Aus der Sprechstunde der Deutschen Herzstiftung

„Ist bei Herzrhythmusstörungen eine Reise an die Nordsee verboten?”

Bislang ➞ 35 Kommentare zu diesem Beitrag

Herzrhythmusstörungen: Reise an die Nordsee

In der Sprechstunde der Deutschen Herzstiftung werden immer wieder wichtige Fragen gestellt. Interessant war z. B. die Frage, ob man bei bestimmten Herzrhythmusstörungen eine Reise an die Nordsee wegen des dortigen Reizklimas vermeiden sollte.

Gestellt wurde die Frage von einem Herzpatienten aus Thüringen, der seinen Urlaub bislang bevorzugt an der Nordsee verbracht hatte. Wegen eines kürzlich bei ihm entdeckten Vorhofflimmerns war er sich nun aber nicht mehr sicher, ob das dortige Reizklima evtl. eine Gefahr darstellt und er in Zukunft lieber an einen anderen Urlaubsort fahren sollte. Das Herzflimmern selbst wird von dem Nordseeliebhaber nicht wahrgenommen (nur auf dem EKG erkennbar) und als Medikamente kommen Marcumar und Amiodaron zum Einsatz, wie er uns in einer E-Mail schreibt.

Die Experten-Antwort:

Da Sie erfreulicherweise keine Beschwerden durch das Vorhofflimmern haben, sollten Sie auch möglichst wenig Einschränkungen in Ihrem täglichen Leben akzeptieren. Dies gilt auch für die Wahl Ihres Urlaubsortes.

Darüber hinaus gibt es in der medizinischen Fachliteratur keine Hinweise, dass sich Vorhofflimmern oder auch andere Herzrhythmusstörungen unter dem Einfluss des Reizklimas an der Nordsee verschlechtern. Ich würde Ihrem Gefühl – Sie schreiben, dass Sie sich an der Nordsee und auf den Inseln stets besonders wohl fühlen – in diesem Fall auch mehr Bedeutung beimessen als irgendwelchen eventuellen Statistiken.

Dr. med. Frank Sonntag

Autor: Dr. med. Frank Sonntag ist Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. Zu den Schwerpunkten des Kardiologen und Sportmediziners zählt u. a. der Einfluss von Bewegung auf Herzerkrankungen.

(Redaktion: ebe)

Ihre Meinung

Fanden Sie die Informationen auf dieser Seite zum Thema „„Ist bei Herzrhythmusstörungen eine Reise an die Nordsee verboten?”“ hilfreich?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen?


Bislang 35 Kommentare zu diesem Herzstiftungs-Beitrag

Günter M. aus Bayreuth (05.08.2016): Nächste Woche ist bei mir ein Herzschrittmacher geplant. Diese Information war für mich sehr wichtig, weil ich im September Urlaub an der Nordsee geplant habe, die ärztliche Antwort umso mehr.

Ursula S. aus Bergisch Gladbach (27.06.2016): Vorhofflimmern habe ich schon seit fast 20 Jahren. Ich hab eine Ablation vor 2 Jahren gemacht bekommen, danach ist es wesentlich besser geworden. Seit 33 Jahren fahre ich immer zwischen 4 und 6 Wochen nach Amrum (Nordseeinsel), habe dort aber keine Probleme. Dagegen kann ich nicht über 600 Meter sein, das macht riesige Probleme. Also weiterhin die gesunde Nordsee. Ich nehme Betablocker und Marcumar. Ich glaube das liegt bei jedem selber, ob er die See verträgt.

H. D. aus Holzwickede (16.05.2016): Da ich auch Vorhofflimmern habe und gerne an der Nordsee Urlaub mache, war der Beitrag hilfreich für mich.

Johanna V. aus Berlin (07.03.2016): Bei mir wurde schon in der Kindheit ein Mitralklappenfehler diagnostiziert. Außerdem litt ich an Kreislaufstörungen. Der behandelnde Arzt sorgte dafür, dass mich meine Eltern regelmäßig entweder an die Nordsee oder an einen Ort in 1000 Metern Höhe in Urlaub schickten wegen des Reizklimas. Bis heute bevorzuge ich die Nordsee für einen Urlaub, weil dieses Klima auch meinen sonstigen Herzproblemen gut tut. Also weiter so.

Rudolf Jürgen K. (02.03.2016): Ich leide seit 2000 an paroxysmalem Vorhofflimmern in unerträglicher Intensität. Stress/Reize sind eindeutig Risikofaktoren. Bei heißem Knoten an der Schilddrüse, trotz noch euthyreoter Situation, werden offensichtlich insbesondere nach bis zu 6 Stunden "Reizung" Extrasystolen gehäuft produziert. Diese können dann Vorhofflimmern auslösen. Ich war Nordsee-Fan. Ich habe aber spätestens seit 2008 lernen müssen: Meide die Nordsee-Inseln.

Helmut S. aus Unterlüß (25.01.2016): So ganz klar ist die Antwort nicht.

Gustav H. aus Frankfurt a. M. (07.07.2015): Mir hat der Arzt verboten in die Berge zu reisen. Höheres Klima sei für mein Herz nicht gut. Ich verstehe nicht, wieso darf man an die See, aber nicht in die Alpen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Helmut P. aus Schloß Holte-Stukenbrock (14.02.2015): Ich habe seit über 15 Jahren Vorhofflimmern und nehme Marcumar bzw. Phenprogamma 3. Im Urlaub im Bayrischen Wald, in der Rhön, an der Ostsee und in Ostfriesland und der Nordsee habe ich keine Veränderungen festgestellt.

Werner K. aus Backnang (21.11.2014): Seit 1996 bin ich Herzpatient, Infarkt, KHK Dreigefäßerkrankung mit 6 Stents und CRT-D Schrittmacher. Ich habe mich nie wohler gefühlt wie an der Nordsee und auch Ostsee. In den Bergen hatte ich immer wieder Probleme mit instabiler Angina pectoris. Deshalb vermeide ich einen Aufenthalt in den Bergen über mehrere Tage.

Gertrude K. aus Wien (08.12.2013): Was bedeutet ein Linksschenkelblock? Was hat er für Auswirkungen? Muss man Medikamente nehmen?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Lorena aus Teneriffa (04.12.2013): Es ist immer sehr hilfreich, Ihre Berichte zu lesen. Man lernt ja immer etwas dazu. Danke und herzliche Grüße von der Insel Teneriffa.

Ursula M. aus Sprockhövel (18.06.2013): Als Nordseeliebhaberin habe ich dort auch regelmäßig am 2./3. Tag Vorhofflimmern. Zuerst hab ich gedacht es sei Zufall, so wie es eben zu Hause auch passiert. Nachdem es aber in 5 Urlauben jedes Mal geschah, glaube ich eher, dass es am Reizklima dort liegt. Was mir ja nun hier auch bestätigt wird.

Doris T. aus Bonn (29.03.2013): Da ich eine Hurtigruten-Reise im Juni geplant habe, finde ich die Frage höchst interessant. Ich habe seit ca. 10 Jahren Herzrhythmusstörungen, sie treten ca. 3 - 5 Mal im Jahr ganz plötzlich auf. Sie sind verbunden mit Schmerzen im oberen Brustbereich, im Bereich der Halsschlagadern und im Kopf hinter dem Gesicht. Der Blutdruck steigt stark an, manchmal auf 180/90 oder etwas weniger, ich habe allerdings auch schon einen Blutdruck von 210/125 gemessen oder mein Meßgerät sagte einfach: error! Ich nehme dann sofort 2 Tabletten (Flecainid), trinke kaltes Wasser, setze mich hin und warte bis der Anfall vorüber ist. Da ich nach der Einstellung durch einen Herzspezialisten morgens und abends eine halbe Tablette Flecainid nehme, sind die Herzrhythmusstörungen nicht mehr so stark. Da ich aber nie weiß, wann sie mal wieder zuschlagen, trage ich immer eine kleine Flasche Wasser und einen kleinen Vorrat an Tabletten mit mir, wenn ich unterwegs bin. Treppensteigen macht mir immer mehr Probleme, allerdings erst so nach dem 2. Stockwerk. Ich bin 70 Jahre alt und hatte mit 60 Jahren zum ersten Mal Herzrhythmusstörungen gehabt. Ich habe gelernt, alles mit Bedacht und Muse zu machen, arbeite viel im Garten, gehe gerne spazieren, male und singe mit netten Menschen zusammen und bin als Lesementor 3 Stunden/Woche in unserer Grundschule in der Nähe tätig. Wie gesagt, alles mit Bedacht, ohne Hetze und ohne Stress. Vielen Dank für die wirklich verständlichen Erklärungen.

Hans-Werner R. aus Schleswig (27.10.2012): Habe seit Jahren Herzrhytmusstörungen die im liegenden EKG nicht aufgezeichnet werden, sondern nur im aufrechten Zustand und bei jedem vierten Herzschlag gibt es eine zusätzlichen Herzschlag. Habe nie Beschwerden verspürt, muss aber dazusagen das ich wegen einer anderen Krankheit seit 7 Jahren ein Schmerzmedikament einnehme und ich dadurch schmerzfrei bin. Habe mich immer voll belastet und bin viel auf Reisen an die See wie auch in den Bergen. Habe keine belasteten Beschwerden festgestellt.

Anne-Marie E. aus Bad Krozingen (25.10.2012): Wie steht es mit dem Mittelmeer/Südfrankreich, mein bevorzugtes Urlaubsziel seit etwa 30 Jahren als 64-jährige Französin, die erst vor Kurzem nach langjährigen sog. harmlosen Rhythmusstörungen nun vor etwa vier Wochen wegen Vorhofflimmern auf Verapamil & Marcumar gesetzt wurde?

Antwort der Deutschen Herzstiftung: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Fragen zu diesem Thema können Sie am einfachsten die » Sprechstunde der Herzstiftung nutzen, da unsere Herzexperten an dieser Stelle keine Nachfragen beantworten können. Alles Gute und herzliche Grüße! Ihre Deutsche Herzstiftung

Heribert K. aus Bochum (02.07.2012): Mit großem Interesse habe ich den Kommentar des Nordseeurlaubers gelesen. Er bestärkt meinen Eindruck, dass das Reizklima u. U. negative Auswirkungen auf bestimmte Herzrhythmusstörungen (in diesem Fall, Vorhofflimmern/Vorhofflattern) hat. Seit ca. 25 Jahren leide ich unter einer anfallsweise auftretenden Kombination von Vorhofflimmern/Vorhofflattern. Nach zweimaliger Isthmusablation (2008 und 2010) konnte das Vorhofflattern zu 100 % beseitigt werden, leider treten trotz einer PVI (2008) die Vorhofflimmeranfälle in unregelmäßigen Abständen immer wieder auf, so daß ich mich zu einer weiteren PVI entschieden habe. In den vergangenen 15 Jahren habe wir mindestens einmal im Jahr Urlaub auf der Insel Sylt gemacht (aus Liebe zu meiner Frau) und mußte dabei feststellen, dass mit absolut sicherer Regelmäßigkeit, in der Zeit auf Sylt, ein Anfall von Vorhofflimmern/Vorhofflattern, über mehrere Stunden, auftrat. Besonders auffallend war, das dies auch nach einer ziemlich langen (bis zu 12 Monaten) oder sehr geringen (eine Woche) dauernden anfallsfreien Zeit geschah.

Anonym aus Plettenberg (22.06.2012): Hatte vor fünf Jahren einen Herzinfarkt und wollte mich jetzt mal wieder trauen. Die Antwort fand ich gut, ich glaube, ich riskier es mal wieder wie früher oder ist das bei einem Herzinfarkt anders?

Margit-Rosa R. aus Frankfurt (16.04.2012): Liebe Leude, ich finde den Thread wirklich sehr, sehr gut, obwohl ich am Ende des Tages versehentlich ein anderes Thema gepostet hatte und mir noch niemand auf meine Selbstüberwindung bezgl. Mg-Störung geantwortet hat. Aber so what, ist schon klar, die Krankheit hat wieder niemand. Deshalb kommt ja auch die Forschung nur so schleppend voran. Fact ist, dass ich vor 2,5 Jahren auf Sylt war und meine komplexen Mg-störungen (siehe unten) über Nacht weg waren. Ich habe diese Wunderheilung damals auf den vielen Fisch und die Meeresfrüchte zurückgeführt, die ich dort schnabuliert habe. Seither esse ich kaum noch Fleisch, was als Tierfreundin mittlerweile auch einen ethischen Kontext hat. Ich bin im Übrigen total undogmatisch veranlagt. Interessant war, dass ich vor 4 Wochen für 2 Wochen in Holland (Amsterdam) und England (Cambridge) war, ohne viel Fisch, respektive Sepia usw. gegessen zu haben. Mein Vorzustand war schon recht gut, aber die kleinste Lid-Zuckung ging weg. Das hat nichts mit relaxtem Urlaub an sich zu tun, weil es in meinem Leben schon genügend derartige Urlaube gegeben hat, die einer Spontan-Wirkung entbehrt haben. Insofern ist da was im Norden, was ich nicht beurteilen kann.
Mir hilft schon harter Sport, jedenfalls war eine Alpenüberquerung mit Rennrad mal positiv, aber eben erst nach etlichen Tagen. Mit Sport kann ich als Sportwissenschaftlerin immer agieren. Bei meiner Extra-Coronaren Thematik ist es zwar mehr ein Herumdoktern an den Symptomen, aber ein krass harter Berg, wir sprechen über große Alpenpässe und Langdistanzfahrten über Tage, involvieren mein Herz in jedem Fall positiv. Bei harten Rhythmusstörungen setzte ich mich logisch auf mein Rad und fahre krass Mammolshainer Berg rauf. Das wirkt kurzfristig phantastisch, wie eine Defibrillation. Aber wenn das Herz nicht die eigentliche Ursache der Probleme ist, sondern lediglich in einem Reaktionskomplex steht, bleiben Gefäßkrämpfe und Muskelticks trotzdem bestehen - das ist wie das Amen in der Kirche. Muss ich mit meinen Alpinen Wurzeln mit 80 mutmaßlich echt nach England oder Norddeutschland ziehen, wo ich dann wiederum interkulturelle Integrationsstörungen erleide? Quasi sempre raggiungibile

Margit-Rosa R. aus Frankfurt am Main (14.04.2012): Salve zusammen, ich bin 51 Jahre alt, mein letzter Arztbesuch liegt gut 20 Jahre zurück. Ursächlich für diesen Vollblock ist eine magnesiumtechnisch verortete Elektrolytstörung, mit der ich schon als Teenie zu tun hatte. Symptome sind damals wie heute: Gefäßkrämpfe in allen Gliedmaßen, Muskelticks und einhergehend – niemals isoliert - krasse Herzprobleme! Ich gehe davon aus, dass es bei meiner Dysfunktion auf das Verhältnis zwischen Magnesium, Kalium und Kalzium ankommt. Aber nix genaues weiß man bis heute nicht. Tetanisch veranlagt bin ich leider auch, was Kalzium angeht, wobei ich von dieser dankbar leicht diagnostizierbaren Stoffwechselirritation (z. B. Pfötchenstellung etc. pp.) bisher zum Glück erst 2 x heimgesucht wurde. Es beschränkt sich ergo auf wiederkehrende MG-Resorptionsstörungen. Nach der 1000 und 1.-sten Untersuchung hatte ich im Herbst 1981 endlich schwarz auf weiß, womit ich mein Leben lang dealen muss, wenigstens das! Erforscht ist das Thema aber noch lange nicht, da sind die Leute mit Multipler Sklerose (z. B. & sorry) echt besser dran! Die Substitution von Magnesium hilft bei einem „normalen“ MG-Mangel, der nichts mit meiner komischen Störung zu tun hat, ganz sicher prima. Freundinnen, die schon mal Wadenkrämpfe haben, ein Vibrieren am Lid oder sonstige Zuckungen, erzählen ganz ausführlich, ohne zu wissen, was bei mir seit Jahrzehnten abgeht. Sie wussten es mal, haben es aber vergessen. Sowieso ist mir das Thema zum Palavern viel zu komplex, was dazu führt, dass ich gar nichts mehr sage, weil es schlicht keinen Taug hat. Ich arbeite mich an einer Art Schwammeffekt ab, reagiere insofern übersensibel auf das, was mir fehlt. Seit 35 Jahren dasselbe Spiel. Ergo muss ich mir Magnesium manchmal entziehen, um für einige Stunden beschwerdefrei zu sein. Will heißen, dass ich den Teufel mitunter mit dem Belzebub austreiben muss: z. B. eine Tasse schwarzen Kaffee bei Herzstolpern und/oder Tachykardie, damit der Puls mal auf 75 oder so runtergeht, respektive sich nebenbei auch noch irgendwie rhythmisch eintriggert. Und war es nur ein Schluck Kaffee zu viel, halte ich schon die Backpflaume in der Hinterhand, die ultimative Banane oder, was nicht sofort, aber in the long run deutlich nachhaltiger wirkt, eine Packung Nordseekrabben. Noch Fragen? Ich habe keine, nur Antworten!

Stefan P. aus dem Schwarzwald (01.12.2011): Sehr positive Erfahrung: Vorhofflimmern unbekannter Dauer, mindestens 9 Monate mit massiven Folgen (regelmäßige Salven, EKG Frequenz bei geringer Belastung schon über 150) und Einschränkungen (Leistungslimit 40 Watt). Zwei Wochen Urlaub in Wyk auf Föhr. Sehr gut gefühlt, deutlich leistungsfähiger. Direkt nach der Rückkehr verschwindet das Flimmern und kam nie mehr wieder. Seither regelmäßig Urlaub an der Nordsee, der mir sehr gut tut. Auch der Kardiologe (Uni-Prof) hält hier einen Zusammenhang für gut möglich.

Klaus W. aus Norden/Nordsee (03.11.2011): Umzug an die Nordsee wegen HOCM/Rhythmusstörungen vor 4 1/2 Jahren. Fast 2 Jahre alles gut, dann fast jeden Monat Vorhofflimmern, meist nach 1-3 Tagen eine Kardioversion (bisher 21 x). Zwischendurch im November 2009 eine Pulmonalvenen-Isolation in Hamburg, Vorhofflimmern dadurch nur noch 2-3-monatlich. Dann Umstellung auf MULTAQ. Nach mehreren Monaten Kammerflimmern mit Herzstillstand. Reanimation durch Rettungsdienst nach 5 Minuten. Defibrillator-Implantation Februar 2011 in Oldenburg. Danach selten Vorhofflimmern/Kardioversionen. - NUR: Übelkeit etc. durch häufigen Wetterwechsel und das raue Klima habe ich weiterhin. Wahrscheinlich tut ein kurzer Urlaub Herzkranken wie mir an der Nordsee gut, aber immer hier wohnen schränkt mich doch stark ein. Überlegung ist da, wieder in ein gemäßigteres Klima ins Münsterland oder Ruhrgebiet zu ziehen. Allen GUTE Gesundheit!!!

Fred B. aus Gütersloh (27.10.2011): Meine Erfahrung ist vermehrtes Stolpern des Herzschlags und Herzrasen.

Martin aus Hennef (08.10.2011): Ich fahre auch gerne an die Nordsee und leide unter Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern, auch ich merke nichts davon, manchmal wünsche ich mir, man hätte es mir nie gesagt. Ich fühle mich an der See sehr wohl!!

Ingrid H. (01.10.2011): Ich fahre 1x im Jahr nach Norderney und mir ist dort das Klima bisher immer bestens bekommen, ohne dass ich Herzrhythmusstörungen (bereits 2x Ablation) verspürt habe. Ich spüre das Vorhofflimmern und Herzstolpern ansonsten sehr.

Hedwig M. aus Münsingen (22.08.2011): Ich fahre seit 1974 regelmäßig an die Nordsee, zweijährig oder drei Jahre hintereinander, ich habe weder extra Beschwerden noch sonstige stärkere Herzrhythmusstörungen, wenn ich an der See bin. Habe einen Schrittmacher seit 2oo9, da ich Aussetzer mit bis zu 45 / 5o Sek. hatte. Die Salzluft ist auch gut für die Herzkranzgefäße bei Asthmatiker, meiner Freundin geht es immer gut, wenn sie mit mir an der Nordsee ist und mir auch. Ich kann es nur empfehlen. Wir fahren immer im Wechsel nach Cuxhaven-Döse und Büsum.

M. P. aus Wuppertal (19.06.2011): Ja, denn ich bin auch bisher immer nach meinen Wuenschen in den Urlaub gefahren. Ich bin auch immer gut erholt aus dem Urlaub gekommen. Natürlich habe ich vorher meinen Arzt von meinen Urlaubsplaenen unterrichtet.

Siegfried S. aus Hoyerswerda (03.05.2011): Seit 1987 habe ich chronisches Vorhofflimmern und Bluthochdruck. Mit Medikamenten bin ich stabil eingestellt. Ich bin jetzt 72 Jahre alt und war bisher mehr als 15 Mal im Früh- oder Spätsommer an der Ostsee und 3 Mal an der Nordsee. Gesundheitliche Probleme traten bei den 14-tägigen Aufenthalten nie auf.

Burkhjard S. aus Göttingen (03.04.2011): Ähnlich wie dem im Beitrag fragenden Patienten geht es mir im Augenblick genauso und ich hatte erhebliche Zweifel und keinen Mut zu einer Buchung. Ich freue mich nunmehr auf meinen Urlaub in Cuxhaven-Döse.

G. S. aus Ludwigshafen (20.02.2011): Seit 10 Jahren Sommer-Nordseeurlaub (Sylt) bei o. g. Herzproblematik. Fühle mich sehr wohl dort.

M. aus Ratingen (19.02.2011): Habe an der Ostsee keine Probleme gehabt und hoffe, daß ich bei meinem nächsten Urlaub an der Nordsee, ebenfalls keine Probleme habe.

Erika S. aus Duisburg (04.02.2011): Ich leide auch unter Vorhofflimmern seit Jahren und fühle mich auf der Insel Sylt besonders wohl und habe dort kaum Beschwerden (spüre sonst jeden falschen Herzschlag) fahre immer gut erholt nach Hause, mir tut das Klima gut.

Anja R. aus Wilhelmshaven (21.01.2011): @Rudolf L. aus Wesseling... es ist nicht richtig das es an der Nordsee keine Herzklinik gibt. Das Herz-Kreislauf-Zentrum in Oldenburg ist ausgezeichnet und auch mein Vater hat dort einen 4-fach Bypass erhalten. Alles TOP.

Anja R. aus Wilhelmshaven (21.01.2011): Mein Vater (62) hatte im März 2010 einen Sekundentod nach einem Herzinfarkt erlitten. Nach 28 Minuten und dreimaliger Defibrillation hat man ihn wieder ins Leben zurückgeholt. Zwar hat er heute einen vierfach Bypass und einen Stent aber keine weiteren bleibenden Schäden und er lebt hier an der Nordsee in Wilhelmshaven. Deshalb hat er nicht mehr Probleme als andere. Herzliche Grüße

Rudolf L. aus Wesseling (26.11.2010): Das Reizklima an der Nordsee machte mir mehrmals Probleme was zu Klinikaufenthalten auf Sylt führte. Typisch: es gibt keine Herzklinik an der Nordsee!

Henning aus Bad Iburg (03.11.2010): Ich fühle mich an der Nordsee pudelwohl trotz Herzflimmern. Ich habe keine Beschwerden an der See!!!

Aktuelle Mitglieder-Zahl

96.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 96.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 3.265 Meinungen zur Mitgliedschaft

Herzrhythmusstörungen

Wichtige Infos für Betroffene

Herzrhythmusstörungen

Worauf kommt es bei welcher Herzrhythmusstörung an? Diese und viele weitere Fragen beantwortet ausführlich der 144-seitige Sonderband, den die Herzstiftung allen Menschen mit Rhythmusstörungen emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Band ➞ hier kostenfrei herunterladen.

Top 10

Die meistbesuchten Herzstiftungs-Seiten

  1. Blutdruck natürlich senken
  2. Herzinfarkt: Diese Alarm­signale muss jeder kennen
  3. Bluthochdruck: Das sollten Betroffene wissen
  4. Schmerzen in den Beinen können vor Herzinfarkt warnen
  5. Magnesiummangel und Kaliummangel: Auswirkungen auf das Herz
  6. Herzinfarkt bei Frauen: Wichtige Informationen
  7. Herzstolpern: Achtung bei gleichzeitigem Auftreten von ...
  8. Blutdruck: Unterschied zw. unterem und oberem Wert
  9. Blutdruck-Anstieg: In diesen Fällen sofort den Arzt rufen
  10. Herzrasen: Plötzliche Puls­an­stie­ge können auf gefährliche Herzkrankheit hinweisen

(Besucher 1. Halbjahr 2014)

Herzstiftungs-Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Kostenfrei für Mitglieder

  • Medizinische Beratung
    per E-Mail und Telefon durch unsere unabhängigen Herzexperten
  • Zeitschrift HERZ HEUTE 4x pro Jahr frei Haus mit ausführlichen Beiträgen über neue Therapiemethoden bei Herz­erkrankungen
  • Freie Auswahl aus dem umfangreichen Service-Angebot der Herzstiftung (Sonderbände, Gesundheits-Pass usw.)
  • Zugang zu allen pass­wort­geschützten Download-Schriften der Herzstiftung