Falsche Ernährung mindert Konzentrationsleistung

Auf gesundes Pausenbrot achten

Bislang ➞ 3 Kommentare zu diesem Beitrag

Gesundes Pausenbrot

Eine ungeeignete Pausenverpflegung kann die Schulleistung von Kindern deutlich verringern. Die Deutsche Herzstiftung empfiehlt deshalb Eltern, ihren Kindern ein „gesundes Pausenbrot” in den Schulranzen zu stecken.

Schon lange ist bekannt, dass ein gesundes Pausenbrot die Lern- und Konzentrationsfähigkeit von Kindern positiv beeinflussen kann. Dennoch wird im Schulalter oft immer noch zu wenig auf eine entsprechende Verpflegung geachtet. Viele Kinder nehmen zum Beispiel kein Frühstück ein, das aber die Schulleistungen beträchtlich steigern kann, wie wissenschaftliche Studien belegen.

Mehr Wert sollte auch auf die richtige Auswahl der Pausenmahlzeiten gelegt werden. Wenig empfehlenswert sind zum Beispiel süße Plunderstückchen, wie sie von vielen Schulbäckern angeboten werden. Zwar kann solches Gebäck die Glukosewerte im Blut rasch erhöhen, doch kurze Zeit später folgt häufig ein massiver Abfall des Zuckerspiegels, was zu Konzentrationsstörungen führen kann.

Gesundes Pausenbrot: Vollkornprodukte sind ideal

Deutlich besser geeignet sind dagegen Vollkornprodukte. Denn: „Ballaststoffreiche Nahrungsmittel werden vom Körper langsamer aufgenommen, sodass im Blut eine ausreichend hohe Zuckerkonzentration über einen größeren Zeitraum zustande kommt und das Gehirn seine maximale Leistungsfähigkeit länger aufrecht erhalten kann”, erläutert Professor Dr. med. Helmut Gohlke, Chefarzt im Herz-Zentrum Bad Krozingen und Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung. Ein konstant hoher Blutzuckerspiegel ist deshalb so wichtig, weil das Gehirn im Gegensatz zu anderen Organen seinen Energiebedarf von Natur aus nur durch Bereitstellung von Glukose und nicht durch die Spaltung von Fetten oder anderen Energieträgern sicherstellen kann.

Spaß am Essen fördern

Neben wichtigen Gesundheitsaspekten sollte bei der Pausenernährung aber auch der Spaß am Essen nicht zu kurz kommen, wie die Deutsche Herzstiftung betont. Zum Beispiel lässt sich ein knuspriges Pausenbrot zusätzlich mit kleinen Tomaten oder Gurkenscheiben bunt und einfallsreich garnieren. Grundsätzlich sollte beim Thema gesundes Pausenbrot auch auf möglichst viel Abwechslung geachtet werden. Denn nichts schmälert die Lust am Essen mehr, als täglich das Gleiche zu essen.

Faltblatt „Mehr Farbe für das Pausenbrot”

Zahlreiche Tipps, wie man ein gesundes Pausenbrot zubereitet, hat die Deutsche Herzstiftung in dem Faltblatt „Mehr Farbe für das Pausenbrot” zusammengefasst, das Sie sich hier kostenlos herunterladen können:

Faltblatt „Mehr Farbe für das Pausenbrot” hier kostenlos herunterladen

Gesundes Pausenbrot

(Redaktion: ebe)

Ihre Meinung

Fanden Sie die Informationen auf dieser Seite zum Thema „Auf gesundes Pausenbrot achten“ hilfreich?

Dürfen wir Ihren Kommentar mit Ihrem Namen und Wohnort auf den Internetseiten der Herzstiftung veröffentlichen?


Bislang 3 Kommentare zu diesem Herzstiftungs-Beitrag

Beate W. aus Hagen (20.04.2016): Ich hätte ganz gerne gewusst, ob es auch warme gesunde Rezepte fürs Frühstück gibt, natürlich für einen gesunden Blutdruck. Oder auch ein warmes schnelles und leichtes Abendbrot.

S. B. aus Emmendingen (26.09.2014): Ich finde dieses kleine Faltblatt "Gesundes Pausenbrot" so hilfreich, dass es eigentlich in Grundschulen zum Thema gemacht werden sollte. Werde es an die Lehrerin weiterreichen mit der ldee, an jedem letzten Schultag vor Ferienbeginn mit den Kindern gemeinsam ein gesundes Frühstück zum Abschluss zu veranstalten.

Susanne aus Hilpoltstein (08.10.2011): Ein ruhiges Beisammensein am Frühstückstisch und ein gutes Frühstück ist für meine Kinder sehr wichtig für einen guten Start in den Tag. Das Pausenbrot sollte genau so sein wie oben beschrieben und immer wieder eine kleine Überraschung in der Box (Weintrauben, Käsewürfel, Karotten- oder Gurkenstifte) sorgen bei uns dafür, dass ganz selten noch etwas mit nach Hause gebracht wird.

Top 10

Die meistbesuchten Herzstiftungs-Seiten

  1. Blutdruck natürlich senken
  2. Herzinfarkt: Diese Alarm­signale muss jeder kennen
  3. Bluthochdruck: Das sollten Betroffene wissen
  4. Schmerzen in den Beinen können vor Herzinfarkt warnen
  5. Magnesiummangel und Kaliummangel: Auswirkungen auf das Herz
  6. Herzinfarkt bei Frauen: Wichtige Informationen
  7. Herzstolpern: Achtung bei gleichzeitigem Auftreten von ...
  8. Blutdruck: Unterschied zw. unterem und oberem Wert
  9. Blutdruck-Anstieg: In diesen Fällen sofort den Arzt rufen
  10. Herzrasen: Plötzliche Puls­an­stie­ge können auf gefährliche Herzkrankheit hinweisen

(Besucher 1. Halbjahr 2014)

Aktuelle Mitglieder-Zahl

93.000

Die Herzstiftung wurde 1979 ge­grün­det und hat heute mehr als 93.000 Mitglieder (ein­schließ­lich 1.700 Eltern herz­kran­ker Kinder).
➞ Vorteile der Mitgliedschaft u. Online-Antrag
➞ 2.603 Meinungen zur Mitgliedschaft

Tipp für Herzpatienten

Exklusive Zeitschrift zu Herzerkrankungen

HERZ HEUTE

In HERZ HEUTE geben un­ab­hän­gi­ge Herz­ex­per­ten, die z. B. als Chef- oder Oberärzte an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken tätig sind, wertvolle Rat­schlä­ge zu Herz­krank­hei­ten (wel­che neuen The­ra­pien tatsächlich zu em­pfeh­len sind oder wie Be­trof­fe­ne ihre Er­kran­kung selbst po­si­tiv be­ein­flus­sen können).
Mitglieder bekommen die ex­klu­si­ve Zeitschrift, die nur über die Herz­stif­tung und nicht am Kiosk erhältlich ist, kostenfrei 4x/Jahr im Abon­ne­ment nach Hause ge­lie­fert.
Weiter zum Archiv

Aus der Herzstiftungs-Sprechstunde

„Medikamente lieber morgens oder abends einnehmen?“

Zur Antwort / Eigene Frage stellen

Tipp

Sonderdruck „Stress“

Sonderdruck Stress

Schützen Sie Ihr Herz und la­den Sie sich als Mit­glied auch folgende Herzstiftungs-Experten­schriften zum Thema Stress he­runter:

  • Sonderdruck Stress (inkl. prak­ti­schen Bei­spie­len und Zu­satz­er­läu­te­rungen, wie man sein Herz im Alltag vor Stress schützen kann)
  • Wie Stress den Blutdruck erhöht (mit wei­te­ren in­te­res­san­ten Tipps, um ge­fähr­li­chem Stress zu ent­kom­men)

Tipp: Wenn Sie noch kein Mit­glied sind, können Sie dies hier un­kom­pli­ziert nachholen und damit gleich die Ge­bühr für den Son­der­druck spa­ren. Alle Infos zur Mitgliedschaft

Kostenfrei für Mitglieder

  • Medizinische Beratung
    per E-Mail und Telefon durch unsere unabhängigen Herzexperten
  • Zeitschrift HERZ HEUTE 4x pro Jahr frei Haus mit ausführlichen Beiträgen über neue Therapiemethoden bei Herz­erkrankungen
  • Freie Auswahl aus dem umfangreichen Service-Angebot der Herzstiftung (Sonderbände, Gesundheits-Pass usw.)
  • Zugang zu allen pass­wort­geschützten Download-Schriften der Herzstiftung