Herzrhythmusstörungen, Angina pectoris, Herzinfarkte

Spannender Fußball im TV kann für Herzpatienten gefährlich sein

Bislang ➞ 13 Kommentare zu diesem Beitrag

Fußball und Herzinfarkt

Haben Sie sich bei einem spannenden Fußball-Spiel vor dem Fernseher schon einmal den Spaß erlaubt, Ihren Freunden oder auch sich selbst den Blutdruck zu messen? Falls ja, dann wissen Sie, welche hohen Blutdruck-Werte in aufregenden Spielszenen auftreten können.

Ähnliches gilt für den Puls, der z. B. bei einem dramatischen Elfmeterschießen so stark ansteigen kann, als würde man selbst auf dem Fußballplatz stehen. Bei bestimmten Vorerkrankungen des Herz-Kreislaufsystems kann es dann schnell zu Herzrhythmusstörungen oder anderen Herzproblemen kommen – in Extremfällen sogar zum Herzinfarkt oder plötzlichen Herztod.

Fußballspiele können nicht nur für die Sportler auf dem Rasen anstrengend sein, auch beim Zuschauen am Fernseher kann es zu enormen Stressreaktionen kommen. Wie hoch die Gefahr für Zuschauer ist, zeigte nicht zuletzt eine Studie, die anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2006 in Deutschland durchgeführt wurde. Bei Männern waren damals nach Beobachtungen von Wissenschaftlern der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität mehr als dreimal so viele Herznotfälle während spannender Spiele aufgetreten wie in vergleichbaren Kontrollzeiträumen ohne Fußballweltmeisterschaft.

Für welche Menschen ist das Zuschauen gefährlich?

Nicht alle Menschen sind bei einem spannenden Fußballspiel gleichermaßen gefährdet, wie die Deutsche Herzstiftung betont: "Ein Mensch mit einem gesunden Herz kann alleine durch die Aufregung beim Anschauen eines Fußballspiels normalerweise weder einen Herzinfarkt noch einen plötzlichen Herztod erleiden, auch wenn das Spiel noch so spannend ist", unterstreicht Professor Dr. med. Thomas Meinertz, Vorsitzender der Deutschen Herzstiftung.

Gefährdet können dagegen Zuschauer mit einer koronaren Herzkrankheit (KHK) sein, von der in Deutschland Millionen Menschen betroffen sind und die mit krankhaften Einengungen der Herzkranzgefäße einhergeht. Denn in den vorgeschädigten Gefäßwänden kann es bei starken Blutdruck-Anstiegen und durch Ausschüttung von Stresshormonen zu kleinen Einrissen kommen, an denen sich nachfolgend Blutgerinnsel bilden, die zur Verstopfung der Herzkranzgefäße führen. Der Herzmuskel wird dann nicht mehr ausreichend mit sauerstoffreichem Blut versorgt und kann in Teilen absterben (= Herzinfarkt). Ebenso sind Herzrhythmusstörungen möglich, die bei einer mangelnden Blutversorgung des Herzmuskels auftreten können und im Extremfall zu tödlichem Kammerflimmern (Plötzlicher Herztod) führen.

Tipps zu Herzinfarkt und FußballMenschen mit einer koronaren Herzkrankheit empfiehlt die Deutsche Herzstiftung während aufregender Fußballspiele verschiedene Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, die Sie hier nachlesen können.

Professor Dr. med. Thomas Meinertz

Autor: Professor Dr. med. Thomas Meinertz ist Vor­sitzender der Deutschen Herzstiftung. Zu den Schwerpunkten des Herzspezialisten zählen Herz­rhyth­mus­stö­rungen, die koronare Herzkrankheit und Herzklappen-Erkrankungen. ➞ Weitere Expertenbeiträge von Prof. Thomas Meinertz

(Redaktion: ebe)

Ihre Meinung

Fanden Sie die Informationen auf dieser Seite zum Thema „Spannender Fußball im TV kann für Herzpatienten gefährlich sein“ hilfreich?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen?


Bislang 13 Kommentare zu diesem Herzstiftungs-Beitrag

Hans S. aus Schwebheim (12.06.2012): Fußball ist nicht alles und die Deutschen müssen nicht nur gewinnen.

Gerd aus Münster (27.10.2010): Habe Herzrhythmusstörungen beim Ersteigern in eBay erlebt. Nie wieder.

Hildegard Kosanke aus Lüneburg (05.07.2010): Generell beschäftige ich mich bei aufregenden TV-Sendungen u. a. mit meiner Fachliteratur, regele meine Ablage und erledige kleinere Arbeiten. Alle Arbeiten lassen sich beim Fernsehen hervorragend auf einem Knietablett erledigen. Vielleicht ist mein Tipp eine Anregung für andere Menschen. Herz-liche Grüße aus dem heißen Lüneburg schickt Ihnen Hildegard Kosanke.

F. Schmitz aus Grevenbroich (02.07.2010): Ich verfolge immer ihre Tipps und Anregungen. Wenn ich sie nicht direkt für mich verwenden kann, dann wenigstens für andere, die ich kenne und davon betroffen sind und diesen Newsletter nicht bekommen.

Helmer S. aus Hetlingen (29.06.2010): Da ich seit Jahren an Herzrhythmusstörungen leide, 2006 eine Bypass-OP und 2008 ein Herzschrittmacher eingesetzt wurde, schaue ich mir keine aufregenden Sportveranstaltungen mehr an. Nach Beendigung der Spiele, wenn das Resultat bekannt ist, versuche ich, wenn das Spiel wiederholt wird, es mir anzusehen.

Hans-Dietrich Griesenbruch aus Obertshausen (28.06.2010): Ich bin davon überzeugt, dass viele Herzpatienten diese Möglichkeit nicht in Erwägung ziehen.

Angelika (24.06.2010): Jeder denkt ja an ein entspanntes Fernsehen, nur nicht an so etwas. Schon der Gedanke daran kann aufregen.

Gerlinde Z. aus Berlin (23.06.2010): Ich finde Ihren Hinweis sehr sinnvoll und zum richtigen Zeitpunkt ins Netz gestellt. Ich hatte schon einmal (aber nicht wg. Fußball) Vorhofflimmern und werde mich hüten, spannende Fußballspiele anzusehen.

Kurt B. aus Darmstadt (23.06.2010): Ich bin 85 Jahre und habe seit vielen Jahren eine gut eingestellte KHK. Es ist mir bewusst, dass mich Liveübertragungen von Fußball-Spielen, wie auch harte Kriminalfilme sehr aufregen und vermeide daher diese Sendungen. Lieber warte ich die Ergebnisse in den Nachrichten ab und schone somit mein Herz.

Pohle aus Krefeld (22.06.2010): Als KHK-Patient habe ich die geschilderten Probleme selbst erkannt und begnüge mich damit - obgleich früher selbst Fußballspieler - nur von Zeit zu Zeit das Resultat und einige Spielszenen zu sehen! Eishockeyspiele darf ich gar nicht mehr besuchen. Danke für den Hinweis.

Karl-Heinz M. aus Düsseldorf (22.06.2010): Meine 4 Bypässe sind mir 1982 gelegt worden. In diesem Jahr ist Kammerflattern aufgetreten. Bei Herzklopfen sehe ich mir nur die 1. Halbzeit an und gehe zwischendurch mal raus.

Karin R. aus Berlin (22.06.2010): Ich hatte bei der Kanzlerwahl vor Aufregung schon mal Vorhofflimmern und musste stationär werden. Das Herz kann erstaunlich schnell aus dem Takt kommen.

Angela R. aus Schöneberg (22.06.2010): Habe eine Kardiomyopathie. Daher hat mich das interessiert.

Aktuelle Mitglieder-Zahl

94.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 94.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 2.763 Meinungen zur Mitgliedschaft

Empfehlung

Sonderband zu KHK
und Herzinfarkt

Abbildung KHK-Herzinfarkt-Sonderband

Dieser Sonderband ist allen Menschen mit einer KHK oder einem Herzinfarkt zu empfehlen. Aus­ge­wie­se­ne Herzspezialisten er­läu­tern darin aus­führ­lich die wichtigsten Therapien bei ei­ner koronaren Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt. Mitglieder können den Son­der­band hier kostenlos bestellen.

Top 10

Die meistbesuchten Herzstiftungs-Seiten

  1. Blutdruck natürlich senken
  2. Herzinfarkt: Diese Alarm­signale muss jeder kennen
  3. Bluthochdruck: Das sollten Betroffene wissen
  4. Schmerzen in den Beinen können vor Herzinfarkt warnen
  5. Magnesiummangel und Kaliummangel: Auswirkungen auf das Herz
  6. Herzinfarkt bei Frauen: Wichtige Informationen
  7. Herzstolpern: Achtung bei gleichzeitigem Auftreten von ...
  8. Blutdruck: Unterschied zw. unterem und oberem Wert
  9. Blutdruck-Anstieg: In diesen Fällen sofort den Arzt rufen
  10. Herzrasen: Plötzliche Puls­an­stie­ge können auf gefährliche Herzkrankheit hinweisen

(Besucher 1. Halbjahr 2014)

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Sprechstunde

Haben Sie Fragen zu Ihrer Herzkrankheit?

Sprechstunde

© istockphoto.com/lovleah

Bei Fragen zu Ihrer Herzkrankheit können Sie als Mitglied unsere ➞ Online-Sprechstunde nutzen.

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

Impotenz: „Muss ich befürchten, dass Potenzmittel wie Viagra bei mir irgendwann nicht mehr helfen?“

Bluthochdruck

Tipp: Sonderband für Betroffene

Sonderband-Bluthochdruck

Was muss man über die Ne­ben­wir­kun­gen von Blutdruck-Medikamenten wissen? Welche Ernährung hilft bei einem Blut­hoch­druck? Das und vieles mehr beantwortet der Son­der­band, den die Herz­stiftung Men­schen mit einem zu hohen Blutdruck emp­fiehlt. Als Mitglied können Sie sich den Sonderband ➞ hier kostenlos bestellen.

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Kostenfrei für Mitglieder

  • Medizinische Beratung
    per E-Mail und Telefon durch unsere unabhängigen Herzexperten
  • Zeitschrift HERZ HEUTE 4x pro Jahr frei Haus mit ausführlichen Beiträgen über neue Therapiemethoden bei Herz­erkrankungen
  • Freie Auswahl aus dem umfangreichen Service-Angebot der Herzstiftung (Sonderbände, Gesundheits-Pass usw.)
  • Zugang zu allen pass­wort­geschützten Download-Schriften der Herzstiftung