen, oft sogar schneller.

Willi F. aus Haren (06.04.2011): Bewegung in den Alltag einzubauen damit verbinde und schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe. Es reicht oftmals aus, das Verkehrsmittel zu wechseln. Z. B. viele Dinge mit dem Fahrrad zu erledigen (evtl. ein zusätzlicher kl. Anhänger für schwere Gegenstände) oder einfach zu Fuß. Wichtig ist die Zeit einzurechnen für den Alltag.

Klaus Peter C. aus Salzgitter (06.04.2011): Nach meiner Bypassoperation (2007) trainiere ich im Winter 5x in der Woche 1 Std. auf dem Ergometer (120 Watt) und im Sommer fahre ich ca. 250 km in der Woche mir dem Rennrad. An 4 Jedermann-Rennen im Jahr (Frankfurt, Hamburg Berlin und Münster) nehme ich außerdem teil. Dieses bekommt mir sehr gut.

Werner R. aus Warstein (06.04.2011): Ich Halte es für sehr wichtig, täglich Sport in irgendeiner Form zu treiben. Persönlich gehe ich täglich eine Stunde im Wald spazieren und betreibe jeden zweiten Tag eine halbe Stunde Sport auf dem Trimmrad.

Manfred J. aus Thalfang (06.04.2011): Ich halte es für sehr wichtig. Ich mache z. B. 7-8 Std. Tischtennistraining pro Woche und gehe noch 3-4 Mal pro Woche ca. 5 km in 45 min. Blutdruck in Ordnung, Gewicht allmählich reduziert, dazu das Gefühl etwas sinnvolles zu tun. Ohne diese Tätigkeiten fehlt mir was.

Sabine S. aus Briesensee / Spreewald (06.04.2011): In den Sommermonaten habe ich viel zu tun (Betreuung von Touristen), da bleibt Bewegung nicht aus. Im Winter ist das Gegenteil der Fall. Als Ausgleich mache ich 3-5 mal die Woche jeweils eine Stunde Ausdauer- und leichtes Krafttraining. Viele Leute finden das langweilig, ist es aber nicht. Man muss nur wollen und tun. Man fühlt sich wohler, kann die Gedanken ordnen und die Waage dankt es einem auch. Und mit Musik geht alles besser!

Günter Helmhold aus Nordstemmen (06.04.2011): Es ist schon wichtig, den inneren Schweinehund zu überwinden, natürlich spielt auch das Wetter eine Rolle...

Jürgen W. aus Lindow (06.04.2011): Hallo, Bewegung und richtig ernähren, die wichtigsten Dinge im Leben. Vor 14 Jahren bekam ich vier Bypässe, obwohl ich als ehemaliger Leistungssportler 62 Jahre ohne Krankheit gut gelebt habe. (Leider die Gene meines Vaters geerbt). Als Rentner nutze ich meine Zeit zum Sport und gesund Kochen zur Freude meiner Frau. Jeden Tag 20 min. Schwimmen, an zwei Tagen Tennis nur Doppel und den Rest der Woche Fahrradfahren (60-80 Min). Habe nie geraucht und trinke sehr wenig Alkohol, Rotwein. Bin der Meinung, dass 3-4 x die Woche für die Bewegung Zeit da sein muß. (Leider müssen wir alle sterben!) Sport frei!!!

Robert P. aus Flörsheim-Dalsheim (06.04.2011): Seit meinem Infarkt sollte ich regelmäßig Sport machen und mein Gewicht um etwa 20 kg reduzieren. Ich habe mit Reha-Sport und Ergometer (10 Minuten!) angefangen, was mir sehr schwer fiel. Meine Ernährung hatte ich auch umgestellt (weniger Fleisch). Das war vor sechs Jahren. Heute mache ich 2 Mal die Woche Sport in einem Reha-Zentrum (1x Herz-Sport, 1 x Ausdauer- und Gerätetraining). Zusätzlich fahre ich etwa 2,5 - 3 h Ergometer in der Woche, meist verteilt auf 2 Vormittage an den Wochenenden. Dies ist für mich sehr wichtig und hat wesentlich zu meiner Wiederherstellung beigetragen. Heute geht es mir sehr gut, habe über 20 kg weniger Gewicht kann das Leben genießen.

Georg R. aus Netphen (06.04.2011): Bewegung zählt zu den besten Möglichkeiten sich wirkungsvoll vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu schützen und das Risiko zu vermindern. Wichtig ist die passende Sportart zu wählen und die Belastung richtig zu dosieren.

Michael B. aus Bonn (06.04.2011): Es ist sehr wichtig.

Heidi K. (06.04.2011): Für mich ist Bewegung lebenswichtig. Seit 8 Jahren nutze ich mein Ergometer regelmäßig. Das Ergometer-Training, leider nur auf Stufe 1 möglich, hat mir Ausdauer gebracht. Dadurch kann ich auch Wanderungen bis 10 Kilometer problemlos schaffen. Vor dem Training war keinerlei Belastung möglich gewesen. Ich hatte vor 15 Jahren einen Vorderwandinfarkt. Eine Krebserkrankung vor 11 Jahren kam auch dazu. Nach der Hüftoperation 2003 begann ich mit dem Ergometer. Im Laufe der Jahre konnte ich das Radfahren von 5 Minuten auf nun 30 Minuten steigern. Dabei bleibt es. Immerhin erreiche ich nun rund 14 km. Auch das Wandern wurde dadurch erst wieder möglich. Heidi K.

Peter W. aus Aschaffenburg (06.04.2011): Durch Sport und viel Bewegung habe ich meine Fitness nach dem Infarkt sehr positiv beeinflussen können. Nach dem Infarkt sagte man mir noch eine Leistungsfähigkeit von 40 % voraus. Mein Kardiologe meinte bei der letzten Untersuchung: "Wenn alle 60jährigen so fit wären wie Sie, wäre er sehr zufrieden". Ich gehe 1 x in der Woche zum Herzsport, 2 x in der Woche ins Sportstudio zum leichten Muskelaufbau und Rückentraining und fahre ca. 60 km Fahrrad die Woche.

Herbert T. (06.04.2011): Bewegungssport ist gerade für Menschen mit einer Herzbeeinträchtigung oder Herzleistungsstörung überlebenswichtig. Sport steigert die Lebenslust, verbessert die Herzfunktion und macht in der Gruppe richtig Spaß.

Sigrid H. aus Ludwigsburg (06.04.2011): Sehr wichtig. Aber abgesehen vom Zeitproblem musste ich z. B. wegen Knieproblemen den Herzsport 1 x pro Woche, den ich schon angefangen und auch gern gemacht hatte, wieder aufgeben. Auch am Treppensteigen etc. hindert mich mein Knie. D. h., Bewegung, die fürs Herz gut wäre, ist für andere gesundheitliche Probleme schlecht. Inzwischen mache ich 2 x pro Woche 60 Min. Gymnastik.

S. aus Schildow (06.04.2011): Sehr wichtig. Ich fahre nach einem Herzinfarkt 2009 fast täglich 45 Minuten auf meinem Ergometer bei 130 Watt Belastung und einer Trittfrequenz von 90. Ich fühle mich dabei sehr wohl und habe dadurch auch mein Gewicht von 78 kg bei einer Größe von 1,83 m gut im Griff. Da ich mit 60 Jahren in Rente gegangen bin, kann ich mir mein Training sehr gut einrichten.

Eberhard Pfrenger aus München (06.04.2011): Wir (70 und 75 Jahre alt) haben Freude daran, 4 bis 5 Mal pro Woche einen Waldlauf von ca. 30 Minuten/3,5 km zu machen. Dazu kommen pro Jahr 2000 bis 3000 km Radfahren, 12 leichte Skitouren und ca. 30 Bergwanderungen zwischen 600 und 1200 Höhenmetern. Unser systolischer Blutdruck ist zwischen 110 und 130 mmHg.

Dieter C. aus Krefeld (06.04.2011): Ich halte regelmäßige Bewegung nicht nur für das Herz-Kreislaufsystem für ungemein wichtig, sondern es erleichtert auch das Halten bzw. Erreichen des Normalgewichtes. Das wiederum wirkt sich positiv auf Blutdruck, Herzrhythmus usw. aus.

Heidemarie F. (06.04.2011): Sehr wichtig. Außer den 2 x 30 Min. mache ich ca. 3 Mal Qi Gong und erledige einige Einkäufe mit dem Fahrrad.

Günter H. aus Burbach (06.04.2011): Ihre Frage greift leider zu kurz. Einmal wöchentlich mache ich aktiv in der Herzsportgruppe mit, und mindestens einmal wöchentlich einen Spaziergang von 1 - 1 1/2 Stunden bzw. mit dem Ergometer die gleiche Zeit. Das sind in der Woche 2 1/2 - 3 Std. und würden bei Ihrer Befragung gerade mal 2 Übungseinheiten bringen. Wie stehen Sie dieser Sachverhalt gegenüber? Mit freundlichem Gruß Günter H.
Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. In der Tat bleibt bei der aktuellen Umfrage die Gesamt-Trainingsdauer pro Woche außen vor. Der Grund ist, dass die Umfrage möglichst kurz sein sollte, damit auch Menschen mit wenig Zeit an der Umfrage teilnehmen können. Dennoch haben Sie Recht, dass auch der Gesamtumfang pro Woche sehr interessant ist. Herzliche Grüße und nochmals vielen Dank für Ihr Feedback. Ihre Deutsche Herzstiftung

BM aus Berlin (06.04.2011): Ich bewege mich täglich (frühmorgens, außer Samstags und Sonntags) nach Anleitung von einer Fitness-Box (2 DVDs), aber es ist sehr anstrengend und daher reichen mir immer 15 Minuten. Zusätzlich gehe ich sehr viel zu Fuß und betätige mich noch in meinem großen Garten. Ich bin 64 Jahre alt und weiblich, habe Bluthochdruck, der aber gut eingestellt ist.

Udo H. aus Siegburg (06.04.2011): Mehr Bewegung finde ich mich persönlich sehr wichtig, da sich mein Wohlbefinden dadurch deutlich erhöht und man als Folge daraus auch nicht immer über die vergangenen Herzprobleme nachdenkt und vor allen Dingen glaubt man wieder an sich selber und seine Belastbarkeit, die ja bedingt durch einen Herzinfarkt ja nach lässt. Allerdings ist es wichtig es nicht zu übertreiben und vor allen Dingen Ausdauersport betreiben, der einem nicht das Letzte abverlangt. Ich habe z. B. 4 Sportarten die ich regelmäßig in der Woche ausübe:
1. Tischtennis
2. Tanzen
3. Radfahren
4. Das Auto stehen lassen und Besorgungen zu Fuß machen
Das alles zusammen führt zu einem guten Gefühl und lässt den Alltag viel leichter bewältigen.

Stefam S. aus Stuttgart (06.04.2011): Nach einem "bewegten" Reha-Aufenthalt habe ich wiederentdeckt, wie ausgleichend sportliche Bewegung für die Seele ist. Außerdem helfen 3-5 x 30 min. Walking oder Jogging oder einfach nur zackiges Spazieren gehen das Gewicht im Griff zu haben. Es geht mir damit einfach besser. Bei schlechtem Wetter und früher Dunkelheit nutze ich dann alternativ ein Ergometer im Arbeitszimmer und komme endlich mal dazu meine Videothek durchzuschauen!

Ursula M. aus Berlin (06.04.2011): Finde ich außerordentlich wichtig.

Gisela M. aus Köln (06.04.2011): Leider sieht Ihre Umfrage nicht vor, dass man Angaben zu längeren Sporteinheiten machen kann. Bei mir haben sich 2 bis 3 mal Training pro Woche eingebürgert, aber jeweils mindestens eine bis zwei Stunden (10 Min aufwärmen, 60 bis 80 Minuten leichtes Krafttraining, 20 bis 30 Minuten Ausdauertraining).

Rudolf S. aus Weiterstadt (06.04.2011): Treppenlaufen, Wege mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurückzulegen halte ich für gesundheitsfördernd und notwendig. Die Bequemlichkeit ablegen und einfach mit Sport anfangen, zu Beginn geht es schwer und nach 5 Minuten Betätigung fühlt man bereits, wie es immer besser geht. Nach 2-3 Monaten läuft es dann wie von selbst.

 
Schließen X